Direkt zum Hauptbereich

Glühweinfestung und Weihnachtsverteidigungsanlage

Endlich ist sie wieder da, die hohe Zeit der Geldverschwendung und des Liebesnachholverfahrens. Auf den Marktplätzen wurden die hölzernen Buden aufgeschlagen, tannenbezapft und engelbehaart, blinkende Lichterketten an Fenstersimse genagelt und Kunstschnee aus der Dose in die Auslagen gesprüht. 



Ach, was war das vor drei oder vier Jahren noch lauschig-schön. Die Einkaufsstraßen waren farbenprächtig aufgepoppt und girlandenüberspannt. Alles war friedlich und die Glückseligkeit stand uns im Gesicht geschrieben. Halleluhja! Weihnachten wars. Erst liefen die Herzen über - dann die Mülleimer. Ganz nach alpenländischer Tradition jodelten auf CD’s die Jakob-Sisters in den biblisch getrimmten Almhütten, bis die Schmalzfluten vorgetäuschter Herzlichkeit über die Ufer traten. Aus allen Löchern erschallten silberhelle Knabenchöre. Es war die Zeit, in der man nach einem gemütlichen Fernsehabend das Gefühl hatte, dringend duschen zu müssen. In den TV-Sendern wurde so lange gemenschelt, bis dem Zuschauer die seichte Sentimentalsuppe aus den Ohren quoll.

Während uns die Regensburger Domspatzen im Dreischichtbetrieb choral beglückten, prügelten sich Eltern an den Tresen der Telekomläden, damit sie mit der neuesten Foto-Handy-Generation auf den Gabentisch ihrer Kinder glänzen konnten. Weihnachten war bis vor wenigen Jahren noch der Orgasmus des Kapitalismus und die Adventszeit das Vorspiel! Gutmenschen lagen auf der Lauer, um endlich an Millionen angekündigter Besucher ihre vernachlässigte Samariterseele auszutoben.

Plüschteddys, übrig geblieben vom letzen Weihnachtsfest, flogen den Ankömmlingen entgegen, die sich fortan gut ausgestattet und untergebracht bei uns niederließen. Seitdem ist alles anders. Der Zugang zum Breitscheidplatz in Berlin ist zur Hochsicherheitszone erklärt worden. Das Areal erinnert an den Terroristenknast von Guantanamo, deren Zäune man versehentlich mit frischem Tannengrün, Christbaumschmuck und bunt geschmückten Glühweinständen in einen romantischen Christkindelmarkt verwandelt hat. Stimmungsvoller Rundgang mit der MP im Rücken sorgt für ein völlig unbekanntes Christmasfeeling.

Die Klänge schmeichelnder Posaunenchöre kriechen den Besuchern vergeblich ins Gemüt. Kaum haben sie die Betonsperren, Schutzwälle und durchbruchsicheren Poller zum Weihnachtsmarkt überwunden und die Festung betreten, sehen sie sich mit einem ausgeklügelten Verteidigungskonzept konfrontiert, untermalt mit den Klängen von „Leise rieselt der Schnee.“ Es weihnachtet nun auf eine völlig neuen Weise, obwohl so Einiges beibehalten wurde.

Der Duft von gebrannten Mandeln, Lebkuchen und leckeren Bratwürsten liegt in der Luft und verbreitet in diesen Tagen unter den nachdenklich dahinschlendernden Passanten bedrückte Stimmung. Manche schielen misstrauisch über ihre Schultern, andere begutachten mit angespannten Nackenmuskeln die bunten Auslagen der Händler. Dazwischen schwer bewaffnete Polizisten. Argwöhnisch mustern sie jeden, der am Lakritzstand eine Tüte Süßigkeiten ersteht oder sich gegenüber einen Satz Christbaumkugeln kaufen will.

