Direkt zum Hauptbereich

Ökologischen Witzfiguren oder wenn Grüne Umweltschützer die Welt retten.

Nachhaltigkeit. Ein Begriff, der für so ziemlich alles verwendet wird, wenn es darum geht, ein besonders hehres Ziel zu erreichen. Das gilt sogar für japanische Toiletten, die während der Verrichtung Rosenduft verströmen und dem Besucher mit Vogelgezwitscher eine naturnahe Erleichterung garantieren. Somit wird Geruchs- und Lärmbelästigung "nachhaltig" vermieden.


Wie schizophren unsere Welt und insbesondere jene der Umweltaktivisten, militanten Grünen, professionellen Warner und Nachhaltigkeits-Freaks ist, kann man an kleinen Beispielen geradezu vergnügt beschreiben. Stellen wir uns vor, die Vorsitzende der Grünen Annalena Baerbock steht bei EDEKA an den Gemüseauslagen und hat die Wahl zwischen mit Plastik verpackter Bio-Tomate oder die lose aufgeschüttete Nicht-Bio-Tomate, die allerdings vorher mit dem Flugzeug um den halben Globus geflogen und per Diesel-LKW ins Zentrallager des Supermarktes gebracht wurde.

Und während Frau Baerbock bei der Auswahl noch zwischen Kunststoff und Kerosin schwankt, ersteht Robert Habeck für Frau und Kinder zwei Papaya aus Mexico, ein paar Auberginen aus Italien, fünf Zucchini aus holländischen Treibhäusern und zwei Tüten Mangosaft. Die Kinder mögen das so. In Baerbocks Einkaufskörbchen finden sich dagegen Bananen, Avocado und ein paar Litschies wieder, die vorher 5.000 Seemeilen auf dem Frachter zurückgelegt haben. Zuhause diskutiert man bei einem Glas Bio-Rotwein gepflegt über den Klimawandel und überlegt, wann man den letzten Verbrennungsmotor von der Straße verbannt. Anschließend macht man sich über den heimischen Salat her, der auf tonnenweise mit Glyphosat aufgepepptem Erdreich aufgewachsen ist.

Dass Lieferanten, Vorlieferanten und Dienstleistern meist über den ganzen Globus verteilt sind, spielt keine Rolle, sonst müsste den Grünen schon mal aufgefallen sein, dass jeden Morgen zwei riesige Containerschiffe aus China im Hamburger Hafen anlegen. Sie sind komplett beladen mit Rohlingen für unsere Frühstückssemmeln, die auf die Frischbäckereien in den Supermärkten in ganz Deutschland verteilt werden. Immerhin, unsere Weltverbesserer bekommen das Sesameckchen und das knusprige Mohnbrötchen zum Preis von 26 Cent ofenwarm an der Theke.

Man kann den beiden Grünenpolitikern Baerbock und Habeck die Freude über ihre ökologischen Einkaufsschnäppchen ansehen, wenn sie den Supermarkt verlassen haben, zumal sie sich keine Sekunde lang Gedanken über die Arbeitsbedingungen gemacht haben, unter denen die Produkte in Niedriglohnländern hergestellt werden. Noch weniger haben sie beim Einkauf bedacht, dass wegen ihrer Vorliebe nach Gemüse und Obst tonnenweise Giftgase von Containerschiffen in die Luft geblasen wurden. Aber sie sind Vorreiter, wenn es darum geht, von Unternehmen sozial und ökologisch korrektes Verhalten abzuverlangen. Die Öko-Moral hat absoluten Priorität. Sie wird auch damit demonstriert, dass Minister sich auf Fahrrädern vor den Kameras zeigen, für gesunde Luft werben, um gleich nach den schönen Bildern in den 3,5-Liter-Diesel-Boliden einzusteigen und zum nächsten Termin eilen. Da geht es auch schon mal mit dem Helikopter in ein Landschaftsschutzgebiet, um sich kundig über die Auswirkungen des sauren Regens zu machen.

Hübsch sind auch die Zehntausende junger Aktivisten, die mit organisierten Auto-Karawanen zum Hambacher Wald fahren, vorzugsweise mit 25 Jahre alten Dreckschleudern oder den großen SUV von Papa. Und damit das Leben im Wald nicht zu hart wird, betreiben sie vor ihren selbst gezimmerten Hütten leistungsstarke Dieselaggregate, damit sie es in kalten Nächten kuschlig warm haben. In Ermangelung von Toiletten wird der gesamte Wald dermaßen zugeschissen, dass selbst die Rehe und Wildschweine fluchtartig über die Autobahn fliehen, nur um den Naturliebhabern zu entkommen. 

