Direkt zum Hauptbereich

Anne Will - Machiavelli lässt grüßen

Niccolò Machiavelli, einer der bedeutendsten Philosophen im 15.ten Jahrhundert und Verfasser des Werkes „Il Principe“ ist allgegenwärtig, wenn man Verhalten, Vorgehensweise und Machterhalt moderner Politiker beobachtet. In seinen Grundsätzen beschreibt er, dass ein Herrscher, um die Notwendigkeiten eines Staates zu erfüllen, die Gesetze der Moral verletzen müsse, sonst gehe er mit dem Staat unter. Will sagen: Gute Botschaften braucht das Volk, Niederlagen werden nicht erwähnt oder besser noch, als Erfolge „beschrieben“.



Olaf Scholz, politischer Langweiler vor dem Herrn, blass, farblos, blutarm und ohne erkennbare Persönlichkeit, stellte sich wie ein Pennäler Anne Wills Fragen. Das klassische SPD-Gewächs fühlte sich berufen, seine Hamburger Bruchlandung zu rechtfertigen. Innerhalb weniger Minuten gab er in der „sichtbaren“ Sendung von Anne Will das Schulbeispiel der Unschuld, ja, des störrischen Besserwissers und des verkannten Leaders, obwohl der Hamburger Polizist Jan Reinecke, Landesvorsitzender des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK), eine bittere Bilanz des Polizeieinsatzes während des G-20-Gipfels gezogen hatte. Doch machen wir uns nichts vor, er unterscheidet sich in seiner reflexartigen Reinwaschung seiner eigenen Leistung nicht von unserer Kanzlerin, nicht von Altmeier und schon gar nicht von den allgegenwärtigen Parteischwätzern und Politnullen in den deutschen Medien.

Glücklicherweise brach die Sendung ab, als Altmeier etwas zur Verteidigung des Gipfels und er Kanzlerin sagen wollte. Auch einer jener Politiker, der außer seiner Körperfülle kaum eine weitere Dimension vorzuweisen haben. Für Olaf Scholz kommt, oh Wunder, ein Rücktritt vom Amt natürlich nicht in Frage. Doch mit seinem Statement unterscheidet er sich nicht von seinen politischen Kollegen in der politischen Landschaft. Kein Flop, kein Desaster, keine Fehlleistung unserer Spitzenpolitiker kann groß genug sein, um nach einer Katastrophe, nach einer Blamage oder einer Bruchlandung zur persönlichen Einsicht zu kommen: „Ich bin zu blöd für mein Amt“.

So verwundert es nicht, dass genau jene deutsche Politgrößen, die an Galadinners teilnahmen, sich von Beethoven berieseln und von Kameras ablichten ließen, nur gute Botschaften dem Volk verkünden und ansonsten die Wichtigkeit des Affentheaters machtbesoffener Teilnehmer hervorzuheben.

Wie war das doch gleich mit den Prioritäten? Der Polizist Herr Reinke gab Anne Will Auskunft. „Der Schutz der Bürger hatte Priorität zwei!“ Aha …, denke ich, hat Bürgermeister Scholz nicht vor dem Gipfel vollmundig erklärt, dass sich kein Hamburger Bürger Sorgen machen müsse? Die bittere Wahrheit ist schlimmer, denn die Bevölkerung musste sich nicht nur Sorgen um ihr Eigentum, sondern auch um die Unversehrtheit und das Leben der Polizisten machen. Anerkennende Worte unserer Kanzlerin für den Einsatz sind wohlfeil und müssen in den Ohren der Polizeitruppe wie blanker Zynismus klingen. Und schon erklärte der Vollblutpolizist weiter: „Wir hatten gar keine Chance, die Bürger zu schützen, diese Aufgabe war gar nicht machbar“, sagte der Polizist über den Einsatz. Schon lange vor dem Gipfel sei klar gewesen, „dass wir in ein Dilemma geraten, das nicht zu meistern ist“. Anne Will würgte den Mann geschickt ab, bevor noch Unangenehmeres zu Tage treten konnte.

