Direkt zum Hauptbereich

Merkel isoliert – Europa applaudiert


Geradezu lehrbuchmäßig hat Kanzlerin Angela Merkel die Bundesrepublik Deutschland in die Isolation getrieben, politisch, ökonomisch und auch gesellschaftlich.


Analysiert man den heutigen Standort Deutschland nicht nur in EU-Europa, sondern auch transatlantisch, misst man ihn also auch mit den USA, lassen sich bei ehrlicher Betrachtung kaum noch Attribute finden, die den Dilettantismus der Merkel-Regierung aus den Altparteien CDU, CSU und SPD adäquat beschreiben könnte.

Nein, das ist keine Abrechnung, es ist die Zustandsbeschreibung, für die Merkel als Kanzlerin verantwortlich zeichnet und alle, die mit ihr koalieren und den Zustand konservieren. Die Bundesregierung in Berlin hat sich dank unermüdlichen Einsatzes ein bemerkenswertes Alleinstellungsmerkmal erarbeitet, das jedem Wirtschaftsunternehmen zur Ehre gereicht hätte.

Wir sind umzingelt von Staaten, die spätestens seit der Masseneinwanderung, seit der Flüchtlingskrise Bürger und Steuerzahler als Cashcows in die automatisierte Melkmaschine Brüssels getrieben haben, in der sich jeder Mitgliedsstaat nach Belieben am deutschen Euro-Euter bedienen darf. Nun ja, die Wirtschaft brummt scheinbar und beschert unserem Finanzminister nie dagewesene Einnahmen, die unsere Polit-Elite mit vollen Händen verteilt als gebe es kein Morgen mehr. Vorzugsweise an unsere Sozialgäste, angrenzende Nationen, an andere in der EU, an andere in afrikanischen Ländern, aber auch an Griechenland und an die Türkei.

Beginnen wir mit unserem Nachbarn, dem Franzosen. Emanuel Macron ist inzwischen bei seinem Volk zum unbeliebtesten Staatspräsidenten der einst Grande und seit Jahren klammen Nation aufgestiegen. Er gilt als anmaßend, überheblich und extrem arrogant. Der Kerl hat es in kürzester Zeit geschafft, als egomaner „Roi Soleil“ in die Geschichte seines Landes einzugehen. Auch wenn Merkel Macron als „wundervollen Europäer“ bezeichnet, hat jeder Franzose längst bemerkt, dass sich der Parvenü jeden Widerspruch verbietet, sich jedem vernünftigen Argument verschließt, Konzerne pampert, Wasser predigt, Champagner trinkt und alles was schwarz ist und aus Afrika kommt, an seinen Grenzen mit massivsten Mitteln abwehrt. Macron gilt vielen als vorne hui und hinten pfui.

Merkel scheint dem Charmebolzen, der mit Esprit, Charisma und hübsch verpackten und flott vorgebrachten Vokabeln eine Flüchtlingspolitik betreibt, die jeden Lügner blass aussehen lassen würde, gewaltig auf den Leim gegangen zu sein. Merkel lobt diese falsche Makrone dennoch für sein starkes Engagement für die Europäische Union (EU), für das aber unsere Kanzlerin, genauer gesagt der Steuerzahler bluten muss. Europäische Lösungen für die Flüchtlingsproblematik? Nichts ist derzeit unwahrscheinlicher als das.

Nun ja, wäre es nur Frankreich, mit dessen Präsidenten Merkel politisch auf Teufel komm raus zu flirteten vorgibt, könnte man das noch für ein Versehen halten. Mittlerweile will kein europäischer Regent mit Merkel ins Bett – politisch, versteht sich. Österreichs Kanzler Sebastian Kurz kann die kühle Blonde aus dem Kanzleramt nicht mehr ertragen, seit er in Deutschland behandelt wurde, als sei er den Eierschalen noch nicht entwachsen. Italiens Matteo Salvini, seines Zeichens stellvertretender Ministerpräsident, hat von Merkels Bevormundungen und insbesondere von ihrer Flüchtlingspolitik die Nase gestrichen voll. Selbst Spanien hat Deutschland mit seinen abstrusen Flüchtlings-Verteilungs-Ideen abblitzen lassen und das sowohl unter Marioano Rajoy als auch neuerdings unter Pedro Sánchez.

