Direkt zum Hauptbereich

Spiegels Prototyp der Lügenpresse

Es war ein Paukenschlag, mit dem das Nachrichtenmagazin SPIEGEL vor einer Woche in die Offensive ging und den Gang zu Canossa antrat. Die Vorstände des angesehenen Verlages konnten zwischen Pest und Cholera wählen, nachdem klar war, dass der Starschreiber Claas Relotius nichts weiter als ein Hochstapler ist, der selbst Felix Krull noch in den Schatten stellt.


Mit maximaler Zerknirschung trat Ullrich Fichtner, Chefredakteur des „Spiegels“ und früher Relotius’ Förderer und Vorgesetzter vor die Öffentlichkeit und gestand ein, dass der hoch dekorierte Journalist reihenweise Geschichten erfunden hat, die eigentlich einen besseren Platz bei Grimms Märchen hätten einnehmen können. Jetzt heißt es im Verlag „Schadensbegrenzung“, bei der man sich beeilt, das hohe Lied auf die eigenen Grundwerte und die Ethik zu singen. Der Versuch ist an bitterer Lächerlichkeit kaum zu überbieten, das ist das Fazit, was ich ziehe, denn der Spiegel hat mithilfe des Fälschers und Hochstaplers und dessen politisch kolportierter Meinung einer breiten Mehrheit in der Bevölkerung bewiesen, dass selbst das bislang angesehene Nachrichtenblatt den Begriff Lügenpresse verdient hat. Auch deshalb, weil er intern noch unterstütz wurde, als längst klar war, dass an den Beiträgen des feinen Herrn etwas nicht stimmen konnte

Ein beträchtlicher Teil der Reportagen war schlicht gefälscht. So weit. So schlecht. Doch die eigentliche Katastrophe, die dieser SPIEGEL-Lügner ausgelöst hat, ist die Tatsache, dass Printmedien wie WELT, SÜDDEUTSCHE, FAZ, STERN und auch die ZEIT - also nicht zu unterschätzende Meinungsbildner -, diesen Schmierfinken ständig zitiert haben und damit kampagnenhaft ein Idealbild des Humanismus lancierten und Meinung zu machten. Insbesondere die TV-Medienmacher griffen dankbar die scheinbar gut recherchierten Artikel dieses schreibenden Schmierfinken auf, und verhacktstückten humanistisches Gutmenschentum mit zu Tränen rührenden Ereignissen - und das mit dem stets erhobenen, pädagogischen Zeigefinger.

Der entlarvte Journalist beherrschte es perfekt, die Wahrheit in seinen Reportagen im Sinne des linken Mainstreams zu verbiegen. So brachte er 2015 die rührende Flüchtlingsgeschichte heraus, wonach Syrer 1.000 Euro auf der Straße gefunden habe und das Geld umgehend der deutschen Polizei übergab. Gerade diese Geschichte rief viele Nachahmer auf den Plan. So viele Geldbörsen, wie in der Folge auf Deutschlands Straßen gefunden und abgegeben wurden, hatte es in der Vergangenheit nicht gegeben. Doch die Botschaft war klar: Diese Geschichte sollte die Kritiker an der Flüchtlingsinvasion hintanhalten und ihnen moralisch den Wind aus den Segeln nehmen.

Sie schlossen sich alle an, diese Klevers, Hallalis, Slomkas oder Plasbergs, diese luftgeblasenen Flöten beispielhafter Moral, trugen ihre Samariterbotschaften wie Monstranzen vor sich her und stilisierten mit Betroffenheitsmienen eine TV-Ethik, die bei vielen Brechreize hervorriefen. Österreichische Zeitschriften- und Fachmedien verliehen dem Dreckskerl einen Preis. 2012 erhielt er den Förderpreis des Österreichischen Zeitschriftenpreises für seine Profil-Geschichte „Die größten Verbrecher sind oft die kultiviertesten Persönlichkeiten“. Ja, ja, denke ich mir, da hat er wohl sich selbst beschrieben.

