Direkt zum Hauptbereich

Waffenbasar, Türkendeals und faule Geschäfte

In der römischen Antike kannte man die Formel „do ut des“.  Sie beschreibt das Verhältnis zu den Göttern: Man brachte den Göttern angemessene Opfer und erwartete eine Gegengabe oder ein Gegendienst. Diese Formel findet auch heute in der Justiz wie auch in der Politik ihre tägliche Anwendung. Machen wir uns nichts vor. Deutschland brachte Opfer. Jetzt ist Deniz Yücel frei und jeder Bürger in Deutschland stellt die berechtigte Frage, wie hoch der Preis für die Entlassung aus dem Gefängnis wohl gewesen ist. 






Da saßen gestern Abend bei Anne Will genau die Richtigen beisammen, die wenig überzeugend Sigis Statement, es habe keinen Deal gegeben, mit blumigen Argumenten und bemühter Überzeugungskraft wiederholten. Der schleimigste Opportunist in der Runde durfte beginnen. Ulf Poschardt, seines Zeichens WELT-Chefredakteur, einer jener bunten Hunde in der schreibenden Zunft, denen der Ruf vorauseilt, gerne auf anderer Kollegen Kosten Karriere zu machen.

Mit seinem bekannt links-humanistischen Sprachduktus, gab er sich erleichtert darüber, dass sein Kollege nunmehr auf freiem Fuß ist. Freilich lässt er sich nicht darüber aus, wie die Affäre Yücel überhaupt zustande kam und welche internen Verabredungen es gab. Wollte die Springerpresse gemeinsam mit Yücel eine Aktion durchziehen, die Aufsehen erregen sollte, dummerweise aber fehlgeschlagen ist? Dieser feine Herr Poschardt ist hinreichend für zweifelhaften Journalismus bekannt, hat man ihn doch wegen Durchwinkens gefälschter Interviews und Stories 2001 bei der Süddeutschen Zeitung ruckzuck auf die Straße gesetzt. Dass man die lauteren Motive des WELT-Redakteurs mit Vorsicht genießen muss, liegt auf der Hand.

„Wir konnten nicht nachvollziehen, weshalb Deniz wegen zweier Texte in türkischer Untersuchungshaft saß, und das ohne Anklage“, begann der WELT-Chef mit manierierter Gelassenheit. Merkwürdig, denn just in der türkischen Säuberungswelle konnte nahezu jeder nachvollziehen, dass Journalisten mit kritischen und teilweise provozierenden Publikationen ihrer Freiheit nicht mehr sicher sein durften. Schon gar nicht dann, wenn, wie bei Deniz Yücel, gegen den in der Türkei bereits ein Haftbefehl bestand. Und dennoch reiste er dort ein? Wer die zwei Texte von ihm gelesen hat, wundert sich nicht über eine schnelle und auch logische Reaktion türkischer Sicherheitskräfte.

So harmlos, wie die Herren in den feinen Anzügen bei Anne Will auftraten, so harmlos war das staatsprovozierende Vorgehen des Journalisten wahrlich nicht. Bei dem zwielichtigen Unternehmen des Verlages muss die Frage erlaubt sein, inwieweit die beiden Busenfreunde Yücel und Poschardt in ihrer unübertroffenen Arroganz glaubten, dem türkischen Staatspräsidenten mit dem Ziel maximaler heimischer Auflagen, unbehelligt ans Bein pinkeln zu können.

Die Märtyrerrolle war wohl kalkuliert. Die 12 Monate Haft nicht. Man rechnete mit einer kurzen Festsetzung in der Annahme, man sei WELT-Redakteur und damit unantastbar. Gegen ein sattes Honorar tut man so Einiges, wenn man glaubt, das Risiko sei überschaubar. Dem war wohl nicht so. Umso lauter das empörte Geschrei deutscher Medien bei der Festsetzung des Journalisten. Man kann es drehen und wenden wie man will, die Genese der politischen Bemühungen, insbesondere die der Herren Schröder und Gabriel rund um die plötzliche Freilassung des Journalisten, hat mehr als nur einen unangenehmen Beigeschmack, sie stinkt zum Himmel. Yücels Inhaftierung hat den Türken in die Hände gespielt. Jetzt galt es dem aufgebrachten Volk klarzumachen, man kämpft für einen unschuldig Inhaftierten, um bei Erfolg sensible Gegenleistungen ungestörter zu legitimieren.

