Direkt zum Hauptbereich

Der kranke Irrsinn in Syrien

Angesichts der aktuellen Nachrichten aus dem Kriegsgebiet in Syrien, muss wieder einmal jedem halbwegs klardenkenden Bürger vor Empörung die Galle überlaufen. Egal ob es sich um euphorische Feierstunden vor Ground Zero oder die Liquidierung von Osama Bin Laden handelt, gleichgültig ob der Abwurf von Giftgasbomben auf die Bevölkerung oder das Kriegsgerassel eines unzurechnungsfähigen US-Präsidenten jeden gesunden Menschenverstand ad absurdum führt, das grauenvolle Schauspiel wiederholt sich und die Welt diskutiert über Ursache und Wirkung.


 Es kann einem speiübel werden, wenn Nachrichtensprecher und Kommentatoren die unerträglichen Twitter-Flatulenzen eines Donald Trump in die Welt blasen, der seine Raketen mit den Attributen schön, neu und klug beschreibt und Assad und Putin droht, dass sie kommen werden. „Mach dich bereit, Russland…“ so kündigt dieser psychopathische Donald in übelster Hooliganmanier seine Reaktion auf den Giftgasangriff auf syrische Zivilisten an, und schickt den US-Flottenverband auf dem Weg ins Mittelmeer.

Während sich die Alliierten auf eine kriegerische Eskalation zwischen Putin, Assad und Trump vorbereiten, berichten unsere Medien über das sich anbahnende Geschehen. Bewaffnet mit Kameras, Videogerätschaften und hungrigen Objektiven übermitteln sie uns gestochen scharfe Bilder, unterstützt durch fachkundige Regieanweisungen vor Ort. Wir dürfen mitfiebern, wie in Syrien Kinder im Sand verrecken, Frauen in Stücke gerissen werden oder Rebellen in Ost Ghuta filetiert werden.

Es steht zu befürchten, dass im Namen der Humanität die amerikanischen und russischen Raketen nicht mehr lange auf sich warten lassen. Wie sonst wäre zu erklären, dass rund um die Uhr über nichts Anderes als über Syrien berichtet wird. Helden sind entweder gesund oder tot. The show must go on. Der Krieg als politische Börsennotierung. Auf Deutschlands Mattscheiben findet Zynismus in Reinkultur statt und die Sender brauchen Sensationen. Was ist schon ein Unwetterschaden im Vergleich zu einer Schlacht vor den Toren Aleppos?

Immerhin, zum Sonntagsfrühstück gibt es Toast, Orangenmarmelade und Life-Beschuss in den Frühnachrichten. Grellen Explosionsblitzen folgen dumpfe Detonationen, während der Reporter vom Hoteldach aus die Einschläge kommentiert. Ein Feuersturm fegt über unser morgendliches Brunch hinweg. Minutenlanges Röcheln erstickender Menschen - und wir sitzen in der ersten Reihe. Schweinsbraten und Knödel werden hastig aufgetragen, während die hübsche Tageschausprecherin mit sensationsintonierter Stimme die gelungene Bratensauce mit Blut, Angst und Leid verfeinert. Das Inferno brennender Ruinen garniert den Endiviensalat. Der schauerliche Tod als Unterhaltungssendung und Quotenrenner begleitet uns ins verdiente Wochenende. Mal sehen, wie die Sache weitergeht. Vielleicht haben wir Glück, und es gibt am Montag die Fortsetzung mit einer französischen Botschaftssprengung oder ein erfolgsversprechendes Attentat auf den Papst.

Die USA machen Assads Regierung für den mutmaßlichen Angriff auf die von Rebellen kontrollierte Stadt Duma in Ost-Ghuta verantwortlich und haben bereits in den vergangenen Tagen mit militärischen Schritten gedroht. Die Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen (OPCW) will schon bald eine zehnköpfige Delegation zur Untersuchung in das Gebiet schicken, obwohl den so genannten Experten bekannt ist, dass sich Chlorgas nach 6 Tagen nicht mehr nachweisen lassen. Aber was soll’s, der TV-Konsument weiß längst, dass er vor der Mattscheibe im Quadrat beschissen wird und Nachrichten nur noch dazu dienen, dass der Chips- und Bierumsatz bei Aldi steigt.