Besonders bezeichnend ist die Tatsache, dass Relotius sein politisch-journalistisches Engagement künftigen Journalisten-Generationen in Form von Seminaren weitergab. So war er Gastvortragender am Uni-Lehrgang für Journalismus zusammen mit der Botschaft gab: „Wer das Weltbild der Mächtigen bestätigt, steht bald auf der Bühne, wird ausgezeichnet und hofiert.“ Eine Binsenweisheit, und er hatte damit ja auch recht. Der Gutmensch als Vorbild einer Generation, nur mit der bedauernswerten Erkenntnis, dass jene Hintergangenen mit Verve und gutem Gefühl der Legende eines Einzeltäters folgen, als sich selbst zum Idioten zu machen. Menschlich...!

Denn jetzt will der Spiegel den "Fall Relotius" auch noch als „Einzelfall“ verkaufen. Welch eine Farce, wissen doch viele Bürger nur allzu gut, dass die Dunkelziffer solch schreibender Schmeißfliegen kaum abschätzbar hoch ist. Es dürften wahre Heerscharen sein, die sich bei SZ, FAZ, WELT, STERN oder auch in vielen Provinzblättern herumtreiben, um sich mit sozial erwünschten „Unwahrheiten“ einen Namen zu machen. Nicht Moral, nicht Ethik, schon gar nicht Ehrlichkeit sind die Leitmotive der schreibenden Presse, es ist das Geld, die Reputation und der Applaus. Alles nach dem Motto und je nach eigener politischer Ausrichtung: Was der Kanzlerin, der SPD, den GRÜNEN dient, dient auch mir und meinem Erfolg und ganz nach dem Bonmot Friedrich Schillers: Oh, mächtig ist der Trieb des Vaterlandes.

Die Weisheiten, die Rilotius an Unis oder in Seminaren von sich gab, dass man den Mächtigen nach dem Mund schreiben muss, um Lorbeeren zu ernten, bedurften zuvorderst eines Lehrmeisters. Von irgendjemandem muss er die Grundkenntnisse des erfolgreichen Schreibens ja einmal gelernt haben. Dass der SPIEGEL-Autor auch noch ganz nebenbei seine kriminelle Energie genutzt hat, um Spendengelder in die eigene Tasche wandern zu lassen, ist nur die logische Fortsetzung seiner Betrügereien.

Wir erinnern uns noch alle an die Hitlertagebücher von Konrad Kujau, der den STERN um Hunderttausende D-Mark beschissen hatte. Auch ein Fall, mit dem ein Magazin Furore machen und viel Geld verdienen wollte. Doch das war in meinen Augen ein Klacks gegen das, was Rilotius angerichtet hat. Denn sein Betrug hat politische und gesellschaftliche Dimensionen. 

So schrieb dieser journalistische Freibeuter freiberuflich unter anderem für den Cicero die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, die Financel Times Deutschland, die taz, DIE WELT, das SZ-Magazin, Zeit-online sowie für die Schweizer Publikationen Weltwoche, NZZ  und Reportagen für diverse andere Blätter. Man braucht nicht viel Fantasie, um swich auszumalen, welche gesellschaftspolitische und auch wahlpolitische Auswirkungen seine Manipulationen gehabt haben müssen. Möglicherweise haben sie auch signifikant die letzten Wahlen beeinflusst. Ganz nebenbei kosteten sie auch den Kopf des Chefs des Verfassungschutzes Hans-Georg Maaßen. Doch danach kräht kein Hahn mehr.

Relotius' Spendenaufruf bildete dann das Highlight seiner miesen Karriere. Dessen Reportage „Königskinder“ stand in Zusammenhang mit der Ausgabe 28/2016. Sie handelte von syrischen Geschwistern, die als Waisenkinder auf der Straße in der Türkei unter bejammernswerten Bedingungen lebten und seine leser um Spenden bat. Die flossen jedoch direkt auf sein Privatkonto. In dem Sammelband „Wellenschlagen“ berichtete Relotius über den Ausgang seiner Spendenaktion. Demnach habe er „in mühevoller, monatelanger Arbeit die Kinder zu einer Ärztefamilie nach Niedersachsen habe bringen können, die die beiden adoptiert habe.“ Den  Wahrheitsgehalt beider Geschichten kann man bestenfalls mit den Märchen aus „Tausend und eine Nacht“ vergleichen. Unklar ist, wie viele Leser gespendet haben, wie viel Geld zusammengekommen.

