Direkt zum Hauptbereich

Todessehnsucht am Wochenende

Jeder Autofahrer weiß Bescheid, wenn er das Stichwort „Hobby-Rennradler“ liest, und jedem Leser tritt der Angstschweiß auf die Stirn, wenn er in einer landschaftlich bevorzugten Region lebt und seine Oma beispielsweise samstags bei schönem Wetter im benachbarten Unterschönmattenwag oder in Dietramszell zur Kaffeefahrt abholen will.



Gleiches gilt natürlich auch für Mutti, die ausnahmsweise mit dem SUV ihres gut verdienenden Gatten am Samstag so gegen 14 Uhr noch schnell zu Edeka muss, weil sie noch ein paar Kleinigkeiten für den Grillabend benötigt. Ein halsbrecherisches Anliegen, wenn der Supermarkt in der Nähe vom Tatzelwurm oder Gemsenried an einem kurvenreichen Sträßchen entlang eines romantischen Waldrandes oder in einer Steilpassage mit zwei Spitzkehren und schönen Aussichtslagen liegt. Denn dann müssen Mutti oder Rentner Erich, der seinem Dackel an einem nahegelegenen Weiher ausführen möchte, mit dem Schlimmsten rechnen.

Tassilo von Hirntot-Schöngeist, seines Zeichens Großkundenberater bei der Commerzbank, frönt wie so viele seiner Kollegen mit gut bezahlten Schreibtischjobs und wenig Freizeit einer Leidenschaft, die man inzwischen getrost als Epidemie oder Wochenend-Heimsuchung bezeichnen kann. Punkt 9 Uhr 17 zwängt sich Tassilo trotz erheblicher Leibesfülle unter maximaler Anstrengung  in den hautengen Tour-de-France-Rennanzug, der zwar seine teigweiche Wohlstandswampe ein wenig kaschiert, zum Ausgleich aber seine männlichen Preziosen besonders auffällig zur Geltung bringen. Kaum hat sich der Manager in eine bunte Presswurst verwandelt, wird der Blick zielgerichteter, sein vorgeschobenes Kinn entschlossener und wie durch ein Wunder strömen überirdische Kräfte in dessen Oberschenkel. Jetzt ist er mental vorbereitet.

Sodann streift er sich den aerodynamisch optimal gestylten Fahrradhelm der Marke „Alpina Spezial“ über, schlüpft in die Klick-Schuhe „Genius 7 Mega“, rückt die Rayban-Brille zurecht und zurrt sein Rennrad auf dem Dachträger seiner Luxuskarrosse fest. Bestens präpariert startet Tassilo im Bewusstsein, es mindestens mit den Profis des Hauptfeldes einer international besetzten Radrenn-Veranstaltung aufnehmen zu können in Richtung Tölzer Land, obwohl er objektiv gesehen, nicht einmal zu Fuß den Nockerberg in München ohne Gesundheitsschäden bewältigen würde. 

Dennoch - das Gefühl nachhaltiger Überlegenheit auf zwei Rädern steigt proportional mit dem Preis des Rennrades und des Outfits, was Fahrradhändler nicht nur ihren Kunden erfolgreich vermitteln, sondern auch zu schätzen wissen. Helmkamera, digitaler Pulsfrequenzmesser, binomär gesteuerter Hirnausfallmanometer mit Touchscreen und Instagram-Vernetzung sind unverzichtbare Begleiter für die kommenden Etappensiege. Fehlt nur noch die richtige Herausforderung.

Um 13 Uhr 30 trifft Tassilo mit mindestens 7 Freunden am Ausgangspunkt seines suizidalen Vorhabens ein.  Die Rampe, die man sich für heute vorgenommen hat, beinhaltet mindestens 19 Serpentinen mit Steigungs- und Gefälle-Anteilen bis zu 22 Prozent. Das Sträßchen führt zum Teil durch beschauliche Dörfer, in denen harmlose Einwohner leben und mit ihren Corsas, Mazdas und Mitsubishi-Combis ihren täglichen Erledigungen nachgehen. Selbstredend mischen sich unter die Legionen der unter Muskelschwund leidenden Wochenend-Masochisten auch normal Ausflügler, die der erdrückenden Zumutung hundsteurer Mietwohnungen entfliehen und am Samstag just zur gleichen Zeit auch einmal eine grüne Wiese mit Butterblumen besichtigen wollen.

