Direkt zum Hauptbereich

Waffenbasar, Türkendeals und faule Geschäfte

In der römischen Antike kannte man die Formel „do ut des“.  Sie beschreibt das Verhältnis zu den Göttern: Man brachte den Göttern angemessene Opfer und erwartete eine Gegengabe oder ein Gegendienst. Diese Formel findet auch heute in der Justiz wie auch in der Politik ihre tägliche Anwendung. Machen wir uns nichts vor. Deutschland brachte Opfer. Jetzt ist Deniz Yücel frei und jeder Bürger in Deutschland stellt die berechtigte Frage, wie hoch der Preis für die Entlassung aus dem Gefängnis wohl gewesen ist. 






Da saßen gestern Abend bei Anne Will genau die Richtigen beisammen, die wenig überzeugend Sigis Statement, es habe keinen Deal gegeben, mit blumigen Argumenten und bemühter Überzeugungskraft wiederholten. Der schleimigste Opportunist in der Runde durfte beginnen. Ulf Poschardt, seines Zeichens WELT-Chefredakteur, einer jener bunten Hunde in der schreibenden Zunft, denen der Ruf vorauseilt, gerne auf anderer Kollegen Kosten Karriere zu machen.

Mit seinem bekannt links-humanistischen Sprachduktus, gab er sich erleichtert darüber, dass sein Kollege nunmehr auf freiem Fuß ist. Freilich lässt er sich nicht darüber aus, wie die Affäre Yücel überhaupt zustande kam und welche internen Verabredungen es gab. Wollte die Springerpresse gemeinsam mit Yücel eine Aktion durchziehen, die Aufsehen erregen sollte, dummerweise aber fehlgeschlagen ist? Dieser feine Herr Poschardt ist hinreichend für zweifelhaften Journalismus bekannt, hat man ihn doch wegen Durchwinkens gefälschter Interviews und Stories 2001 bei der Süddeutschen Zeitung ruckzuck auf die Straße gesetzt. Dass man die lauteren Motive des WELT-Redakteurs mit Vorsicht genießen muss, liegt auf der Hand.

„Wir konnten nicht nachvollziehen, weshalb Deniz wegen zweier Texte in türkischer Untersuchungshaft saß, und das ohne Anklage“, begann der WELT-Chef mit manierierter Gelassenheit. Merkwürdig, denn just in der türkischen Säuberungswelle konnte nahezu jeder nachvollziehen, dass Journalisten mit kritischen und teilweise provozierenden Publikationen ihrer Freiheit nicht mehr sicher sein durften. Schon gar nicht dann, wenn, wie bei Deniz Yücel, gegen den in der Türkei bereits ein Haftbefehl bestand. Und dennoch reiste er dort ein? Wer die zwei Texte von ihm gelesen hat, wundert sich nicht über eine schnelle und auch logische Reaktion türkischer Sicherheitskräfte.

So harmlos, wie die Herren in den feinen Anzügen bei Anne Will auftraten, so harmlos war das staatsprovozierende Vorgehen des Journalisten wahrlich nicht. Bei dem zwielichtigen Unternehmen des Verlages muss die Frage erlaubt sein, inwieweit die beiden Busenfreunde Yücel und Poschardt in ihrer unübertroffenen Arroganz glaubten, dem türkischen Staatspräsidenten mit dem Ziel maximaler heimischer Auflagen, unbehelligt ans Bein pinkeln zu können.

Die Märtyrerrolle war wohl kalkuliert. Die 12 Monate Haft nicht. Man rechnete mit einer kurzen Festsetzung in der Annahme, man sei WELT-Redakteur und damit unantastbar. Gegen ein sattes Honorar tut man so Einiges, wenn man glaubt, das Risiko sei überschaubar. Dem war wohl nicht so. Umso lauter das empörte Geschrei deutscher Medien bei der Festsetzung des Journalisten. Man kann es drehen und wenden wie man will, die Genese der politischen Bemühungen, insbesondere die der Herren Schröder und Gabriel rund um die plötzliche Freilassung des Journalisten, hat mehr als nur einen unangenehmen Beigeschmack, sie stinkt zum Himmel. Yücels Inhaftierung hat den Türken in die Hände gespielt. Jetzt galt es dem aufgebrachten Volk klarzumachen, man kämpft für einen unschuldig Inhaftierten, um bei Erfolg sensible Gegenleistungen ungestörter zu legitimieren.