Offen gestanden, mein Bedauern über die einjährige Haft des Schreiberlings hält sich in engen Grenzen, zumal Yücel ohnehin bekannt dafür ist, dass er sich gerne mit unangemessenen Provokationen profiliert. Nun ja, bald werden wir ihn in sämtlichen Talkshows und politischen Runden bewundern dürfen. Ein türkisch stämmiger Journalist, der Deutschland publizistisch mit Dreck bewirft, von Erdogan in Knast gesteckt wird, sollte ganz kleine Brötchen backen, wenn er die Hilfe von genau jenen Menschen erwartet, die er vorher zutiefst beleidigte

Ich will nicht behaupten, dass die beiden umstrittenen Journalisten vorsätzlich ein Politikum geplant haben, mit dem man den Deutsch-Türken nahezu perfekt zum Märtyrer einer ganzen Branche hochstilisieren konnte. Aber genau diesen Verdacht wird man nicht los. Vor allem, wenn man die Einlassungen und Kommentare des WELT-Delinquenten genauer liest. „Für einen schmutzigen Deal gebe ich mich nicht her“, so seine Verlautbarungen, noch bevor sich die Gefängnistore für ihn öffneten. 

Für was hält sich dieser Yücel? Hatte er die Entscheidungskraft über seine Entlassung oder gar über das politische Geschehen zwischen Deutschland und der Türkei? Bestimmte etwa er über türkische Gerichte? Welch eine krankhafte Selbstinszenierung! Nein, ich bin weit davon entfernt, mich mit Yücel zu solidarisieren oder mich gar über den einjährigen Knast eines Schreiberlings zu empören, der in seinen völlig hirnrissigen Texten Deutschland den Untergang herbeiwünschte.

Dass Erdogan dringend seine deutschen Leopardpanzer aufrüsten will, und überdies gemeinsam mit Rheinmetall in der Türkei eine Panzerfabrik bauen will, ist kein Geheimnis. Dass Sigmar Gabriel Unterstützung für weitere Waffenlieferungen von der Freilassung Denis Yücel abhängig gemacht hat, ist ebenso wenig strittig. Seit Monaten brennt es an der Devisen- und Geldfront des türkischen Sultans. Der Tourismus liegt am Boden, und deutsche Wirtschaftsbosse zieren sich, in der Türkei zu investieren. Da tat die Charmeoffensive des türkischen Ministerpräsidenten Yilderim Not. Bei Angela Merkel war der Türke bemüht, „gutes Wetter“ zu machen.

Die Gesprächsbereitschaft zwischen beiden Ländern sei da, meinte Merkel, betonte aber gleichzeitig die Schwierigkeiten, die es in diesem Prozess der Annäherung noch gebe. Der Fall Deniz Yücel habe zu einer Trübung der deutsch-türkischen Beziehungen geführt und sei immer noch „eine Bürde“, sagte die Kanzlerin. Die Bundesregierung warte ein Jahr nach Yücels Verhaftung nun darauf, dass bald Anklage erhoben werde, und setze sich auf allen Ebenen für ein schnelles Verfahren ein. Der Türke ließ sofort wissen, dass man das Verfahren beschleunigen wolle. Wenn wir die diplomatischen Floskeln ins Deutsche übersetzen, lauten sie in etwa so: Deutschland genehmigt weitere Waffenlieferungen und die Panzerfabrik, im Gegenzug lassen wir den Herrn Journalisten frei. Nun ja, wie es wirklich ablief, werden wir später am Ergebnis des Aktienkurses von Rheinmetall ablesen können.