Kaum ein lachendes Gesicht ist zu sehen. Den meisten Weihnachtsfetischisten und Glühweinliebhabern ist die Lust vergangen, einem fast zu Tradition gewordenen Besuch auf dem Weihnachtsmarkt zu folgen. Die Vorstellung, dass mehr Zivilfahnder der Schutzpolizei zwischen den Buden herumschlendern als Gäste, hinterlässt das optimale Gefühl einen Hofgang in U-Haft mit weihnachtlicher Freude zu absolvieren, in der Aussicht, bald entlassen zu werden.

In der Stadt dagegen ist die Hölle los. Angesichts Tausender Obdachloser und herumlungernder Migranten, bei denen man nicht genau weiß, wer ein geschliffenes Messer mit sich führt, mutet der Aufwand innerstädtischer Dekorationsorgien beinahe pervers an. Pünktlich zum ersten Advent erstrahlten die Lichter über bundesdeutsche Einkaufsmeilen. Von Jahr zu Jahr begann man mit dem Anlegen des städtischen Festtagschmucks eine Woche früher. 

Eines Tages werden wir vom Sommerurlaub aus Hawaii zurückkehren und der Flughafen wird uns mit bunt blinkenden Lichterketten und mit Lametta geschmückten Duty-Free-Läden empfangen. Die Ankunftshalle wird von Schalmeien erfüllt sein: „Vom Himmel hoch, da komm ich her“ oder „...djingle bells“ – bei 30 Grad im Schatten. Weihnachten steht vor der Tür! Du meine Güte, warum lässt man es nicht einfach mal draußen stehen, tut so, als sei nix passiert! Sonst lässt man doch auch nicht jeden in die Wohnung. Zeugen Jehovas, Kai Pflaume, Claudia Roth oder Dieter Bohlen - da macht man doch erst gar nicht auf, man strullt hinter der Gardine aus dem Schlafzimmerfenster oder ruft die Polizei. Lediglich bei unseren Gästen aus dem Afrikanischen, da machen wir doch gerne eine Ausnahme.

Die diesjährige Beleuchtung in München soll angeblich mit rund 740.000 Euro zu Buche schlagen. Neunundachtzig Kilometer Lichterketten mit sage und schreibe 833.000 Glühlampen werden Straßen, Plätze und Einkaufstempel illuminieren und die Stadt in güldenwarmes Licht tauchen. Die Ratsherren rechnen mit 285.000 Euro Stromkosten, die von Ende Oktober bis zum Neujahrsfest anfallen werden. Vermutlich wird man im Bayerischen bald die Duftkerzensteuer einführen, damit die zünftige Weihnachtsfeier für Bedienstete des Rathauses „gegenfinanziert“ werden kann.

In Anbetracht leerer Stadtsäckel irritiert mich das alles hochgradig, wenn innerhalb weniger Wochen mit Millionen von Euro der Himmel die Großstädte erleuchtet wird. Die Obdachlosen werden es uns danken. Die Migranten sowieso, haben sie doch endlich ein verhasstes Zielobjekt christlichen Kulturguts vor Augen, an dem man beweisen kann, wozu ein Moslem in der Lage ist, wenn er so richtig ins Feiern kommt.

Wenn ich richtig informiert bin, bekommen alle, die zum Christentum konvertieren, ein keines Weihnachtsgeld. Ihr grauer Alltag wird dann für einen Augenblick von einer besinnlich-romantischen Atmosphäre unterbrochen und sie brauchen nachts nicht mehr im Dunkeln schlafen. Keine Frage: Wir alle sind Kinder Gottes. Ausnahmen bilden lediglich viele unserer Brüder und Schwestern unter den Brücken oder in den U-Bahnschächten. Wenigstens erkennen sie im Lichte christlicher Nächstenliebe eigenes Elend und Hoffnungslosigkeit noch deutlicher, besonders wenn ihre Nasen in der Kälte denen des “Red nosed rendeer“ gleichen.

