Direkt zum Hauptbereich

Deutschland wird indoktriniert – Sprache und ihre Wirkung

Reden, ohne etwas zu sagen oder antworten, ohne zu wissen, über was man eigentlich redet, ist eine Kunst, die geübt werden muss. Es gibt keine Berufsgruppe, die substanzlose Botschaften besser beherrschen als Politiker.



Ja, man kann sogar sagen. Je höher ein Mitglied in der Parteihierarchie steht, desto schlichter seine Botschaften, die er mindestens einmal täglich von sich gibt. Beispiel: „Wir gestalten Deutschlands Zukunft, das steht auch so im Koalitionsvertrag. Aber wir wollen Europa gestalten, das unterscheidet uns von den anderen.“

Mit einem solchen Satz hat ein Politiker seinen verbalen Auswurf sozusagen in Granit gemeißelt. Damit ist alles gesagt. Widerspruch, egal von wem, kommt einem Sakrileg gleich. Am besten funktionieren bedrohliche Manifeste wie R-Werte, Inzidenzen, Sterblichkeitsraten oder Immunisierung, indem man sie permanent wiederholt und sie bildhaft mit dramatischen Fernsehsequenzen untermauert.

Schön ist auch dieser Satz, den jeder Bürger kennt: „Meine Damen und Herren, wir brauchen substanzielle Reformen zur Stabilisierung der Eurozone, nicht nur weil wir der größte Garantiegeber sind, sondern weil der Euro eine identitätsstiftende Wirkung hat.“ Mein lieber Scholli. Das sind Statements, die haben das Zeug, sogar 3000 Jahre alte, ägyptische Inschriften auf den Pharaonengräbern zu überdauern.

Ein wirksames Agitationsmodell ist auch, nach einer politischen Behauptung so genannte Experten aufzubieten, die keiner kennt, keiner kennen will, und schon gar niemand nachfragt, wer die Nase auf der Mattscheibe eigentlich ist. Ideal ist es, wenn nicht einmal die Redaktion der Fernsehanstalt genau weiß, was diesen Fach-Guru nun als Experten ausweist. Bestätigt wird der telegen verbreitete Stuss vom jeweiligen Parteipolitiker mit den Worten: „Wir haben schon immer gesagt“…., „schon immer davor gewarnt“, oder „wir sind davon überzeugt…“ Wer, wen, wann mit welchen Fakten überzeugt hat, spielt keine Rolle, es klingt aber informiert, weitsichtig und verleiht dem Politiker den Nimbus des Besserwissenden.

„Wir stehen vor großen Aufgaben im Land und vor großen Aufgaben in der Welt.“ Man kann förmlich beobachten, wie bei einem solchen Statement die Bedeutung eines Politikers ins Unermessliche anwächst. „Franz Josef Strauß hat einmal gesagt: Dankbar rückwärts, mutig vorwärts, gläubig aufwärts.“ Der Satz könnte genauso gut über dem Eingang des Vatikanpalastes, dem Flughafen in Berlin oder auf einem Grabstein stehen. Passt immer.

Und Jens, der Spahn, das ist auch so einer, der sich andauernd nebulös äußert. Sein Lieblingssatzbeginn: Zunächst einmal… –– also, wenn jemand eine Frage stellt. Es ist sozusagen die implizite Belehrungs- oder Aufklärungsform. Sie unterstellt dem Gegenüber, dass er selbst vorher nachgedacht hat, bevor die Frage gestellt wurde. Denn der Sachverhalt ist für einen herkömmlichen Interviewer ohnehin viel zu kompliziert. Beispiel: „Herr Spahn, können sie mir die Zeit sagen? Antwort: „Zunächst einmal müssen wir dankbar sein, dass vor ein paar hundert Jahren die Uhr erfunden wurde, die es uns jetzt ermöglicht, auf dem Zifferblatt abzulesen, in welcher Stellung der große und der kleine Zeiger steht ….“ Jens Spahn käme einfach nie auf die Idee, einfach halb Zwölf zu antworten.

