Dienstag, 27. Dezember 2016

Sieben kleine Syrerlein

Man mag es nicht mehr hören, sehen und lesen. Sieben Jugendliche haben am ersten Weihnachtsfeiertag aus Jux und Dollerei einen schlafenden Obdachlosen angezündet, um sich hernach amüsiert davonzumachen, ohne sich im Geringsten darum zu scheren, welche Folgen die Tat hätte haben können. Wieder einmal Flüchtlinge, die in Deutschland aufgenommen und versorgt werden und wieder in der Landeshauptstadt Berlin. Der Mordversuch, als etwas Anderes kann man diese Tat nicht werten, ist an Heimtücke und Grausamkeit kaum noch zu überbieten.



Wenn ich genau sein soll, handelte es sich im gestrigen Fall um 6 Syrer und einen Libanesen, wobei mir offen gestanden die Nationalität des jeweiligen Täters völlig egal ist. Aber es beißt die Maus keinen Faden ab, es handelt sich wie zumeist um Fremde, die in unserer Gesellschaft nichts (mehr) zu suchen haben. Es ist mein gutes Recht, an Flüchtlinge die gleichen moralischen Maßstäbe anzulegen wie an meine Nachbarn von nebenan.

Zwar wurden die Flammen von herbeieilenden Passanten gelöscht, nichtsdestoweniger macht mich dieser neuerliche Anschlag umso wütender, weil man mit dem gleichen Geld, mit dem unsere kriminellen Gäste quasi rundum-versorgt werden, die meisten unserer Obdachlosen leicht von der Straße bekäme.  Der Verrohungsimport hat in Deutschland Hochkonjunktur.

Stattdessen stellt unsere Gesellschaft den Migranten, woher auch immer sie kommen, Unterkunft, finanziert in großem Stil die Hilfe von Betreuern, übernimmt für Flüchtlinge Handyrechnungen, stellt Kleidung, Gesundheitsversorgung und Lebensmittel und gibt jenen Herrschaften auch noch ein Taschengeld. Als Gegenleistung müssen wir menschenverachtende Straftaten in Kauf nehmen, bei dem der Tod aus “Spaß” und „Langeweile“ fast schon inflationären, Vergewaltigungen von Frauen sportlichen Charakter erhalten.

In diesem Falle war wohl der Fahndungsdruck so groß, dass sich die Jugendlichen gestellt haben, was die Befindlichkeit der Berliner nicht gerade verbessert. Schlimmer noch. Aus meiner Sicht hat ein solches Gesindel jedes Anrecht auf Hilfe und Unterstützung verloren. Es ist obsolet, die endlos lange Reihe gravierender Straftaten und Terrorakte aufzuzählen, um die Argumente von Videoüberwachung, erhöhte Polizeipräsenz, Ausweisung, Abschiebehaft, Auffanglager oder Grenzsicherung zu rechtfertigen, denn sie sind längst gerechtfertigt. Alleine die Aufzählung der Sicherheitsbedürfnisse und Schutzmaßnahmen, über die Politiker wie Bürger diskutieren, beweisen hinlänglich, dass etwas faul ist, im Staate Dänemark. Denn jene Termini waren noch vor wenigen Jahren kaum Bestandteil unserer täglichen Sprache und schon gar nicht unserer Überlegungen.

Ich will mich auch nicht andauernd fragen müssen, ob es moralisch verwerflich oder gar rassistisch sein könnte, harte Sanktionen durchzusetzen. Aber ich frage mich, wie es mit einer Gesellschaft weitergeht, in der ein nicht kleiner Teil der Migranten oder Flüchtlinge schon nach wenigen Wochen und Monaten in einer Weise straffällig wird, die eine ganze Nation spaltet. Denn immer noch gibt es auch einen erklecklichen Teil der Gesellschaft, der die Zerreißprobe, in der wir stecken, weder begreifen können noch wollen. Denn wie heißt es wieder einmal? Täter bereits polizeibekannt.