Merkel macht immerhin mit Erdogan und lässt containerweise Geld in die Türkei tragen, um sich dem Sultan von Anatolien und umzu gewogen zu halten. Denn der droht mit mindestens drei Millionen Flüchtlingen, die er in Marsch setzen lassen könnte, wie 2015. Derweil wird Griechenland, dem Erzfeind der Türkei, immer noch maßgeblich von Deutschland mit Milliardenkrediten über Wasser gehalten. Es könnte einem schlecht werden, wenn man dabei zusieht, wie die BRD von nahezu allen Europäern und den Kleinasiaten über den Tisch gezogen wird.

Everbodys darling ist everybodys Depp

Wie lautete ein Bonmot von Franz Josef Strauß, das anlässlich seines kürzlich 30. Todestag so wundervoll auf Angela Merkel passt? Everbodys darling ist everybodys Depp. Wohin auch Merkel immer eilte, um Europa zusammenzuhalten, es hagelte trotz Schmusekurs Zurückweisungen, die sie freilich zuhause als Erfolge feierte. Ihre Hofberichterstatter posaunen dann diese, ihre Position hinaus aufs Land. „Wir brauchen eine europäische Lösung“, Merkels Mantra wurde ringsum von nahezu allen Politikern in der EU freundlich nickend bestätigt, aber sie ließen die Frau aus Berlin mit diplomatischer Eleganz gegen die Wand laufen. Wieder und wieder.

Jeder Staatschef kocht sein eigenes, volksnahes Süppchen. Es ist den Staats- und Regierungschefs auch nicht zu verdenken, dass sie ihre nationalen Bedürfnisse und Völker im Auge behalten. Dafür wurden sie schließlich gewählt. Da fällt es nicht schwer, unsere Kanzlerin mit wohlfeilen Worten wieder nach Hause zu schicken. Nur die Kanzlerin, sie hält mit verbissener Stumpfsinnigkeit an ihrem Vorhaben fest, kämpft für ein EU-Europa, anstatt diesen und den eigenen Stall auszumisten. Und der Mist steht den Deutschen schon Unterkante Oberlippe, derweil wir vordergründig von den EU-Nachbarn wohlwollenden Applaus für Angelas selbstloses Engagement für Einwanderer, EU-Europa und die Subventionierung Brüsseler Bedürfnisse erhalten.

Weshalb haben in der Vergangenheit all die politischen Journalisten renommierter Zeitungen, all die Professoren politischer Lehrstühle, all die selbsternannten Politik-Experten unserer Frau Merkel nicht ein einziges Mal die macchiavelli‘nsche Regel einer guten Führung erklärt? Erst kommt das eigene Volk, dann kann man über anderes Nachdenken. Ein Regent, der nicht in der Lage ist, im eigenen Land für Ordnung zu sorgen, dürfte kaum in der Lage sein, die Ordnung in anderen Ländern herzustellen.

Weshalb sollte man auch? Eine Frage, die sich unsere überragenden Polit-Genies im Kanzleramt oder in den Parteispitzen nicht stellen. Offen gestanden, wir sind mitsamt unserer überheblichen Bildungselite ein Land willfähriger Sophisten geworden, ein Land voll angepasster, rückgratsloser Schleimer, die einer Kanzlerin den Rücken stärken, um in jedweder Form den eigenen Vorteil daraus zu ziehen. Ruhe, Job, Geld, Besitzstand, Anerkennung, das ist die Belohnung für Wohlverhalten und Kanzlerlob.