Während Tassilo aus dem Augenwinkel gleich nach der zweiten Serpentine auf dem Fitnessarmband einen Puls von 180 wahrnimmt, und wegen eines entkräfteten Schlenkers nach links beinahe vom entgegenkommenden Rentner Erich mit seinem Honda Civic auf die Hörner genommen wurde, drohen die nachfolgenden Kanarienvögel auf Rädern mit geballten Fäusten dem armen Dackelbesitzer mit Prügel. Gleich danach rücken zwei Kumpels aus Gründen gemeinsamer Motivation und unter Ausnutzung der gesamten Straßenbreite zum Spitzenreiter Tassilo auf, um ihm für die nächsten 17 Serpentinen Mut zuzusprechen. 

Derweil überholen sie eine weibliche Radfanatikerin, die alleine für ihr Hinterteil mindestens 5 Sättel benötigen würde und deren Waden den Bizepsumfang von Rocky um das Dreifache übertrifft. Dass die Dame, deren Gesicht sich bedenklich dem fluoreszierenden Rot ihres Renndresses angenähert hat, spätestens in Serpentine 4 ihr Leben auf dem Mittelstreifen der Straße aushauchen wird, spielt für die Stadt-Schwachmaten eine untergeordnete Rolle. Solche Opfer werden gerne in Kauf genommen, auch bei 33 Grad im Schatten. 

Von hinten nähert sich Mutti, die sich nun sputen muss, um vor Ladenschluss bei Edeka zwei Pfund Butter zu erstehen. Mit Schmackes nimmt sie die engen Kurven, die unter der Woche nur von ein paar einheimischen Bauern und ein paar Nachbarn frequentiert werden. Die Kavalkade kunterbunter Sesselfurzer, die nach Feierabend oder auf Dienstfahrten normalerweise gewohnt sind, dass man ihren 300 bis 500-PS-Boliden freiwillig Platz macht, fahren zu dritt nebeneinander und wuchten unter Inkaufnahme eines Herzinfarktes oder jähen Hirnschlages ihre Übergewichte in die Pedale. Mit einem Mittel von 7,3 Stundenkilometern nähern sie sich dem Schnittpunkt der Haarnadelkurve 3, während von hinten Mutti mit Pappas SUV flüssig die Kurven nimmt und sich sportlich an die nicht einsehbaren Spitzkehre heranarbeitet.

Was sie nicht weiß, ist die Tatsache, dass 7 lebensmüde Schwachköpfe mit den Ambitionen von Lance Armstrong und Jan Ullrich ausgestattet, sich aufgrund körperlicher Erschöpfung bei 15 Prozent Steigung ihrem Ende entgegen quälen. Aus Gründen der Kraftersparnis wird auch gerne mal die Straße diagonal und in Schlangenlinien durchfahren, zumal es den Thrill ins Unendliche steigert. Immerhin gibt es auch ambitionierte Motorradfahrer, die es gerne kurvig mögen und extreme Schräglagen sowie maximale Fliehkräfte austesten.


Schwamm drüber, da hilft auch kein Red Bull mehr. Denn gleichzeitig kommt aus entgegengesetzter Richtung ein ältlicher Schubidu mit einem Achtzigtausend-Euro-Cabrio und 30 Jahre jüngerer Freundin in forscher Geschwindigkeit den Berg herunter, während er lüstern und in froher Erwartung am Knie seiner Begleitung fummelt. Man möchte ein Stoßgebet zum Himmel schicken angesichts des sich anbahnenden Unglücks.

