Direkt zum Hauptbereich

Joachim Löw, der DFB und die miese Erdogan-Connection

Für die „Mannschaft“ ist die Weltmeisterschaft vorbei. So beschämend und blamabel wie das Ergebnis unserer Truppe auch ist, weit unterirdischer ist die Rolle des Bundestrainers Joachim Löw und des DFB-Teammanager Oliver Bierhoff. Eingefleischte Fußballfans können angesichts der Hintergründe gar nicht genug Toilettenschüsseln finden, so oft werden sie von Brechreiz geplagt, sollten sie weiterlesen.


Die beiden Saubermänner und Lieblinge sämtlicher deutscher Schwiegermütter spielten bei der fragwürdigen Mannschaftsaufstellung rein oberflächlich betrachtet, eine unglückliche Rolle. In halb Deutschland entzündeten sich die Geister am Einsatz von Ilkay Gündogan und Mesud Özil, das sich nicht nur an dem unterirdischen Auftritt der Beiden aufrieb. Zwar kann man über die Leistungen der beiden türkischen Kicker geteilter Meinung sein, doch was sich hinter den Kulissen abgespielt hat, spottet jeder Beschreibung. 

Doch zunächst die Vorgeschichte. Vierzig Millionen Bundestrainer auf Deutschlands Sofas traf beinahe der Schlag, als sich die Edelkicker aus dem Land der Teppichknüpfer ausgerechnet mit ihrem Staatspräsidenten öffentlich hatten ablichten lassen. Eingefädelt hat dies der dubiose Spielermanager Harun Aslarn, zu dem ich noch kommen werde. Mit dem berühmten Trikot-Auftritt sendeten sie ein klares Signal, zu welcher Nationalität sie sich innerlich bekennen, auch wenn beide Spieler keine Gelegenheit ausließen, zu betonen, dass sie Deutsche seien.

Dieser dämliche Fototermin hat erheblichen Staub aufgewirbelt, zumal sich erst nach erheblichen öffentlichen Druck Ilkay Gündogan bequemte, Stellung zum Fototermin zu nehmen. Özil dagegen schwieg beharrlich und beließ es dabei, froschäugig den Beleidigten zu spielen. Interessant, ach, was sag ich…, spannend wird es aber erst, wenn man ein wenig tiefer bohrt und nach den Motiven sucht, weshalb Joachim Löw und Oliver Bierhoff die beiden Deutsch-Türken auf den Platz und stattdessen einen Leistungsträger wie Leroy Sané nach Hause schickten.




Ein Blick hinter die Kulissen des ARP-Sportmarketing, das Löw und Bierhoff seit Jahren managt, bringt Licht ins Dunkel dubioser Machenschaften. Der Betreiber des Unternehmens sind der Spielerberater Harun Arslan und der Rechtsanwalt Erkut Sögüt. Den Begriff „Family“ im Firmennamen nehmen die zwei Osmanen aus dem Morgenland auf „türkische“ Weise sehr ernst. Zum weiteren Beraterclan gehören auch Ilhan Gündogan, der Onkel des Spielers Ilkay, und Mutlu Özil, der Bruder des Spielers Mesut Özil. Gräbt man weiter, kommt man aus dem Staunen nicht mehr heraus.

Est nicht auszuschließen, dass Harun Aslarn den türkischen Staatspräsidenten gut kennt und auch sonst ziemlich rege Kontakte zu "Hardcore-Türken" in Ankara unterhält. Gleichzeitig managt Aslarns Führungsmannschaft beinahe alle türkischen Topspieler in der Bundesliga. Er übt aber auch erheblichen Einfluss auf den Bundestrainer und Sportmanager Bierhoff aus. Er begleitet seit 20 Jahren deren öffentliche Auftritte, wie auch jene von Gündogan und Özil. Löw und sein Bierdeckel haben ihre Seele an einen türkischen Geschäftemacher verkauft - ohne Not und ohne Hirn. Geld und nichts als Geld spielt bei den beiden eine Rolle, ihre nationale Seele ist längst verkümmert.