Ich höre sie schon schreien, die willfährigen Meinungsbildner, die ach so guten Menschen, die Weltverbesserer und Schönredner. Misst man unsere Regierung nach wirklich nachhaltigen Erfolgen, die sie für unser Leute erzielt haben, sieht es düster aus. Da helfen auch keine schönen Botschaften wie erhöhtes Kindergeld, bessere Bezahlung für Pflegekräfte, die man ohnehin nicht hat, an Schulen, die saniert werden sollen oder an einer unzureichend funktionierenden Justiz und dergleichen mehr. Das parteipolitische System ist darauf ausgerichtet, sich selbst optimal zu versorgen, die eigenen Pfründe zu sichern, den Gegner zu diffamieren und den Bürger möglichst nicht an politischen Prozessen teilhaben zu lassen und ansonsten so zu tun, als leiste man etwas fürs Volk.

Sei‘s drum, genau deshalb – oder auch – jettet Angela Merkel durch halb Afrika, beglückt mit dem Füllhorn deutscher Euros die Potentaten und erhofft sich damit politische Unsterblichkeit. Sie holt sich jedoch nur blutige Nasen und lässt zum Ausgleich misslungener Bemühungen Erfolgsmeldungen durch die TV-Äther verbreiten. Wir schaffen das…, während der 450-Euro-Rentner im deutschen Sozialamt um jeden Cent für die Heizkosten im Winter bettelt. Und dennoch greifen bei Wahlen die Bürger nach dem vermeintlichen stabilen Strohhalm Merkel, die es, wie kaum ein Regent vor ihr geschafft hat, den deutschen Karren mit einzigartiger, diplomatischer Routine knietief in den Dreck zu fahren.

Merkel übertrifft inzwischen, was die Sympathien angeht, sogar US-Präsident Donald Trump, den kein Schwein mehr leiden kann, außer seine Republikaner und Tea-Party-Trinker. Mit seinem Zollkrieg hält er Klein-Angela im Schach, die wie ein hypnotisiertes Kaninchen die Ohren hängen lässt. Mit Russen-Präsident Waldimir Putin, einer möglichen, starken Achse, hat sie es auch verscherz. Es werden immer mehr Staatsoberhäupter, die sich mit Merkel am liebsten nicht mehr öffentlich sehen lassen wollen. Selbst Jean-Claude Junker, der sogar während wichtiger Verhandlungen an Zwei-Promille-Ischias zu leiden scheint, winkt ab.

Tatsache ist, das Vereinigte Königreich will raus und wir haben den Brexit am Hals. Viktor Orbán und seine Visegrad-Kumpels husten EU-Europa etwas, wenn es um Einwanderer geht. Die Nordländer Dänemark, Schweden und Finnland lassen nur qualifizierte Rosinen aus Afrika ins Land. Österreich mauert ebenfalls erfolgreich. Afrikanische Länder, deren Lenker einerseits fluchtfreudige Einwohner mit Hurra gen Europa ziehen lassen, lassen sich andererseits die Rücknahme der eigenen Leute teuer bezahlen, wenn überhaupt.

Und während all der hektischen Kanzler-Betriebsamkeit für fremde Belange den Regierungsverantwortlichen der Blick für nationale Bedürfnisse verloren geht, überborden die heimischen Probleme dermaßen, dass zwischen den Koalitionären extrem dicke Luft herrscht. Dieselgate, Fahrverbote, Schulsanierungen, Digitalisierung, Gesundheit und Pflege, Mieten und Sozialwesen, es gäbe wahrlich genug zu tun. Mit anderen Worten: Wir brauchen wieder eine Regierung!


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der deutsche Wohlfahrtsstaat bricht zusammen

Während sich das politische Ende der Kanzlerin allmählich abzeichnet, kristallisiert sich der Niedergang unseres Landes immer deutlicher ab. Angela Merkel hinterlässt nach vier Amtszeiten ein desaströses Erbe. Wenn die Kanzlerin abtreten wird, ist Deutschland gebrochen. Das jedenfalls schreibt der Soziologe und Wirtschaftswissenschaftler Oliver Nachtwey in einem Artikel für die New York Times.