Doch viel schlimmer ist die Tatsache, dass er mit seinen Reportagen eine ganze Gesellschaft verändert hat, zumal Heerscharen von medialen Meinungsbildnern diesem infamen Betrüger gefolgt sind. Relotius ist das verhätschelte Produkt des verlogenen Establishments, aalglatt, moralinsauer und politisch-korrekt. Er ist kein Einzelfall, sondern nur einer, der erwischt wurde. Und die Politiker schweigen so, laut, dass man es bis in den letzten Winkeln der Republik noch hören kann.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Witzfiguren der Corona-Politik - Nachlese der Demonstration in Berlin

Welch ein schönes Schauspiel. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat das deutsche Volk wieder einmal mit einer präsidialen Komödie beglückt. Er ehrte drei heldenhafte Polizisten, die nicht nur im letzten Augenblick einen Umsturz der Republik verhindert, sondern auch unsere Demokratie unter Einsatz ihres Lebens geschützt und den Reichstag vor 400 heranstürmenden Demonstranten erfolgreich verteidigt haben.


Dass sich unter unseren Polizeikräften drei Supermänner befinden, die in der Lage sind, 400 heranstürmende Männer lediglich mit ihrer Manneskraft und drei Knüppeln aufzuhalten, vermutet man eher in orientalischen Märchen wie "Tausend und eine Nacht" oder in Science Fictions. 

Nicht so bei unserem Bundespräsidenten. Er reagierte mit einer "Express-Ehrung", um seinem Volk Polizisten zu präsentieren, die in Edmund Mudraks Buch "Deutsche Heldensagen" Eingang finden werden. Allerdings hat Frank-Walter, Deutschlands ranghöchster Witzbold, in seiner Laudatio …

Corona, Jens Spahn und sein Geschwätz von gestern

Geschehen jetzt Zeichen und Wunder? Beinahe könnte man es annehmen, denn Jens Spahn zeigte Mut und disqualifizierte sich und die Bundesregierung als gewählte und autorisierte Kaffeesatzleser. Ganz nach dem Motto: Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern, so verhöhnt der bundesdeutsche Gesundheitsguru Jens die Demokratie, die 50.000 Bürger in Berlin verteidigen wollten.


Da scheinen ein paar Politstrategen an Spahns Semantik und Rhetorik gefeilt zu haben, bevor er sich in Bottrop dazu hinreißen ließ, einzuräumen, dass einige von der Bundesregierung getroffenen Corona-Schutz-Maßnahmen im Rückblick „womöglich“ unverhältnismäßig waren. Doch der Heilsbringer drang bei seinem Publikum nicht mehr durch. Die Menge buhte ihn aus und skandierten: "Hau ab" und "verschwinde". 
Aha…, die von der Bundesregierung beschlossenen Corona-Einschränkungen waren also überzogen! Welch eine Überraschung! Und was für eine hübsche Formulierung, wenn man als „beteiligter Bundesminister für G…

Der böse Mann in Russland oder: Wie sich deutsche Politiker der Lächerlichkeit preisgeben.

Alles begann mit der Vergiftung des russischen Oppositionspolitikers Alexej Nawalny, der aus einem russischen Krankenhaus in Omsk auf Bitten der Familie nach Deutschland in die Berliner Charité verlegt wurde. Es beißt die Maus keinen Faden, mit der Verlegung des Russen nach Deutschland hat man einen Skandal ohne Not zur „unserer Sache“ gemacht. Weshalb? Das weiß niemand so genau.


Wie man weiß, irren sich deutsche Forscher nie, was man an den wissenschaftlichen Erkenntnissen beim Robert-Koch-Institutes mit einem Tierarzt an der Spitze täglich nachvollziehen kann. Vom Neutrallitätsgebot will man erst gar nicht reden, zumal wissenschaftlich Labors in anderen Ländern aus deutscher Sicht eher dilettantisch arbeiten. Und da die Bundeswehrforscher sozusagen die Creme der Wissenschaft darstellen, können die Ergebnisse hinsichtlich Nawalnys Vergiftung zwangsläufig nicht angezweifelt werden.

Jetzt muss Deutschland handeln, so tönt es auf allen deutschen Ministerfluren. Sanktionen sind unerlässlic…

Berlin, Corona und der staatliche Popanz

Entsetzen über die Eskalation am Reichstag, das ist der Haupttenor der Berichterstattung in allen Medien. Während weit mehr als 50.000 Demonstranten das Geschehen rund um die Corona-Politik dominierten, beherrscht die Besetzung der Stufen zum Reichstag einiger rechtsextremer Chaoten die Nachrichtensender.