Überhaupt ist das Leben schwer, besonders für die pathologischen Grünen, die sich zwischen propagierten Umweltschutz, privaten Urlaubsfreuden oder aktiven Begegnungen mit fremden Kulturen entscheiden. Die sind allerdings nur mit Fernreisen im Jet zu realisieren, besonders wenn man auf ausgebeutete Indios im brasilianischen Urwald aufmerksam machen will. Unter Einsatz des letzten Tropfen Kerosin kämpft man sich nach der Landung mit einer Diesel-Dreck-Hucke aus einem ehemaligen Armeebestand und wühlt sich allradgetrieben, schwarze Rauchschwaden hinter sich herziehend, selbst in das entlegenste indigene Lager am Amazonas.

Und weil man so stolz auf die Errungenschaften westlicher Industrie ist, bringt man Geschenke für die Kinder mit, kleine Bagger, Bälle, schnittige Sportwagen, hübsch in Plastik verpackt, verteilt großzügig Volvic-Wasser in PET-Flaschen, und hängt dem letzten Indio zum Abschied noch einen Keuchhusten an. Danach jettet man der Erholung wegen 3 Wochen nach Thailand, derweil das Naturvolk an unseren zivilisatorischen Krankheiten verreckt. Ja, ja, Hauptsache, man hat die Welt aufgerüttelt und dem TV-Konsument zu Hause die Augen geöffnet.  


Den Alltag nachhaltig gestalten, das ist das Ziel der “open minded  peoples“ mit Hang zum ökologischen Diktat, das sie dem Rest der Welt aufoktroyieren. Mit Verve wird der Müll getrennt, der auf den Deponien wieder munter zusammengemischt wird. Noch umweltfreundlicher sind die Millionen von ausrangierten Kühlschränken, Computern, Waschmaschinen oder Fernseher, die von Müllmännern sachgerecht entsorgt, anschließend in Bremerhaven mit Containern nach Afrika geschippert werden. Längst ist der Deutsche sensibilisiert währenddessen der Afrikaner im Elektroschrott ersäuft und mit ausgemusterten Diesel-Autos aus Deutschland die Luft verpestet. Aber beinahe hätten wir erreicht, dass Deutschland sauber gewesen wäre, würden die Grünen nicht nachhaltig unsere Sozialgäste aus dem schwarzen Kontinent in unserem Land behalten wollen. Bedauerlicherweise stehen sie mit unserer Ordnung und unserem Bestreben nach Sauberkeit auf dem Kriegsfuß.

Ach ja, beinahe hätte ich sie vergessen. Unmäßige Fleischesser, Todfeinde der Vegetarier und Veganer, die dafür verantwortlich sind, dass Küken vergast, Schweine industriell geschlachtet und arme Kälber als Filet auf den Tisch kommen. Würden wir Fleischfresser den Veganern zu Willen sein, würden wir binnen kürzester Zeit verhungern, zumal selbst den militantesten Gemüsemördern nicht klar ist, wo die Anbauflächen für 80 Millionen Grünkohlkonsumenten herkommen sollten.

Für Politiker zählt einzig die Frage, ob etwas politisch vermittelbar ist, eine geradezu groteske Manifestation einer Systempathologie. Der Bürger darf sich in den fast täglich über den Fernseher flimmernden Talkshows darüber informieren, in denen die ewig gleichen Journalisten mit den ewig gleichen Politikern die ewig gleichen Themen in der ewig gleichen Form diskutieren - wofür sich verblüffenderweise immer wieder Zuschauer finden. Unsere Umweltretter retten insbesondere ihr eigenes Gewissen, werfen mit Güte-, Öko- und Biosiegeln, blauen, grünen und gelben Umweltplaketten um sich, um die Bürger „nachhaltig“ zu erziehen. Ich bin gespannt, wann sich der erste GRÜNE ein Unbedenklichkeitssigel auf die Stirn klebt.