Merkels katastrophaler Politikstil stellt heute so ziemlich jedes bedeutsame Thema in unserer Gesellschaft in Frage. Der einstige Vorzeigestaat in der Welt hinsichtlich sozialer Sicherheit und Vollbeschäftigung wurde mit beispielloser Inkompetenz zugrunde gerichtet. Von stabilen Verhältnissen, die einst in unserem Land herrschten, kann keine Rede mehr sein.
Helmut Kohls Ziehkind hat ganze Arbeit geleistet und Dank ihrer DDR-Vergangenheit sozialistischer Prägung zielstrebig und erfolgreich als Kanzlerin umgesetzt und heute das Zeug hat, sogar die Europäische Union zu sprengen. Im Ergebnis erinnert …

Von der Leyens Gorch Fock – Bundeswehr und der gelebte Wahnsinn

Gäbe es eine Steigerung von Super-Gau, sie träfe auf die Sanierung des Segelschulschiffes Gorch Fock zu. Wieder einmal hat unsere Verteidigungsministerin den Beweis erbracht, dass man die Bundeswehr mit viel Engagement und Ausdauer binnen weniger Jahre in einen desolaten Drecksladen verwandeln kann. Die Werft, in der die Gorch Fock saniert werden sollte, ist pleite.


Wenn man große Summen loswerden will, gibt es Rat, den man getrost bei einem Kalauer ableiten kann. Am Spieltisch geht es am schnellsten. Mit Frauen das Geld zu verjubeln ist - jedenfalls aus Sicht der Männer - am schönsten. Aber mit Mac Kinsey und Konsorten todsicher. Doch die "Methode von der Leyen" toppt die kühnsten Befürchtungen. Denn derzeit liegt der ganze Stolz der Marine für eine „Generalsanierung“ auf Kiel bei der Elsflehter Pleite-Werft, deren Inhaber die Sky-Stiftung ist. Mir als belesener Zeitgenosse kommt im Zusammenhang mit Stiftung sofort die Redewendung „Stiften gehen“ in den Sinn, ein früherer Be…

Nigerianische Mafia fällt in Deutschland ein

Beim Bundesnachrichtendienst schrillen die Alarmglocken. Immer mehr Nigerianer haben Asylanträge in Deutschland gestellt und je nach Bundesland mehr oder weniger generös zugesehen, wie ganze Trupps aus Italien in unser Land eingereist sind. Das klingt bei oberflächlicher Betrachtung erst einmal harmlos. Das Gegenteil ist der Fall.


Die hier eindringenden kriminellen Banden nennen sich „Supreme Eiye“ oder „Black Axe“, die in Italien teilweise mit der einheimischen Mafia auf Augenhöhe agieren. Doch das Pflaster in Palermo und anderen süditalienischen Hochburgen der Mafia ist mittlerweile verdammt heiß geworden. Immer öfter werden sie in blutige Revierkämpfe verwickelt, weil sich die Cosa Nostra bei ihren Geschäften mehr und mehr gestört fühlt. Längst betrachten die italienischen und spanischen Behörden die Nigerianer als extreme Gefahr, zumal sie als äußerst brutal und rücksichtslos gelten.

Die nigerianische Mafia, auch »Schwarze Axt« genannt, hat dank Merkel, ihrer offener Grenzen und dem…

Greta Thunberg für Nobelpreis vorgeschlagen

…Sunt pueri pueri, pueri puerilia tractant, - so steht es im neuen Testament in einem Brief an die Korinther geschrieben. Frei übersetzt: „es sind Kinder, und Kinder machen Dummheiten.“ Nicht mehr, aber auch nicht weniger ist von Kindern und Jugendlichen zu erwarten. 


Dass erwachsene Menschen mit scheinbar hoher Reputation die Schlichtheit eines Kindes intellektuell noch unterbieten, indem sie es auf die gleiche Stufe von grandiosen Denkern und Persönlichkeiten hieven, habe ich theoretisch zwar für möglich gehalten, nun aber ist die erschütternde Praxis eingetreten.