Das alles passt wie die Faust aufs Auge zum Gesamtbild. Hauptsache, das Cremesüppchen und die Langusten haben geschmeckt und die Suite im Hotel war exklusiv genug. Viele Bürger dürften geahnt haben, dass ihre Belange angesichts brennender Autos, eingeschlagener Scheiben und geplünderter Geschäfte „zweitrangig“ war. Das Bundeskriminalamt, so erfahren wir jetzt vor dem Bildschirm, habe vor dem Gipfel seine Einschätzungen formuliert und an die Politik weitergegeben. Schön, zu wissen, dass den gewählten Repräsentanten ihr eigenes Wohlhöher einstufen als das des Bürgers.

Die Aufgabe in Hamburg war nicht zu meistern. Wie kann man 20.000 Polizisten mit einem miserabel geplanten und unerfüllbaren Auftrag in eine Stadt karren und sie Situationen aussetzen, in denen Leib und Leben unserer Polizeikräfte von marodierenden Links-Faschisten, besser gesagt, Verbrecher, gefährdet werden? Wie ist es möglich, dass Sicherheitskräfte während ihres oft mehr als 20-stündigen Einsatzes nicht einmal Schlaf- und Rückzugsmöglichkeiten hatten und völlig erschöpft auf blankem Betonboden schlafen mussten. Doch diese berückenden Tatsachen sind nur die Spitze des viel zitierten Eisberges. Mir kommt die kalte Suppe hoch, wenn ich daran denke, dass junge Polizisten ihre Knochen für elitäre Feudalpolitiker hinhalten, im Anschluss Bürger auf den Kosten des entfesselten Vandalismus sitzen bleiben, während Scholz bei rauschenden Klängen der "schönen Götterfunken" auf dem samtweichen Sessel der Elbphilharmonie den Abend genießt.

Ich kann mich nicht erinnern, dass es jemals eine Veranstaltung in diesem Gigantismus mit desolateren, ernüchternden, ja schädlicheren Ergebnissen auf unserem Globus stattgefunden hat. Würde man, wie Machiavelli, einen solchen politischen Exhibitionismus positiv ausdrücken, müsste man subsummieren: Merkels G20 war wirklich der Gipfel. Alleine Georg Ressle, Redaktionsleiter und Moderator der ARD-Sendung „Monitor“, brachte es bei Anne Will mit einem einzigen Satz messerscharf auf den Punkt „Dieses Format gehört auf die Müllkippe der Geschichte“. Seine Begründung dagegen und seine Schuldzuweisungen in Richtung Polizei entlarvte ihn schon knapp zwei Sekunden später als linke Kanalratte.

Mein Fazit. Die Sendung war überflüssig, die Teilnehmer entbehrlich. Nicht nur Scholz müsste zurücktreten. Hier stellt sich allerdings die Frage an den Wähler: Was haben Demokratie und Diktatur gemeinsam? Das dumme Volk! Und wer es noch immer nicht verstanden hat und nicht weiß, wem er sich zugehörig fühlt: In der Demokratie wählen die Dummen die Regierung, in der Diktatur wählt sich die Regierung die Dummen. Es wird Zeit, darüber nachzudenken und genau hinzuschauen, bevor man einem Kandidaten die Verantwortung für einen Staat übergibt.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Lasst uns Ungläubige abschlachten. Anschlag gerade noch vereitelt.

Ein Antiterror-Einsatz in Hessen und Rheinland-Pfalz hat offenkundig am letzten Freitag gerade noch das Schlimmste vereitelt. Der Vorfall war ohne mediale Verlautbarung geräuschlos – sozusagen - vonstattengegangen. Es ist immer wieder erstaunlich, mit welch vornehmer Zurückhaltung Presse und Medien „sensible Themen“ behandeln.