Es ist nicht zu fassen, wenn man die Internetseite der ARP studiert. Das gesamte ARP-Management bis hin zur Büroleitung Gökcen Islev ist durchsetzt mit türkischen Staatsangehörigen, die ganz andere Interessen als Fußball haben. Da fragt man sich spontan, wie weit die Abhängigkeiten und Einflussnahme hinsichtlich Mannschaftsmix und Aufstellungen noch gehen und ob Jogi heimlich zum Islam konvertiert ist. Möglicherweise hat er sich bei Allah guten Rat bei der Mannschaftsaufstellung geholt. (Siehe Link - Video)


https://www.arp-sportmarketing.com/#!/team 


Schließlich hatte Gündogans älterer Bruder Ilhan als einer der ganz wenigen stets Zutritt zum Mannschaftslager und in den inneren Trainerbereich. Ein ebenso ungewöhnliches wie auch fragwürdiges Privileg. Und dann hört man folgenden Kommentar des Beraters Arslan:  Es geht bei den beiden Kickern nicht nur um Stolz auf Erdogan und dessen Politik, sondern um die Tugenden des ehrenhaften Bürgers, die in der Türkei deutlich anders definiert würden als in Deutschland. Hierbei spielten etwa die kulturelle Prägung, Identität sowie die Verbundenheit mit der türkischstämmigen Verwandtschaft und dem Heimatland der Eltern oder Großeltern eine wichtige Rolle.  Na sowas. Dann hätten sie mal besser in der Türkei die Bälle getreten.

Von den öffentlich-rechtlichen Medien wurde sehr viel Mühe darauf verwendet, die Zusammenhänge dieser „mafiösen Konstellation“ unter dem Deckel zu halten. Da drang nichts durch, was nicht durchdringen sollte und was die Gemüter auf den heimischen Couchen hätte noch mehr erregen können. Es könnte durchaus möglich sein, dass die Weltmeisterschaft auf dem Altar kommerzieller Interessen mit türkischer Hilfe geopfert wurde. Abgesehen davon darf bezweifelt werden, dass die beiden türkischen Großverdiener tatsächlich gewusst haben, für welches Land sie kicken.

Wer ist dieser Arslan aus Istanbul? Er gehört zu den grauen Eminenzen der Spielervermittler. Die Nationalspieler Tayfun Korkut und Alpay Özalan vermittelte er nach Spanien und England, sie sind jeweils die ersten Türken, die diesen Sprung schaffen. Fast die komplette Abwehrreihe von Hannover 96 steht bei ihm unter Vertrag. Und genau jener Arslan hat den heutigen Bundestrainer Löw damals nach Fenerbahce Istanbul vermittelt, als er gerade keinen Job hatte. Da herrschen tiefe Verbundenheit, Dankbarkeit und Vertrauen und nicht etwa taktisches Kalkül für weltmeisterschaftliche Prioritäten.

Es kann mir niemand erzählen, dass nicht auch der Bundestrainer diesen Interessenskonflikt im Kopf hat, wenn er Mannschafts-Entscheidungen treffen muss. Als anständiger Mensch wird er sich die größte Mühe geben, in heiklen Situationen die Gedanken an seinen Berater, an Bruder und Onkel zu verdrängen. Vielleicht kann er sie verdrängen. Aber löschen kann er sie nicht. Kein Mensch kann das. 

Jeder Richter könnte im Gerichtssaal behaupten, er sei nicht befangen, wenn der Angeklagte sein Neffe oder Onkel wäre. Insofern sind alle Erklärungsversuche und kleine Fehlereingeständnisse der beiden Fußball-Protagonisten Löw und Bierhoff obsolet. Ich halte das für eine Sauerei, wenn Trainer und Manager genervt dem Fußballvolk erklären, dass der Einsatz der türkischen Fußballer alleine durch ihre Leistungen gerechtfertigt seien. Denn Leistung ließen beide vermissen. Unter diesen Umständen hielte ich es für besser, Löw und Bierhoff würden nicht mehr antreten. Ein kompletter Neuanfang ist geboten.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezo- Das grüne U-Boot oder Wahlmanipulation at its best…

Wieder einmal haben die Polit-Granden der etablierten Parteien den Nachweis erbracht, dass sie nicht in der Lage sind, weiter zu denken als bis zum Geldeingang auf ihrem Konto und die Furcht vor dem Verlust ihrer Pfründe. Sie haben auch allesamt nicht begriffen, dass soziale Netzwerke einen enormen Einfluss darauf haben, wie Wahlen heutzutage funktionieren und wie man junge Wähler im Netz generiert.




