Direkt zum Hauptbereich

Wahlanalyse 2017 – eine Kakophonie in Dosen

Er kam nicht herein, dieser Schulz, er trat auf. Mit dem strahlenden Lächeln eines Wahlsiegers erklomm der Buchdeckel aus Würselen das Podium im Willy-Brandt-Haus und verkündete dem immer noch gelähmten Publikum den neuen Standort seiner Partei. Oppositionsführer. Und diese geradezu revolutionäre Rolle verkauft der hoffnungslos unterbelichtete Schulz sowohl seinen Wählern, als auch seinen Helfern wie einen Wahlsieg und als eine große Chance für Veränderung. "Unser Wählerauftrag ist die Opposition". Aha, denke ich mir, wenn der Kerl nur den Schuss nicht gehört hätte, wäre es ja noch verzeihlich, nein er überhört gleich ganze Kanonensalven. Gleich im Anschluss attackiert er in der Presse-Elefantenrunde – immer noch im Wahlkampfmodus – auf Merkel ein, als gelte es, ganz Deutschland zu verkaufen, dass die Kanzlerin schuld an seiner Niederlage sei. Hier wird offensichtlich, in Schulzens Kopf herrscht nicht nur Halbdunkel, dort ist tiefste Nacht.



Jeder, der einigermaßen richtig im Kopf ist, würde angesichts eines solch desaströsen Wahlergebnisses sein Bündel schnüren und in Sack und Asche gehen. Nein, nicht Schulz. Seine Großmannssucht, sein anmaßendes Geschwätz, seine nichtssagenden Ankündigungen, sie sind phänomenal. Ich habe mich ernsthaft gefragt: Wieso lacht er noch, obwohl es für ihn nichts zu lachen gibt? Erklärung? Angesichts seiner unsäglichen Attitüde muss sich jeder seiner Wähler auf den Arm genommen fühlen. Schwamm drüber! Er repräsentiert exakt das Bild eines rückratlosen Parvenüs, der mit Klauen und Zähnen – und auf Kosten seiner restlichen Wähler - eigene Pfründe retten und seine Einnahmequelle sichern will. Doch das kennen wir ja schon von ihm aus Brüssel.

Bei der CDU ein ähnlich düsteres Ergebnis, nur mit dem Unterschied, dass Merkel die Schlappe nach 12-jähriger Kanzlerschaft ihr Ergebnis als „normal“ bezeichnet. „Man habe sich „ein wenig besseres Ergebnis gewünscht"., so die Kanzlerin. Ein wenig besser? Genauso gut hätte jemand in Mexiko-City sagen können. „Es hätte beim Erdbeben ein bisschen weniger beben können“, oder im schweizerischen Dorf Bondo ein Bewohner die Geröll-Lawine mit den Worten kommentiert: „Der Murenabgang war nicht das, was wir uns gewünscht haben.“ Man fragt sich angesichts solch bagatellisierenden Formulierungen, ob unsere Polit-Elite immer noch nicht begriffen hat, was die Uhr geschlagen hat.

Ähnlich reflexartig gebärden sich die TV-Anstalten, Moderatoren und Printmedien. Bestes Beispiel Anne Will in der Talk-Runde. Ausgerechnet die AFD, die man bis aufs Messer bekämpft, diffamiert, diskreditiert und ansonsten mit übelsten Methoden aus dem Rennen werfen wollte, wird drittstärkste Partei. Auch hier gibt es eine soziologische Gesetzmäßigkeit. Kein Mensch handelt oder sagt etwas ohne persönliches Motiv. Bei der TV-Moderatorin muss man nicht lange danach suchen. Sie ist eine bekennende Lesbe und verabscheut schon deshalb zutiefst eine Partei, die ausdrücklich gegen gleichgeschlechtliche Partnerschaften eintritt. Der Hass war ihr nicht nur anzusehen, sie ließ Gauland spüren, was sie von ihm hielt und grenzte ihn aktiv aus der Diskussionsrunde aus. Aber auch sie muss zur Kenntnis nehmen. Die AFD wird im Bundestag vertreten sein und nun den Beweis erbringen müssen, den schmerzlich vermissten, politischen Diskurs wieder zum Leben zu erwecken.