Und dann greift er irgendeinen Gedanken auf, der mit der Frage entweder nichts zu tun hat oder den Fragesteller in die Defensive drängen soll. Beispiel. „Weshalb haben wir nicht genug Impfstoff, wenn doch in allen anderen Ländern bereits wahre Impforgien stattfinden? Antwort: „Zunächst einmal sollten wir dankbar sein. Noch nie haben wir einen Impfstoff in einer solch kurzen Zeit entwickelt, für den man normalerweise bla… bla… bla…“

Gleich darauf folgt die geschickt formulierte Zurechtweisung, die dem Interviewer klar macht, dass er dämlich ist und betont: „Unser Vorgehen ist stets durchdacht und verantwortungsvoll: „Genauigkeit vor Schnelligkeit.“ Jawoll…, genau das wollten wir hören. Es rückt die Dinge zurecht, weil wir Bürger schließlich nicht mit irgendetwas geimpft werden wollen, zumal wir ja auch Sicherheit brauchen.

Hakt der Journalist nach und kritisiert die zögerlichen Lieferungen, erhält er mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit folgende Antwort: „Wir sind gut aufgestellt. Jeder Schritt - von der Produktion bis zur Auslieferung ist transparent und nachvollziehbar.“ Aha…! So ist das also. „Und wann kommt der Schrott endlich bei uns an, fragt sich nicht nur der Bürger vor dem Fernseher?“ Auch diese Antwort überrascht niemanden, zumal wir ja auch nichts anderes hören wollen.

„Wir sind auf einem guten Weg. Im dritten Quartal dürften wir jedem Bürger ein Angebot gemacht haben.“ Dennoch, unsereiner ist ja skeptisch, vor allem bei nebulösen Konjunktiven und Begriffen, mit denen wir einen Politiker nicht festnageln können. Überhaupt sind in politischen Botschaften Ankündigungen, Prognosen und Konjunktive unverzichtbar und geben uns Hoffnung, dass irgendetwas passiert.   

Wenn der Journalist jetzt noch ein einziges Mal weiterbohrt, wird’s ernst: „Wer mich kennt, der weiß, dass ich nicht leichtfertig mit solch wichtigen Herausforderungen umgehe … Eine der schlimmsten Maschen von politischen Berufsschwätzern. Mit anderen Worten, „wer mich nicht kennt, weiß gar nichts.“ Es ist die höchste Form der Herablassung, denn wir am Fernseher kennen den Jens ja nur vom Sehen. Deshalb sind wir per se verblödet. Und dennoch, wir, die aufmerksamen Zuschauer, … wir, die ihm zuhören, sind durch sein Statement beruhigt und können uns sagen: Da haben wir ja noch einmal Glück gehabt, der Jens ist also doch keine Arschgeige.

Joachim Herrmann. Der Innenminister von Bayern nannte Roberto Blanco einmal vor laufenden Kameras einen »wunderbaren Neger«. Aus so einer Geschichte kommt man sachlich nicht mehr raus. Darauf angesprochen, sagte der CSU-Politiker: »Roberto Blanco hat mir das übrigens gar nicht übelgenommen, er hat mein Zitat richtig verstanden. Wer mich kennt, weiß, dass ich gegen jede Form von Diskriminierung bin.« Mit diesem semantischen Kunstkniff führt er nicht nur unbeteiligte Freunde als Zeugen der eigenen Unschuld auf, nein, – er bezieht auch das nicht anwesende Opfer in den Kreis derer ein, die ihn richtig verstanden haben. Alle anderen, einschließlich Kritiker sind eben blöd.

Zu den beliebtesten Termini der politischen Einlassung zählen derzeit Transparenz, Reformstau oder auch Zukunft gestalten. Es gibt kaum etwas Wichtigeres für einen Politiker, als „Verantwortung, Augenmaß und Leidenschaft“ zu simulieren. Wer einen Blick auf Karl Lauterbach wirft, weiß, was ich meine.   

