Freitag, 13. Juli 2018

Flutet Heiko Maas (SPD) Europa mit Millionen afrikanischer Flüchtlinge?

Während unser Horst Seehofer in Innsbruck nach offizieller Sprechart mit seiner ganzen Manneskraft und unter Einsatz sämtlicher ihm zur Verfügung stehender Hirnzellen darum kämpft, gemeinsam mit Österreich und Italien die Grenzen für Flüchtlinge dicht zu machen, haben 27 europäische und 28 afrikanische Staaten in Marrakesch eine folgenschwere Erklärung unterzeichnet. 


Heiko Maas war einer der 27 Regierungsvertreter, die ein Dokument verabschiedet haben, wonach bis spätestens 2065 zwischen 200 und 300 Millionen Afrikanern die Einwanderung in Europa erlaubt werden soll. (Freilich werden die in Frage stehenden Zahlen unter Verschluss gehalten). Nach Sichtung der mir vorliegenden Dokumente ist die Tragweite der Ziele in seiner Dimension dennoch abzulesen und fasse wie folgt zusammen.



Die Dienstreise des Chorknaben aus Berlin nach Marokko erfolgte nahezu unbemerkt und von unseren Medien bis heute völlig unkommentiert. Unter dem nichtssagenden Label „Rabat Process“ beteiligte sich Heiko, der Berufskonfirmand, mit ausdrücklicher Kanzlerbilligung an einem Plan mit einem abgestimmten Auftrag. Die Unterschrift unter ein Dokument zu setzen, das vorsieht, innerhalb der nächsten 30 Jahre Europa mit sage und schreibe 200 Millionen Afrikanern zu fluten. Es ist liegt auf der Hand, dass unsere Regierung unter dem Blickwinkel der "Flüchtlingskrise" alles unternommen hat, Ziel und Zweck der Reise von Herrn Maas unterm Deckel zu halten. Denn die schiere Zahl von 300 Millionen Menschen aus dem schwarzen Kontinent auf europäischen Boden, das hat das Zeug, um Panik auszulösen.

Da stellt sich die Frage: Ist Seehofer verblödet, obwohl er von der Maas`schen Reise Kenntnis hatte, das Mittelmeer schließen zu wollen? Oder ist er ein abgezockter Hund und verhandelt mit Österreich und Italien, um abzulenken. Weshalb verhandelt er überhaupt, wenn Merkels Plan ein ganz anderer ist? Spielen CDU und CSU ein infames Spiel? Ist das alles nur ein Fake? Selbst die ZÜRICHER ZEITUNG  greift das Thema mittlerweile auf.  Also kein Fake. Cui bono..., das ist jetzt die zentrale Frage, die sich daraus ergibt.



Wie aus der Vereinbarung zu entnehmen ist, soll die afrikanische Bevölkerung in Europa von derzeit 9 Millionen im Jahr 2018 auf 200 bis 300 Millionen im Jahr 2065 erhöht werden. Dies wird im Ergebnis dazu führen, dass die europäischen Bevölkerungen zu unterdrückten, verdrängten und rechtlosen Minderheiten in der eigenen Heimat werden. Ich gehe zwingend davon aus, dass Angela Merkel genau darüber unterrichtet ist, welche Rolle Heiko Maas in Marrakesch spielt. Unter diesem Aspekt erscheint Merkels Politik in einem völlig anderen, ja, neuen Licht. Denn in der Konsequenz reden wir hier über die vollständige Islamisierung Deutschland. Und nicht nur das. Es ist das Ende des Abendlandes.
vollständige Kopie des Originaldokumentes liegt bei mir vor


Man rechne sich die Quote selbst aus. Fünfhundert Millionen Europäer stünden im schlimmsten Falle plötzlich 350 Millionen Schwarze Muslime gegenüber. Na Prost Mahlzeit. Ich sehe es kommen, dass ich in Zukunft den Mullahs in der Moschee lausche und mich im Falle eines jähen Ablebens auf 72 Jungfrauen vorbereiten darf.

Der Gipfel dieser Afrika-Party könnte man sich auf der Zunge zergehen lassen, würde man spätestens jetzt nicht unter Atemnot leiden. Während der Verhandlungen zeichneten sich knapp ein Dutzend europäischer Regierungsvertreter begeistert und feierten bei Häppchen und Champagner den Untergang Europas, anders kann man die freudige Unterstützung jener Polit-Idioten nicht interpretieren. Der belgische Außenminister Didier Reynders kritisiert heftig die Blockade-Haltung Ungarns, die das Ziel des „Rabat Process“ massiv torpedierte. Heiko Maas hielt mit dem Argument dagegen, dass die Entschlossenheit der anderen europäischen Mitglieder, eine gemeinsame Antwort auf die angestrebte Massen-Migration zu finden, Europa nicht verändern würde.


Der Masterplan unserer Regierung - 200 Millionen Afrikaner kommen nach Europa


Besonders erfreut über den zukünftigen Zustrom zeigten sich 800.000 Rechtsanwälten aus den Mitgliedsstaaten der EU aber insbesondere derer aus Afrika schon 2017. Sie reiben sich schon die Hände und hoffen auf einen gewaltigen Geldregen. Denn es wird Prozesse ohne Ende hageln, Eingliederungsprogramme, rechtliche Fragen und juristische Anforderungen jedweder Art notwendig machen, so die Prognosen der Advokaten.

Unabhängig von den afrikanischen Zielen, bleibt zu konstatieren, dass die uns vorgegaukelte Politik nichts weiter als eine illusionäre Schimäre ist. Gelebte und bis aufs Messer verteidigte Fiktion, um die Realitäten zu verdunkeln. Ganz nach Jean-Claude Junkers Worten: „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“ Ja… es funktioniert sogar noch leichter, indem man erst gar nichts sagt und einfach tut. Das Geschrei wird notfalls mit Staatsgewalt erstickt.

Ein weiteres Bonmot unserer Säufernase, nicht so bekannt, das gebe ich zu, aber nicht weniger entlarvend. „Wenn es ernst wird, muss man lügen.“ Nun sieh mal an! Kinder und Volltrunkene sagen ja meist die Wahrheit. Und in diesem Falle glaube ich Junker, dass er meint was er sagt. Ich bin auch ziemlich sicher, dass Junker über die Ziele des Afrika-Meetings in Marrakesch genauestens informiert ist, schon deshalb, weil sie der Agenda nach im Jahre 2007 bereits vorbereitet wurden. Wie gut, dass der deutsche Michel schläft und wohl auch zu satt ist, eine Regierung, die mit Vorsatz, Bedacht und langer Hand sein eigenes Volk hintergeht, zum Teufel zu jagen. 

Welche Konsequenzen die Bürger erwarten, kann man sich selbst mit buntester Fantasie nicht einmal ansatzweise ausmalen. Es gilt sich zu wehren. Mitglieder aller Netzwerke sollten diesen Artikel teilen, damit er viral wird. Sonst heißt es wieder einmal: Wir haben ja von nichts gewusst. So - und jetzt gehe ich jetzt kotzen….

Werbung

aktuelle Artikel

Merkels Besuch in Chemnitz und keiner hat sie eingeladen

Die ARD wartete gestern angesichts des angekündigten Kanzlerinnenbesuches in Chemnitz mit einem Bonmot auf. „Die Stadt hat lange auf Merkel ...