Zwei Brüder aus Wiesbaden und ein Offenbacher gingen den Fahndern ins Netz. Gefährder aus der Salafistenszene standen kurz vor einem Anschlag. Insgesamt wurden bei der Aktion 11 Männer festgesetzt, haben die Verhafteten gemeinsam einen islamistisch-terroristischen Anschlag vorbereitet. Kaum ein Bürger hätte von der neuerlichen Dramatik in unserem Land Kenntnis erhalten, würden nicht Netzwerker für echte Aufklärung sorgen.
Wie die Staatsanwaltschaft heute berichtete, plante die Terrorgruppe so viele Ungläubige wie möglich zu töten. Schusswaffen, Autos und Geld waren bereits beschafft. Aufgeflogen sind sie bei den verdeckten Ermittlern, weil die Männer zu verschied…

Massenschlägerei Alexanderplatz – Türken vermöbeln sich gegenseitig

Rivalisierende YouTuber aus dem türkischen Kleingeist-Milieu haben sich nach letzten Polizeiberichten am Donnerstag auf dem Alexanderplatz in Berlin verabredet, um sich gegenseitig zu zeigen, wo der Hammer hängt.


Doch bevor es zum türkischen High Noon in Berlins City kam, scheinen sich die Mitglieder von „ThatsBekir“ und „Bahar Al Amood“ via Youtube verbal und emotional aufgewärmt zu haben. „Ey produzier mich nich, alda, isch schwöare, sonst werd isch gleich attraktiv!„ Diesen Verbalangriff konnte der Kontrahent nicht auf sich sitzen lassen und erwiderte die Schmähung mit dem knackigen Satz: „Ey alda, isch fick deine Mudda, kommst du Alexanderplatz, isch mach disch Krankenhaus.“ Und schon war das Türken-Date gebongt.
So, oder so ähnlich dürfte sich die Verabredung abgespielt haben. Die eloquenten Machos verabredeten sich im perfekten Kanakkendeutsch zur konzertieren Schlägerei und sammelten über die Netzwerke ihre Truppen. Man möchte es nicht glauben, aber rund 400 Menschen fanden sich …

Nahles und das große europäische Schämen

Jedes Mal, wenn Andrea Nahles vor das Mikrophon tritt, sitzt das Publikum in Erwartung ihrer sprachlichen Abstürze wie auf glühenden Kohlen, als befürchteten sie jeden Augenblick, sich aufgrund ihrer semantischen Abstürze in die Gewöhnlichkeit in Grund und Boden schämen zu müssen. Auch auf der Tagung in Berlin mussten sie nicht lange auf kindische Verbalattacken in Richtung des gegnerischen Lagers warten.


Sie beklagte die Störungen von Mitgliedern der Jungen Union während ihrer Rede in der Halle am Alexanderplatz und brüllte in Richtung Parteigegner: „Keine Sorge, es wurde danach ordentlich durchgewischt. “ Vor dem geistigen Auge ihrer Zuhörer erschienen vermutlich Putzeimer und Schrubber, mit denen man den CDU-Schmutz zusammengekehrt und im Kanal entsorgt hat.
Und weil sie gerade so richtig in Schwung war, "hetzte" sie selbst gegen Hetzer, gegen die ewig Gestrigen und vergaß geflissentlich, dass sich die Genossen noch im Vorgestern befinden. Mit großem Engagement warb die SPD…

Italien: Senegalese fackelt Schulbus mit 51 Schülern ab / siehe auch Video

"Vendico i morti in mare", brüllte das Goldstück aus dem Senegal den Kindern zu, und legte den mit 51 Schulkindern besetzten im Bus in Brand, den er zuvor in dem Vorort von Mailand „San Donato“ gekapert hatte. Mit dem Satz: "Non si salverà nessuno", - niemand wird gerettet -, verriegelte die Türen und versetzte die Kinder in panische Angst.


Der 47-jährige Ousseynou Sy konnte gerade noch rechtzeitig von den Carabinieri festgenommen werden, bevor Schlimmeres passierte. Denn die meisten Schüler konnten dem Inferno zumindest unverletzt entkommen, wenngleich einige mit schweren Rauchvergiftungen und Anzeichen von Traumata ins nächste Klinikum der nahegelegenen Kleinstadt Crema eingeliefert wurden.