Süßer die Glocken sie klingen! Die Motivation, an ihrer Lage etwas zu verändern, dürfte den Ausgegrenzten angesichts vorweihnachtlicher Erleuchtung gewiss leichter fallen, zumal wir unsere Herzen und Geldbeutel für unsere Sozialgäste geöffnet und hinreichend unsere Humanität bewiesen haben. Ob wir uns daran erinnern, auch unseren Ärmsten der Armen zu helfen, anstatt sie wie bisher nur zur Kenntnis zu nehmen oder sie zu ignorieren? 

Ein mitfühlendes Wort an der richtigen Stelle kann Wunder bei einem deutschen Penner bewirken, bevor sie sich den Arsch abfrieren. Schließlich flattert engelsgleich – zwar nur für kurze Zeit - das Christkind über unsere Köpfe und für ein paar Tage riechen unsere Fürze nach Nelken und Lebkuchen. Zur Weihnachtszeit buddeln wir ethische Prinzipien aus, die kurz vor Silvester schnell wieder begraben werden. Zum Glück vergessen wir unser schlechtes Gewissen und stellen den Spaten ordentlich in die Garage zurück.

Ich mag nicht daran denken, dass in diesem Jahr Heerscharen von arbeitslosen Investment-Bankern durch festlich erleuchtete Citylagen stolpern und sich an Zeiten erinnern, als sie noch Geld verdienten. Das Fest der Liebe wird ihnen Bauchschmerzen bereiten. Da kann der Posaunenchor noch so laut vom Kirchturm blasen. Die Klänge dreistimmig intonierter Nächstenliebe werden in der Menge Glühwein trinkender Zeitgenossen bestenfalls als melodisches Beiwerk in den Ohren verhallen. 

Schaufenster, Warenhäuser und Edelboutiquen wecken Sehnsüchte, die weder jene Unglückseeligen, noch die meisten Rentner zu befriedigen im Stande sind. Dieses Jahr wie die Jahre zuvor, und wahrscheinlich auch zukünftig. Doch süßer die Kassen sie klingeln! Der Gedanke, das aufgewendete Geld für Glitzerschmuck und Tannengrün, Budenzauber und Weihrauchdüfte in Kindergärten, Spielplätze oder Obdachlosenasyle zu investieren, weicht kommerziellen Erwägungen. Schließlich müssen wir in diesen Jahren auch unseren humanistischen Verpflichtungen nachkommen. Wo kämen wir hin, unseren Pennern auch noch einen warmen Platz zu spendieren?

Einst leuchtete der Weihnachtsstern im Orient nur für drei Weisen. Die Neonreklame leuchtet weltweit für alle Konsumenten. Was hat der Weihnachtsstern dem entgegen zu setzen? Unternehmen verschicken tonnenweise Weihnachtsgrüße und unsinnige Werbegeschenke, während Abertausende von Hilfebedürftige sich nicht einmal einen heißen Tee auf dem Marktplatz leisten können. Darauf einen doppelten Grog mit Zimt und Zucker und dazu fröhliches Prosit! Doch ich will ehrlich sein, das Fest der Liebe öffnet auch mir das Leckermaul und vor allem den Magen. Vermutlich werde ich mich auch dieses Jahr überfressen. Immer noch besser man kotzt Domino- als Gallensteine.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Merkel: Dann machen wir die Wahl mal rückgängig

Alle Wetter, was ihrer Majestät Angela so alles über die Lippen perlt, das ertragen nur noch politische Hardcore-Sophisten und Berufs-Defätisten. Die Wahl des FDP-Mannes Thomas Kemmerich ist unverzeihlich, so schallt es aus Südafrika. Das Wahlergebnis in Thüringen muss rückgängig gemacht werden. Ja, wo kämen wir denn hin, wenn plötzlich Wahlergebnisse Gültigkeit hätten?



„Es müsse jetzt alles getan werden“, so Angela weiter, „damit deutlich werde, dass dies in keiner Weise mit dem in Übereinstimmung gebracht werden könne, was die CDU denke und tue.“ Das klingt in etwa so, als würde es unserer Kanzlerin auf ein paar Wahlen mehr oder weniger nicht ankommen. Irgendwann wird das Ergebnis schon stimmen.