Nebenbei eine Randnotiz, dass die Flugaufsichtsbehörde Eurocontrol vorsichtshalber Warnungen an alle Fluggesellschaften schickt, weil es im Luftraum über Syrien in den nächsten 72 Stunden zu Raketeneinsätzen kommen könnte. Nur gut, dass Assad rechtzeitig informiert wurde, man könnte ja sonst mutmaßen, dass man diesem Massenmörder ans Leder will. Vorsorglich wurde die syrische Armee und ihre Verbündeten im Land in der Nacht zum Dienstag in volle Alarmbereitschaft versetzt. Die syrischen Streitkräfte räumten am Mittwoch die Stützpunkte. Schließlich will man ja beim Syrer keinen großen Sachschaden anrichten, wenn sich Amis und Russen gegenseitig mit Raketen beharken.

Hört man bei uns einen empörten Aufschrei aus den Parteizentralen der SPD, der FDP oder der Grünen? Steht irgendeiner dieser weich gespülten Diäten-Empfänger auf und rüttelt die Gesellschaft auf, appelliert an die Vernunft oder ruft zum Widerstand gegen diesen kriegstreiberischen Irrsinn auf? Dürre Worte unserer Kanzlerin, verschämtes Aufbäumen von links, kaum hörbarer Protest aus den FDP-Reihen, standardisiertes Gestammel allenthalben. Dazwischen ein ARD-Experte, der in der Tonlage eines verhungernden Furzes dem TV-Konsument darlegt, dass alles gar nicht so schlimm ist. Sind wir alle von guten Geistern verlassen, wenn wir sehenden Auges unserer Regierung und somit auch der Kanzlerin nicht die Leviten lesen und schweigen?

Schwenken wir die Kameras zurück auf den islamistischen Widerstandskämpfer, der sich in letzten Krämpfen am Boden windet. Es folgt die Diskussionsrunde mit Politikern und Friedens-Experten. Ernste, sachkundige Physiognomien erklären, der Feind sei Dank einer mit hoher Präzision abgeworfenen Splitterbombe in den Unterleib getroffen und habe geradezu lehrbuchmäßig ins Gras gebissen. Allah al Akba röchelt ein unbeteiligter Muselmane, kippt kollateral gemeuchelt aus den Sandalen und tut den letzten Atemzug. Stündlich neue Schreckensbilder ermöglichen grausiges Schauern auf dem kuscheligen Sofa. Siegerposen beim Gegner, derweil unsere Kinder am Marsriegel kauen und das Massensterben wie ein Computerspiel verfolgen.

Nun kommt auch noch Frau Merkel ins Spiel, die mit Leichenbittermiene dem Volk erklärt, dass man den Giftgasanschlag auf die Syrer verurteile. Die Bundeskanzlerin gab der syrischen Regierung am Mittwoch eine mögliche Verantwortung für den Angriff. "Es gibt schwere Indizien, die in Richtung des syrischen Regimes zeigen. Auf der Grundlage werden dann auch die weiteren Bewertungen durchgeführt werden", sprachs und trat mit dem Hinweis ab: An Spekulationen über einen Militärschlag wolle sie sich nicht beteiligen. Weshalb aber die Fregatte Hessen im Flottenverband der US-Marine durchs Mittelmeer pflügt, erklärte sie nicht. Vermutlich haben ein paar Urlauber eine Abenteuerreise auf dem Kriegsschiff gebucht.