Unser Leben ist genauso krank wie die Wirtschaft und die Politik, denn wir alle wollen alles: als Unternehmer günstiger als andere produzieren und Gewinn machen, als Mitarbeiter beste Arbeitsbedingungen haben und viel verdienen, als Kunde immer billiger und immer bequemer einkaufen, und zwar beste Qualität, als Bürger die Zukunft der Kinder sichern und die Umwelt retten. Wir leben in einer Art Sytempathologie, in dem wir dem Markt, der Werbung, unseren Notwendigkeiten und dem Gewinnstreben ausgesetzt sind. Letzteres wird von den Medien und der Politik noch verstärkt. Die Welt will belogen werden, besonders von den Grünen.




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Berlin wird arabisch

Wer kennt nicht die Sonnenallee oder das Kottbuser Tor, wer ist in jüngster Zeit noch nicht über den Alexanderplatz oder durch die Spandauer Altstadt geschlendert? Wer ist am Zoo einmal im Bus oder die Bahn zugestiegen? Ein Deutscher, der noch bei Sinnen ist, wird zusehen, dass er diese Plätze tunlichst meidet, oder, wenn es nicht vermeidbar ist, Polizeischutz anfordert.


War bis vor wenigen Jahren auf Plätzen und Straßen, öffentlichen Verkehrsmitteln oder an Taxiständen überwiegend die deutsche Sprache zu hören, so scheinen inzwischen nicht nur arabische, türkische, persische und kurdische Dialekte den Alltag in Berlin zu bestimmen, sondern auch das veränderte Straßenbild.
Gewiss, Berlin war schon immer Magnet für Touristen aus aller Welt, die zu unserer Hauptstadt gehörten wie das Brandenburger Tor. Der Besucher vom Land reibt sich die Augen, wenn er nach vielen Jahren wieder einmal die Hauptstadt bereist. Ganze Stadtteile zeigen ein Gesicht, das nicht mehr dazu einlädt, in einer aufre…

USA – kein Schwein interessiert sich für Greta

Da haben die Strategen der Marke „Klima-Greta“ wohl mit Zitronen gehandelt. Der ökologisch bedenkliche Kindertransport über den Atlantik in die USA scheint sich nun zum echten Flop zu entwickeln. Wie es aussieht, interessiert sich kein Schwein für das arme, autistische Mädchen. Scheinbar haben die Amis in New York Wichtigeres zu tun, als sich von einem infantilen Gör erklären zu lassen, was in der Welt falsch läuft.


Während uns europäische Fernsehsender stündlich über jede Gemütsverfassung, über jede Nahrungsaufnahme und jede Flatulenz der inzwischen heiliggesprochenen Götterbotin Greta auf dem Laufenden hielten, werden hierzulande grüne, rote und schwarze Politiker, staatlich alimentierte Wissenschaftler und Windradmanager nicht müde, den steuerzahlenden Bürgern zukünftige Abgaben schmackhaft zu machen.
Im Minutentakt werden uns Bilder und Filmsequenzen brennender Regenwälder am Amazonas vorgeführt, nicht nur um uns die Augen zu öffnen, dass unser Planet kurz vorm Abnippeln ist, sonder…

Wie Migranten unser Gesundheitssystem schreddern

Auch wenn unser allseits geschätzter Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) immer wieder mit schönen Botschaften vor sein Wahlpublikum tritt und stolz verkündet, dass man in der Pflege und in die dort arbeitenden Fachkräfte massiv investiert, verludert unser Gesundheitssystem zusehends. Das geschieht natürlich für den Wähler mehr oder weniger unbemerkt.


Und weil der Jens für sein Vorhaben viel Geld braucht, was ihm keiner freiwillig gibt, glänzt er durch „wegweisende“ Beschaffungsmaßnahmen, indem er sich an den Rücklagen des Gesundheitsfonds zugunsten von Flüchtlingen und Asylbewerbern bedient. Weil die Behandlungskosten in ungeahnte Höhen geschossen sind, brauchen die Krankenkassen nach neuesten Berechnungen rund zwei Milliarden Euro zusätzlich.
Aufgrund der Tatsache, dass das Einsparpotential auch bei den massenhaften Schließungen kleiner Krankenhäuser nicht ausreicht, galt es, neue Quellen zu erschließen, ohne dass sich die Bürger geschädigt fühlen. Seit dem Wahljahr 2017 zapft die Bun…

Die Flüchtlingswelle rollt erneut auf uns zu

Wie Straßenhunde habe man die Flüchtlinge aufgesammelt, die wegen Erschöpfung nicht mehr laufen konnte, so eine Polizistin gestern in Bosnien. Tausende und Abertausende haben sich wieder auf den Weg in Richtung Deutschland gemacht. Die Stadt Bihac ist überfüllt. Derzeit werden die Migranten, durchweg junge Männer, nach Vucjak abtransportiert, weil die Stadt die Massen nicht mehr versorgen kann.