Verfolgt man die Statements von Politikern, Staatsmoderatoren und willfährigen Journalisten, entsteht der Eindruck, als seien zehntausende friedlich demonstrierende Bürger auf den Straßen unterwegs gewesen, um die Demokratie und den Staat im höchsten Maße zu gefährden. Doch um welche Demokratie handelt es sich eigentlich noch? Um die der Politiker, die um ihren Machterhalt kämpfen, oder um jene der Bürger, die um ihre verfassungsmäßigen Rechte kämpfen?
Auch wenn als Randbemerkung - um den Schein der Objektivität zu wahren, berichtet wird, dass die große Mehrheit der Demonstranten friedlich blieb, wurde nichts unversucht gelassen, ein ganz anderes Bild zu zeichnen. Nicht zigtausend frus…

Kommunalwahlen, Elferrat und die grüne Pest

Nordrhein-Westfalen hat wieder einmal gewählt. Und wie die Bürger erwarten durften, nahm der Landesvater des CDU-Elferrats Stellung zu den Ergebnissen Stellung. Mit sichtlich zufriedener Mine würdigte er seinen Kurs der Mitte, wo immer sie auch sein mag. Dann entschwebte in neue Sphären. (mehr im Artikel)
Schließlich strebt er das hehre Ziel an, nicht nur den Vorsitz der nordrhein-westfälischen Faschingsgesellschaft zu bewahren, nein, er ist zu Höherem geboren. Das Präsidium mit dem Narrenorden ist ihm in die Wiege gelegt. In Zeiten Corona, Shutdown und Maskenpflicht gilt es umso mehr, sich als kompetente Narrenkappe zu profilieren. Wochenlang hat er von seinem bunt geschmückten Mottowagen Kamellen und Süßigkeiten dem närrischen Volk zugeworfen – im Regierungsdeutsch -, Kurzarbeitergeld und Überbrückungshilfen genannt. Nun darf er die Ovationen von 34 Prozent feierfreudigen Idioten entgegennehmen. Ob ihn der Narhallamarsch nach Berlin führt, wird sich noch erweisen.Humor hat er ja, der…

Profilierungsorgien der Virologen und Laborratten

Lässt man die letzten Monate mit etwas Abstand Revue passieren, kann man nur einen Einzigen Schluss ziehen. Virologen und Epidemiologen haben sich in Deutschland einen gnadenlosen Kampf in der Arena der Selbstprofilierung und Kompetenz geliefert. Sie haben nicht nur Deutschland, sondern die halbe Welt zu ihrer Kampfarena erklärt.


Die Erkenntnisse aus Labors und Reagenzgläser waren der Nährboden einer fiktiven Gefahr, die sich nicht in die Realwelt übertragen ließ. Einflüsse zu vieler Nebenfaktoren, die im täglichen Leben eine ausschlaggebende Rolle spielen, wurden dabei vollständig ausgeblendet, was logischerweise zu einem vollkommen verzerrten Gefahrenszenario führen musste. Auch deshalb mussten mathematische Modellrechnungen des RKI versagen. 

Nichtsdestoweniger wurden sie von der Politik und der Journaille dem Bürger als Realität verkauft und uns irreale Gefahren vorgegaukelt. Das Robert Koch Institut ist eine Behörde und deren Mitarbeiter werden vom Bund bezahlt. Schon deshalb sind …

Berliner Despoten, Dilettanten und Corona-Glücksritter

In den nächsten Tagen plant unsere Kanzlerin einen neuen Corona-Gipfel. Dieses Mal mit allen Ministerpräsidenten der Bundesländer. Das lässt Übles ahnen. Im Kontext der Covid-Pandemie klingt ihre Ankündigung ganz so, als habe der „Capo di Capi“ der sizilianischen Mafia eine Generalversammlung der Paten einberufen, um die Strategie für die maximale Bedrohung ihrer Gegner festzulegen.