Aber nein, es gibt keinerlei Verträge, so Michael Roth (SPD) bei Anne Will. Mit anderen Worten: Ein Staatsminister will den Zuschauern allen Ernstes einreden, Erdogan würde aus purem Humanismus und ohne jeden Eigennutz einen aus seiner Sicht kleinen, unbedeutenden Journalisten frei lassen, weil er ihn so wahnsinnig mag. Wie lächerlich wollen sich SPD-Funktionäre und Politiker denn noch machen? Eine Steigerung nach Schulz ist schon jetzt kaum noch möglich. „Die Freilassung von Deniz Yücel war formal und offiziell eine juristische Entscheidung“, schob er nach. Mir blieb bei diesem idiotischen Satz beinahe der Kartoffelchip im Hals stecken.

Der CDU-Politiker und Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages kam ebenfalls nicht umhin, in der Freilassung von Yücel eine politische Entscheidung zu sehen – „dessen andauernde Inhaftierung sei für die Regierung in Ankara unbequem geworden. Auf eine schnelle Gegenleistung dürfe die Türkei jedoch auf keinen Fall hoffen. Der Zuschnitt der Türkei auf ein autokratisches Machtsystem nach Präsident Erdogans Gnaden führe das Land weg von Europa,“ so Röttgen. Am Tag von Yücels Freilassung seien zum Beispiel mehrere Journalisten zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Gleich darauf meinte Peter Steudtner, der sich auch nicht erklären kann, weshalb er verhaftet wurde, Waffenlieferungen müsse man komplett verbieten, was ein amüsiertes Zucken um die Mundwinkel Röttgens provozierte.

Journalisten einsperren ist schlimm. Menschenrechte unterdrücken, Reputation mit Schlägertruppen verteidigen, Kritiker mit Berufsverboten belegen, das nenne ich kriminell. Während es Politikern anscheinend völlig wurscht ist, ob sie einem Massenmörder, einem Olympiasieger oder einem Stardirigenten die Hand reichen und bei der Begrüßung lächeln, löst schon der Gedanke, einem Kerl wie Erdogan in den Hintern zu kriechen, Verdauungsstörungen aus. Die Verlogenheit des politischen Geschäftes ist dermaßen offensichtlich, dass Wahrheiten aus einem Politikermund in der Bevölkerung Panik auslösen würde.

Die Türkei ist längst ein Unrechtsstaat, ein autokratisches Machtregime, dessen Umgang man als denkender Mensch nach Möglichkeit meidet. Die Türkei passt weder in die Nato noch nach Europa. Jeder weiß es, sogar unsere Politiker. Aber wie sagt man so schön? Geschäft ist Geschäft. Deniz Yücel war eine kleine, unbedeutende Verhandlungsmasse, wenn man bedenkt, was die Produktion von Tausend Leopardpanzer verknüpft mit millionenschwerer Waffenlieferungen einbringen. Nein, ich glaube nicht an das Gute in Politikern, ich glaube an deren Streben nach Macht und Einfluss. Ethisch und moralisch korrumpiert. Nicht mehr und auch nicht weniger. 

Moral und Ethik haben weder bei Yücel und Ulf Poschardt, noch bei Merkel, Gabriel, Schröder und sonstigen Machtpolitikern einen besonders hohen Stellenwert. Jeder handelt nach dem Motto: Do ut des, die Formel, die auch zwischen der Türkei und Deutschland angewendet wurde. Ich dagegen frage nur: Cui bono – wer hat den Nutzen. Da fallen mir gleich mehrere Antworten ein.