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Politiker-Karrieren - Die Al Capone-Methode

Wie beinahe jeder Bildungsbürger, lese ich Zeitung. Täglich! Nicht, dass hier jetzt der Eindruck entsteht, ich würde mich nur deshalb über die weltpolitischen Ereignisse informieren, um gebildet zu wirken.  Nein, ich war‘s schon vorher. Sogar schon vor Baron von und zu Guttenberg und lange vor seinen Doktorproblemen. Silvia Koch-Mehrin war mir natürlich auch ein Begriff. FDP. Attraktiv. Blond. Ich weiß beinahe alles über sie. Hochschwanger hat sie ihren nackten Bauch fotografieren lassen. Seitdem ist sie im Europaparlament irgendetwas Wichtiges. Merkel will Schavans gefälschten Doktortitel nicht überbewerten. In den letzten Jahren wurde ich andauernd mit Politikern konfrontiert, die offenbar nur aus einem einzigen Grund berühmt wurden. Sie haben ihre Doktorarbeit nicht ordentlich gemacht, gefälscht, erfunden oder irgendwelche dubiosen Maskendeals durchgezogen. In jüngster Zeit spricht man hinter den Kulissen der Staatskanzlei, dass etwa 60 Prozent aller Mitglieder der politischen Führu

Medien und Politik treiben Deutsche allmählich in den Wahnsinn

  Wer heute Morgen die neusten Nachrichten konsumiert hat, wird unmittelbar danach schwere Verdauungsprobleme bekommen. Wie begann der ntv-Reporter seinen Bericht von der Coronafront auf die Frage, wie es mit dem Impfen aussieht: Ja, so Martin Roxel – ich zitiere: Es gibt eine gute Nachricht: Deutschland erwartet eine Lieferung von 10 Millionen Einheiten des amerikanischen Vakzin-Herstellers Johnson & Johnson.   Der Vorteil des amerikanischen Präparates sei – so der Berichterstatter Roxel, – dass man nur einmal geimpft werden müsse und dass man ihn nicht tiefgekühlt lagern braucht. Du bekommst also schon nach der ersten Dosis eine Thrombose und musst nicht erst die zweite Dosis wie bei Astra abwarten. Allerdings hat der Pharmakonzern gestern seine Auslieferung nach Deutschland zurückgezogen. Ein echter Nachteil, der aber mehr oder weniger unerwähnt bleibt. Bei solchen Sätzen des NTV-Medizin-Experten Martin Roxel fällt es schwer, nicht an die geistige Diarrhö von Nachrichtensp

Söder oder Laschet – Die Wahl zwischen Pest und Cholera

  Der Showdown, genauer gesagt, die Pokerrunde zwischen Söder und Laschet geht nun in die entscheidende Phase. Welcher der beiden sich in der K-Frage durchsetzen wird, ist noch nicht entschieden. Währenddessen beginnt das große Zittern um Jobs und Mandate unter den Abgeordneten. Corona oder ähnliche Seuchen sind das tragende Wahlkampfvehikel. Da geht es nicht um Volksgesundheit.   Schon gar nicht um die Existenz irgendeines dahergelaufenen Einzelhändlers, eines Gastronomen oder eines mittelständischen Betriebes. Noch viel weniger geht es darum, ob sich Deutsche etwa nicht wohlfühlen, nur weil man sie einsperrt oder ihnen die Lebensfreude nimmt. Das sind keine Kategorien für Politiker. Sie sind vielmehr der Zweck, die seinen Verbleib in der Politik sichert.   Angeblich hat Söder mehr Zustimmung beim Wahlvolk, dafür soll Laschet mehr Pluspunkte bei der Basis haben. Zumindest wird uns das so dargestellt, denn der Bürger hat bei der K-Frage ohnehin nichts zu kamellen. Söders Hinweis,

Berlin – politisches Auffanglager für Versager, Nieten und verkrachte Existenzen.