Wenn ich einmal davon absehe, dass ich seit einigen Jahren weder weiß, was und ob überhaupt unsere Kanzlerin denkt, mir noch viel weniger klar ist, was sie derzeit eigentlich tut, dürfen wir wenigstens dabei zusehen, wie unserer Kanzelrin gerade das eigene Politbüro um die Ohren fliegt. Im Aug…

E I L M E L D U N G - Deutschland erhält ein neues Volk

Heute ist ein schwarzer Tag für die CDU, so klang es aus der CDU-Spitze, nachdem zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik ein Ministerpräsident mit den Stimmen der AfD ins Amt gewählt wurde. 




Soweit hätte es nicht kommen müssen. Diesen Eklat würde es nie gegeben haben, hätten die Wähler in Thüringen oder Sachen von vorne herein richtig gewählt. Es könne nicht sein, so Ziemiak – Generalsekretär der CDU, dass der Wähler seine Stimme - wie in Sachsen und Thüringen geschehen – mit maximaler Heimtücke und niederträchtigem Vorsatz der AfD gibt und damit den Regierungswillen unterminiere...
Man müsse in Zukunft bei Wahlen klare Kante zeigen, um zu verhindern, dass der Wähler etwa der Meinung sei, er könnte an der Urne tun und lassen was er will. Die Regierung werde dafür sorgen, dass bei Neuwahlen nagelneue Wähler aus dem Iran, Iraq, Syrien, Libyen oder Togo in ausreichender Anzahl zur Verfügung stünden. Etwaige AfD-Wähler, auch unter den Neubürgern, würden, so der Regierungsspreche…

Elmar Brock – Mein Leben als parlamentarische Made

Im Nachschlagewerk wird eine Made wie folgt beschrieben: Sie zeichnet sich gegenüber allen anderen Larven durch das völlige Fehlen einer Kopfkapsel und von echten Gliedmaßen aus. In seinem Fall allerdings existiert nur das, was Hirnmasse umhüllt, der Inhalt fehlt.



Das Synonym für solche Lebensformen heißt Elmar Brok, vierzig Jahre Mitglied des europäischen Parlaments und, wie es sich für einen ordentlichen Politiker wie ihn gehört, ohne Berufsausbildung. Die Intelligenz, soweit vorhanden, musste ausreichen. Eigentlich wollte er ja noch ein paar Jahre in Brüssel machen, zumal er sich in ein hoch alimentiertes Habitat eingerichtet hatte, in der er einerseits fast vier Jahrzehnte lang seiner wohligen Tachinose frönen konnte und das andererseits exakt seinem ausgeprägten Ruhe- Schlaf- und Völlereibedarf entsprach.
Nahezu jeder, der die Vita dieses evolutionären Sonderfalls nachliest, fragt sich, wie er zu seinem Job im Parlament, zu seinen Ämtern und Titeln kam. Als Rundfunkvolontär vom Sch…

Advent, Advent, ein Bulle brennt – und heute bin ich Justizministerin

Wenn immer mehr Deutsche heute an der Integrität und Kompetenz unserer Politiker-Elite zweifeln, werden sie nun durch den jüngsten Skandal in Sachsen in ihrer Meinung bestärkt. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) macht die „Anarcho-Grüne“ Katja Meier (Grüne) zur Justizministerin.


Wie trällerte sie einst mit ihrer Zwickauer Punkband so melodisch? Advent, Advent, ein Bulle brennt! Das lässt die Vermutung zu, dass Kretschmers Synapsen bei der Auswahl seines Personals entweder den Dienst vollständig eingestellt haben oder er in einer „Scheiß-egal-Haltung“ seinen Bürgern, der sächsischen Polizei und den Sicherheitsbehörden eine völlig inakzeptable Justizministerin zumutet. Wie es scheint, ist den Eliten unserer Politik, insbesondere dem sächsischen Ministerpräsidenten, die Meinung seiner Wähler  vollkommen schnuppe, wenn es darum geht, erst einmal sein Amt abzusichern. Welch eine arme Polit-Marionette.

