Donnerstag, 5. Januar 2017

Die 14 Identitäten des Anis Amri

Jetzt wissen wir es endlich ganz genau. Und der nordrhein-westfälische Innenminister Jäger auch, denn er fordert rechtliche Konsequenzen. Weswegen eigentlich? Weil das unfassbare Behördenversagen strafbar ist? Ich könnte es ihm viel eher nachempfinden, dass er beleidigt ist, weil er sich unangenehmen Fragen stellen muss und er persönlich noch nicht schön längst verhaftet wurde.



Ich will gar nicht wissen, wie man es in Deutschland anstellt, sich gleich 14 unterschiedliche Identitäten zuzulegen. Die Tatsache als solche beweist, dass man nicht nur einen Herrn Jäger, sondern gleich die gesamte Führung des „Bamf“ in eine Gemeinschaftszelle einsperren müsste. Allerdings getrennt vom Führungsgremium der Sozialämter, ansonsten stünde zu befürchten, dass sich diese Sesselfurzer noch nachträglich gegenseitig ein Alibi wegen vorsätzlicher Unfähigkeit ausstellen.

Sieben Mal war Amri laut Minister Jäger im gemeinsamen Terrorabwehrzentrum der Behörden Thema. Sein Telefon wurde sechs Monate lang abgehört, Ermittler beschatteten ihn. Beweise, dass der Tunesier zum Terroristen wurde, fanden sich auch dabei nicht. „Wir können in einem Rechtsstaat Gefährder nicht einfach vorsorglich wegsperren" - so die Verantwortlichen der Justiz. Es brauche Tatsachen, nicht Hörensagen, so der Innenminister. Ja hält dieser Beamtendödel die Menschheit für verblödet? Welchen Zweck verfolgte denn dieser Amri mit seinen Identitäten? Doch wohl, um sich mit Geld zu versorgen.

Anis Amri kam ja anscheinend sehr gut über die Runden. Man stelle sich vor, der Kerl schlendert am Monatsende in Dortmund ins Sozialamt als Machmud Gamal und verlässt das Gebäude wieder als Mohamed Muamar mit 1.000 Euro durch den Hinterausgang. Danach klappert er weitere 12 Sozialämter in NRW ab und kassiert jedes Mal mit einem neuen Namen seine Flüchtlings-Stütze. Spätestens bei solchen, auf der Hand liegenden Vorgängen muss doch irgendeinem dieser überwachenden Beamtenluschen aufgefallen sein, dass da irgendetwas nicht stimmen kann. Ich frage mich, ob dem Observationsteams klar war, wen sie gerade in die unterschiedlichen Sozialämter begleitet haben.

Ich gebe zu, ich wäre zu vergesslich, mir alle diese Namen, Geburtsdaten und -orte zu merken, um mir im Anschluss bei meinen diversen Sachbearbeitern im Sozialamt die Kohle aushändigen zu lassen. Wahrscheinlich hatte Amri immer einen Spickzettel dabei, damit er bei der Auszahlung nicht durcheinander kommt. Die Lachnummer setzt sich monatelang fort und ist für mein beschränktes Hirn irgendwie unvorstellbar.

Wenn es einem Focus-Journalisten gelungen ist, sich in 35 Flüchtlingsheimen mit 10 Identitäten unerkannt anzumelden und dort leben konnte, kann man sich das Ausmaß der Schlamperei leicht selbst ausmalen. Die Auffanglager sind nicht miteinander vernetzt und es gibt keinen Datenaustausch. Es reicht aus, sich einen Namen auszudenken und das Flüchtlingsgeld entgegenzunehmen. Das Schlaraffenland ist nichts dagegen.

Haben die BND-Fuzzis oder verdeckten Ermittler sich während der „Sozial-Transaktionen“ von Anis Amri -, gleich gegenüber des Amtes für Sozialwesen -, in der Kneipe eine kleine Pause gegönnt und ne Currywurst mit Majo gegessen? Oder gehört der Begriff Überwachung zu dem beliebten „wording“ unserer Politiker und bedeutet eigentlich wegschauen? Ich will unseren Kriminalisten nicht unterstellen, dass sie sich bei der Überwachung dämlich anstellen. Vielmehr glaube ich, dass eine Überwachung erst gar nicht erfolgt ist und Jäger nur irgendetwas behauptet, um sich selbst und seine monatliche Apanage zu retten.

Das Ganze gipfelte, wie wir wissen, in einem blutigen Terrorakt in Berlin. Wie heute endlich bekannt wurde, ist Amri nach dem Attentat zu Fuß zum Bahnhof Zoo, hat beiläufig noch einmal in eine der Überwachungskameras gewinkt und sich dann ein Rundreise-Ticket quer durch Europa gegönnt. Selbst, wenn ich konstatiere, dass die Polizei unterbesetzt ist, erschließt es sich mir nicht, weshalb man innerhalb einer viertel Stunde nicht mindestens den nächstgelegenen Bahnhof abriegeln kann. Denn schneller kann Amri dort nicht gewesen sein.

Nein, ich lasse mir angesichts der vielen Pannen keinen Bären aufbinden. Selbst wenn Herr Minister Jäger hundert Mal behauptet, man hätte keine Handhabe gegen Anis Amri gehabt. Die Sache stinkt über den Himmel hinaus, denn die Bundes-Kloake ist einfach zu groß. Man sollte wirklich Nägel mit Köpfen machen und Herrn Jäger mitsamt seiner unfähigen Entourage zum Teufel jagen.