Ich habe Rezos 52 Minuten lange Werbevideo angetan und hatte nach spätesten 5 Minuten die Gewissheit, dass es sich hier um einen perfekt gemanagtes Manipulationsclip handelt, den man ohne eine starke Agentur im Rücken nicht herstellen kann. Noch misstrauischer machte mich die Flut von LINKS, die darauf hindeuteten, dass ein Dutzend Leute bei der Recherche eingebunden sein mussten...
Auffallend ist überdies der "Angriffs-Eifer", mit dem formuliert und wie die politische Botschaft aufgezogen wurde. Wer hat mit 28 Jahren die Motivation, in diesem Umfang, mit dieser Perfektion und mit …

Hiermit erkläre ich Facebook zum Verfassungsfeind unseres Landes

Während Facebook wie der Sensenmann das deutsche Grundrecht auf freie Meinungsäußerung nahezu wahllos jätet und mich neuerlich wegen meines Artikels vom 6. November 2018 für 30 Tage gesperrt hat, scheint der Rest der Millionen FB-User die justitiable Meinungsunterdrückung völlig unbekümmert hinzunehmen. Nun droht mir die nächste Sperrung für einige Artikel aus dem Jahr 2017.


Mittlerweile betätigt sich Facebook als massenhafter Totengräber der freien Meinungsäußerung. Man darf sich ins “Dritte Reich“ versetzt fühlen, als der Blutrichter Roland Freissler während seiner Henkerurteile in Nürnberg die Angeklagten des Rechtes beraubte, sich angemessen zu verteidigen oder gar Vorwürfen zu widersprechen. Facebook widmet einen harmlosen Artikel in Hassrede um, unterstellt mir ungestraft Rassismus und verhindert jede Möglichkeit einer erfolgreichen Gegenwehr, weil sie wegen des Firmensitzes in Irland kaum belangt werden können. 



Ich wills mal so sagen: Nicht die Benutzer dieser Plattform beugen d…

AKK – die heimliche Despotin

Wie formulierte es der Journalist Michael Spreng gestern in Plasbergs Schmierentheater „hart aber fair“ so treffend: Annegret Kramp--Karrenbauer hat den Schuss nicht gehört. Die CDU hat nach seiner Ansicht ein massives AKK-Problem, einer der wenigen Kommentare, die trotzdem ins „Schwarze“ getroffen haben. 



Bis ins Mark beleidigt, weil ein mäßig begabter Schwätzer unter perfekter Anleitung einer Medienagentur zum Wahlboykott der Altparteien aufrief, ließ uns AKK wissen, was in Wahrheit in ihrem autoritären Kopf vorgeht. Sigmund Freud beschreibt in seiner Psychoanalyse unbeabsichtigte Handlungen und sprachliche Äußerungen, die man gemeinhin als „Versprecher“, „Verhören“, oder „Versehen“ bezeichnet, als Vorgang mit tieferem Wahrheitsgehalt, die bezogen auf die unbewusste Ebene durchaus Sinn ergeben. Gesagt ist gesagt, und mit hoher Wahrscheinlichkeit auch so gemeint.
Jetzt echauffiert AKK sich darüber, dass ein Youtuber seine Meinung äußert und dazu aufgerufen hat, weder die CDU/CSU, noch …

Ditib-Muslim im Aufsichtsrat des hessischen Rundfunks.

Ich reibe mir ungläubig die Augen. Unwillkürlich schießt mir der neudeutsche Begriff „Fake“ in den Kopf. Doch die Information ist eine offizielle Mitteilung des Hessischen Rundfunks. Selçuk Doğruer, Vertreter des DITIB-Landesverbandes Hessen e.V. wurde von den drei muslimischen Glaubensgemeinschaften DITIP, Ahmadiyya und der Alevitischen Gemeinde als gemeinsamer Vertreter in der Führung des Senders platziert.