Nachdem es in der Neujahrsnacht 2020 im Leipziger Stadtteil Connewitz zu A…

Warum Deutschland von schlichten Geistern regiert wird

Um zu verstehen, weshalb deutsche Bürger schon seit mehr als drei Jahrzehnten von Politikern mit schlichtem Gemüt, unterentwickeltem Verstand und naivem Weltbild regiert werden, muss man einen Blick hinter die Kulissen werfen. Nicht ganz einfach, zugegeben.



Beginnen wir mit den Bedingungen einer Politik-Karriere. Die Mitgliedschaft in einer Partei mit ihren privilegierten Rahmenbedingungen und außerordentlichen Perspektiven bedingen bei jungen Polit-Aspiranten eine diffuse Motivlage und klare Ziele. 
- eine massive Aversion gegen ein geregeltes Arbeitsleben,  - Verweigerung zur Erlangung echter Sach- oder Fachkompetenz, 
- Vermeidung von nur mühsam anzueignender Berufserfahrung, - unendlich strapazierfähige Charaktermerkmale und  - den unstillbaren Wunsch, wichtig oder bedeutend zu sein.
Schauen wir uns zunächst die Parteien, ihre Interessen und Ziele an, die frei von jeder politischen Ausrichtung im Großen und Ganzen die gleichen sind. Faktisch und real sind sie ausschließlich auf Machterwe…

Der neue Zukunftsberuf: Aktivist mit hohem Verblödungspotential

Um es vorweg zu sagen: Verlierer sind eigentlich für nichts zu gebrauchen, weil sie eben Verlierer sind. Ihre Existenz wird maßgeblich von Attributen wie Lebensunfähigkeit, geistiger Schlichtheit, Banalität und Inhaltsleere bestimmt. In ihrer Außenwirkung werden sie als platt, leer, hohl, phrasenhaft, oberflächlich und extrem laut empfunden.


Sie erreichen selten die Hochschulreife, brechen ihr Studium mangels "brain" vorzeitig ab, erlernen keine qualifizierten Berufe, und wenn doch, üben sie ihn wegen Bequemlichkeit, Unlust, zu hoher Stressbelastung oder wegen unüberwindlichen Ekels vor Arbeit gar nicht erst aus. Echte Kompetenz ist uncool, tun aber so, als hätten sie eine. Man könnte solche bedauernswerten Mitmenschen auch als professionalisierte Dilettanten bezeichnen.

Meist ist diese Spezies nur dann überlebensfähig, wenn sie entweder von schwerreichen Eltern durchgefüttert oder ein Vermögen von Oma geerbt haben. Der Rest stammt aus bildungsfernen Schichten oder aus schwier…

Faschingsverbot in Kitas – kulturpolitischer Irrsinn auf dem Höhepunkt

Erst Erfurt und Hamburg, nun treibt auch im württembergisch Münchingen ein gesellschaftspolitischer Schwachsinn geradezu abstruse Blüten. Kindergärten schaffen die närrischen Tage ab, weil es offenkundig in einigen Einrichtungen links-grün ideologisierte und indoktrinierte Personen in Leitungsfunktionen gibt, an deren Verstand man zweifeln muss.