So oder so ähnlich kann ich inzwischen hundertfach erzählen, zumal ich genau in einer solchen Region lebe. Münchner Radsportfetischisten scheinen sich an Wochenenden vorgenommen zu haben, das Isartal mitsamt der ländlich geprägten Voralpenregion mit ihren suizidalen Neigungen zu terrorisieren. Und wenn sie es nicht mit ihren Zweirädern tun, dann mit ihrem Outfit. Dutzende dieser Sport-Papageien fallen durstig in Biergärten ein, indem sie ihre provozierenden Klöten wie eine Monstranz in Sporthosen vor sich hertragen und das Publikum an ihrer Manneskraft teilhaben lassen.

Und genau jene, gutverdienende Klientel, die sich Räder und Outfit im Wert eines Kleinwagens anschaffen können und dann in Kohortenstärke mit der Attitüde die Straßen okkupieren, als stünden sie ausschließlich für ihre Freizeit zur Verfügung. Ein häufig auftretendes Phänomen animiert mich zu folgender These. Je ausgeprägter die Wampe und je enger das grellbunte Leibchen, desto ambitionierter das Ziel, die oberbayerische Alpenstraße oder das Sudelfeld an einem Nachmittag abzufahren. Und wehe, man kommt diesen Freizeit-Extremisten als Autofahrer in die Quere. Da hilft kein Hinweis darauf, dass jene Zweirad-Anarchisten häufig Auslöser schwerster Unfälle sind und sich ungesehen verpissen, sofern sie nicht selbst unter der Karre liegen. Zumeist gehen maximale Rücksichtslosigkeit einher mit dem Bewusstsein, als Radfahrer immer auch im Recht zu sein.

Da sitzt man gemütlich im lauschigen Biergarten und verspeist einen Schweinsbraten mit Knödel und Endiviensalat, genießt mit jedem Gabelstich ins delikate Schwein die grandiose Aussicht auf den Watzmann, klackern 6 bis 12 kunterbunte Mettwürste in Richtung Nachbartisch. Mit schweißnassen Haaren und durchweichen Hemden, verbreiten sie ein Aroma wie eine Wildschweinherde und versauen einem selbst die beste Sauce. Ich frage mich, wer in solchen Fällen eigentlich für meine körperliche Unversehrtheit garantiert. Angesichts der Schweißorgie von nebenan traut man sich nicht einmal mehr, seinen Apero-Spritz zu Ende zu trinken.

Direkt vor meiner Haustür liegt eines der schönsten Barockklöster Oberbayerns. Man erreicht es über eine extrem schmale Straße, die sich in engen Kurven und einem Gefälle von mehr als 15 Prozent hinunterwindet. Für Autos sind dort 30 Stundenkilometer vorgeschrieben. Die Durchfahrt durchs Kloster, das unten im Tal liegt, ist extrem gefährlich. Auf der einen Seite die Schänke, auf der anderen Seite Kirche und Klosterbauten. Wie die Hornissen rasen die kleingeistigen Möchtegern-Sportler mit nahezu 70 Sachen durch das Anwesen, weil es gleich im Anschluss wieder steil nach oben geht. Fußgänger, Ausflugsgruppen, Klosterbesucher, genauer gesagt, Gesocks zu Fuß, die haben gefälligst die Augen aufzumachen.

Kein Polizist hält diese Idioten auf, aber wehe, man überschreitet mit dem Auto die 30-Kilometermarke. So scheint sich das Bewusstsein der Fahrrad-Terroristen allzu häufig zu bestätigen. Wer auf einem Drahtesel sitzt, der hat Recht. Wenn Tassilo, der Kamikaze-Radler, unterwegs keinem Unfall zu Opfer gefallen ist oder seinen Schwächeanfall überlebt und wieder in seinen Boliden gestiegen ist, erwirbt er automatisch wieder das Recht des Stärkeren – sozial wie PS-gestärkt. Solchen Rabauken auf Rädern kann man nur noch Hirninsuffizienz bescheinigen.  



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Berlin wird arabisch

Wer kennt nicht die Sonnenallee oder das Kottbuser Tor, wer ist in jüngster Zeit noch nicht über den Alexanderplatz oder durch die Spandauer Altstadt geschlendert? Wer ist am Zoo einmal im Bus oder die Bahn zugestiegen? Ein Deutscher, der noch bei Sinnen ist, wird zusehen, dass er diese Plätze tunlichst meidet, oder, wenn es nicht vermeidbar ist, Polizeischutz anfordert.