Offen gestanden, mein Bedauern über die einjährige Haft des Schreiberlings hält sich in engen Grenzen, zumal Yücel ohnehin bekannt dafür ist, dass er sich gerne mit unangemessenen Provokationen profiliert. Nun ja, bald werden wir ihn in sämtlichen Talkshows und politischen Runden bewundern dürfen. Ein türkisch stämmiger Journalist, der Deutschland publizistisch mit Dreck bewirft, von Erdogan in Knast gesteckt wird, sollte ganz kleine Brötchen backen, wenn er die Hilfe von genau jenen Menschen erwartet, die er vorher zutiefst beleidigte

Ich will nicht behaupten, dass die beiden umstrittenen Journalisten vorsätzlich ein Politikum geplant haben, mit dem man den Deutsch-Türken nahezu perfekt zum Märtyrer einer ganzen Branche hochstilisieren konnte. Aber genau diesen Verdacht wird man nicht los. Vor allem, wenn man die Einlassungen und Kommentare des WELT-Delinquenten genauer liest. „Für einen schmutzigen Deal gebe ich mich nicht her“, so seine Verlautbarungen, noch bevor sich die Gefängnistore für ihn öffneten. 

Für was hält sich dieser Yücel? Hatte er die Entscheidungskraft über seine Entlassung oder gar über das politische Geschehen zwischen Deutschland und der Türkei? Bestimmte etwa er über türkische Gerichte? Welch eine krankhafte Selbstinszenierung! Nein, ich bin weit davon entfernt, mich mit Yücel zu solidarisieren oder mich gar über den einjährigen Knast eines Schreiberlings zu empören, der in seinen völlig hirnrissigen Texten Deutschland den Untergang herbeiwünschte.

Dass Erdogan dringend seine deutschen Leopardpanzer aufrüsten will, und überdies gemeinsam mit Rheinmetall in der Türkei eine Panzerfabrik bauen will, ist kein Geheimnis. Dass Sigmar Gabriel Unterstützung für weitere Waffenlieferungen von der Freilassung Denis Yücel abhängig gemacht hat, ist ebenso wenig strittig. Seit Monaten brennt es an der Devisen- und Geldfront des türkischen Sultans. Der Tourismus liegt am Boden, und deutsche Wirtschaftsbosse zieren sich, in der Türkei zu investieren. Da tat die Charmeoffensive des türkischen Ministerpräsidenten Yilderim Not. Bei Angela Merkel war der Türke bemüht, „gutes Wetter“ zu machen.

Die Gesprächsbereitschaft zwischen beiden Ländern sei da, meinte Merkel, betonte aber gleichzeitig die Schwierigkeiten, die es in diesem Prozess der Annäherung noch gebe. Der Fall Deniz Yücel habe zu einer Trübung der deutsch-türkischen Beziehungen geführt und sei immer noch „eine Bürde“, sagte die Kanzlerin. Die Bundesregierung warte ein Jahr nach Yücels Verhaftung nun darauf, dass bald Anklage erhoben werde, und setze sich auf allen Ebenen für ein schnelles Verfahren ein. Der Türke ließ sofort wissen, dass man das Verfahren beschleunigen wolle. Wenn wir die diplomatischen Floskeln ins Deutsche übersetzen, lauten sie in etwa so: Deutschland genehmigt weitere Waffenlieferungen und die Panzerfabrik, im Gegenzug lassen wir den Herrn Journalisten frei. Nun ja, wie es wirklich ablief, werden wir später am Ergebnis des Aktienkurses von Rheinmetall ablesen können.