Bis vor zwei Jahren wurde der hessische Intendant von der SPD kontrolliert, so wie sich das gehört, für einen unabhängigen Sender – wie ich immer scherzhaft bemerke. Irgendetwas musste also passiert sein. Schnell mache ich mich kundig. Fassungslos lese ich die Information erneut. Bislang ging ich davon aus, dass nur Vögel so blöde sind, sich von einem Kuckuck ein fremdes Ei ins Nest legen zu lassen. Wie ich feststelle, hat die SPD, dank damaliger Fürsprache von Martin Schulz und Siggi dem Beleibten, das geistige Niveau von Spatzen erreicht. Was bitte, hat der „türkisch-Islamische …

Nahles tritt zurück - Die verzerrte Wahrnehmung der Genossen

Man hat es bereits am Mittwoch kommen sehen. Endlich hat es das rote Brülläffchen Andrea begriffen und nun hat es sich- dem Herr sei‘s gedankt -, endgültig ausgebrüllt. Nahles kehrt zurück in die Niederungen ihrer niederträchtigen Parteifreunde. 


Und wie immer, bei solch gelungenen Bauchlandungen, melden sich genau jene Parteifreunde zu Wort, die zuvor die Grube ausgehoben haben, um hinterher die Laudatio zu halten. Einer der hinterfotzigsten Cäsarenmörder bei den Roten ist zweifellos Johannes Kahrs, Sprecher der Bundestagsfraktion und Kreisvorsitzender in Hamburg Mitte, der vor wenigen Stunden den Nahles-Rücktritt kommentierte. „Ein Großteil unserer Erfolge sind gekommen, weil Nahles sie durchgesetzt hat.“
Sieht man von Kars‘ sprachlicher und grammatikalischer Diaspora ab, so war der Kommentar doch noch ein echter Brüller unter den Spitzen-Kalauern. In Anbetracht der neuesten Hochrechnung einer aktuellen Zustimmung der SPD bei knapp 12 Prozent eine solche Bewertung abzugeben, zeugt von…

Großangriff der Parteien auf die Wähler

Umfrageergebnisse werden in Prozentzahlen aufbereitet, damit der Bürger sofort erkennt, ob er mit seiner Geisteshaltung, seiner Weltanschauung und seinen persönlichen Präferenzen bei seiner Wahl auch richtig gelegen hat. Die Samstagserhebung von FORSA zeigt ein erschreckendes Bild, das so manchen Wähler in die Lethargie versetzt. doch keine Sorge, seit einem Jahr läuft der Großangriff auf den Wähler. Ziel. Die Insel der Glückseligkeit.


Fakt ist seit gestern: 76 Prozent wollen keine CDU und 88 Prozent auf keinen Fall SPD. Ebenso wenig – nämlich 88 Prozent distanzieren sich von der AfD. Noch schlimmer ist es um die FDP bestellt, denn genau wie die LINKEN werden sie von 92 Prozent der Wähler abgelehnt. Nun sind die Grünen in aller Munde. Aber stimmt das wirklich? Bei genauer Betrachtung wollen 72 Prozent keine Grüne.
Wenn man also die Zahlen aus der umgekehrten Perspektive anschaut, ist die Behauptung erlaubt, dass Wähler im Großen und Ganzen die Schnauze von ihren bislang gewählten Politi…

Die Liquidierung von Nahles – Andreas Beisetzung steht kurz bevor

Das kennen wir Wähler schon zur Genüge. Die Halbwertzeit eines SPD-Chefs gleicht etwa dem Verfallsdatum von frisch gefangenem Fisch. Nach spätestens drei Tagen fängt er an zu stinken, danach muss man ihn geruchsneutral beseitigen.