Wie war das doch gleich in Libyen und dem Irak? Interviews vor Ruinenkulissen. Der Fernsehteilnehmer hat Anspruch darauf, das ganze Ausmaß der Zerstörungskraft einer Rakete zu würdigen, derweil Opa in der Abendzeitung liest, dass Procter & Gamble den Lieferwettbewerb für die Soldaten über 350.000 Rollen Klopapier gewonnen hat und Pepsi mit einer Schiffsladung eisgekühlter Getränke die Soldaten sponsert. Medialer Voyeurismus kennt keine Grenzen. Und das Säbelrasseln kranker Politikerhirne, ob nun in England, Frankreich oder Deutschland garantiert gute Unterhaltung.

Es wird abgelichtet, festgehalten und dokumentiert, was das Zeug hält. Blut, Tränen, Angstschreie, operettenhaft inszeniert, Gefangene, Verwundete und Fliehende in Großaufnahme, verängstigt, verunsichert und taufrisch auf deutsche Bildschirme. Leichtfüßig wird die blutige Berichts-Ethik auf die gleiche schamlose Art überwunden, wie die Russen und Amerikaner Menschenrechte verletzen. Die besten Einschaltquoten haben Sender, in denen am meisten gelitten, gestorben und verwüstet wird und keiner dieser gewählten Regierungsnullen schreit empört auf. Der dritte Weltkrieg ist uns dieser Tage näher als wir ahnen. Und wieder einmal spielt Deutschland eine unrühmliche Rolle.

Experten debattieren über Rechtsverletzungen und Verhältnismäßigkeiten, über Risiken und Vermeidungsstrategien. Hat irgendeiner dieser vernebelten Polit-Hirne begriffen, auf wessen Schultern Kriege ausgetragen werden? Mir ist völlig einerlei, welche Nation Regenten mit eingeschränktem Denkvermögen hat, und weshalb ein Volk so dämlich war, diese arme Figur zu wählen. Aber mir ist es nicht egal, wenn mir politische Psychopathen erklären wollen, dass der Einsatz von Bomben, Panzer, Raketen oder Gift geeignete Maßnahmen sind, Frieden zu stiften. Im Augenblick jedenfalls unterscheiden sich die verantwortlichen Protagonisten der Kriegstreiber kaum vom Terroristen, der eine Diskothek in die Luft sprengt. 

Niemand will Krieg, hört man allenthalben, und wenn er schon nicht zu vermeiden ist, dann soll er möglichst schnell beendet werden. Nun ja, für das arme Schwein an der Front kann die Schlacht sehr schnell beendet sein. Ein für alle Mal. Nur die Regierungskaste überlebt. Welch eine Ungerechtigkeit, wenn Idioten davonkommen. Vernichtet wird im Namen der Menschlichkeit. Lippenbekenntnisse? Einhellige Meinung? Nein, es ist zum Kotzen, wenn man die noch unblutigen Wortgefechte zwischen Russland und den USA verfolgt, in denen jeder dem anderen die Welt erklärt. Gegenseitige Schuldzuweisungen haben Hochkonjunktur und treiben uns hemmungslos in einen dritten Weltkrieg. Und alle sehen zu. 

Kampfhandlungen werden mit Begriffen wie: Präzise Operation, defensiver Erstschlag, chirurgischer Eingriff oder störungsarmer Geländegewinn verharmlost. Mir stockt der Atem bei solchen Wortschöpfungen. Und im Falle Syrien? Mir scheint, da sieht man lieber dem Meuchelmord Tausender von Syrern zu, als die eigene Wirtschafts- und Politinteressen zu gefährden. Allen voran die USA.






Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der deutsche Wohlfahrtsstaat bricht zusammen

Während sich das politische Ende der Kanzlerin allmählich abzeichnet, kristallisiert sich der Niedergang unseres Landes immer deutlicher ab. Angela Merkel hinterlässt nach vier Amtszeiten ein desaströses Erbe. Wenn die Kanzlerin abtreten wird, ist Deutschland gebrochen. Das jedenfalls schreibt der Soziologe und Wirtschaftswissenschaftler Oliver Nachtwey in einem Artikel für die New York Times.




