Direkt zum Hauptbereich

Drosten will Vorquarantäne – Hirnrissigkeit hat einen Namen

Der Virologe Christian Droste eröffnet seine Forscherwoche mit einer bahnbrechenden Idee. Keine Ahnung, wer sie ihm eingeblasen hat, aber sein Vorschlag hält dem Vergleich stand, einen Menschen vorsorglich in die Einzelzelle eines Hochsicherheitsgefängnisses zu stecken, bevor er eventuell auf den Gedanken käme, einen Ladendiebstahl zu begehen. 

 


Seine wegweisende Prophylaxe gipfelt in der folgende Idee. Bei geplanten Verwandtenbesuchen, so führt der Wissenschaftler in einem Interview in der „ZEIT“ aus, könne man für nichts garantieren. Wenn man überhaupt jemanden besucht, „dann hat man sich vielleicht eher in der Woche zuvor angesteckt, und dass in diesem Fall alle aus der Familie symptomfrei bleiben, ist eher unwahrscheinlich.“ Dann fügt er wörtlich an: „Das könnte ein Ansatz sein für die kommende Zeit, jetzt für die Herbstferien und vielleicht auch für Weihnachten.“

Da kann einem die Spucke wegbleiben, mit welch abstrusen Ideen heutzutage Virologen hausieren gehen und schlichten Staatsdienern in Regierungsverantwortung ihre „Putativmaßnahmen“ ins Kleinhirn blasen. Dankbar springt die willfährige Presse auf das Horrortrittbrett und verbreitet in vorauseilendem Gehorsam selbst abwegigste Visionen eines völlig entfesselten Labor-Gurus. Zu allem Überfluss macht Christian Drosten abschließend deutlich, dass man auch auf mögliche Symptome wie eine laufende Nase und leichtes Halskratzen achten und bei solchen Krankheitsanzeichen zu Hause bleiben sollte.

Drostens ehemaliger Professor an der Universität an der Goethe-Universität Frankfurt bescheinigte seinem Studenten schon damals merkwürdige Eigenheiten, weil er während seiner Ausbildung in den 90er Jahren das Unigelände aus Angst vor Ansteckung nur mit Latexhandschuhen betrat und sämtliche Türen mit dem Ellenbogen öffnete. Heute lebt der angstbesetzte "Virologe" die Gefahrenszenarien und hypothetischen Risikobewertungen auf Basis seines ganz persönlichen Panikempfindens öffentlich aus. Für ihn stellt bereits der herkömmliche Schnupfen eine potentielle Todesgefahr dar, der dem Menschen an allen Ecken auflauert. 

Erkältung? Schnupfen, Unwohlsein? Du liebe Güte. Darauf haben schon vor 500 Jahren die Leute geachtet, wenn ihnen die Rotznase lief und sie schniefend durch die mittelalterlichen Gassen hechelten. Gegen solche Unpässlichkeiten gab es dann allerlei Kräuter und Tinkturen und man wandte sich wieder der Arbeit zu. Im Vergleich dazu ist unser Leben weitaus gefährlicher, wenn wir während des Naseputzens auf die Straße treten. Da kann es passieren, von einem SUV einem eiligen Reporter über den Haufen gefahren zu werden, weil der die brandneue Nachricht bundesweiter Quarantäne seinen renitenten Lesern unter die Nase reiben muss. 

Man sollte vielleicht einmal darauf aufmerksam machen, dass bis vor wenigen Monaten Virologen, Epidemiologen und Bakteriologen ein Amöbendasein in forschender Zurückgezogenheit fristeten, ohne dass sie irgendjemandem aufgefallen wären. Nun winken diesen Reagenz-Athleten plötzlich Popularität, Berühmtheit und Verdienstorden. Kein Wunder, dass sie die Chance ergreifen und ihrer Wichtigkeit eine Stimme geben, vollkommen gleich, wen sie gerade vor der Flinte haben.

Was nur, will uns dieser auf die Menschheit losgelassener Wissenschaftler mittteilen, wenn er in der Redaktion der ZEIT mit Sätzen schwadroniert, die jeden noch so schlichten Bürger ratlos zurücklassen. „„Wir befinden uns in einer Phase, in der es vonseiten der Medizin keine größeren Probleme gibt – im Sinne überfüllter Krankenhäuser und Intensivstationen.“ Aha, denkt man sich. Probleme gibt’s scheinbar doch nicht, die Krankenhäuser sind leer, Intensivbetten sind in großer Anzahl verfügbar, und dennoch sollen sich 80 Millionen Bundesbürger in einem Anfall freiwilliger Selbstkasteiung vorbeugend in Isolationshaft begeben?