Ich will nach der Wahl keine „hätte-wäre-könnte-Floskeln“ durchspielen, dennoch – eines ist klar, Seehofer hat durch seine Umarmungspolitik mit Merkel die AFD an der eigenen Brust genährt. Die Unfähigkeit des einen ist stets der Gewinn des Anderen, da beißt die Maus keinen Faden nicht ab. Und wer da glaubt, dass die AFD aus Versehen wie Phönix aus der Asche entstanden ist, wird auch einfache soziologische Unabänderlichkeiten nicht begreifen, ganz gleich, mit welchen Beschimpfungen, Hass oder Diffamierungen neue Kräfte belegt werden. Dass Lindner nun mit Mutti kuschelt, kann ich ihm nicht verübeln. Er kann nur hoffen, dass ihm auf die Dauer nicht schlecht wird und er wegen Brechreiz das Handtuch werfen muss.

Kaum ist die Wahl gelaufen, kann der Wähler beobachten, dass die Kakophonie genauso weiter läuft wie bisher. Nein, schlimmer. Die undenkbarste aller Koalitions-Varianten liegt auf dem Tisch. Jamaika! Und diese drei Parteien werden nun hinter den Kulissen auskummeln, wer auf seinem Kontoauszug sein Ministergehalt verbuchen wird. Ohne Frau Merkel geht es nicht, das ist klar. Aber politische Überzeugungen bei diesen jämmerlichen Planspielen haben keine Relevanz. Nur ganz Naive werden den Beteuerungen für eine bessere Politik Glauben schenken. Gibst du mir, gebe ich dir, das ist das ausgewiesen Credo der Einkommenssicherung und nicht etwa die politische Problemlösung oder gar der Wählerwille. Gut, gut, ein paar Ministerköpfe werden rollen, das ist zu bei der CDU zu verschmerzen.

Zwar will die SPD die Opposition nicht der AFD überlassen – so zumindest die Verlautbarung von Frau Schwesig, aber wer will das schon diesem Nachplappermäulchen ernsthaft abnehmen? Wenn Frau Petry von der AFD mit einem Paukenschlag die Bundespressekonferenz verlässt, ist das verdammt schlechter Stil und wird einige ihrer Wähler verunsichern. Aber ihr Abgang ist auch ein starkes Indiz dafür, dass in dieser Partei wenigstens vorher keine Pöstchen ausgehandelt wurden, sondern dass es der Führung um die Sache geht. Anderenfalls wäre sie geblieben. Außerdem konnte keiner in der AFD voraussehen, wie stark das Wahlergebnis für sie werden würde. Hier spielte die Hoffnung die Musik. Und wie sagt man so schön? Die Revolution frisst ihre Kinder.

Ganz anders bei der SPD, in der dicke Luft herrscht, weil das Ergebnis dünn ist. Jene, die zuerst auf den Überflieger Schulz gebaut haben und jetzt um ihren gut bezahlten Job bangen, drängen hinter den Kulissen den Top-Schleimer der Nation dazu, doch noch mit der CDU Gespräche zu führen. Viele der Hinterbänkler halten es für falsch, sofort und kategorisch die Oppositionsrolle zu übernehmen. Die Sache ist noch nicht ausgestanden. Im Gegenteil. Frau Nahles, die mit besonderer Unfähigkeit und ausgewiesener Inkompetenz bei der Rentendebatte geglänzt hat, wird nun auf den Stuhl des Fraktionsvorsitzes gehievt, ganz im bewährten Stile der roten Brut.

Was will man von diesen Nasen auch anderes erwarten, als dass sie weiterhin auf einem bequemen Sessel im Plenarsaal sitzen dürfen, um dort heiße Luft zu verbreiten. Das sind sie gewöhnt, und sie leiten daraus einen Besitzstand ab. Die Alternative? Sehr ungemütlich - sie müssen ab morgen arbeiten gehen.