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

USA – kein Schwein interessiert sich für Greta

Da haben die Strategen der Marke „Klima-Greta“ wohl mit Zitronen gehandelt. Der ökologisch bedenkliche Kindertransport über den Atlantik in die USA scheint sich nun zum echten Flop zu entwickeln. Wie es aussieht, interessiert sich kein Schwein für das arme, autistische Mädchen. Scheinbar haben die Amis in New York Wichtigeres zu tun, als sich von einem infantilen Gör erklären zu lassen, was in der Welt falsch läuft. Während uns europäische Fernsehsender stündlich über jede Gemütsverfassung, über jede Nahrungsaufnahme und jede Flatulenz der inzwischen heiliggesprochenen Götterbotin Greta auf dem Laufenden hielten, werden hierzulande grüne, rote und schwarze Politiker, staatlich alimentierte Wissenschaftler und Windradmanager nicht müde, den steuerzahlenden Bürgern zukünftige Abgaben schmackhaft zu machen. Im Minutentakt werden uns Bilder und Filmsequenzen brennender Regenwälder am Amazonas vorgeführt, nicht nur um uns die Augen zu öffnen, dass unser Planet kurz vorm Abnipp

In der arabischen Unterwelt ist die Hölle los

Arafat Abou-Chacker, der kriminelle Boss des gleichnamigen Clans scheint das Wohlwollen seines Berliner Richters zu genießen. Denn der setzte den Kerl, mit dem sich in der Hauptstadt niemand so gerne anlegt, nach 14tägiger Haft wieder auf freien Fuß.  Arafat Abou-Chaker wurde bei einem Gerichtstermin, in dem er wegen Körperverletzung angeklagt war, verhaftet. Sein Bruder sitzt gerade in Dänemark ein und wartet auf seine Auslieferung nach Deutschland. Er soll die Entführung von Bushidos Frau und seinen Kindern geplant haben und wanderte dafür direkt in U-Haft. Der Ermittlungsrichter setzte den Haftbefehl wegen „fehlender Haftgründe“ außer Vollzug. Da wird sich sein ehemaliger Freund und Geschäftspartner Bushido sein Höschen etwas enger schnallen müssen. Immerhin sitzt ihm ab sofort der kriminelle Abou-Chacker wieder im Nacken. Nun ja, jetzt genießt der arme Leibeigene des Berliner Mafiaclans Tag und Nacht Polizeischutz.   Wirft man einen genaueren Blick auf dessen Vergan

Endlich ein Gesetz – Muslime, Schwule und Transen dürfen nicht mehr beleidigt werden.

Nun werden uns auch noch die letzten „Freiheitsrechte“ genommen. Zukünftig dürfen Muslime, Schwule, Lesben oder andere außergewöhnliche Lebensformen nicht mehr verunglimpft oder beleidigt werden. Die Bundesregierung macht aus einer Meinungsäußerung nun einen Straftatbestand, auch wenn die oben Genannten pauschal als minderwertig diskreditiert werden.   Auch homophobes Gedankengut und verhetzende Beleidigungen werden nach dem Willen des Gesetzgebers ins Strafgesetzbuch integriert, gleich, ob sie in Briefen, E-Mails oder in Netzwerken geäußert werden. Das erfasst übrigens auch das bloße Weiterleiten etwa von Internet-Posts. Doch ist die Sache nicht so einfach, wie sie sich liest. Wenn beispielsweise ein Muslim einem ihm verhassten Deutschen entgegenschmettert: „Isch mach disch Krankenhaus, du Christenschwein“ oder gar: Isch fick deine Mutter und deine Oma“, dann mag das für betroffene Einheimische menschlich nicht ganz in Ordnung sein, muss aber im Alltag hingenommen werden, zumal de

Konstanz – Deutschlands größter Mafia-Prozess

Was der Kripo in Rottweil 2015 erst als Autoschieberei auffiel, entwickelte sich im Rahmen der Ermittlungen als veritables Drogen- und Waffen-Netzwerk der sizilianischen Mafia, das die unerfahrene deutsche Polizei zu überfordern drohte. Am 31.10.2018 begann in Konstanz einer der spektakulärsten Mafia-Prozesse, die je auf deutschem Boden stattgefunden haben.   Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt und von der Presse bestenfalls als Randnotiz erwähnte Verhandlung gegen neun brandgefährliche Mitglieder der Cosa Nostra und der kalabrischen Camorra scheint soll trotz der Brisanz offenkundig keine Wellen schlagen. Weil es im Konstanzer Landgericht für ein solches Verfahren schlicht an Raum fehlt, wurde nach langer Suche schließlich die ehemalige Siemens-Kantine im Stadtteil Petershausen umgebaut. Das hat gedauert. Damit Fristen eingehalten werden konnten, fanden die ersten beiden Verhandlungstage Anfang Oktober in Karlsruhe statt.  Der Weg in den Gerichtssaal führt an Siche