Würden wir nicht genau wissen, dass solche vollkommen sinnbefreiten Sätze aus dem Mund eines studierten Wissenschaftlers stammten, kämen wir vermutlich auf die Idee, dem Kerl die wüstesten Beschimpfungen an den Kopf zu werfen. „Die Lage ist entspannt, aber wir müssen sie ernst nehmen.“ Ja, was nu …? Und dann zeigt sich Drosten im Interview optimistisch: „Wir haben in Deutschland eine realistische Chance, besser durch Herbst und Winter zu kommen als viele andere Länder.“ Nur gut, dass wir Gurus in unserem Land beschäftigen, deren einzige Empfehlung darin gipfelt, die Bevölkerung vorsorglich wegzusperren.

Man hat diese plakativen Floskeln und Allgemeinplätze satt. Man kann sie nicht mehr hören, schon gar nicht mehr glauben. Nur noch die Ministerpräsidenten unserer Bundesländer übertreffen unsere Laborexperten mit gut aufeinander abgestimmten Konzepten einschränkender Maßnahmen. Und damit die Restriktionen auch tatsächlich funktionieren, erfindet jeder Minister seine eigene, undurchsichtige Beschneidung bürgerlicher Freiheitsrechte. Kein Mensch kann sagen, was gestern erlaubt war, heute gültig ist und morgen verboten sein wird, sei es im oberbayerischen Kleindingharting, im zentralen gelegenen Odenwalddorf Unterschönmattenwag oder in der Schleswig-Holsteinischen Gemeinde Norderfriedrichskoog, schon gar nicht in Berlin, dem derzeitigen Zentrum völliger Desorientierung.

Wie immer, unsere Regierung hat sich durch herausragende Kompetenz und überirdischer Weitsicht verdient gemacht, eine bis vor kurzem noch gültige Verfassung in ihre Bestandteile zu zerfleddern und außer Kraft zu setzen. Einziger Lichtblick. Der gesunde Menschenverstand, der leider durch unsere Angst, sich gegen den Irrsinn der politisch Verantwortlicher aufzulehnen, in Schach gehalten wird.

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Merkel macht jetzt ernst – Hausarrest für alle

  Angela erwägt, die deutsche Bevölkerung komplett in den verschärften Arrest zu schicken. Scheinbar glaubt sie, wir hätten uns das redlich verdient. Bundesweite Ausgangssperren, die komplette Aussetzung des öffentlichen Nahverkehrs, vermutlich auch gnadenloses Gassiverbot für Hundebesitzer.   Jetzt wird alle falsche Zurückhaltung aufgegeben: In Deutschland findet eine Entwicklung statt, die zwei Generationen lang für alle Zeiten gänzlich undenkbar schien. Andersdenkende und Regelbrecher, die gegen Grundrechtseingriffe opponieren, werden verfolgt und interniert – diesmal im Namen des Gesundheits- und Bevölkerungsschutzes: In Sachsen entsteht das erste Lager zur Zwangsunterbringung von „Quarantänebrechern“. Nun ja, so ein Politiker mit Allmachtsfantasien und alleinigem Führungsanspruch ist halt auch nur ein Mensch. In 5 Tagen versammeln sich sämtliche Minister in einer Konferenz und wollen dort darüber brainstormen, welche Möglichkeiten es noch gibt, den gemeinen Bürger final in d

Quält Merkel kleine Kinder?

Leider blieb die Antwort offen, als die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern Manuela Schwesig sich mit der Kanzlerin in der Videokonferenz zoffte. Sie bevorzuge in der Pandemie die Wirtschaft und bürde den Kindern und Eltern unzumutbare Einschränkungen auf.  „Ich lasse mir nicht anhängen, dass ich Kinder quäle“, so Merkels harsche Reaktion. Also, wollen wir doch mal ehrlich sein. Schwesigs impliziter Vorwurf greift viel zu kurz. Die Wahrheit ist doch, dass Angela Merkel seit mehr als 4 Jahren ein ganzes Volk quält. Mit Ausnahme der Migranten natürlich. Die Regierung hat dafür ein hübsches Wort kreiert. Man nennt sie Schutzbedürftige. Doch angesichts der ausufernden Kriminalitätsraten darf man sich durchaus die Frage stellen, ob nicht in Zukunft der deutsche Bürger als schutzbedürftig eingestuft werden müsste. Schwamm drüber. Die Ministerrunde erwies sich bei näherem Hinsehen als eine Konferenz wie bei „Spitting Image.“ Wie kommentierte unsere Angela das Gezerre um die Schli

