Direkt zum Hauptbereich

SPENDE FÜR BLOG

Unterstützung

UNABHÄNGIGER JOURNALISMUS IST ZEITAUFWENDIG DIESER BLOG IST EIN EIN-MANN-UNTERNEHMEN. WENN SIE MEINE ARBEIT UNTERSTÜTZEN WOLLEN, NUTZEN SIE DAZU MEINE KONTOVERBINDUNG. 

SPENDENKONTO
Claudio Michele Mancini
Unicredit Santo Stefano
IBAN IT03S0200882540000106185335
BIC/Swift: UNICRITM1892 

 

Verwendungszweck: Spende für Blog.

Mail: mancinicinque@gmail.com 

Für eine Patenschaft mit einem monatlichen Betrag bin ich sehr dankbar. Selbst die kleinste Spende hilft mir, diesen völlig unabhängigen Blog stets aktuell, spannend und informativ zu halten. 

Auch ein einziger Klick auf einen der Werbebanner im Lesetext oder das Teilen in anderen Netzwerken (FB oder TWITTER) hilft mir bei der Arbeit und der Finanzierung meines Blogs.

Herzlichen Dank - euer Claudio Michele Mancini




Kommentare

  1. Super nett geschrieben, ich werde auf jeden Werbebanner klicken

    AntwortenLöschen
  2. Auch meine Spende ist unterwegs .Da ich Rentner bin kann ich leider nicht so viel Spenden, wie Ihnen eigentlich zusteht. Dafür werde ich auf jeden Banner klicken. Mit herzlichen Grüßen
    M .Klein

    AntwortenLöschen
  3. Sehr gerne. Leider habe auch ich nicht viel, aber ein kleiner regelmäßiger Beitrag soll es sein. Und die Werbebanner werden nun zur Pflicht.
    Vielen Dank für all die wundervollen, zielsicheren, anspruchsvollen Texte, die mich von Satz zu Satz tragen und immer weiter lesen lassen wollen, um am Ende weise zu nicken :"JA, genauso ist es" oder aber vor Lachen unter den Tisch zu katapultieren :"Weil es genau so ist. "

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

ich freue mich auf jeden Kommentar

Beliebte Posts aus diesem Blog

Deutschland – massive Geländegewinne für Schwachsinnige

Friedrich Schiller (1759 bis 1805), deutscher Dichter, Philosoph, Historiker und einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dramatiker, Lyriker und Essayisten unseres Landes wusste schon damals um die Sprachverhunzung und ihre Folgen. So schrieb er einst in einem Traktat: „Wie Menschen tatsächlich sind, zeigt sich im Umgang mit ihrer Muttersprache.“ Wie recht er doch hat. Die meisten Deutschen sind in mittlerweile in ihrer dystopischen Zukunft auf das niedrigste intellektuelle Niveau gesunken und werden in Kürze beim Neanderthaler angekommen sein. Die öffentlich-rechtlichen Sender unserer Republik treten derzeit den hörbaren Beweis an, wie man unsere schöne Sprache simplifiziert und „Menschen leichter zugänglich machen will“, die Zusammenhänge eines komplexen Textes nicht begreifen können. Nachrichten werden nunmehr für Blöde gemacht und muten einer immerhin intellektuell bedeutsamen Mehrheit von Haupt- und Mittelschulabsolventen zu, Berichterstattungen der ARD und des ZDF auf Kind

Queen Annalena – Nur nachts ist fliegen schöner

Mit moralischem Größenwahn gesegnet, nimmt unsere kosmetisch optimierte „Queen Ann“ Privilegien in Anspruch, um sich in aller Deutlichkeit vom wählenden Pöbel abzugrenzen. „Ich bin es mir wert“ – so könnte Annalenas Slogan in Anlehnung an die L’Oreal-Werbung mit Claudia Schiffer lauten, zumal die Jet-Seterin in den Diensten absaufender Atolle, nigerianischer Toilettenhäuschen, und Beleidigungsreisen nach China und Bali stets top gestylt sein muss. Insofern ist es unabdingbar, dass sie auch von ihrem kosmetischen Fachpersonal begleitet wird. Ob der russische Außenminister Sergei Lawrow , der chinesische Staatspräsident Xi Jinping oder der ungarische Staatschef Victor Orbán, sie alle können ein Lied davon singen, wenn unsere Außenpotentatin mit legasthenischer Überlegenheit den Staatsführern die Nachhaltigkeits-Leviten liest. Man könnte auch sagen: Mit absolutistisch-überlegenen Moralansprüchen zeigt Lena furchterregende außenpolitische Stärke, denn nichts und niemand ist vor unserer a

Was erlaubt er sich, - dieser Ungar?

Die europäischen Staatsoberhäupter sind empört, ach, was sag' ich, ...sie sind bis ins Mark ihrer Selbstherrlichkeit getroffen. Da reist dieser…,  da geht einem ja beinahe das Vokabular aus ..., dieser...  ungarische Querschläger einfach nach Russland zum globalen Todfeind, ohne vorher Frau von der Leyen um Erlaubnis zu fragen. Schlimmer noch. Orbán nennt seine Initiative auch noch Friedensmission. Seit mehr als zwei Jahren arbeiten europäische Spitzenpolitiker unter Hochdruck und maximaler Verleugnung offensichtlicher Tatsachen daran, ihre Bürger auf die alternativlose Notwendigkeit des Endsieges einzuschwören und sämtliche Steuerzahler auf den freudigen Verzicht ihres Wohlstandes einzustimmen. Und jetzt grätscht dieser kleine Tataren-Abkömmling einfach dazwischen. Und überhaupt …, wie soll man das einem senilen Amerikaner im Weißen Haus erklären, einem verwirrten Präsidenten-Darsteller, dessen Synapsen schon vor Jahren den Geist aufgegeben haben und der deshalb längst unter