Merkels katastrophaler Politikstil stellt heute so ziemlich jedes bedeutsame Thema in unserer Gesellschaft in Frage. Der einstige Vorzeigestaat in der Welt hinsichtlich sozialer Sicherheit und Vollbeschäftigung wurde mit beispielloser Inkompetenz zugrunde gerichtet. Von stabilen Verhältnissen, die einst in unserem Land herrschten, kann keine Rede mehr sein.
Helmut Kohls Ziehkind hat ganze Arbeit geleistet und Dank ihrer DDR-Vergangenheit sozialistischer Prägung zielstrebig und erfolgreich als Kanzlerin umgesetzt und heute das Zeug hat, sogar die Europäische Union zu sprengen. Im Ergebnis erinnert …

Von der Leyens Gorch Fock – Bundeswehr und der gelebte Wahnsinn

Gäbe es eine Steigerung von Super-Gau, sie träfe auf die Sanierung des Segelschulschiffes Gorch Fock zu. Wieder einmal hat unsere Verteidigungsministerin den Beweis erbracht, dass man die Bundeswehr mit viel Engagement und Ausdauer binnen weniger Jahre in einen desolaten Drecksladen verwandeln kann. Die Werft, in der die Gorch Fock saniert werden sollte, ist pleite.


Wenn man große Summen loswerden will, gibt es Rat, den man getrost bei einem Kalauer ableiten kann. Am Spieltisch geht es am schnellsten. Mit Frauen das Geld zu verjubeln ist - jedenfalls aus Sicht der Männer - am schönsten. Aber mit Mac Kinsey und Konsorten todsicher. Doch die "Methode von der Leyen" toppt die kühnsten Befürchtungen. Denn derzeit liegt der ganze Stolz der Marine für eine „Generalsanierung“ auf Kiel bei der Elsflehter Pleite-Werft, deren Inhaber die Sky-Stiftung ist. Mir als belesener Zeitgenosse kommt im Zusammenhang mit Stiftung sofort die Redewendung „Stiften gehen“ in den Sinn, ein früherer Be…

Nigerianische Mafia fällt in Deutschland ein

Beim Bundesnachrichtendienst schrillen die Alarmglocken. Immer mehr Nigerianer haben Asylanträge in Deutschland gestellt und je nach Bundesland mehr oder weniger generös zugesehen, wie ganze Trupps aus Italien in unser Land eingereist sind. Das klingt bei oberflächlicher Betrachtung erst einmal harmlos. Das Gegenteil ist der Fall.


Die hier eindringenden kriminellen Banden nennen sich „Supreme Eiye“ oder „Black Axe“, die in Italien teilweise mit der einheimischen Mafia auf Augenhöhe agieren. Doch das Pflaster in Palermo und anderen süditalienischen Hochburgen der Mafia ist mittlerweile verdammt heiß geworden. Immer öfter werden sie in blutige Revierkämpfe verwickelt, weil sich die Cosa Nostra bei ihren Geschäften mehr und mehr gestört fühlt. Längst betrachten die italienischen und spanischen Behörden die Nigerianer als extreme Gefahr, zumal sie als äußerst brutal und rücksichtslos gelten.

Die nigerianische Mafia, auch »Schwarze Axt« genannt, hat dank Merkel, ihrer offener Grenzen und dem…

Greta Thunberg für Nobelpreis vorgeschlagen

…Sunt pueri pueri, pueri puerilia tractant, - so steht es im neuen Testament in einem Brief an die Korinther geschrieben. Frei übersetzt: „es sind Kinder, und Kinder machen Dummheiten.“ Nicht mehr, aber auch nicht weniger ist von Kindern und Jugendlichen zu erwarten. 


Dass erwachsene Menschen mit scheinbar hoher Reputation die Schlichtheit eines Kindes intellektuell noch unterbieten, indem sie es auf die gleiche Stufe von grandiosen Denkern und Persönlichkeiten hieven, habe ich theoretisch zwar für möglich gehalten, nun aber ist die erschütternde Praxis eingetreten.