Corona wirkt wie ein Brennglas, eine von Politkern gern verwendete Metapher für Schwächen in der Gesellschaft. Ja, stimmt. Corona entlarvt jedoch gnadenlos das kollektive Versagen der Polit-Elite. Sei es hinsichtlich der Führung, sei es persönliche Integrität oder auch die Moral. Vom organisierten Impfchaos will ich erst gar nicht reden. Der „Verwässerungsbedarf“ eigenen Könnens ist bei den Top-Kräften erheblich , wenn es darum geht, konkret zu werden, zu erklären oder die Karten auf den Tisch zu legen oder gar tragfähige Strategien zu entwickeln. Derzeit betreiben unsere hilflosen und völlig überforderten Protagonisten einen beispiellosen, medialen Aufwand, um vom eigenen Dilettantismus abzulenken. Ich kenne kaum eine Krise, die deutlicher, die brutaler und erbarmungsloser die Unfähigkeit einer ganzen Berufsgruppe ans Tageslicht bringt, als die Pandemie. Und nicht nur das. Der selbstverliebte Markus Söder schreckt nicht einmal davor zurück, die angeblich todesgefährliche Pandemie fü

Wer nicht zu Minderheit gehört ist blöde

Gewiss, die Headline ist provokativ, sie soll es auch sein! Nein, man kommt nicht blöde auf die Welt, man wird blöde gemacht. Die Frage ist, wer zeichnet verantwortlich für die systematische Pervertierung unserer Gesellschaft   Ich wills mal so sagen: Wenn jeder mit irgendeiner skurrilen Marotte glaubt, er müsse seine Umwelt davon überzeugen, dass nur seine Sichtweise die Richtige sei, sollte sich einfach fragen, ob  der HERR  ihn oder sie nicht einfach nur versehentlich im Zorn erschaffen hat. Leider glaubt gerade diese Spezies, sie habe mit ihrer wunderlichen Macke das Recht, sich in einer Mehrheitsgesellschaft als Opfer profilieren zu müssen, wenn andere nicht seinem Vorbild oder seinen Überzeugungen nacheifern. Viele von ihnen leiten daraus auch noch Ansprüche ab, die ihnen partout nicht zustehen. Solche Leute gehen mir gewaltig auf den Sack, völlig gleichgültig, ob es ums Gendern geht, um veganes Leben, autofreies Dasein oder um das Retten der gefährdeten Gelbbauchunke. Ich

Wir Bayern scheißen auf den Söder

  Ich will's mal so sagen: Ich lebe in einer Postkartenidylle Bayerns, inmitten lieblicher Landschaften, dort wo die Berge am schönsten, die Wiesen am saftigsten, die Blumenkästen auf den Balkonen die buntesten und ein Bayer am bayrischsten ist. Umzingelt von Seen und Wäldern, Wiesen und Kühen, in einem Ort, dessen Luft kuhstallgeschwängert die Nase umspielt und Hähne noch echte Gockel sind, dort ist die CSU zuhause. Sollte man meinen.   Doch der Söder, unser Ministerpräsident, der wird sich wundern, wenn bei der kommenden Wahl die Auszählung ein Ergebnis offenbart, das ihm die Tränen in die Augen treiben wird. Denn wenn man an den urigen Stammtischen der alten Wirtshäuser und altbayrischen Gasthöfen sitzt oder den Bauern zuhört, fallen immer öfter die Stichworte „Maskensau“, „Bayernpartei“ und „AFD“. Da ist etwas im Umbruch. Der trügerische Gedanke, die CSU-Welt sei in beschaulicher Umgebung zwischen Zwiebeltürmen, Glockengeläut und Löwenzahnwiesen noch in Ordnung, weil man

Mutti macht ernst. Lockdown- Wer langsam impft – sperrt länger zu

Ich kann auch ganz anders, so droht Merkel den Ministerpräsidenten und stemmt sich mit der geballten Masse ihres Körpers gegen die Widerstände, Deutschland hermetisch abzuschließen. Ganz nach dem Motto, was scheren mich die Pleiten und ruinierten Existenzen, wenn ich den Bürger entmündigen kann.   Die Gründe? Vielleicht hat unsere Kanzlerin seit Monaten schlechte Laune. Oder sie plagt sich mit einer chronischen Obstipation herum und lässt deshalb ganz Deutschland unter ihrem schlechten Stuhlgang leiden. Man weiß es halt nicht, man forscht aber noch. Eines jedoch ist sicher: Während die hoch neurotische Angela den kümmerlichen Resten ihrer bis zum Nagelbett abgefressenen Fingernägel den Garaus macht, brütet sie derzeit über der finalen Strategie und sinnt darüber nach, auf welche Weise sie ihre Corona-Gegner auf der Regierungsmatte niederringen kann. Da braucht man vernichtende Argumente, und seien sie noch so weit hergeholt, erfunden oder erlogen. Sie weiß nur zu genau, mit Tatsa