Merkel macht das Volk zu Säufern

  In den Headlines einiger Zeitungen und selbst in den öffentlich-rechtlichen Qualitätsmedien durften wir vernehmen: „Trotz Corona wird mehr Wein getrunken.“ Mir scheint die Syntax einigermaßen misslungen zu sein.  Ich würde den Redakteuren gerne zurufen: Nicht trotz Corona, sondern wegen. Dann heißt es weiter: Pro Kopf haben sich die Deutschen in den letzten 9 Monaten im Durchschnitt einen halben Liter mehr als im gleichen Zeitraum 2019 hinter die Binde gegossen. Wenn man Kinder und Antialkoholiker, Coronakranke in den Krankenhäusern und Beamte im Dienst herausrechnet, kann man die Behauptung aufstellen, dass unser Leben aufgrund von Kanzlerentscheidungen und Söderschen Internierungen nur noch im Suff zu ertragen ist. Wenn man bedenkt, dass die gastronomischen Betriebe mitsamt den Hotels aufgrund der Schließungen schon seit Monaten nichts mehr ausschenken, ist die Zunahme häuslicher Besäufnisse phänomenal. Deutsche scheinen offenkundig in den letzten Monaten bei Weinhändlern und Leb

Deutsche Gesundheitsämter, das Mittelalter lässt grüßen

Täglich wird der deutsche Bürger von ntv und WELT-Redakteuren mit fragwürdigen Inzidenzstatistiken und Corona-Toten in Schach gehalten, um hoffnungsvolle Gefühlslagen oder freudige Erwartungen an die Zukunft erst gar nicht aufkommen zu lassen.  Heute wieder 1013 Corona-Tote, die suggerieren sollen, dass der Virus an jeder nur denkbaren Ecke lauert und uns hinterrücks anfällt, sobald man nach 20 Uhr die Straße betritt. Aber…: Wie kommt es eigentlich zu diesen Zahlen? Wer erhebt sie? Wer prüft, ob das alles stimmt, was da unsereinem schon morgens in aller Frühe auf den Magen schlägt. Und wer ist für die Richtigkeit der Zahlen und Fakten verantwortlich, die morgens von staatskonformen Moderatoren in die Welt geblasen werden? Nun ja, so Manches, was uns die Qualitätssender auftischen, lässt Zweifel aufkommen. Und weil diese Merkels, Söders und Laschets befürchten, der eine oder andere Bürger könnte hinsichtlich der Vertrauenswürdigkeit von Staatsmärchen misstrauisch werden, werden sie rund

Markus Markus Söder will die Impfplicht

  Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten, das ließ Walter Ulbricht am 15 Juni 1961 sein Volk wissen, aber nur wenige Wochen später straft ihn die Realität Lügen und die Bürger wurden eingesperrt. Auch Jens Spahn kündigte im Oktober im Brustton seiner persönlichen Überzeugung an: »Einen zweiten Shutdown wird es nicht geben.«   Noch vor wenigen Monaten schlossen unsere Regierenden mit empörten Mienen eine Impfpflicht kategorisch aus. Coronaleugner, Impfverweigerer und Verschwörungstheoretiker würden Merkel, Lauterbach und Co. böswillig unterstellen, den Impfzwang durchsetzen zu wollen. „Das ist natürlich alles Unfug“, so Markus, unser bayerischer Hardliner noch vor wenigen Wochen.   Wie kurzlebig politische Ankündigungen und Versprechungen sind, das bestätigt wieder einmal der große CSU-Vorsitzende eindrücklich. Weil sich mehr als 60 Prozent der Ärzte und Pflegekräfte weigern, mit den neuen Präparaten impfen zu lassen und sich schlicht ablehnend zeigen, will der Potentat

Algerischer Amokfahrer in Karlsruhe leistet ganze Arbeit

Wenn man die dpa-Meldung über den „Vorfall“ in Baden-Württemberg von vorgestern liest, dann den Polizeibericht "studiert" und sich im Anschluss die Bewertung einiger auf grün gebürsteten Journalisten zu Gemüte führt, wird man das Gefühl nicht los, als hätten weich gespülte Hirne versucht, aus einem Attentäter einen verärgerten Verkehrsteilnehmer zu konstruieren. Weder die etablierte Presse noch die öffentlich-rechtlichen TV-Sender berichteten darüber. Nun ja, so ein Attentat gehört ja mittlerweile zu unserem Alltag wie unser morgendlicher Einkauf beim Bäcker. Der Herr Migrant nahm auf einem Parkplatz eines Einkaufszentrums in einem nagelneuen SUV mit polnischem Kennzeichen Platz. Gegen 18 Uhr 40 startete er den Wagen in Rheinstetten bei Karlsruhe, wobei er zunächst den im Weg stehenden Vordermann mit Vollgas beiseiteschob.  Meines Wissens ist es auch im algerischen Straßenverkehr nicht üblich, sich mit einem Auto den Weg frei zu rammen. Aber ich kann mich auch irren. Bei

Annalena Baerbock – neuer Kobold im Kanzleramt?