Aber nein, es gibt keinerlei Verträge, so Michael Roth (SPD) bei Anne Will. Mit anderen Worten: Ein Staatsminister will den Zuschauern allen Ernstes einreden, Erdogan würde aus purem Humanismus und ohne jeden Eigennutz einen aus seiner Sicht kleinen, unbedeutenden Journalisten frei lassen, weil er ihn so wahnsinnig mag. Wie lächerlich wollen sich SPD-Funktionäre und Politiker denn noch machen? Eine Steigerung nach Schulz ist schon jetzt kaum noch möglich. „Die Freilassung von Deniz Yücel war formal und offiziell eine juristische Entscheidung“, schob er nach. Mir blieb bei diesem idiotischen Satz beinahe der Kartoffelchip im Hals stecken.

Der CDU-Politiker und Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages kam ebenfalls nicht umhin, in der Freilassung von Yücel eine politische Entscheidung zu sehen – „dessen andauernde Inhaftierung sei für die Regierung in Ankara unbequem geworden. Auf eine schnelle Gegenleistung dürfe die Türkei jedoch auf keinen Fall hoffen. Der Zuschnitt der Türkei auf ein autokratisches Machtsystem nach Präsident Erdogans Gnaden führe das Land weg von Europa,“ so Röttgen. Am Tag von Yücels Freilassung seien zum Beispiel mehrere Journalisten zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Gleich darauf meinte Peter Steudtner, der sich auch nicht erklären kann, weshalb er verhaftet wurde, Waffenlieferungen müsse man komplett verbieten, was ein amüsiertes Zucken um die Mundwinkel Röttgens provozierte.

Journalisten einsperren ist schlimm. Menschenrechte unterdrücken, Reputation mit Schlägertruppen verteidigen, Kritiker mit Berufsverboten belegen, das nenne ich kriminell. Während es Politikern anscheinend völlig wurscht ist, ob sie einem Massenmörder, einem Olympiasieger oder einem Stardirigenten die Hand reichen und bei der Begrüßung lächeln, löst schon der Gedanke, einem Kerl wie Erdogan in den Hintern zu kriechen, Verdauungsstörungen aus. Die Verlogenheit des politischen Geschäftes ist dermaßen offensichtlich, dass Wahrheiten aus einem Politikermund in der Bevölkerung Panik auslösen würde.

Die Türkei ist längst ein Unrechtsstaat, ein autokratisches Machtregime, dessen Umgang man als denkender Mensch nach Möglichkeit meidet. Die Türkei passt weder in die Nato noch nach Europa. Jeder weiß es, sogar unsere Politiker. Aber wie sagt man so schön? Geschäft ist Geschäft. Deniz Yücel war eine kleine, unbedeutende Verhandlungsmasse, wenn man bedenkt, was die Produktion von Tausend Leopardpanzer verknüpft mit millionenschwerer Waffenlieferungen einbringen. Nein, ich glaube nicht an das Gute in Politikern, ich glaube an deren Streben nach Macht und Einfluss. Ethisch und moralisch korrumpiert. Nicht mehr und auch nicht weniger. 

Moral und Ethik haben weder bei Yücel und Ulf Poschardt, noch bei Merkel, Gabriel, Schröder und sonstigen Machtpolitikern einen besonders hohen Stellenwert. Jeder handelt nach dem Motto: Do ut des, die Formel, die auch zwischen der Türkei und Deutschland angewendet wurde. Ich dagegen frage nur: Cui bono – wer hat den Nutzen. Da fallen mir gleich mehrere Antworten ein.




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Berlin wird arabisch

Wer kennt nicht die Sonnenallee oder das Kottbuser Tor, wer ist in jüngster Zeit noch nicht über den Alexanderplatz oder durch die Spandauer Altstadt geschlendert? Wer ist am Zoo einmal im Bus oder die Bahn zugestiegen? Ein Deutscher, der noch bei Sinnen ist, wird zusehen, dass er diese Plätze tunlichst meidet, oder, wenn es nicht vermeidbar ist, Polizeischutz anfordert.


