Direkt zum Hauptbereich

SPD’s next Top-Mobber - oder wie man eine Brillenschlange zum Chef macht

Heidi Klum hätte die Dramaturgie für das „SPD-Modell-Casting“ nicht besser anlegen können. Wieder einmal haben die Genossen beim „Speed-Dating“ für die zur Auswahl stehenden Kandidaten der Parteiführung den unschlagbaren Beweis erbracht, wie man unter roten Kompetenz-Attrappen das niederträchtigste Duo herausfiltert.



Pate stand ein kleiner Mensch mit bemerkenswertem Fingerspitzengefühl, der Parteimitglieder mit deren suizidalen Neigungen so überzeugend motiviert, dass die derzeitige Nah-Tod-Erfahrung der SPD wie ein glänzendes Licht am Erfolgshorizont erschien. Der knapp 135 Zentimeter hohe Kevin, schon wegen seines Gardemaßes prädestiniert für optimale Untergrundarbeit, hat der eigenen, zukünftigen Karriere wegen, die Mobbing-Expertin Saska Eskens nach oben gepuscht. Es ist vollbracht. Die "Giftspritzn", wie man in Bayern zu sagen pflegt, wird's für ihn schon richten. Nun kann sich Kevin entspannt zurücklehnen und abwarten, bis die glimmende Lunte an der von ihm gelegten Bombe detoniert.

In bester TV-Sendezeit hat „KONTRASTE“ Saskia Eskens Werdegang unter die Lupe genommen, der vernichtender nicht sein konnte. Ehemalige Mitarbeiter haben der Genossin, die dem Landeselternbeirates vorstand vorgeworfen, sie habe jahrelang und systematisch die E-Mail-Konten ihrer Mitarbeiter ausspioniert. Eskens Vorgänger und Ex-Vorstand Christian Bucksch berichtete in der Sendung haarklein, wie sich Saskia, die rote „Maulwürfin“, sämtliche Passwörter der Mitarbeiter rechtswidrig beschafft hat. Nicht ohne Grund. Schließlich galt es, auch den damaligen Chef aus dem Amt zu mobben, um auf seinem Sessel Platz zu nehmen.

So wurde die vermutlich künftige SPD-Chefin im Landeselternbeirat von Eltern, Kollegen und Mitarbeitern wahrgenommen: ärgerlich, eisig, aggressiv und pöbelnd, - Attribute, die für ein unterirdisches Klima in Unternehmen oder Institutionen sorgen. Es sind aber auch Verhaltensweisen, die jeder Inhaber eines Unternehmens mit einem unverzüglichen Rauswurf wegen vorsätzlicher Torpedierung einer gedeihlichen Zusammenarbeit beantworten würde. 

Wie Bucksch weiter berichtete, habe es in der Zeit, als Saskia Eskens im Vorstand des Elternbeirates tätig war, noch seitens der Kollegen nie so viele Rücktritte und Verweigerungen zur weiteren Zusammenarbeit gegeben hätte. Der Ton, ein rigoroser Umgang und anmaßendes Gebaren der Genossin seien unerträglich gewesen. Eskens dagegen erklärte in einer Politsendung dem Chefredakteur bei CICERO, der sowohl ihre Führungskompetenz als auch ihre Befähigung für das Amt einer Parteiführerin anzweifelte. Sie habe den Elternbeirat „demokratisiert und befriedet“, rüffelte sie den Chefredakteur. Der aber lächelte süffisant. Vermutlich hat die Schwäbin, deren Physiognomie mich gewaltig an Herbert Wehner erinnert, von Demokratie so viel Ahnung wie eine hungrige Klapperschlange, die ein appetitliches Häppchen vor Augen hat.

Wie hieß es so nett in der Anmoderation bei „Kontraste“? „Eskens“, die neue Co-Chefin der SPD, „verkauft sich selbst als linker als alle anderen.“ Damit hat sie natürlich recht, denn gelinkt hat sie ihre Mitarbeiter gleich reihenweise. Und nicht nur das. Sie gehört genau zu jenen hinterfotzigen Exemplaren, denen man besser einen Job an einem abgeschiedenen Platz zuweist, um Belege zu ordnen. Nun aber ist sie zur Parteichefin avanciert, und das mit einem Herz erwärmenden Charme eines geldgierigen Bestattungsunternehmers.