Beliebte Posts aus diesem Blog

Die gnadenlose Claudia Roth

Der grüne Betroffenheitsautomat Claudia Roth hat sich in Dresden mit rhetorischer Feinfühligkeit den erregten Massen gestellt. Auf die „hau ab“ skandierende Menge reagierte sie mit: „Oh Herr, lass Hirn regnen“. Da fragt man sich unwillkürlich: Für wen? Man muss, wie Claudia Roth, hart gesotten sein, sich bei der Phalanx frustrierter Bürger hinter Absperrgittern und Polizeipräsenz mit einem provozierend gehauchten Handkuss zu verabschieden, eine Geste, die wohl die meisten mit einem hochmütigen „ihr könnt mich alle mal…“ gleichsetzen. 


Weiß sie, was sie tut? Ich vermute - nein! Ausgerechnet Frau Roth, die in der Öffentlichkeit für ihre Menschenliebe bekannt sein will, glaubt allen Ernstes, sie könne ihren Beliebtheitsgrad signifikant verbessern, indem sie mit ihren bedauernswerten Fähigkeiten Politik für die Bürger gestalten will. Ihr Selbstbild scheint im reziprok-proportionalen Verhältnis zur Wahrnehmung des Wahlvolkes zu stehen. Wo auch immer sie auftaucht, wird sie zur Zielscheibe v…

Lanz - diensthabender Schwätzer des ZDF

Das eigentliche Leiden aller Schwätzer ist unbestritten deren geistige Inkontinenz. Um es vorweg zu nehmen, Markus Lanz ist von dieser Krankheit besonders stark betroffen. Inzwischen sind diese selbstgefälligen Gesprächsrunden und das selbstgerechte Gehabe dieses Lackaffen unerträglich. Eine Onlinepetition forderte kürzlich die Absetzung von Markus Lanz beim ZDF. Mehr als 50.000 haben unterzeichnet. Der Mainzer Sender duckt sich weg. Vermutlich haben ebenso viele schmachtende Frauen, denen Optik und Endorphine wichtiger sind als Hirn, um seinen Verbleib gebeten. Nun ja, der Meister gefälliger Floskeln darf sich ob der Zuwendung minderbemittelter Fans mit mütterlichen Erbanlagen gebauchpinselt fühlen.
Nicht nur, dass sich dieser Lanz wahnsinnig gerne sprechen hört, doziert er munter mit dem Habitus eines moralisierenden Gutmenschen über große Weltpolitik und Wirtschaft, obwohl er davon keinen blassen Schimmer hat. Im Vergleich dazu ist sein Profilierungs- und Geltungsbedürfnis reziprok …

Berlin wird arabisch

Wer kennt nicht die Sonnenallee oder das Kottbusser Tor, wer ist in jüngster Zeit noch nicht über den Alexanderplatz oder durch die Spandauer Altstadt geschlendert? Wer ist am Zoo einmal im Bus oder die Bahn zugestiegen? War bis vor wenigen Jahren auf Plätzen und Straßen, öffentlichen Verkehrsmitteln oder an Taxiständen überwiegend die deutsche Sprache zu hören, so scheinen inzwischen nicht nur arabische, türkische, persische und kurdische Dialekte den Alltag in Berlin zu bestimmen, sondern auch das veränderte Straßenbild. Gewiss, Berlin war schon immer Magnet für Touristen aus aller Welt, die zu unserer Hauptstadt gehörten wie das Brandenburger Tor. 

Der Besucher vom Land reibt sich die Augen, wenn er nach vielen Jahren wieder einmal die Hauptstadt bereist. Ganze Stadtteile zeigen ein Gesicht, das nicht mehr dazu einlädt, in einer aufregenden Großstadt unbefangen flanieren zu wollen, sich gar an kulturellen Highlights zu erbauen, oder den Städtetrip in entspannter Atmosphäre zu genieß…

Deutschland wird kastriert.

Was waren das noch für Zeiten, als Deutschland plötzlich Papst wurde. Die Bildzeitung erhob in seiner Headline unseren Ratzinger zum gottgleichen Übervater, der um ein Haar Martin Luther posthum den Rang abgelaufen hätte. Schon ein paar Tage später haben sich die Deutschen wieder in ihrer Rolle maximaler Bescheidenheit eingefunden. Genau dorthin, wo sie zumindest aus der Sicht unserer Alt-68er und der Politik hingehören.