Unter Hinterlassung von wahren Müllbergen mussten die Männer aus dem Zentrum der Stadt entfernt werden, worauf sich eine heftige Schlägerei zwischen Polizei und Migranten entwickelte. Die beschauliche Stadt an dem Fluss Una gleicht einer Müllkippe. Seit sich die Balkanroute im Frühjahr 2018 von Serbien nach Bosnien-Herzegowina verschoben hat, ist Bihac mit seinen gut 35 000 Einwohnern im Nordwesten des Landes zu einer Anlaufstelle geworden.
Es ist nicht auszuschließen, dass sich unter den „Flüchtenden“ Dutzende von ehemaligen IS-Kämpfern befinden, die nur ein einziges Ziel haben: Westeuropa – bev…

Staats-Spitzel vom Verfassungsschutz gesucht

Das Bundesamt für Verfassungsschutz sucht per öffentlicher Stellenanzeige in der „Rhein Zeitung“ sogenannte „Oberservationskräfte“ mit der Headline: „Im Verborgenen Gutes tun.“ Aufgerufen sind demnach ambitionierte Denunzianten, gesetzestreue Korinthenkacker, ehrgeizige Blockwarte und intrigante Verleumder. 



Berufsbild und Qualifikation eines solchen Mitarbeiters ist schnell umrissen. Charakterlos, gerissen, schlau, verschlagen, ohne berufliche Perspektive in gesellschaftlich anerkannten Tätigkeiten und mit hoher Bereitschaft, kritische Bürger bis aufs Blut zu drangsalieren. Grün-Wähler und Genossen bevorzugt.
Würde man nicht die Geschichte Deutschlands mit seiner unsäglichen Vergangenheit kennen, die uns tagtäglich in Printmedien und TV-Nachrichten von Moderatoren und Journalisten, Politikern und sogenannten Meinungsbildnern in vorwurfsvoller Betroffenheit in Erinnerung gebracht werden, müsste man angesichts einer solch unverfrorenen Rückkehr in die NS-Zeit die Initiatoren mitsamt dem …

Merkels Aversion gegen Terror-Opfer

Unsere Bundesraute Frau Merkel versteht keinen Spaß, wenn sie sich Menschen stellen muss, die sie mit lästigen Wahrheiten und unerwünschten Realitäten konfrontieren. Die vom ZDF ausgestrahlte Sendung „Klartext, Freu Merkel“ sollte Bürgern die Möglichkeit eröffnen, der Kanzlerin Fragen zu stellen. Doch Angela ist eigen, was die Auswahl der Fragesteller anbetrifft.


Einige Stunden vor dem "Merkel-Life-Event" hat das ZDF nicht nur Frau Astrid Passin, Sprecherin der Angehörigen der Terror-Opfer vom Berliner Breitscheidplatz vom Thronsaal des Kanzleramtes aus per Dekret aus der Sendung verbannen lassen. Man hat auch gleich alle anderen Leidtragenden des Anschlages in Berlin auf die Liste „unerwünscht“ gesetzt. Auf der Gästeliste standen eben jene Angehörige, deren Liebsten von Anis Amrin mit einem 40-Tonner plattgewalzt wurden, das berichtete gestern die Berliner Morgenpost.
Telefonisch habe das ZDF weisungsgemäß den immer noch traumatisierten Personenkreis informiert, dass sie zuha…

Wahl in Thüringen – wenn das Undenkbare Realität wird

Die Thüringer haben gewählt und den an Politik interessierten Bürgern einen der spannendsten Wahlabende beschert, die in der Bundesrepublik je stattgefunden haben. Die Prognosen der Demoskopen glichen dem berühmten Damoklesschwert, das über den etablierten Parteien wie ein Fallbeil am seidenen Faden schwebte.  Ob es gerissen ist, wissen wir in den nächsten Wochen.