Uschi und Recep – kein Platz an seiner Seite

Da hat der türkische Präsident unserer Uschi mal gezeigt, wo der Hammer hängt, genauer gesagt, wo der Platz von Frauen ist. Ganz egal, welches Amt ein weibliches Wesen einnimmt oder welchen Titel es trägt, bei Recep Erdogan gehören Frauen entweder an den Herd oder sonst wohin, jedenfalls nicht in eine Sitzung, an der richtige Männer teilnehmen. Schon gar nicht, wenn sie blond sind, kein Kopftuch tragen und irgendetwas von Menschenrechten faseln.   EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Ratspräsident Charles Michel haben am Dienstag dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Ankara ihre Aufwartung gemacht. Dabei sollte es um die Beziehungen zwischen der Türkei und der EU gehen. So der formelle Anlass des Besuches der hochrangigen EU-Vertretung. Während der Ratspräsident Charles Michel beim offiziellen Fotoshooting standesgemäß neben dem Türkenmacho sitzen durfte, ließen sie Uschi einfach stehen. Nun ja, es gab ja auch nur zwei Stühle im Raum unter den Flaggen d

Millionen von Corona-Hilfen flossen an Islamisten

Und immer, wenn man glaubt, die Talsohle der Dummheit ist erreicht, stellt man fest, dass unsere Regierung mitsamt unserem Peter Altmaier das Loch in der Sohle sind. Nicht nur, was die Impf- und Beschaffungsskandale angeht, jetzt flossen ganz offenkundig über muslimische Religionsgemeinschaften in Deutschland Corona-Hilfsgelder in die Kassen von Terroristen.   Sogar die BILD-Zeitung spricht von einem Verdacht der direkten Terrorfinanzierung. Mehr als hundert Ermittlungsverfahren sollen momentan bei Staatsschutz und Staatsanwaltschaft geführt werden: gegen rund 60 Einzelpersonen, Moscheevereine und Vereinigungen, die als islamistisch gelten. Geprüft werden soll, ob und in welchem Maß Corona-Hilfen ohne Anspruch kassiert wurden. Da stellt sich dem Bürger doch sofort die Frage, ob es etwa auch Terrorzahlungen „mit Anspruch“ gibt. Da bleibt dem schlichtesten Bildzeitungsleser die Luft weg, wenn er lesen muss, dass die Ermittlungsbehörden von „bandenmäßigem Vorgehen“ sprechen. In mind

Laschet, der Brückenbauer – oder: Über sieben Brücken muss er gehen

Wir brauchen einen Brückenlockdown, so lautet Laschets neueste Wortschöpfung. Offenkundig hat ein Dutzend Sprach-Architekten im Keller des nordrhein-westfälischen Landtags an einer semantischen Innovation gebastelt. Herausgekommen ist eine assoziative Meisterleistung, bei der die Bürger das Gefühl der Sicherheit bekommen sollen.   Kinners, was haben unsere Politeliten schon alles konstruiert, um uns zu retten. Das Vokabularium für hirnlose Wortgebilde ist nahezu unerschöpflich. Wellenbrecher, Schutzwälle, Drive-in-Tests, Corona-Warnplattformen, Fieberzentren und Hybridsitzungen. Besonders hübsch finde ich ja Abstrichkabinen. Da kommt man sich vor, als sei man nach dem Besuch eines Swingerclubs beim Frauenarzt gelandet. Schick finde ich auch Jens Spahns Erfindung der „Kontaktblase“ in Impfzentren, was immer das auch sein soll. Und jetzt kommt Laschet mit ner Brücke. Ich wills mal so sagen: Sobald das Bauwerk fertiggestellt ist, können wir die Zeit unseres Dahinsiechens Krankenbett