Banditen, Gauner und Scharlatane – Deutsche Politiker außer Rand und Band

Sie haben es alle gewusst. Sie haben uns gemeinschaftlich betrogen. Sie haben sich die Taschen gefüllt, sich schamlos an Steuergeldern bedient, Schulden in exorbitanter Höhe produziert und im Namen der Pandemie zehntausende Existenzen vernichtet. Sie haben gelogen, laviert, sich mit fremden Federn geschmückt und ohne Not die Bürger in die pandemische Haft genommen und einen Industriestandort gefährdet.   Nein, die Rede ist nicht von der Mafia. Die Rede ist von unseren Staatsrepräsentanten und wichtigen Funktionsträgern in unserem Land. „Schummelei bei Intensivbetten“, so die heutige Schlagzeile im Focus. Was denkt sich ein Redakteur, wenn er eine solch bagatellisierende Überschrift kreiert? Bezeichnender kann die völlig verrottete Geisteshaltung eines ganzen Berufsstandes nicht sein. Oder ist dem Schreiberling Ausmaß, Konsequenz und Wirkung seiner Headline nicht klar? Ein ganzes Volk wurde  missbraucht,  und das mit einer künstlich erzeugten und dramatisierten Angst, verehrter Herr

Europameisterschaft der Schwulen, Lesben und Transgender-Protagonisten

  Als gäbe es für die Politik nicht dringendere Aufgaben, als hätte die Gesellschaft nicht andere Sorgen, als sich ausgerechnet um Regenbögen an Fußballstadien zu sorgen oder bunte Fähnchen an Zuschauer auszuteilen. Staatsmedien und so genannte Meinungsbildner trompeten wie einst die Posaunen vor den Mauern Jerichos in geradezu biblischer Wucht durch ihre Sender, als wolle man das deutsche Volk endgültig in die Knie zwingen. Was ist das, was sich da abspielt? Ist der Bürgermeister von München völlig bekifft, wenn er sich auf den Rathausplatz vors Mikrofon stellt und mit einer vergewaltigten Semantik die UEFA anprangert, weil sie sich weigert, die Allianzarena in den Farben der Schwulen, Transgender, Lesben und sonstigen seltenen Lebensformen erstrahlen zu lassen? Es macht mich fassungslos, mit welch einer politischen Anpassungskampagne sich 8 Fußballklubs (Köln, Frankfurt, Berlin, Wolfsburg, Augsburg Hannover, Dresden und Düsseldorf) sich bemüßigt fühlen, ihre eigenen Stadien zum Prote

Gender-Irrsinn und Sprach-Wahnsinnige

Nicht nur jedem, der beruflich mit Sprache umgeht, sondern auch jedem, der halbwegs gebildet ist, dreht es den Magen um, wenn sich hirnbefreite Sprachakrobaten und Wortvergewaltiger, Werbefuzzis und Partei-Ideologen, merkelaffine Moderatoren, Verbände und Großunternehmen über unsere Sprache hermachen und der Gesellschaft mit ihren vermurksten Wortschöpfungen unser Leben verhunzen.   Mehr als 1.500 Jahre Sprachgeschichte wird plötzlich von feministischen Sprachdilettantinnen außer Kraft gesetzt. Im Bestreben nach einer gendergerechten Ausdrucksweise scheinen jene linguistischen Revoluzzerinnen ihren Restverstand, sofern überhaupt vorhanden, über Bord geworfen zu haben und sich über jede Sprachlogik hinwegzusetzen. Ich sehe es noch kommen: Es wird nicht lange dauern, bis irgendeine pervertierte Genderfetischistin vorschlägt, Goethes und Schillers Werke von allen maskulinen Begriffen zu säubern. Der der grün-weibliche, maskuphobe Kultur-Bolschewismus hat in unserer Sprache schon jetzt