War bis vor wenigen Jahren auf Plätzen und Straßen, öffentlichen Verkehrsmitteln oder an Taxiständen überwiegend die deutsche Sprache zu hören, so scheinen inzwischen nicht nur arabische, türkische, persische und kurdische Dialekte den Alltag in Berlin zu bestimmen, sondern auch das veränderte Straßenbild.
Gewiss, Berlin war schon immer Magnet für Touristen aus aller Welt, die zu unserer Hauptstadt gehörten wie das Brandenburger Tor. Der Besucher vom Land reibt sich die Augen, wenn er nach vielen Jahren wieder einmal die Hauptstadt bereist. Ganze Stadtteile zeigen ein Gesicht, das nicht mehr dazu einlädt, in einer aufre…

USA – kein Schwein interessiert sich für Greta

Da haben die Strategen der Marke „Klima-Greta“ wohl mit Zitronen gehandelt. Der ökologisch bedenkliche Kindertransport über den Atlantik in die USA scheint sich nun zum echten Flop zu entwickeln. Wie es aussieht, interessiert sich kein Schwein für das arme, autistische Mädchen. Scheinbar haben die Amis in New York Wichtigeres zu tun, als sich von einem infantilen Gör erklären zu lassen, was in der Welt falsch läuft.


Während uns europäische Fernsehsender stündlich über jede Gemütsverfassung, über jede Nahrungsaufnahme und jede Flatulenz der inzwischen heiliggesprochenen Götterbotin Greta auf dem Laufenden hielten, werden hierzulande grüne, rote und schwarze Politiker, staatlich alimentierte Wissenschaftler und Windradmanager nicht müde, den steuerzahlenden Bürgern zukünftige Abgaben schmackhaft zu machen.
Im Minutentakt werden uns Bilder und Filmsequenzen brennender Regenwälder am Amazonas vorgeführt, nicht nur um uns die Augen zu öffnen, dass unser Planet kurz vorm Abnippeln ist, sonder…

Wie Migranten unser Gesundheitssystem schreddern

Auch wenn unser allseits geschätzter Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) immer wieder mit schönen Botschaften vor sein Wahlpublikum tritt und stolz verkündet, dass man in der Pflege und in die dort arbeitenden Fachkräfte massiv investiert, verludert unser Gesundheitssystem zusehends. Das geschieht natürlich für den Wähler mehr oder weniger unbemerkt.


Und weil der Jens für sein Vorhaben viel Geld braucht, was ihm keiner freiwillig gibt, glänzt er durch „wegweisende“ Beschaffungsmaßnahmen, indem er sich an den Rücklagen des Gesundheitsfonds zugunsten von Flüchtlingen und Asylbewerbern bedient. Weil die Behandlungskosten in ungeahnte Höhen geschossen sind, brauchen die Krankenkassen nach neuesten Berechnungen rund zwei Milliarden Euro zusätzlich.
Aufgrund der Tatsache, dass das Einsparpotential auch bei den massenhaften Schließungen kleiner Krankenhäuser nicht ausreicht, galt es, neue Quellen zu erschließen, ohne dass sich die Bürger geschädigt fühlen. Seit dem Wahljahr 2017 zapft die Bun…

Die Flüchtlingswelle rollt erneut auf uns zu

Wie Straßenhunde habe man die Flüchtlinge aufgesammelt, die wegen Erschöpfung nicht mehr laufen konnte, so eine Polizistin gestern in Bosnien. Tausende und Abertausende haben sich wieder auf den Weg in Richtung Deutschland gemacht. Die Stadt Bihac ist überfüllt. Derzeit werden die Migranten, durchweg junge Männer, nach Vucjak abtransportiert, weil die Stadt die Massen nicht mehr versorgen kann.