Wie tief sich Bescheidenheit, Demutshaltung und staatlich verordnetes Duckmäusertum in die gebeutelte Seele identitätsloser Deutschen eingebrannt hat, kann man dieser Tage an einem herbeigesehnten Ereignis ablesen. Der Deutsche Fußballbund und dessen Partner Adidas haben das Geheimnis um das Trikot der Fußball-Nationalmannschaft gelüftet. Trommelwirbel! Toni Kroos, Mesut Özil und Mats Hummels posierten im neuen Outfit, mit dem die Weltmeister unsere deutsche Fußball-Ehre in den Arenen verteidigen werden.
Wie es scheint, wollen jetzt auch Fußballfunktionäre und Verbands…

Was nur, ist mit unserem Land los?

Erst wurden gut ausgebildete Fachkräfte und Akademiker mit euphorischen Freudentänzen an Bahnhöfen empfangen, dann untergebracht und mit Kleidung, Geld und Unterkunft versorgt. Der Bärchenverkauf feierte traumhafte Absatzzahlen und es herrschte humanistische Freude allenthalben, während viele Rentner, alleinstehende Mütter, jedes 5.te Kind in Armut leben oder Geringstverdiener mit jedem Cent rechnen müssen.


Dagegen waren unsere Beamten bei Flüchtlingsorganisationen und beim „Bamf“ nur widerwillig dabei, uns mit fragwürdigen Berechnungen vorzurechnen, was die Chose kosten würde. Zunächst landeten sie bei drei Milliarden, wohl um die Wähler nicht zu erschrecken. Ein paar Monate später korrigierten die Finanzlakaien unserer Kanzlerin, verschämt zwar, die Zahl auf 5 bis 6 Milliarden Euro pro Jahr. Gestern konfrontierte man den Bürger mit neuesten Zahlen. Überraschung...! Für 2016 schnellte der Aufwand für „humanitäre“ Sozialleistungen auf schwindelerregende 9,2 Milliarden Euro nach oben. F…

Der rassistische Biodeutsche

Meischbergers Talkrunde hatte wieder einmal das Zeug zur Farce. Denn erneut versammelte sie mehrheitlich Gäste, die mit moralisch-belehrendem Vokabular die glasklaren Fakten der AFD-Vertreterin Alice Weidel mit geradezu herablassender Attitüde zu widerlegen suchten. Neben Gesine Schwan und Alice Weidel (AFD) hatte man noch den Tübinger Grünen Boris Palmer und Paul Ziemiak, Vorsitzender der Jungen Union aufs Sofa drapiert. Paul, der Bundesvorsitzende…, auch so einer, der ein Studium begonnen, aber nicht beendet hat. Geradezu der Klassiker. Nichts gelernt, dann ab in die Politik und nun bei Frau Maischberger.
Und dann legte sie los, die Runde der humanistisch umnebelten. Ach, was war die Sendung doch wieder unterhaltsam. Die mittlerweile geschmähten Gutmenschen sind zu Gutmeinern mutiert. Und die sind bekanntlich noch schwerer zu ertragen als geschönte Statistiken.


Dem gemeinen TV-Bürger ging beinahe im Minutentakt das Messer in der Tasche auf. Schwerpunkt: Was macht das mit dem hilfsbere…

Göring-Eckardts verzerrte Wahrnehmung

„Wir schaffen locker Zweistellig“, so tönte sie gestern salopp in die TV-Kamera. Man wird das Gefühl nicht los, dass „Katrinchen“ schwere, mentale Ausfallerscheinungen hat, sobald man ihr ein Mikrofon vor die Nase hält. Zwei Tage vor der Wahl allerdings sackte die Partei in der Wählergunst weiter ab und liegt nurmehr knapp über der Fünf-Prozent-Hürde. Nur mit allergrößter Mühe kann man eine solche Einschätzung noch als Zweckoptimismus bewerten. Ich unterstelle ihr zwar, dass sie vor vielen Jahren in der Schule die vier Grundrechenarten erlernt hat. Heute können wir im Fernsehen nachträglich hautnah miterleben, mit welchem Erfolg. Aber man ist es mittlerweile gewöhnt, dass Grüne sich mit Vorliebe in eigenen Fehleinschätzungen suhlen.