An Bord befanden sich 51 Schüler
Wieder einmal folgte der Anschlag dem bei uns längst bekannter Muster. Der mehrfach wegen sexueller Gewalt und Drogendelikten vorbestrafte Senegalese mit italienischer Staatsbürgerschaft stürmte den Schulbus mit dem Motiv, seine ertrunkenen Kamera…

Türkische Hochzeiter auf der Autobahn außer Rand und Band

Wenn Türken Hochzeit feiern, dann scheint es ratsam zu sein, der überschwänglichen Gesellschaft nicht in die Quere zu kommen, besonders dann nicht, wenn sie aus dem Kleingeist-Milieu kurdischer Muskelprotze kommen. 

So auch am Freitagnachmittag, als auf der A 3, Höhe Autobahnkreuz Ratingen, mehrere Luxuskarrossen in gemächlichen Schlangenlinien fahrend und eingeschalteten Warnblinkanlagen, den gesamten Verkehr hinter sich zum Erliegen brachten.
Zwei aufgepimpte Porsche, ein Audi R 8 und deren stiernackigen Insassen stiegen aus und machten Fotos von der nachfolgenden Hochzeitsgesellschaft. Es schlängelten sich weitere Türkenboliden, in diesem Falle wiederum ein Audi R 8, ein Ford Mustang und Daimler E 350 entlang des Seitenstreifens nach vor und überreichten dem Hochzeitspaar ein Blumenbouquet.
Während der floristischen Hochstimmung der frisch Vermählten, drehten ein paar Teilnehmer vom Typ Türsteher und Geldeintreiber mit ihren Muscle-Cars kreischende Donats und hinterließen auf der Asph…

Bundesbahn-Terrorist in Wien gefasst – Iraker in U-Haft

Lange genug hat es gedauert, bis man diesem irakischen Drecksack auf die Spur gekommen ist, der mit schweren Anschlägen auf ICE-Züge der deutschen Bundesbahn die Deutschen in Atem gehalten hat. Ein 42-jähriger Iraker – anerkannter Flüchtling und IS-Kämpfer – was sonst – wurde nicht etwa in unserem Land, sondern in Wien festgenommen.

Die „Kronen Zeitung“ berichtete heute Morgen über den spektakulären Fang, den auch die Wiener Staatsanwaltschaft bestätigt hat. Die österreichische Elite-Einheit „COBRA“ schlug in einem Gemeindebau eines Wiener Stadtteils zu, während zur gleichen Zeit in Koordination mit dem deutschen Verfassungsschutz eine groß angelegte Razzia in Wien-Simmering lief. Dem Verhafteten wird die Beteiligung am „Drahtseil-Anschlag“ vorgeworfen, das er im Oktober letzten Jahres über eine ICE-Trasse gespannt hatte und der Zug hineinraste.
Weil der Anschlag lediglich Sachschaden verursacht hatte, hat unser irakischer Sozialgast im Februar 2019 nachgelegt und mehrere Betonplatten a…

Bombenalarm in 7 deutschen Rathäusern

Am Dienstag herrschte Bombenalarm in deutschen Städten. Augsburg, Göttingen, Chemnitz, Kaiserslautern, Neunkirchen und Rendsburg waren Adressaten von Drohmails, in denen Anschläge angekündigt wurden. Wie die Polizei mitteilte, fand in Augsburg ein Großeinsatz statt. Dort wurde das Rathaus sofort evakuiert.

Auch in Göttingen räumte man gegen 8 Uhr 30 das Rathaus. Um 9 Uhr teilte die Polizeisprecherin mit, dass sich keine Personen mehr im Gebäude befinden. Dort ging ganz konkret eine Bombendrohung ein, was die Polizei dazu veranlasste, mit Spürhunden jeden Raum zu durchsuchen. Selbst der Personennahverkehr wurde weiträumig umgeleitet.
Die Drohungen erreichten offenkundig per Mail die Rathäuser, so die Ermittler, schwiegen sich jedoch über die genauen Inhalte der Mails aus. Es folgten die üblichen, verbalen Tranquilizer, dass es keine konkrete Bedrohungslage gäbe. Man habe die Räumungsmaßnahmen vorsorglich durchgeführt. Reflexartig erfolgen verharmlosende Nachrichten, die dem Bürger sugger…