Die Pfeifen der deutschen Politik oder der Siegeszug der Verblödung

Eine ernst zu nehmende Berufsausbildung und danach eine Politikerkarriere ist nicht etwa zwingende Voraussetzung. Um richtig nach oben durchzustechen ist ein solides Ausbildungsfundament mit anschließender Erfahrung eher störend. In einem Land, in dem man selbst zum Fischen einen Angelschein braucht, wundert sich jeder Handwerksmeister, Krankenpfleger oder Fleischwarenfachverkäufer, dass man auch mit einem Taxischein Außenminister werden kann. Denn die einzige Prüfung, die der Politiker Josef Fischer in seinem Leben vor der Politik bestanden hat, war die eines Taxifahrers. Viele Politiker veröffentlichen geschönte, manche sogar frech gefälschte Lebensläufe, um ihrem jämmerlichen Dilettantendasein mehr Gewicht zu verleihen. Armselige Lebensläufe machen sich einfach nicht gut, wenn man in der Öffentlichkeit ernst genommen werden will. Man kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus, wenn man ein wenig hinter die Kulissen unserer aufgeblasenen Politkasper schaut. Es scheint, als s

Wie man in Sizilien ein Haus kauft oder das Schnäppchen im Süden

Ein ganz und gar lebensentscheidendes Unterfangen soll auch das Letzte für mich sein, das ist mir völlig klar. Umso planvoller, aber auch mit großer Vorfreude gestalteten sich meine Vorbereitungen. Der Kauf eines Hauses in Sizilien und anschließend, wenn alles geklappt hat, Umzug zurück in die Heimat. Als Italiener reißen alte Beziehungen in die Heimat niemals ab. Sie sind geradezu existentiell was die Seele, das Herz und das allgemeine Wohlbefinden angeht. Abgesehen davon erleichtern sie ein Unterfangen dieser Dimension ungemein, zumal auch „gut Ding“ absolut keine Weile haben will.   Oft habe ich darüber nachgedacht, was die immerwährende Sehnsucht und das Heimweh eines Auslands-Italieners irgendwann einmal wieder nach Hause treibt. Möglicherweise, weil uns in Deutschland „il vero l’amore con passione, la musica, sole, mare und mangiare in compania“ so sehr fehlen, vielleicht auch weil die Zitronen bei uns blühen, oder weil wir die weltbeste Fußballmannschaft haben, vielleicht ab

Der Kampf für das Grüne und Schöne - Zukunftsberuf Aktivist

Um es vorweg zu sagen: Verlierer sind eigentlich für nichts zu gebrauchen, weil sie eben Verlierer sind. Ihre Existenz wird maßgeblich von Attributen wie Lebensunfähigkeit, geistiger Schlichtheit, Langeweile, Banalität und Inhaltsleere bestimmt.   In ihrer Außenwirkung werden sie von einer breiten Bevölkerung als platt, leer, hohl, phrasenhaft, oberflächlich und extrem laut empfunden. Nicht so von unseren Fernsehanstalten und Medienmachern. Die reißen sich neuerdings um diese Flachpfeifen, als hielten sie die Vertreter unreflektierter Sprechblasen - pädagogisch gesehen - als unverzichtbare Volks-Erzieher. Beinahe scheint es, dass in den Programmdirektionen und Intendanzen Grün die Farbe der Zukunft ist. Immerhin besteht die Gefahr, dass in vier Monaten eine Frau Baerbock die Chefetagen der TV-Sender austauschen könnte. Dabei ist es unübersehbar: Grüne Aktivisten von heute erreichen selten die Hochschulreife, brechen ihr Studium mangels "brain" vorzeitig ab, erlernen kei