Für Mafiosi sind die Hauptgegner Staatsanwälte, Carabinieri, verfeindete Clans und zahlungsunwillige Restaurantbesitzer, - geradezu ein Klacks, wenn man die Situation in Deutschland vergleicht. Denn für das Kanzleramt scheinen im Gegensatz zur kriminellen Vereinigung Cosa Nostra in Sizilien die Gegner nicht nur renitente Bürger, sondern gleich die gesamte Wirtschaft mitsamt ihrer Arbeitnehmer zu sein. 
Ave Angela, morituri te salutant, so jubeln die Todgeweihten unserer Regentin zu, in der Hoffnung, sie beschützt ihre deutschen Lämmer, bevor sie der Covid-Schlachtbank anheim fallen. Nun ja, die Hoffnung stir…

Jetzt ziehen wir die Zügel an ....

Seine Majestät, CSU-Kinni Markus der Ersten aus Franken, er hat gestern in aller Öffentlichkeit sein Volk wissen lassen, welchen Stellenwert es hat, wenn er über Corona spricht. »Wir müssen die Zügel anziehen!«, beantwortete er die Frage der Journalistin des ZDF, ob es eine zweite Welle gäbe.

Bei wem, bitte, muss er die Zügel anziehen? Verwechselt er da nicht den Bürger mit dem Vieh? Sehen wir etwa aus wie Ochsen oder Pferde? Fehlt nur noch das Kummet (Bußgeldkatalog), das man den Wählern um den Hals legt, damit es den Dreckskarren der Politik brav weiter durch die politische Kloake. Notfalls schnalzt der Kutscher auf dem Bock mit der Zunge und gibt Ochsen und Gaul die Peitsche.
Auch Frau Merkel benutzte die gleiche Wortwahl vor einer Woche. Zügel anziehen, das scheint der verbreitete Zungenschlag einer politischen Kaste zu sein, der die Verhältnismäßigkeit verloren gegangen ist. Nur zur Erklärung jeder Leser, die nicht begreifen, was mit ihnen geschieht: Der Zügel bezeichnet die Herrsc…

Bundes-Modebeauftragte Sawsan Chebli zeigt, was sie hat…

Die palästinensische Chefmuslimin aus dem No-Go-Milieu Berlin Moabit, hat wieder einmal dank ihrer bemerkenswerten Schlichtheit bewiesen, dass es kaum irgendwelcher Hirnzellen bedarf, breite Bevölkerungsschichten in Rage zu bringen. Das Gute für Chebli: Sie merkt nichts. Prinzipiell. Das Schlechte: Sie merkt nichts. Substantiell.


Als sicher jedoch kann gelten, dass unser Präsident Walter Steinmeier, vermutlich während eines mentalen Schwächeanfalls, die muslimische Fachkraft nur deshalb protegiert hat, weil sie bis dahin der Öffentlichkeit mit ihrem verbalen Stuss noch nicht nennenswert die Nerven gefallen ist.
Doch seit einigen Jahren hat sich das Blatt gewendet. Chebli reflektiert in aller Öffentlichkeit und in den sozialen Medien über das Schächten und dass es zum Judentum gehört, über die religiöse Pflicht der Musliminnen, ein Kopftuch zu tragen, greift je nach Anlass wahlweise die jüdische und islamische Religion an, während sie sich gleichzeitig um ihr Direktmandat für die nächste…

Singen verboten – vögeln erlaubt

Wenn sich Ministerpräsidenten oder der Gesundheitsminister etwas ausdenken, um die Menschheit vor Infektionen oder gar dem pandemischem Dahinscheiden zu retten, sollte jeder Bürger, dem der Herr ein paar funktionsfähige Synapsen verliehen hat, sofort die Koffer packen und sich ein einsames Inselchen suchen. Nein, beten hilft da nicht mehr.
In Corona-Zeiten, die uns zwar leere Krankenhausbetten und Langeweile unter dem Klinikpersonal bescheren, sehen sich unsere Gesundheitsexperten genötigt, sich selbst und ihre Mitarbeiter in den Ämtern zu Höchstleistungen anzutreiben. Seit Monaten darf in Kirchen nur noch gesummt werden und wehe, einer reißt bei dem beliebten Glaubenshit „Großer Gott, wir loben dich“ den Mund zu weit auf. In NRW ist dies in den Puffs bei entsprechender Vorkasse nicht nur akzeptiert, sondern durchaus erwünscht. Denn dort gilt: Sex ist erlaubt.Natürlich müssen in den Etablissements wie auch in den Kirchen die Regeln eingehalten werden. In Gotteshäusern müssen zwischen d…