Freddy Andre Oevstegaad, sowie zwei weitere Mitglieder der „Sozialistischen Bewegung der Linken“ in Norwegen begründen ihren Vorschlag, indem sie allen Ernstes behaupten, dass die 16jährige Greta Thunberg eine große Bewegung anführe, die einen wichtigen Beitrag zum Frieden leiste. Und dann setzte diese Fleisch gewordene, rote Worthülse zum vorherigen Kontext noch einen drauf. „Klimakonflikte tragen maßgeblich zu Kriegen und …

Der Ego-Shooter von Utrecht – oder die pervertierte Berichterstattung

Wieder einmal Schüsse auf unschuldige Menschen. Wieder einmal Tote und Verletzte. Und erneut ein Täter mit muslimischer Herkunft. Dieses Mal ist es ein 37-jähriger Türke, der am hellen Tage in einer Straßenbahn im holländischen Utrecht um sich ballerte, als gäbe es kein Morgen mehr.


Doch was uns hierzulande wie auch in unseren Nachbarländern fast wie die Normalität anmutet, wenn irgend ein Gestörter mit Messer, Knarre oder Bombe seine Umwelt terrorisiert, ergehen sich die Moderatoren aller Medien in geradezu blumigen Kommentaren, fast so, als müsse die Welt Verständnis für einen armen, missverstandenen Moslem aufbringen, der ein Blutbad anrichtet.
Doch zuerst zu den Fakten. Bei dem Schützen handelt es sich um den polizeibekannten 37jährigen Gökmen Tanis, dessen Vorstrafen sich quer durch die Paragraphen des Strafgesetzbuches ziehen. Trunkenheit am Steuer, Vandalismus und fortgesetzter Ladendiebstahl gehören zu den harmloseren Delikten dieses Früchtchens. Raub, Mordversuch, Vergewaltigun…

Merkels neuer Flugzeugträger

Das ist doch mal `ne Nachricht. Angela Merkel holt zum letzten, deutschen Vernichtungsschlag aus. Sie will einen Flugzeugträger für die Bundesmarine. Am Montag verkündete sie allen Ernstes, sie sei bereit, aktiv und gemeinsam mit Frankreich am Bau eines Flugzeugträgers mitzuwirken. Da stellt sich die Frage, was sie damit will, wenn wir derzeit nur 4 flugfähige Kampfjets bei der Bundeswehr zur Verfügung haben?


Zuerst kam ja die verkrampfte Karrenbauer mit der beeindruckenden Idee um die Ecke und verkummelte ihrer Chefin, dass unsere Marine dringend eine schwimmende Festung benötigt, da ja derzeit nicht nur die Gorch Fock auf Reede liegt. Nicht ein einziges U-Boot ist derzeit in Betrieb, 50 Prozent aller Kriegsschiffe haben gerade Reparaturpause. Einigermaßen fassungslos nehme ich den spektakulären Kanzlervorstoß zur Kenntnis, zumal noch vor wenigen Monaten Hans-Peter Bartels, Wehrbeauftragter des Bundestages, lautstark vom Leder zog, dass internationale Einsätze der Bundesmarine derzeit…

Deutschlands totalitäre Humanität.

Es gibt keinen Zweifel. Wir leben in Zeiten totalitärer Humanität. Ob nun das brandneue Framing der ARD, die ihre politische Denkbetreuung mit suggestiven Sprachbildern uns noch „schmackhafter“ machen möchte, bis hin zu dutzender, bezahlter Kampfklatscher in pseudopolitischen Talkshows, deren Aufgabe es ist, die renitente Gefühlslage kritischer Bürger in sozial erwünschte Bahnen zu lenken.