Unter Hinterlassung von wahren Müllbergen mussten die Männer aus dem Zentrum der Stadt entfernt werden, worauf sich eine heftige Schlägerei zwischen Polizei und Migranten entwickelte. Die beschauliche Stadt an dem Fluss Una gleicht einer Müllkippe. Seit sich die Balkanroute im Frühjahr 2018 von Serbien nach Bosnien-Herzegowina verschoben hat, ist Bihac mit seinen gut 35 000 Einwohnern im Nordwesten des Landes zu einer Anlaufstelle geworden.
Es ist nicht auszuschließen, dass sich unter den „Flüchtenden“ Dutzende von ehemaligen IS-Kämpfern befinden, die nur ein einziges Ziel haben: Westeuropa – bev…

Staats-Spitzel vom Verfassungsschutz gesucht

Das Bundesamt für Verfassungsschutz sucht per öffentlicher Stellenanzeige in der „Rhein Zeitung“ sogenannte „Oberservationskräfte“ mit der Headline: „Im Verborgenen Gutes tun.“ Aufgerufen sind demnach ambitionierte Denunzianten, gesetzestreue Korinthenkacker, ehrgeizige Blockwarte und intrigante Verleumder. 



Berufsbild und Qualifikation eines solchen Mitarbeiters ist schnell umrissen. Charakterlos, gerissen, schlau, verschlagen, ohne berufliche Perspektive in gesellschaftlich anerkannten Tätigkeiten und mit hoher Bereitschaft, kritische Bürger bis aufs Blut zu drangsalieren. Grün-Wähler und Genossen bevorzugt.
Würde man nicht die Geschichte Deutschlands mit seiner unsäglichen Vergangenheit kennen, die uns tagtäglich in Printmedien und TV-Nachrichten von Moderatoren und Journalisten, Politikern und sogenannten Meinungsbildnern in vorwurfsvoller Betroffenheit in Erinnerung gebracht werden, müsste man angesichts einer solch unverfrorenen Rückkehr in die NS-Zeit die Initiatoren mitsamt dem …

Merkels Aversion gegen Terror-Opfer

Unsere Bundesraute Frau Merkel versteht keinen Spaß, wenn sie sich Menschen stellen muss, die sie mit lästigen Wahrheiten und unerwünschten Realitäten konfrontieren. Die vom ZDF ausgestrahlte Sendung „Klartext, Freu Merkel“ sollte Bürgern die Möglichkeit eröffnen, der Kanzlerin Fragen zu stellen. Doch Angela ist eigen, was die Auswahl der Fragesteller anbetrifft.


Einige Stunden vor dem "Merkel-Life-Event" hat das ZDF nicht nur Frau Astrid Passin, Sprecherin der Angehörigen der Terror-Opfer vom Berliner Breitscheidplatz vom Thronsaal des Kanzleramtes aus per Dekret aus der Sendung verbannen lassen. Man hat auch gleich alle anderen Leidtragenden des Anschlages in Berlin auf die Liste „unerwünscht“ gesetzt. Auf der Gästeliste standen eben jene Angehörige, deren Liebsten von Anis Amrin mit einem 40-Tonner plattgewalzt wurden, das berichtete gestern die Berliner Morgenpost.
Telefonisch habe das ZDF weisungsgemäß den immer noch traumatisierten Personenkreis informiert, dass sie zuha…

Wahl in Thüringen – wenn das Undenkbare Realität wird

Die Thüringer haben gewählt und den an Politik interessierten Bürgern einen der spannendsten Wahlabende beschert, die in der Bundesrepublik je stattgefunden haben. Die Prognosen der Demoskopen glichen dem berühmten Damoklesschwert, das über den etablierten Parteien wie ein Fallbeil am seidenen Faden schwebte.  Ob es gerissen ist, wissen wir in den nächsten Wochen.