Peter Altmaier, Deutschlands größter Kollateralschaden

Unternehmer, Wirtschaftsexperten und Mittelstandsmanager haben die Faxen dicke. Peter Altmaier (CDU), einstiger Vertrauter und Merkels Profi-Opportunist wurde nun von deutschen Mittelständlern mit dem Titel „Fleisch gewordener Kollateralschaden“ geadelt.  Ursprünglich ging man in der CDU davon aus, dass Altmeier nicht schön genug sei, um Minister zu werden. Aber was bedeutet schon der Begriff schön, wenn man mit Angela Merkel auftritt.



Nun hat der Verband der Familienunternehmer „Peter den Beleibten“ zum 70-jährigen Jubiläum gar nicht erst eingeladen. Nicht etwa wegen fehlender Schönheit, sondern wegen maximalem Kompetenz-Absentismus. Ja, der Mittelstand ist empört und kreiden auch Angela Merkel die „Fehlbesetzung“ an. Nun ja, unserer Kanzlerin könnte man noch weit mehr ankreiden, als die Personalie ihres Bundesschleimers. Wie heißt es so geschmeidig im Verband der Mittelständler? Wirtschaftskompetenz als Markenkern der CDU sei im Kabinett mit „keinem einzigen Gesicht“ mehr vertreten. …

Der deutsche Wohlfahrtsstaat bricht zusammen

Während sich das politische Ende der Kanzlerin allmählich abzeichnet, kristallisiert sich der Niedergang unseres Landes immer deutlicher ab. Angela Merkel hinterlässt nach vier Amtszeiten ein desaströses Erbe. Wenn die Kanzlerin abtreten wird, ist Deutschland gebrochen. Das jedenfalls schreibt der Soziologe und Wirtschaftswissenschaftler Oliver Nachtwey in einem Artikel für die New York Times.




Merkels katastrophaler Politikstil stellt heute so ziemlich jedes bedeutsame Thema in unserer Gesellschaft in Frage. Der einstige Vorzeigestaat in der Welt hinsichtlich sozialer Sicherheit und Vollbeschäftigung wurde mit beispielloser Inkompetenz zugrunde gerichtet. Von stabilen Verhältnissen, die einst in unserem Land herrschten, kann keine Rede mehr sein.
Helmut Kohls Ziehkind hat ganze Arbeit geleistet und Dank ihrer DDR-Vergangenheit sozialistischer Prägung zielstrebig und erfolgreich als Kanzlerin umgesetzt und heute das Zeug hat, sogar die Europäische Union zu sprengen. Im Ergebnis erinnert …

Es muss eine Lust sein, heutzutage als Grüner zu leben!

Ein Text von Michael Klonovsky:
Deine Hysterie wird man dir als Problembewusstsein, deine Minderbemittelheit als Herzensgüte, deine Ungepflegtheit als Authentizität, deine Schamlosigkeit als Lockerheit, deine Unbildung als Konzentration aufs Wesentliche auslegen.
Du kannst im Namen des Planeten, des Klimas, der Menschheit, irgendeiner Tierart und Minderheit, egal wie groß -, wie beispielsweise Frauen, Schwarze, Afrikaner, Moslems, Erdbewohner in Meeresspiegelnähe, Erdbewohner in Polnähe, Erdbewohner in Gletschernähe, Erdbewohner in Wüstennähe, Erdbewohner in Unwetternähe, Schwule, Lesben, Hermaphroditen, Migranten, traumatisierte Migranten, unbegleitete minderjährige Migranten, unbegleitete traumatisierte minderjährige Migranten, Primaten, Frösche, Eisbären, Bienen, - du kannst also alles fordern, was dir gerade durch die Rübe rauscht und was die geblähte Brust hergibt.
Etwa auch die Dekarbonisierung der Weltwirtschaft oder die Ausdünnung wölfischer Volkskörper, du kannst den Öko-Messi…