Die ehemalige Büroleiterin, die vor Esken bereits elf Jahre lang ihrem Job im Landeselternbeirat nachging und als bewährte Kraft galt, wurde von Eskens gekündigt, weil sie offenbar noch freundschaftlichen Kontakt zum zurückgetretenen Vorstand hielt. Ja, wo gibt es den sowas, dass man mit jemandem befreundet ist, der die Firma wechselt? Aber die rote Saskia wäre nicht Saskia, wenn sie auf dem Weg, „das Schiff klar zu machen“, nach guter Genossen-Tradition nicht auch gleich die „Kajüte“, besser gesagt, das Vorzimmer des Vorstandes vom Unrat gesäubert hätte. Sie ließ der Mitarbeiterin wegen angeblicher Illoyalität die Wahl zwischen einem Aufhebungsvertrag und einer Kündigung.

Am Ende der Mail, die das ARD-Magazin im Bild zeigt, heißt es: „Wenn Du das möchtest, dann können wir noch gemeinsam in dein Büro gehen und du kannst dort persönliche Dinge mitnehmen.“ Nun ja, ich will ja nicht ketzerisch sein, aber eine Partei, die Fairness, Menschlichkeit und die Sorge für Arbeitnehmer als Fundament der eigenen Existenzgrundlage rechtfertigt, wird jetzt also von einer gnadenlosen, Menschen verachtenden und abgebrühten Karrieristin angeführt. Gegen Eskens ist Ralle Stegner geradezu der Fleisch gewordene Sympathieträger.

Wenn man einmal davon absieht, dass die Einrichtung des „Elternbeirates“ die Kündigung der Mitarbeiterin von Eskens auf Anraten des Gerichtes aufgrund fehlender Kündigungsgründe zurückziehen musste, haben Arbeitsrechtler bereits darauf hingewiesen, dass die neue Top-Kraft der SPD gleich in mehreren Fällen grob rechtswidrig, teilweise sogar „strafbewehrt“ agiert hat. Die Wahl dieser SPD-Genossin an die Parteispitze zeichnet aber auch ein desaströses Bild über die Wahlberechtigten. Endlich ist mir klar, was es bedeutet, wenn man vom "Primat" der Politik spricht. Wahrscheinlich handelt es sich um Primaten, von denen wir regiert werden...!

Eine politische Hinterbänklerin, und zwar aus der vorletzten Reihe, eine Polit-Null bar jeder Führungskompetenz und Erfahrung, eine, der man jegliche soziale Kompetenz absprechen muss, eine, die als kompletter Gegenentwurf einer charismatischen Person bezeichnet werden kann, wurde von einem Wahlgremium zur Führerin auserwählt. Da darf man schon die Frage stellen, ob das Gremium benebelt oder volltrunken war. Wahrscheinlicher jedoch ist, dass die Herrschaften vorsätzlich Nobodys als Kanonenfutter nach vorn geschickt haben, um  selbst zu überleben, gleichgültig, wie auch immer Verpflichtungen gegenüber dem Wähler aussehen. 

Mehr und mehr drängt sich das Gefühl auf, man habe es nicht mit ernstzunehmenden Mitgliedern einer politischen Partei, sondern mit selbst beweihräuchernden Partei-Idioten zu tun, deren einziges Ziel es ist, sich auf Kosten der Wähler mit einer Schein-Ideologie wichtig zu machen. Immerhin, in einer Disziplin sind die Genossen perfekt. Die zügige und nachhaltige Entsorgung von unliebsamen Parteiführern. Mal schauen, wie schnell es dieses Mal geht.


Kommentare

  1. Lieber Claudio Mancini, wieder einmal ein Superbeitrag,
    den ich nur noch dadurch ergänzen möchte, das diese
    Person nicht nur Herbert Wehner ähnelt sonder auch
    Frau Kahane. Ein weiterer Grabstein für die Spezialdemokraten.
    Bitte schreiben sie weiter so. Ich lese immer alle Ihre Kommentare
    mit Genuß !
    Mit vorzüglicher Hochachtung
    Mike

    AntwortenLöschen
  2. Your clothes would look nice on my bedroom floor. Hey, i am looking for an online sexual partner ;) Click on my boobs if you are interested (. )( .)

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

ich freue mich auf jeden Kommentar

Beliebte Posts aus diesem Blog

ARD und ZDF – Die Steigbügelhalter von Baerbock

  Da wundert sich nicht nur der herkömmliche Fernsehkonsument, da stockt sogar dem Bildungsbürger der Atem. Seit Tagen schwärmen die Staatssender ARD und ZDF öffentlich und unverblümt von Annalena. Der überschwängliche Enthusiasmus über die prospektive Bundes-Pausbacke, nahm in den letzten zwei Tagen gar groteske Züge an, als die ARD in ihrem Twitter-Account auf Annalenas „überragende Bildung“ hinwies.   Ein Arnd Diringer hatte sich in einem Tweet erlaubt, Kompetenz und Bildung der grünen Pausbacke hinsichtlich der Eignung als Kanzlerin ein wenig anzuzweifeln. Das wiederum konnte der Online-Redakteur des Senders so nicht stehen lassen. Nun ja, von ganz weit unten aus betrachtet, kann man ein mäßiges Bildungs- und Wissensniveau durchaus als überragend bezeichnen. Das allerdings zwingt mich wiederum zur Frage: Wie ist es um die Qualifikationen von Mitarbeitern der Öffentlich-Rechtlichen bestellt? Darf da seit Neuesten jeder? Doch dieser Tweet war sogar dem ZDF dermaßen peinlich, dass s