Wen wundert es, wenn noch keine der Köpfe gerollt sind? Niemand. Denn keine Spezies ist zäher, unverschämter, anmaßender. allwissender und selbstverliebter als Minister und Staatssekretäre, Parteiführer und Fraktionsvorsitzende – besonders wenn es darum geht, Amt, Privilegien und Versorgung zu verteidigen. Doch die Köpfe werden noch rollen, das ist so sicher wie das Allahu Akbar in einer muslimischen Moschee.
Desaströser konnten die Wahlergebnisse für die Etablierten und den lernunfähigen Leadern von CDU, SPD und den Grünen nicht ausfallen, wobei die Verwendung des Terminus „Leader“ in Zusammenhang mit der SPD ohnehin einer Wa…

Deutschland unterwirft sich dem Islam – Unsere Parteien agieren als Helfer

Man darf einigermaßen fassungslos sein, was sich in deutschen Hauptstädten abspielt. Eine abgehalfterte SPD hat letzte Woche den türkisch-stämmigen Kandidaten Belit Onay auf Hannovers Bürgemeistersessel gehievt und sozusagen einem Muslim demütig die Insignien der Macht der Landeshauptstadt Niedersachsens übergeben.


Der Islam, und das kann man inzwischen mit Fug und Recht behaupten, übernimmt nicht nur Zug um Zug eine satte, weich gespülte europäische Gesellschaft. Eine korrumpierte Politik überlässt immer öfter Bürgern mit Migrationshintergrund machtvolle Funktionen bis hin an die Spitze von öffentlich-rechtlichen TV-Sendern. Gewaltfrei und ohne auf den Widerstand der Bürger zu treffen, etablieren sich in unserem Land inzwischen rasend schnell islamische Weltanschauungen, Kulturen und Wertesysteme in deutsche Schlüsselfunktionen und Machtzentren. Dass dies auf Dauer nicht ohne Folgen bleiben wird, verstünde selbst ein Hauptschüler der dritten Klasse.
Der französische Schriftsteller Mich…

Wer rettet das Christentum? Wer rettet unsere Kultur?

Längst haben deutsche Bürger den freiheitlichen, demokratischen Rechtsstaat mitsamt dem Recht der freien Meinungsäußerung auf dem Altar der „Anpassung“ und der sprachlichen „Selbstzensur“ geopfert. 


Grün-militante Humanitätsfetischisten, selbsternannte Verhaltens-Blockwarte, Gesinnungswächter und Anhänger eines manipulativen Sprachframings haben in Zusammenarbeit mit Migrations-Demagogen zum Angriff auf unsere christlichen und kulturellen Werte geblasen. Nun sind wir ein Volk von Duckmäusern geworden. Leider nicht das erste Mal.
Die politischen Korrekten bestimmen inzwischen weitgehend unseren sprachlichen Umgang mit Freunden, Nachbarn und Vorgesetzten, bei Bewerbungen für neue Jobs, in sozialen Netzwerken, bei Geschäftsabschlüssen und – was besonders perfide ist - sogar in unseren Schulen. Abweichlern bescheinigt man umgehend einen miesen Charakter, Rechtsextremismus, Radikalität und Rassismus.
Das rhetorische „Waffenarsenal“ der Bessermenschen kennt weder Grenzen noch Zurückhaltung. De…

Kramp-Karrenbauer will in Syrien unsere Soldaten verheizen

Bis gestern dachte ich, bei unseren Politikern sei längst die Talsohle von staats-suizidalen Neigungen erreicht. Seit gestern weiß ich, unsere Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer (CDU) ist das Loch in der Sohle. Sie will, so ließ sie das deutsche Wahlvieh zur besten Sendezeit wissen, mit Bundeswehrsoldaten dem türkischen Sultanat beim Einmarsch in Syrien behilflich sein.


Ihre Wortwahl umschmeichelte das Volk, das wieder einmal „eingepackt“ werden soll, denn ihre Nachricht kam wie ein semantisch aufgepoppter Smoothy daher: "Die Bundeswehr soll gemeinsam mit den EU-Partnern in Nordsyrien für eine stabile Lage sorgen." Aha…, denkt sich der herkömmliche Bürger. Klingt gut. Doch was vorgestern in Richtung Türkei und ihrem kriegerischen Akt in Nordsyrien noch als „völkerrechtswidrig“ gebrandmarkt und von allen europäischen Staaten aufs Schärfste verurteilt wurde, ist über Nacht zum Völkerrecht geworden. So schnell kanns'te kein Ei aufschlagen, wie sich unsere Polit-Elite …