Dass grüne Spitzenpolitiker auch zu jenen Menschen gehören, die überproportional häufig Studienabbrüche verschleiern, bejammernswerte Bildungslücken aufweisen und oft genug nur über eine erbärmliche Ausbildung verfügen, überrascht angesichts ihrer infantile…

König Steinmeier der Erste

Nach einem Privatbesuch unseres deutschen Königs Frank-Walter dem Ersten beim Schwiegervater in Salchendorf (Siegerland), ließ sich seine Majestät am 25. Juni von einem Sonderflugzeug der Bundeswehr standesgemäß abholen, um sich von Burbach aus mitsamt seiner Gattin ins 60 Kilometer entfernte Köln fliegen zu lassen. Die selbstherrliche Entgleisung kann man nur nachvollziehen, wenn man sich ein wenig mit der Psyche und der Vita des Neu-Adligen beschäftigt, anderenfalls müsste man vor Wut mit einer Zaunlatte..., nein, ich sags jetzt nicht. 


Nun ja, Steinmeiers Vater Tischler, und die Mama – eine aus Breslau stammende, heimatvertriebene Fabrikarbeiterin, da gab es in seiner Jugend für Schöngeistiges keinen Raum. Schweiß, Enge und Tristesse, schäbiger Linoleumboden und der Geruch von verkochtem Kraut brannten dem kleinbürgerlichen Spross aus Westfalen-Lippe Frank-Walter wie Wundmale in der Seele. In dieser beengten Welt staunt man mit großen Augen, wenn mal der reiche Onkel kommt und seine…

Claudia Roth und die Sondierungsproblematik

Die grüne Betroffenheits-Expertin Claudia Roth macht wieder einmal mit spektakulären Geistesblitzen von sich reden. Bei ihrem Auftritt in der Sondierungsrunde machte sie den Beteiligten in Wahlkampfmanier klar, dass sie die Einzige sei, die das Flüchtlingsproblem verstanden habe. 


Donnerwetter, entfährt es dem Bürger. Wie kann es möglich sein, dass eine Grüne mit einem bedauernswerten Berufsweg und unterentwickelten Synapsen jäh ein Licht aufgeht und den versammelten Haufen debattierender Generalsekretäre in den Senkel stellt? Claudia Roth, Vertreterin des ganzen deutschen Volkes will uns Wählern mit dem millionenfachen Familiennachzug beglücken.
Nun ja, wenn jemand kompetent und weitsichtig den gordischen Knoten der Flüchtlingskrise entwirren kann, dann sie. An diesem verknoteten Desaster versuchten sich ja schon vor 2300 Jahren einige, insbesondere kluge und starke Männer wie Plutarch und Quintus Curtius Rufus. Letztendlich löste Alexander der Große das Problem auf eigene Weise, wom…

Merkels Flüchtlinge haben Sendepause

Es ist ein wenig ruhiger geworden, um Merkels Flüchtlinge und man könnte fast glauben, der Zustrom nach Deutschland hätte sich normalisiert, wie immer man das sehen oder interpretieren mag. Offizielle Zahlen von Neuankömmlingen suggerieren uns, dass sich die hereinschwappende Flut in eine harmlose Ebbe verwandelt habe und sich die Wogen allmählich glätten. Allerdings, der knietiefe Schlick ist dem deutschen „Wattwanderer“ geblieben, um bei dieser Metapher zu bleiben. Lediglich der eine oder andere "kleine" Terroranschlag oder Lagerbrand stört die Ruhe. 


Dennoch, im ersten Halbjahr 2017 kamen nur noch gut 90.000 Asylsuchende ins Land, etwa halb so viele wie im gleichen Zeitraum 2016, das zumindest verkaufen uns wortgewaltige Regierungsstimmen. Diese Entwicklung hat Merkel den Österreichern zu verdanken, obwohl man den "Rückgang" gerne als eigenen Erfolg verkauft. Gleichzeitig erfüllt die massive Einwirkung von Regierungsseite auf deutsche Berichterstattungen in öffen…