Rassismus und Exhibitionismus - Bei den Grünen herrscht Bombenstimmung

  Es fing alles so harmlos an. Ex-Nationaltorhüter Jens Lehmann hatte sich bei seinem Kumpel Dennis Aogo in einer privaten WhatsApp-Nachricht mit einem grinsenden Smily erkundigt, ob er jetzt bei Sky der Quotenschwarze sei.  Herr Aogo, wohl verärgert, dass Lehmann ihn eher für eine moderierende „Quotenfigur“ als einen qualifizierten Moderationsexperten hält, zog sogleich beleidigt vom Leder und machte den Tweet öffentlich. Was vermutlich als ironische Anspielung für die zwanghaft-bunte Job-Besetzung unserer Fernsehsender eingestuft werden darf, hat der Fußballkumpel Aogo mit seinem „angeborenen“ Gespür einer für ihn vorteilhaften Rassendiskriminierung sofort genutzt. Eine ordentliche Diskriminierung macht heutzutage richtig etwas her und bringt maximale Aufmerksamkeit. Und richtig, es dauerte keine 24 Stunden, dann wurde Lehmann von seinem Aufsichtsratsposten bei Herta BSC entfernt. Gleichzeitig fegte ein Wirbelsturm deutschgrünroter Empörung durch die Netze. So weit, so gut, ließ

Die Grünen – unser neues Evangelium

Wer sich seinen eigenen Gottesdienst wählt, tut gut daran, vorher darüber nachzudenken, wie viel ihm die eigenen Sünden wert sind, die er in Form eines Ablasses in den Klingelbeutel legt. Allerdings wäre es ein Fehler, die Wahl von Frau Baerbock zur Kanzlerin mit der Spendenwilligkeit und der damit verbunden, göttlichen Vergebung zu vergleichen, zumal letztere auf Freiwilligkeit beruht. Denn mit mildtätigen Gaben wird sich Anna, die Gebenedeite, nicht zufrieden geben.   So mancher Kirchgänger wird sich die Augen reiben, wenn auf der Kanzel in der Kirche nicht mehr der gewohnte Pfarrer, sondern die Grüne Annalena wie die neue Heilsbringerin steht und zum Gebet aufruft. Und die Verse aus dem brandneuen Testament, in denen von alternativen Todsünden die Rede ist, die haben es in sich. „Du sollst nicht mit dem Auto fahren“, wird zu hören sein. Oder auch: „Du sollst keine Schnitzel essen“. Mit dem Kauf von 4 Hühnerbrüstchen zum Preis von 1,99 bei Lidl und der Völlerei ist's dann vor

Identitätspolitik für Selbstgerechte, Minderbemittelte und Sonderlinge

Man kann es drehen wir man will, Diskriminierungsopfer, Benachteiligte, Minderheiten und Gedemütigte haben zurzeit ebenso Hochkonjunktur wie die Sonderlinge, die Skurrilen und jene, deren sexuelle Orientierungen mehr oder weniger gewöhnungsbedürftig sind.    Nicht zu vergessen, die unterprivilegierte und emanzipationswütige Fraktion unterdrückter Frauen, die sich an einer vermeintlichen Männersprache austoben und ihren fehlenden Selbstwert mit :innen kompensieren wollen. Ganz egal, welche seltsamen Neigungen oder außergewöhnliche Anliegen diese Spezies für sich als gesamtgesellschaftlich unverzichtbar einfordern, sie dürfen ihr Verlangen lautstark als substantiell und gesellschaftlich bedeutsam für sich persönlich reklamieren. In der Psychologie kennt man dieses Phänomen schon seit Sigmund Freud. Wenn ein junger Schüler morgens um 7 Uhr 30 plötzlich starkes Bauchweh hat, weil in der Schule eine Klassenarbeit droht, kann er sich mit dem vorgeschützten Unwohlsein der mütterlichen