Die Chefin der Grünen Annalena Baerbock, ein wahrer, evolutionärer Gewöhnungsfall, brilliert gerade mit einer größenwahnsinnigen Idee. Sie will Bundeskanzlerin werden, zumindest behauptet sie, sie sei dafür qualifiziert. Ihre von schlichten Geistern geplagten Fraktionsmitglieder wollen sie im Taumel eigener Fehleinschätzung gar als Kanzlerschafts-Anwärterin unterstützen.   Das grundsätzliche Problem bei Menschen, die sich selbst und ihre Fähigkeiten weit überschätzen ist der Umstand, dass sie den Grad eigener Inkompetenz erheblich unterschätzen. Ein typisches Verhaltensmerkmal für Menschen, die unmittelbar nach Eintritt bei den Grünen und dann erste Plakate aufhängen durften, den Grad der eigenen Inkompetenz erreicht hatten. Deshalb verwundert es auch nicht, dass sich Annalena in einer Partei mit der größten Ansammlung von Studienabbrechern, professionellen Berufsverweigerern und gescheiterten Existenzen geradezu berufen fühlt, das staatliche Führungszepter zu übernehmen. Schließ

Berliner Chaostruppe oder Spahns und Lauerbachs dilettantische Impfstrategen

Wie kündigte unser Bundesgesundheitsminister Jens Spahn die Verteilung der Wunderdroge von Biontech an? Es wird am Anfang ein wenig ruckeln. Nun ja, dass die Synapsen in den Oberstübchen unserer Minister ziemlich häufig ruckeln, blieb dem Bürger nicht unverborgen. Bei manchen von ihnen setzten die kleinen Sinneszellen gar vollständig aus, was in Coronazeiten auch nicht sonderlich überrascht.   Während unsere Kanzlerin in propagandistischer Manier Covid mit einer Naturkatastrophe gleichsetzte, bundesdeutsche Politkoryphäen wie Karl Lauterbach den Weltuntergang prognostizierten und ein Tierarzt täglich seine Seuchenwarnungen mit unzähligen Toten untermauerte, rechtfertigten Experten jeder Couleur unsere versaute Weihnacht, unsere Urlaube und Neujahrsfeste, und begründeten damit auch den Umbau Deutschlands in ein Internierungslager. Wirft man einen Blick zurück in die vergangenen Monate, die vom Maskendesaster, getürkten Statistiken, düsteren Prognosen und Ausgangssperren gekennzeichn

USA – kein Schwein interessiert sich für Greta

Da haben die Strategen der Marke „Klima-Greta“ wohl mit Zitronen gehandelt. Der ökologisch bedenkliche Kindertransport über den Atlantik in die USA scheint sich nun zum echten Flop zu entwickeln. Wie es aussieht, interessiert sich kein Schwein für das arme, autistische Mädchen. Scheinbar haben die Amis in New York Wichtigeres zu tun, als sich von einem infantilen Gör erklären zu lassen, was in der Welt falsch läuft. Während uns europäische Fernsehsender stündlich über jede Gemütsverfassung, über jede Nahrungsaufnahme und jede Flatulenz der inzwischen heiliggesprochenen Götterbotin Greta auf dem Laufenden hielten, werden hierzulande grüne, rote und schwarze Politiker, staatlich alimentierte Wissenschaftler und Windradmanager nicht müde, den steuerzahlenden Bürgern zukünftige Abgaben schmackhaft zu machen. Im Minutentakt werden uns Bilder und Filmsequenzen brennender Regenwälder am Amazonas vorgeführt, nicht nur um uns die Augen zu öffnen, dass unser Planet kurz vorm Abnipp

Jan Böhmermann – evolutionärer Unfall oder Blödmann?

Ich wills mal so sagen: Respektlosigkeit ist meist nichts anderes als die schiere Verzweiflung über die eigenen, marginalen Fähigkeiten, in seinem Leben etwas Substantielles zu auf die Beine zu stellen. Mit anderen Worten: Wer sich von Böhmermann beleidigt fühlt, weil er Opfer seiner Schmähungen geworden ist, kann selbst nicht der Hellste sein.   Werfen wir einen Blick auf seinen letzten Auftritt. Im ZDF-Magazin Royale ließ er einen Kinderchor trällern, das geschmackloser nicht arrangiert werden kann. „Meine Oma hat Corona“ mit dem Refrain: „Sie hustet jetzt im Widerstand.“ Nur mit Abscheu erinnere ich mich noch an den Chor, der da sang: „Meine Oma ist ne Umweltsau.“ Mit dem letzten ironisierten Machwerk, mit dem eigentlich die Bevölkerung aufgefordert werden soll, sich an die Regeln zu halten, hat dieser kleingeistige Hetzer wieder einmal eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass seine soziale Kompetenz maximal den Grad gefährliche Insassen einer Psychiatrie erreicht.  Und das