Dienstag, 14. März 2017

Türkische Beleidigungen? Deutschland schlägt zurück!

Deutsche sind Nazis, Holländer Faschisten, Italiener ein Drecksvolk. Der kranke Mann vom Bosporus Recep Tayyip Erdogan hat den Streit um Wahlkampfauftritte seiner Minister in Deutschland weiter befeuert - und erneut Angela Merkel persönlich angegriffen.


Seine letzte Attacke gegen die Kanzlerin: „Du unterstützt die Terroristen in Deutschland“. Das Kanzleramt reagiert jetzt mit drakonischen Mitteln. Vermutlich dürfte die von den Osmanen so sehr gefürchtete Strategie der deutschen Zurückhaltung nicht ausreichen, um den wild gewordenen Sultan aus dem herunter gekommenen Hafenviertel von Kasimpasa in die Knie zu zwingen.

Nicht nur die Hutschnur unserer Frau Merkel ist gerissen, die rote Linie ist überschritten. Ab 15 Uhr 45 wird de-eskaliert. In einem ersten Schritt wird ein flächendeckendes Discothekenverbot für alle Türken zwischen 16 und 45 erlassen, um eventuelle Zusammenstöße auf Tanzflächen oder an Bars erst gar nicht entstehen zu lassen. Als nächste Stufe der Vermeidung von weiteren Aggressionen auf deutschen Straßen ist die Beschlagnahme aller türkischer tiefergelegten 3er BMW’s angeordnet. Auch das Verzehrverbot von Döner kann als Sanktion für weitere Beleidigungen aus dem Sultanat ins Auge gefasst werden.

Nachdem die Niederlande den türkischen Außenminister Mevlüt Cavusoglu für seine Wahlveranstaltung in Den Haag erst gar nicht landen ließ, und die türkische Familienministerin ins terroristische Deutschland abgeschoben hat, denkt man in Regierungskreisen endlich über entsprechende Reaktionen nach. Selbst Cem Özdimir erwägt, sich als Ausdruck seines Protestes in der Heiliggeistkirche zu Berlin konfirmieren zu lassen Auch Bülent Arslan von der CDU will sich solidarisch zeigen und sich aus der deutschen Politik zurückziehen. Er plant, sich mit einem Fanal des Widerstandes zum katholischen Laienprediger ausbilden lassen.

In Planung – so hört man aus gut informierten Kreisen, sei mit der Genehmigung der bulgarischen und Mazedonischen Regierung die Dauer-Beschallung der türkischen Grenze mit deutscher Marschmusik. Weil man mit erbittertem Widerstand rechnet, prüft man derzeit, ob es gegen die Genfer Konvention verstößt, deutsches Liedgut an den Grenzübergängen in sächsisch singen zu lassen. Sollten die ersten Vergeltungschritte nicht greifen, hat Seehofer als schweres Geschütz vorgeschlagen, Claudia Roth als zukünftige Bürgermeisterin von Ankara zur Wahl zu stellen.

Um Roth's Wahl den nötigen Nachdruck zu verleihen, ist der gezielte Abwurf von Schweinebraten, Knödeln und Sauerkraut mit Transall-Maschinen über Istanbul, Adana, Izmir und Ankara beschlossene Sache. Sabotagetrupps sollen die türkische Riviera besetzen, um einerseits einen Brückenkopf nach Antalya zu bilden, und andererseits eigene Feriengebiete für deutsche Rentner zu erschließen.

Letzten Verlautbarungen zufolge benötigt die Bundesrepublik bei der nachhaltigen Vernichtung türkischer Teppiche und Textilien nicht die Zustimmung der Nato. Bedauerlicherweise wurden erste Invasionspläne zurückgestellt, bedingt durch den Mangel an tarnfarbenen Tampons für deutsche Soldatinnen. Trotzdem! Wir sind wieder wer, wir schlagen zurück!

Damit der Einsatz deutscher Truppen refinanziert werden kann, forderte der Finanzminister die sofortige Besteuerung von türkischen Teestuben und fasst eine zusätzliche Sondergebühr für das anatolische Joghourtgetränk Ayran ins Auge. Der Verstoß gegen das Ausschankverbot wird als Landesverrat gewertet. Die europäische Dönerkommission plädierte dafür, Lammfleisch völlig zu verbieten und die Herstellung von weißem Bohneneintopf und Kebab mit hohen Haftstrafen zu belegen.

Inzwischen wurde der Verfassungsschutz angewiesen, türkische Moscheen als mögliche Orte subversiver Umtriebe zu observieren. Ab sofort werden in diesen Einrichtungen Rosenkränze und christliche Devotionalien verteilt. Mischehen zwischen Türken und Deutschen sind per Gesetz ab sofort nicht mehr zulässig. Das Auswärtige Amt hat bereits damit begonnen, mit Spezialeinheiten der Marine die wichtigsten Touristenziele der Deutschen von im Gebiet Bodrum und Antalya von türkischen Hoteliers und fliegenden Händlern zu säubern. Geschäfte, die preiswerte Lederjacken und Handtaschen sowie Uhren und Goldketten anbieten, werden annektiert und den Holländern als Zeichen des Beistandes als Verkaufsfläche für Edamer Schnittkäse zur Verfügung gestellt…

Die Vorräte muslimischer Gebetsbücher wie den Koran oder die Ahmadiya werden öffentlich -, nach dem Vorbild damaliger Bücherverbrennungen -, im Rahmen nationalistischer Feierstunden als germanische Sonnenwendfeuer in Fußballstadien der Bundesliga abgefackelt. Wir wollen doch mal sehen, ob wir diesem türkischen Despoten nicht zeigen können, wo der Hammer hängt… 

Ein Ruck geht wieder durch Deutschland. Jeder kann spüren, wie frischer Wind die Bildzeitungsblätter espig erzittern lässt. Wir erinnern uns vergangener Größe! Deutsche Bischöfe, seit dem Investiturstreit schmählich dem päpstlichen Joch unterworfen, stellen klerikale Stoßtrupps in kardinalrot zusammen und halten sich für die Übernahme der Hagia Sophia in Istanbul bereit. Nach unbestätigten Meldungen von Reuters soll es in der Mitteltürkei erste Explosionen nach dem Genuss deutscher Hülsenfrucht-Gerichte gegeben haben. Die ausgegebene Parole heißt ab sofort: Man spricht deutsch, wo Ordnung herrscht. Gnade den Kümmeltürken Gott, wenn die deutsche Straßenverkehrsordnung in Ankara und Istanbul eingeführt wird.