Wen wundert es, wenn noch keine der Köpfe gerollt sind? Niemand. Denn keine Spezies ist zäher, unverschämter, anmaßender. allwissender und selbstverliebter als Minister und Staatssekretäre, Parteiführer und Fraktionsvorsitzende – besonders wenn es darum geht, Amt, Privilegien und Versorgung zu verteidigen. Doch die Köpfe werden noch rollen, das ist so sicher wie das Allahu Akbar in einer muslimischen Moschee.
Desaströser konnten die Wahlergebnisse für die Etablierten und den lernunfähigen Leadern von CDU, SPD und den Grünen nicht ausfallen, wobei die Verwendung des Terminus „Leader“ in Zusammenhang mit der SPD ohnehin einer Wa…

Deutschland unterwirft sich dem Islam – Unsere Parteien agieren als Helfer

Man darf einigermaßen fassungslos sein, was sich in deutschen Hauptstädten abspielt. Eine abgehalfterte SPD hat letzte Woche den türkisch-stämmigen Kandidaten Belit Onay auf Hannovers Bürgemeistersessel gehievt und sozusagen einem Muslim demütig die Insignien der Macht der Landeshauptstadt Niedersachsens übergeben.


Der Islam, und das kann man inzwischen mit Fug und Recht behaupten, übernimmt nicht nur Zug um Zug eine satte, weich gespülte europäische Gesellschaft. Eine korrumpierte Politik überlässt immer öfter Bürgern mit Migrationshintergrund machtvolle Funktionen bis hin an die Spitze von öffentlich-rechtlichen TV-Sendern. Gewaltfrei und ohne auf den Widerstand der Bürger zu treffen, etablieren sich in unserem Land inzwischen rasend schnell islamische Weltanschauungen, Kulturen und Wertesysteme in deutsche Schlüsselfunktionen und Machtzentren. Dass dies auf Dauer nicht ohne Folgen bleiben wird, verstünde selbst ein Hauptschüler der dritten Klasse.
Der französische Schriftsteller Mich…

Wer rettet das Christentum? Wer rettet unsere Kultur?

Längst haben deutsche Bürger den freiheitlichen, demokratischen Rechtsstaat mitsamt dem Recht der freien Meinungsäußerung auf dem Altar der „Anpassung“ und der sprachlichen „Selbstzensur“ geopfert. 


Grün-militante Humanitätsfetischisten, selbsternannte Verhaltens-Blockwarte, Gesinnungswächter und Anhänger eines manipulativen Sprachframings haben in Zusammenarbeit mit Migrations-Demagogen zum Angriff auf unsere christlichen und kulturellen Werte geblasen. Nun sind wir ein Volk von Duckmäusern geworden. Leider nicht das erste Mal.
Die politischen Korrekten bestimmen inzwischen weitgehend unseren sprachlichen Umgang mit Freunden, Nachbarn und Vorgesetzten, bei Bewerbungen für neue Jobs, in sozialen Netzwerken, bei Geschäftsabschlüssen und – was besonders perfide ist - sogar in unseren Schulen. Abweichlern bescheinigt man umgehend einen miesen Charakter, Rechtsextremismus, Radikalität und Rassismus.
Das rhetorische „Waffenarsenal“ der Bessermenschen kennt weder Grenzen noch Zurückhaltung. De…

Kramp-Karrenbauer will in Syrien unsere Soldaten verheizen

Bis gestern dachte ich, bei unseren Politikern sei längst die Talsohle von staats-suizidalen Neigungen erreicht. Seit gestern weiß ich, unsere Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer (CDU) ist das Loch in der Sohle. Sie will, so ließ sie das deutsche Wahlvieh zur besten Sendezeit wissen, mit Bundeswehrsoldaten dem türkischen Sultanat beim Einmarsch in Syrien behilflich sein.


Ihre Wortwahl umschmeichelte das Volk, das wieder einmal „eingepackt“ werden soll, denn ihre Nachricht kam wie ein semantisch aufgepoppter Smoothy daher: "Die Bundeswehr soll gemeinsam mit den EU-Partnern in Nordsyrien für eine stabile Lage sorgen." Aha…, denkt sich der herkömmliche Bürger. Klingt gut. Doch was vorgestern in Richtung Türkei und ihrem kriegerischen Akt in Nordsyrien noch als „völkerrechtswidrig“ gebrandmarkt und von allen europäischen Staaten aufs Schärfste verurteilt wurde, ist über Nacht zum Völkerrecht geworden. So schnell kanns'te kein Ei aufschlagen, wie sich unsere Polit-Elite …