Hört man sich die Begründungen der Verbots-Protagonisten an, wähnt man sich nicht mehr in unserem Land, in dem Traditionen, kulturelle Fundamente, heimatliches Brauchtum jahrhundertelang integraler Bestandteil unserer Gesellschaft war. Während der evangelische Pfarrer Martin Hirschmüller in Korntal-Münchingen argumentiert, dass Fasching nicht mit christlichen Werten vereinbar sei, begründet der Erfurter Kita-Betreiber Sebastian Hollnack das Verbot mit dem „kultursensiblen Umgang“ für Betroffene.
Mir gibt das Verbot Rätsel auf, denn mit dieser semantischen Formel kann man nur ahnen, was Kita und Träger damit meinen. Glauben diese Herrschaften etw…

Davos - Mit Privatjets in den Kampf gegen den Klimawandel

Die Weltwirtschaft hat wieder einmal ins Schweizer Bergdorf Davos zum Gipfel eingeladen. Ganz oben auf der Agenda steht unser verhunztes Klima und das verheerende Bild vom Zustand unseres Planeten. So jedenfalls der diesjährige Risikobericht des „World Economic Forum“ (WEF).



Ob sich Greta Thunberg mit einem achtspännigen Hundeschlitten ihren Weg durch die Schneemassen in das Alpennest gebahnt hat, ist zwar nicht überliefert, aber denkbar. Für diese These spricht, dass das Mädel sich erkältet hatte und wegen hohen Fiebers die erste Veranstaltung hatte absagen müssen. Doch heute ist sie wieder wohlauf und kann nun aktiv ins internationale Weltrettungsprogramm eingreifen. Auch der Grüne Robert Habeck wurde in Davos gesichtet, schweigt sich aber hartnäckig über das Verkehrsmittel aus, mit dem er in die Schweizer Bergregion gereist ist. Ich vermute mit dem Fahrrad, zumal die Eintrittsgelder für die Davoser Tage fünfstellig sind.

Selbstredend haben die Schweizer keine Kosten und Mühen gescheu…

Parteikannibalen und Staatsparasiten

Während sich angesichts des Politdesasters in Thüringen Journalisten, Moderatoren und Berichterstatter angesichts des Wahlskandals in Thüringen mit semantischen Superlativen gegenseitig  in die Knie zwingen, greift der politische Kannibalismus um sich wie eine Seuche.



Kramp-Karrenbauer, das kümmerliche Parteigewächs von Merkels Gnaden eilte gestern zur Krisensitzung nach Erfurt, dorthin, wo sich die CDU-Hyänen bereits positioniert haben, um sich gegenseitig zu zerfleischen. 

Auf dem Speiseplan steht Fraktionschef Mike Mohring, den die CDU in kleinen Portionen an das von jeglicher Moral befreite Rudel verfüttert. Zwar weiß man noch nicht so genau, wer die größten und saftigsten Happen abbekommt, sicher aber ist, dass auch Annegret Gefahr läuft, als leckeres Appetithäppchen  zwischen die Reißzähne karrierehungriger Parteifreunde zu geraten.
Und während sich die weniger wichtigen Parteizecken an jenen festbeißen, auf die sie schon immer einen "Gibber" hatten, verkrümeln sich Char…

Corona-Virus – ist ja alles halb so schlimm

Über 56 Millionen Bürger in China sind komplett von der Außenwelt isoliert. Die Chinesische Regierung hat ein absolutes Reiseverbot für riesige Regionen rund um Wuhan und knapp einem Dutzend Großstädte erteilt. Selbst in Peking wurden Schulen, Kindergärten und Universitäten geschlossen. Auch Vergnügungsparks und öffentlich Einrichtungen wurden abgeschottet.



Alle europäischen TV-Sender, alle Printmedien werden von einem einzigen Thema beherrscht. Der Corona-Virus, der sich allmählich rund um den Globus ausbreitet. Experten, Moderatoren, Journalisten, selbst unsere Gesundheitsämter und so renommierte Institutionen wie das Robert-Koch-Institut werden nicht müde, uns wissen zu lassen, dass es keinen Grund zur Aufregung gibt. Und während die Gefahr einer Ansteckung von Professoren, Bakteriologen, Virologen und Seuchen-Spezialisten heruntergespielt wird, belehren uns die hektischen Aktivitäten rund um Corona eines Besseren.
Pandemie? Unfug! Unwahrscheinlich! Panikmache! Und wenn heute Morgen …