War bis vor wenigen Jahren auf Plätzen und Straßen, öffentlichen Verkehrsmitteln oder an Taxiständen überwiegend die deutsche Sprache zu hören, so scheinen inzwischen nicht nur arabische, türkische, persische und kurdische Dialekte den Alltag in Berlin zu bestimmen, sondern auch das veränderte Straßenbild.
Gewiss, Berlin war schon immer Magnet für Touristen aus aller Welt, die zu unserer Hauptstadt gehörten wie das Brandenburger Tor. Der Besucher vom Land reibt sich die Augen, wenn er nach vielen Jahren wieder einmal die Hauptstadt bereist. Ganze Stadtteile zeigen ein Gesicht, das nicht mehr dazu einlädt, in einer aufre…

USA – kein Schwein interessiert sich für Greta

Da haben die Strategen der Marke „Klima-Greta“ wohl mit Zitronen gehandelt. Der ökologisch bedenkliche Kindertransport über den Atlantik in die USA scheint sich nun zum echten Flop zu entwickeln. Wie es aussieht, interessiert sich kein Schwein für das arme, autistische Mädchen. Scheinbar haben die Amis in New York Wichtigeres zu tun, als sich von einem infantilen Gör erklären zu lassen, was in der Welt falsch läuft.


Während uns europäische Fernsehsender stündlich über jede Gemütsverfassung, über jede Nahrungsaufnahme und jede Flatulenz der inzwischen heiliggesprochenen Götterbotin Greta auf dem Laufenden hielten, werden hierzulande grüne, rote und schwarze Politiker, staatlich alimentierte Wissenschaftler und Windradmanager nicht müde, den steuerzahlenden Bürgern zukünftige Abgaben schmackhaft zu machen.
Im Minutentakt werden uns Bilder und Filmsequenzen brennender Regenwälder am Amazonas vorgeführt, nicht nur um uns die Augen zu öffnen, dass unser Planet kurz vorm Abnippeln ist, sonder…

Wie Migranten unser Gesundheitssystem schreddern

Auch wenn unser allseits geschätzter Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) immer wieder mit schönen Botschaften vor sein Wahlpublikum tritt und stolz verkündet, dass man in der Pflege und in die dort arbeitenden Fachkräfte massiv investiert, verludert unser Gesundheitssystem zusehends. Das geschieht natürlich für den Wähler mehr oder weniger unbemerkt.


Und weil der Jens für sein Vorhaben viel Geld braucht, was ihm keiner freiwillig gibt, glänzt er durch „wegweisende“ Beschaffungsmaßnahmen, indem er sich an den Rücklagen des Gesundheitsfonds zugunsten von Flüchtlingen und Asylbewerbern bedient. Weil die Behandlungskosten in ungeahnte Höhen geschossen sind, brauchen die Krankenkassen nach neuesten Berechnungen rund zwei Milliarden Euro zusätzlich.
Aufgrund der Tatsache, dass das Einsparpotential auch bei den massenhaften Schließungen kleiner Krankenhäuser nicht ausreicht, galt es, neue Quellen zu erschließen, ohne dass sich die Bürger geschädigt fühlen. Seit dem Wahljahr 2017 zapft die Bun…

Die Flüchtlingswelle rollt erneut auf uns zu

Wie Straßenhunde habe man die Flüchtlinge aufgesammelt, die wegen Erschöpfung nicht mehr laufen konnte, so eine Polizistin gestern in Bosnien. Tausende und Abertausende haben sich wieder auf den Weg in Richtung Deutschland gemacht. Die Stadt Bihac ist überfüllt. Derzeit werden die Migranten, durchweg junge Männer, nach Vucjak abtransportiert, weil die Stadt die Massen nicht mehr versorgen kann.