Verantwortlich für diese Entwicklung der letzten 5 Jahre ist der Kontrollverlust des Staates. Und das auf breiter Ebene. Flüchtlinge, Clan-Kriminalität, Geldwäsche, es sind die herausragenden Themenfelder, die von den derzeit Regierenden in geradezu dilettantischem Unvermögen und in manchen Fällen mit renitent-ideologischem Impetus verweigert werden. Begleitet wird die Regierungshaltung von Behördenskandalen und Polizeiversagen, bei denen sich immer häufiger die Frage nach dem Vorsatz stellt.
Ist die „Freiheit“ eines Flüchtlings wichtiger als die Freiheit des Bürgers? Wiegt das Wohl eines Migranten sc…

George Soros, Orbáns Staatsfeind N° 1

George Soros, der 88-jährige US-amerikanische, selbsternannte Philanthrop und Multi-Milliardär mit jüdischen Wurzeln, nutzt sein sagenhaftes Vermögen, um massiven, politischen Einfluss auf Europa auszuüben. Der einst der einflussreichste und erfolgreichste Hedgefonds-Manager, riss sich in den Jahren große Investmentfonds wie beispielsweise Quantum unter den Nagel.


Dass der Börsenspekulant seine Milliarden mit teilweise höchst dubiosen Mitteln in Off-shore-Standorten verdiente ist die eine Seite der Medaille. Seine abgrundtiefe Abneigung gegen Deutschland und inzwischen auch der Europäischen Union, die andere. Der Hyperkapitalist tätigte Insidergeschäfte in großem Stil, spekulierte mit Unsummen von Aktienpaketen zum Schaden der französische Großbank Société General und blies dann zum Generalangriff gegen das englische Pfund.

Im Jahr 1993 nahm er sich die Deutsche Mark vor. „Down with the D-Mark“ so sein berühmter Ausspruch. Dass das Ziel seiner hochspekulativen Geschäfte nicht nur der Me…

Die Macchiato Generation und die sophistische Öko-Bewegung

Arm sein und Klima schützen, das ist in etwa so, wie ein Sozialhilfe-Empfänger, dem man empfiehlt, im Bio-Laden seine Lebensmittel einzukaufen oder ihm zumutet, morgens eine Stunde mit der S-Bahn zum Sozial- oder Arbeitsamt zu fahren. Dort holen sie ihre Stütze, fahren den selben Weg wieder zurück, um sich hinterher im Supermarkt mit Hühnerfleisch und Billighack einzudecken. 

Es gehört zu den Binsenweisheiten, dass Menschen mit guten Einkommen privilegiert sind und es ihnen erheblich leichter fällt, ökologisch bewusst zu leben – ohne Unterstützung des Staates, versteht sich. The world goes Öko. Immer, wenn ich es mit den selbstgefälligen Lifestyle-Ökos zu tun habe, die glauben, mit ihrem Bio-Gedöns könnten sie die Welt retten, ballt sich in meinem Magen die Faust. Stets suchen sie die Diskussion oder gar den Streit, wenn man nicht genau nach ihren Vorstellungen lebt, selbst aber in einer Welt voller Kompromisse und Selbstbetrug leben..
Das von den Grünen militant vertretene, ökologische…

Kindesmissbrauch Lüdge – Beweismittel spurlos verschwunden

Nein, das kann man weder erfinden, man kann sich das nicht einmal ausdenken. Und dennoch ist es passiert. Der aufsehenerregende Fall von Kindesmissbrauch in nicht vorstellbarer Dimension fand in der gestrigen Pressekonferenz eine kaum noch steigerbare Größenordnung. Der Nordrhein-Westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) teilte mit, dass aus den Räumen der Ermittlungsbehörde die Beweismittel spurlos verschwunden sind.



Ausgerechnet Reul, der bekannt dafür ist, bei seinen Kriminalstatistiken zu täuschen und zu tricksen, ausgerechnet er, der behauptet, dass in seinem Bundesland mehr als die Hälfte aller Straftaten aufgeklärt seien, ihm müsste nun die Schamesröte ins Gesicht ziehen, angesichts des sich anbahnenden Beweismittelskandals.
Dabei handelt es sich um beschlagnahmte Datenträger kinderpornographischer Fotos in der Größenordnung von unfassbaren 14 Terrabyte. Offenkundig wurde ein silberner Koffer mit etwa 155 CD’s vor mehreren Wochen unter dem Hintern der Kriminalisten entwendet.…