Freddy Andre Oevstegaad, sowie zwei weitere Mitglieder der „Sozialistischen Bewegung der Linken“ in Norwegen begründen ihren Vorschlag, indem sie allen Ernstes behaupten, dass die 16jährige Greta Thunberg eine große Bewegung anführe, die einen wichtigen Beitrag zum Frieden leiste. Und dann setzte diese Fleisch gewordene, rote Worthülse zum vorherigen Kontext noch einen drauf. „Klimakonflikte tragen maßgeblich zu Kriegen und …

Flüchtlinge - jetzt sagt Maaßen die Wahrheit - Ex-BND-Chef hatte Schüttelfrost

Hans-Georg Maaßen, Ex-Verfassungsschutzpräsident hielt vorgestern im Konferenzraum des Steigenberger-Hotels in Köln vor Mitgliedern der „Werteunion“, die rechts-konservative Abteilung der CDU, eine bemerkenswerte Rede. Und was er zu sagen hatte, löste bei den Anwesenden nicht nur Zustimmung, sondern auch frenetischen Beifall aus. 



Man merkt ihm an, dass er aus seinem Blickwinkel so einige Dinge wie die Willkommenskultur, die Asylgesetzgebung und fragwürdige Loyalitäten deutscher Beamter und Parteimitglieder mit Verve und klammheimlichem Vergnügen zurechtrücken will. 
Maaßen wirkt wie befreit, wenn er seinen Rauswurf aus dem Amt mit der Analogie aus dem Fußball beschreibt. „Es ist immer noch besser, an der Seitenlinie zu stehen, als sich in einem aussichtslosen Match verheizen zu lassen.“ Mit anderen Worten, er fühlt sich jetzt als Zuschauer weitaus wohler. Das kann man ihm nicht verdenken, zumal niemand heimtückischer, verschlagener, verlogener und intriganter ist, als ein Parteifreund.…

Merkels neuer Flugzeugträger

Das ist doch mal `ne Nachricht. Angela Merkel holt zum letzten, deutschen Vernichtungsschlag aus. Sie will einen Flugzeugträger für die Bundesmarine. Am Montag verkündete sie allen Ernstes, sie sei bereit, aktiv und gemeinsam mit Frankreich am Bau eines Flugzeugträgers mitzuwirken. Da stellt sich die Frage, was sie damit will, wenn wir derzeit nur 4 flugfähige Kampfjets bei der Bundeswehr zur Verfügung haben?


Zuerst kam ja die verkrampfte Karrenbauer mit der beeindruckenden Idee um die Ecke und verkummelte ihrer Chefin, dass unsere Marine dringend eine schwimmende Festung benötigt, da ja derzeit nicht nur die Gorch Fock auf Reede liegt. Nicht ein einziges U-Boot ist derzeit in Betrieb, 50 Prozent aller Kriegsschiffe haben gerade Reparaturpause. Einigermaßen fassungslos nehme ich den spektakulären Kanzlervorstoß zur Kenntnis, zumal noch vor wenigen Monaten Hans-Peter Bartels, Wehrbeauftragter des Bundestages, lautstark vom Leder zog, dass internationale Einsätze der Bundesmarine derzeit…

Deutschlands totalitäre Humanität.

Es gibt keinen Zweifel. Wir leben in Zeiten totalitärer Humanität. Ob nun das brandneue Framing der ARD, die ihre politische Denkbetreuung mit suggestiven Sprachbildern uns noch „schmackhafter“ machen möchte, bis hin zu dutzender, bezahlter Kampfklatscher in pseudopolitischen Talkshows, deren Aufgabe es ist, die renitente Gefühlslage kritischer Bürger in sozial erwünschte Bahnen zu lenken.