Unter Hinterlassung von wahren Müllbergen mussten die Männer aus dem Zentrum der Stadt entfernt werden, worauf sich eine heftige Schlägerei zwischen Polizei und Migranten entwickelte. Die beschauliche Stadt an dem Fluss Una gleicht einer Müllkippe. Seit sich die Balkanroute im Frühjahr 2018 von Serbien nach Bosnien-Herzegowina verschoben hat, ist Bihac mit seinen gut 35 000 Einwohnern im Nordwesten des Landes zu einer Anlaufstelle geworden.
Es ist nicht auszuschließen, dass sich unter den „Flüchtenden“ Dutzende von ehemaligen IS-Kämpfern befinden, die nur ein einziges Ziel haben: Westeuropa – bev…

Staats-Spitzel vom Verfassungsschutz gesucht

Das Bundesamt für Verfassungsschutz sucht per öffentlicher Stellenanzeige in der „Rhein Zeitung“ sogenannte „Oberservationskräfte“ mit der Headline: „Im Verborgenen Gutes tun.“ Aufgerufen sind demnach ambitionierte Denunzianten, gesetzestreue Korinthenkacker, ehrgeizige Blockwarte und intrigante Verleumder. 



Berufsbild und Qualifikation eines solchen Mitarbeiters ist schnell umrissen. Charakterlos, gerissen, schlau, verschlagen, ohne berufliche Perspektive in gesellschaftlich anerkannten Tätigkeiten und mit hoher Bereitschaft, kritische Bürger bis aufs Blut zu drangsalieren. Grün-Wähler und Genossen bevorzugt.
Würde man nicht die Geschichte Deutschlands mit seiner unsäglichen Vergangenheit kennen, die uns tagtäglich in Printmedien und TV-Nachrichten von Moderatoren und Journalisten, Politikern und sogenannten Meinungsbildnern in vorwurfsvoller Betroffenheit in Erinnerung gebracht werden, müsste man angesichts einer solch unverfrorenen Rückkehr in die NS-Zeit die Initiatoren mitsamt dem …

Merkels Aversion gegen Terror-Opfer

Unsere Bundesraute Frau Merkel versteht keinen Spaß, wenn sie sich Menschen stellen muss, die sie mit lästigen Wahrheiten und unerwünschten Realitäten konfrontieren. Die vom ZDF ausgestrahlte Sendung „Klartext, Freu Merkel“ sollte Bürgern die Möglichkeit eröffnen, der Kanzlerin Fragen zu stellen. Doch Angela ist eigen, was die Auswahl der Fragesteller anbetrifft.


Einige Stunden vor dem "Merkel-Life-Event" hat das ZDF nicht nur Frau Astrid Passin, Sprecherin der Angehörigen der Terror-Opfer vom Berliner Breitscheidplatz vom Thronsaal des Kanzleramtes aus per Dekret aus der Sendung verbannen lassen. Man hat auch gleich alle anderen Leidtragenden des Anschlages in Berlin auf die Liste „unerwünscht“ gesetzt. Auf der Gästeliste standen eben jene Angehörige, deren Liebsten von Anis Amrin mit einem 40-Tonner plattgewalzt wurden, das berichtete gestern die Berliner Morgenpost.
Telefonisch habe das ZDF weisungsgemäß den immer noch traumatisierten Personenkreis informiert, dass sie zuha…

Wahl in Thüringen – wenn das Undenkbare Realität wird

Die Thüringer haben gewählt und den an Politik interessierten Bürgern einen der spannendsten Wahlabende beschert, die in der Bundesrepublik je stattgefunden haben. Die Prognosen der Demoskopen glichen dem berühmten Damoklesschwert, das über den etablierten Parteien wie ein Fallbeil am seidenen Faden schwebte.  Ob es gerissen ist, wissen wir in den nächsten Wochen.