Schröder, Gabriel, Schulz, sie waren die letzten Bewohner des SPD-Aquariums, die man wegen extremer Geruchsbelästigung beseitigt hat. Nahles Ende bricht in der Kürze alle SPD-Entsorgungs-Rekorde. Die Genossen sind bei der Art und Weise der Liquidierung ihres Führungspersonals nicht zimperlich und in den meisten Fällen war es auch nicht schade, zumal verdorbener Fisch extrem übelriechend ist.
Nicht dass ich jetzt sagen würde, dass der Nahles-Absturz längst überfällig sei, vielmehr läge mir auf der Zunge, dass man „so etwas“ gar nicht erst in eine Führungsposition hätte berufen dürfen. Nun ja, die Sozen sind bekanntermaßen vom Schmerz befreit und irgendjemand hätte sich schon gefunden, der in seiner Dämlichkeit mit Freuden auf dem roten Schleudersitz Platz geno…

Eine profilneurotische, politische Kaste kämpft ums Überleben

Jeder Manager, jede mittlere Führungskraft in der Industrie, jeder Mitarbeiter, der eine Abteilung oder ein Ressort zu verantworten hat, kennt die Regel: Macht ohne Führung ist schon blöde genug. Führen ohne Macht ist allerdings an Dämlichkeit nicht zu überbieten. Das gilt für den Staat genauso wie für Parteien. Wie eine solche Situation enden könnte, kann man an jedem zweiten Unternehmen ablesen, das Pleite gegangen ist.


Nirgendwo in unserer Gesellschaft kann man diese Situation besser mitverfolgen, wie gerade bei der CDU und den Sozialdemokraten. Derzeit beschäftigen sich die Parteien in sogenannten Selbstzerfleischungsorgien mit Akzeptanz- und Glaubwürdigkeitsproblemen, weil ihnen nicht nur die Wähler abhandengekommen sind, sondern weil ihnen jetzt auch noch die Felle in Sachsen, Brandenburg und Thüringen davonschwimmen. Derzeit sind beide Parteien ohne echte, führende Kraft. AKK kanns nicht, Merkel will nicht, Nahles ist nicht (mehr). Man sieht es den Mienen unserer Elite an, dass …

Die Verhältnis-Unmäßigkeit der Klima-Fetischisten

Der Klimawandel ist Realität – mindestens, seitdem es diesen schönen, blauen Planeten gibt. Ebenso wahr ist die Tatsache, dass es bereits im 16.ten Jahrhundert eine männliche Weltuntergangs-Greta gab, der den Nimbus der Allwissenheit wie eine Monstranz vor sich hertrug. Michel de Nostredame aus dem fernen Saint-Rémy-de-Provence. 



Von Beruf war Nostradamus nicht nur Apotheker, sondern auch ein echter Vollblut-Apokalyptiker. Ein Blick in die Biographie dieses Propheten zeigt einige interessante Parallelen zum okkulten Schwedenmädchen auf, das von reichen Eltern lanciert wird, während eine geldgeile Kaste dem Gretchen visionäre Fähigkeiten verleiht, damit der gemeine Bürger bereit ist, jeden Cent aufzubringen, um die nahende Katastrophe zu vermeiden. Hätte es nicht noch einige klar denkende Menschen gegeben, man würde ihr um ein Haar den Nobelpreis verliehen haben.
In Zeiten der Krise und Unsicherheit erfreuen sich Prophezeiungen großer Beliebtheit, zumal sich damit auch viel Geld verdiene…

Zeit der Wahlgeschenke – Dildos für die Damen

Den Ideen der Parteien kurz vor großen Wahlen sind kaum Grenzen gesetzt. Ach, was legen sich die Wahlstrategen ins Zeug, wenn sie unter Sonnenschirmen in Parteifarbe – versteht sich -, Rosen oder Tulpen verteilen, um Sympathiepunkte zu sammeln. Vermutlich haben die Chefs der Parteien in geheimen Arbeitskreisen und wochenlangen Sitzungen mit ihren Werbeagenturen „brain gestormt“, um dem Wähler mit kleinen Wahlpräsenten den letzten Kick zu verpassen.


Ich kriege schon Pickel, wenn mir am SPD-Stand glühende Sozialdemokraten auflauern, um mir einen Kugelschreiber oder einen roten Luftballon in die Hand zu drücken. Papierfähnchen und rote Papphütchen, auf dem das SPD-Logo weit sichtbar zu sehen ist, gäbe es auch, aber in Anbetracht meines Alters verzichte ich. Dann entdecke ich Flip-Flops für den heißen Sommer. Wenn man einmal davon absieht, dass ich nichts dringender brauche, als ein paar SPD-Badelatschen, wechsele ich hastig die Straßenseite. Immerhin habe ich Glück gehabt, denke ich. Zu Z…