Verantwortlich für diese Entwicklung der letzten 5 Jahre ist der Kontrollverlust des Staates. Und das auf breiter Ebene. Flüchtlinge, Clan-Kriminalität, Geldwäsche, es sind die herausragenden Themenfelder, die von den derzeit Regierenden in geradezu dilettantischem Unvermögen und in manchen Fällen mit renitent-ideologischem Impetus verweigert werden. Begleitet wird die Regierungshaltung von Behördenskandalen und Polizeiversagen, bei denen sich immer häufiger die Frage nach dem Vorsatz stellt.
Ist die „Freiheit“ eines Flüchtlings wichtiger als die Freiheit des Bürgers? Wiegt das Wohl eines Migranten sc…

George Soros, Orbáns Staatsfeind N° 1

George Soros, der 88-jährige US-amerikanische, selbsternannte Philanthrop und Multi-Milliardär mit jüdischen Wurzeln, nutzt sein sagenhaftes Vermögen, um massiven, politischen Einfluss auf Europa auszuüben. Der einst der einflussreichste und erfolgreichste Hedgefonds-Manager, riss sich in den Jahren große Investmentfonds wie beispielsweise Quantum unter den Nagel.


Dass der Börsenspekulant seine Milliarden mit teilweise höchst dubiosen Mitteln in Off-shore-Standorten verdiente ist die eine Seite der Medaille. Seine abgrundtiefe Abneigung gegen Deutschland und inzwischen auch der Europäischen Union, die andere. Der Hyperkapitalist tätigte Insidergeschäfte in großem Stil, spekulierte mit Unsummen von Aktienpaketen zum Schaden der französische Großbank Société General und blies dann zum Generalangriff gegen das englische Pfund.

Im Jahr 1993 nahm er sich die Deutsche Mark vor. „Down with the D-Mark“ so sein berühmter Ausspruch. Dass das Ziel seiner hochspekulativen Geschäfte nicht nur der Me…

Die Macchiato Generation und die sophistische Öko-Bewegung

Arm sein und Klima schützen, das ist in etwa so, wie ein Sozialhilfe-Empfänger, dem man empfiehlt, im Bio-Laden seine Lebensmittel einzukaufen oder ihm zumutet, morgens eine Stunde mit der S-Bahn zum Sozial- oder Arbeitsamt zu fahren. Dort holen sie ihre Stütze, fahren den selben Weg wieder zurück, um sich hinterher im Supermarkt mit Hühnerfleisch und Billighack einzudecken. 

Es gehört zu den Binsenweisheiten, dass Menschen mit guten Einkommen privilegiert sind und es ihnen erheblich leichter fällt, ökologisch bewusst zu leben – ohne Unterstützung des Staates, versteht sich. The world goes Öko. Immer, wenn ich es mit den selbstgefälligen Lifestyle-Ökos zu tun habe, die glauben, mit ihrem Bio-Gedöns könnten sie die Welt retten, ballt sich in meinem Magen die Faust. Stets suchen sie die Diskussion oder gar den Streit, wenn man nicht genau nach ihren Vorstellungen lebt, selbst aber in einer Welt voller Kompromisse und Selbstbetrug leben..
Das von den Grünen militant vertretene, ökologische…

Kindesmissbrauch Lüdge – Beweismittel spurlos verschwunden

Nein, das kann man weder erfinden, man kann sich das nicht einmal ausdenken. Und dennoch ist es passiert. Der aufsehenerregende Fall von Kindesmissbrauch in nicht vorstellbarer Dimension fand in der gestrigen Pressekonferenz eine kaum noch steigerbare Größenordnung. Der Nordrhein-Westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) teilte mit, dass aus den Räumen der Ermittlungsbehörde die Beweismittel spurlos verschwunden sind.



Ausgerechnet Reul, der bekannt dafür ist, bei seinen Kriminalstatistiken zu täuschen und zu tricksen, ausgerechnet er, der behauptet, dass in seinem Bundesland mehr als die Hälfte aller Straftaten aufgeklärt seien, ihm müsste nun die Schamesröte ins Gesicht ziehen, angesichts des sich anbahnenden Beweismittelskandals.
Dabei handelt es sich um beschlagnahmte Datenträger kinderpornographischer Fotos in der Größenordnung von unfassbaren 14 Terrabyte. Offenkundig wurde ein silberner Koffer mit etwa 155 CD’s vor mehreren Wochen unter dem Hintern der Kriminalisten entwendet.…