Wen wundert es, wenn noch keine der Köpfe gerollt sind? Niemand. Denn keine Spezies ist zäher, unverschämter, anmaßender. allwissender und selbstverliebter als Minister und Staatssekretäre, Parteiführer und Fraktionsvorsitzende – besonders wenn es darum geht, Amt, Privilegien und Versorgung zu verteidigen. Doch die Köpfe werden noch rollen, das ist so sicher wie das Allahu Akbar in einer muslimischen Moschee.
Desaströser konnten die Wahlergebnisse für die Etablierten und den lernunfähigen Leadern von CDU, SPD und den Grünen nicht ausfallen, wobei die Verwendung des Terminus „Leader“ in Zusammenhang mit der SPD ohnehin einer Wa…

Deutschland unterwirft sich dem Islam – Unsere Parteien agieren als Helfer

Man darf einigermaßen fassungslos sein, was sich in deutschen Hauptstädten abspielt. Eine abgehalfterte SPD hat letzte Woche den türkisch-stämmigen Kandidaten Belit Onay auf Hannovers Bürgemeistersessel gehievt und sozusagen einem Muslim demütig die Insignien der Macht der Landeshauptstadt Niedersachsens übergeben.


Der Islam, und das kann man inzwischen mit Fug und Recht behaupten, übernimmt nicht nur Zug um Zug eine satte, weich gespülte europäische Gesellschaft. Eine korrumpierte Politik überlässt immer öfter Bürgern mit Migrationshintergrund machtvolle Funktionen bis hin an die Spitze von öffentlich-rechtlichen TV-Sendern. Gewaltfrei und ohne auf den Widerstand der Bürger zu treffen, etablieren sich in unserem Land inzwischen rasend schnell islamische Weltanschauungen, Kulturen und Wertesysteme in deutsche Schlüsselfunktionen und Machtzentren. Dass dies auf Dauer nicht ohne Folgen bleiben wird, verstünde selbst ein Hauptschüler der dritten Klasse.
Der französische Schriftsteller Mich…

Wer rettet das Christentum? Wer rettet unsere Kultur?

Längst haben deutsche Bürger den freiheitlichen, demokratischen Rechtsstaat mitsamt dem Recht der freien Meinungsäußerung auf dem Altar der „Anpassung“ und der sprachlichen „Selbstzensur“ geopfert. 


Grün-militante Humanitätsfetischisten, selbsternannte Verhaltens-Blockwarte, Gesinnungswächter und Anhänger eines manipulativen Sprachframings haben in Zusammenarbeit mit Migrations-Demagogen zum Angriff auf unsere christlichen und kulturellen Werte geblasen. Nun sind wir ein Volk von Duckmäusern geworden. Leider nicht das erste Mal.
Die politischen Korrekten bestimmen inzwischen weitgehend unseren sprachlichen Umgang mit Freunden, Nachbarn und Vorgesetzten, bei Bewerbungen für neue Jobs, in sozialen Netzwerken, bei Geschäftsabschlüssen und – was besonders perfide ist - sogar in unseren Schulen. Abweichlern bescheinigt man umgehend einen miesen Charakter, Rechtsextremismus, Radikalität und Rassismus.
Das rhetorische „Waffenarsenal“ der Bessermenschen kennt weder Grenzen noch Zurückhaltung. De…

Kramp-Karrenbauer will in Syrien unsere Soldaten verheizen

Bis gestern dachte ich, bei unseren Politikern sei längst die Talsohle von staats-suizidalen Neigungen erreicht. Seit gestern weiß ich, unsere Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer (CDU) ist das Loch in der Sohle. Sie will, so ließ sie das deutsche Wahlvieh zur besten Sendezeit wissen, mit Bundeswehrsoldaten dem türkischen Sultanat beim Einmarsch in Syrien behilflich sein.


Ihre Wortwahl umschmeichelte das Volk, das wieder einmal „eingepackt“ werden soll, denn ihre Nachricht kam wie ein semantisch aufgepoppter Smoothy daher: "Die Bundeswehr soll gemeinsam mit den EU-Partnern in Nordsyrien für eine stabile Lage sorgen." Aha…, denkt sich der herkömmliche Bürger. Klingt gut. Doch was vorgestern in Richtung Türkei und ihrem kriegerischen Akt in Nordsyrien noch als „völkerrechtswidrig“ gebrandmarkt und von allen europäischen Staaten aufs Schärfste verurteilt wurde, ist über Nacht zum Völkerrecht geworden. So schnell kanns'te kein Ei aufschlagen, wie sich unsere Polit-Elite …