Rainer Wendt – Polizeigewerkschaftler für Demokratie-Entsagung

  Das war doch einmal was für unseren obersten Gewerkschaftschef der deutschen Polizisten. Sein jüngstes Interview in der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ machte endlich klar. Der Bürger, insbesondere der herkömmliche Coronaverweigerer, hat eindeutig zu viele Grundrechte. Man ist bestürzt. Irgendjemand muss diesen Mann unter Androhung von Folter, psychischen Misshandlungen und Ankündigung von Pensionsverlust "umgedreht" haben. Im Anschluss musste er mit einem systemtreuen Zeitungsschmierfink in Osnabrück" ein vertrauliches Zwiegespräch" führen, das dann von der Redaktion ein wenig "staatsoptimiert" wurde. Denn gleich nach den Berliner und Frankfurter 1.-Mai-Demos ließ Wendt wissen, dass man das Demonstrationsrecht eigentlich massiv einschränken müsse. Natürlich lieferte er auch gleich die passende Begründung dazu. Keine andere Veranstaltung würde die körperliche Unversehrtheit seiner Beamten mehr gefährden als die der Querdenkerszene. Nur noch die AFD ist gef

Berlin – politisches Auffanglager für Versager, Nieten und verkrachte Existenzen.

Corona wirkt wie ein Brennglas, eine von Politkern gern verwendete Metapher für Schwächen in der Gesellschaft. Ja, stimmt. Corona entlarvt jedoch gnadenlos das kollektive Versagen der Polit-Elite. Sei es hinsichtlich der Führung, sei es persönliche Integrität oder auch die Moral. Vom organisierten Impfchaos will ich erst gar nicht reden. Der „Verwässerungsbedarf“ eigenen Könnens ist bei den Top-Kräften erheblich , wenn es darum geht, konkret zu werden, zu erklären oder die Karten auf den Tisch zu legen oder gar tragfähige Strategien zu entwickeln. Derzeit betreiben unsere hilflosen und völlig überforderten Protagonisten einen beispiellosen, medialen Aufwand, um vom eigenen Dilettantismus abzulenken. Ich kenne kaum eine Krise, die deutlicher, die brutaler und erbarmungsloser die Unfähigkeit einer ganzen Berufsgruppe ans Tageslicht bringt, als die Pandemie. Und nicht nur das. Der selbstverliebte Markus Söder schreckt nicht einmal davor zurück, die angeblich todesgefährliche Pandemie fü

König Steinmeier der Erste. Für den Klimaschutz mit dem Jet nach Neumünster

Wie kommt es eigentlich, dass man von den Medien nichts sieht und hört, wenn unser Bundespräsident im Namen des Klimaschutzes die Veranstaltung „Fridays vor Future“ von Berlin nach Hamburg und von dort mit dem Heli „jettet“. Frank-Walter Steinmeier, umjubelter Star der Jugendlichen, ließ sich nicht zwei Mal von jungen Schulschwänzern bitten, am Rathaus von Neumünster einige Schüler zu begrüßen, die dort eine Mahnwache für den Klimaschutz abhielten.  Nun ja, die einen jetten für Rassismus, die anderen für die Demokratie, Steinmeier eben für das Klima oder einen Privatbesuch beim Schwiegervater. Für ganze 350 Kilometer bemühte er vor drei Tagen wieder einmal, den Airbus A 380 „Adenauer II“ mitsamt Crew, weiblicher Flugbegleitung, einem Dutzend Claqueure aus der Journaille und seine Pressesprecherin, um die Schüler für ihr Engagement zu loben. Vermutlich war ihm gar nicht klar, dass die Teenies gegen CO 2 in der Atmosphäre demonstrierten. Altväterlich strich er mit der Hand über d

Anne Will und ihre Gäste – Zumutung oder Heimsuchung

Wieder einmal hat Anne Will eine illustre Runde von Propagandisten, Weltuntergangspropheten und Notstandsfetischisten versammelt. Und wieder einmal grüßte das Corona-Murmeltier in Gestalt von Markus Söder, der gewohnheitsgemäß voll des Lobes über die eigenen Leistungen war. Dann schob er nach: Es sei derzeit sinnlos, irgendetwas zu öffnen. Bis jetzt hätten nur 8 Prozent der Impflinge ihre zweite Dröhnung erhalten, das lohne sich eh nicht für die Gastronomen.   Christine Lambrecht, Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz (SPD) dagegen erläuterte dem Publikum, dass Grundrechte für manche gelten sollen, für andere aber nicht und sorgte mit ihrer juristisch spitzfindigen Interpretation von Lockerungen und Freiheitsgraden für Geimpfte eher für gedämpfte Stimmung im Saal. Das dürfte insbesondere die Senioren in den Alternsheimen freuen, die seit einem halben Jahr durchgeimpft sind, dennoch in Isolationshaft dahindämmern, ohne zu wissen wie ihnen geschieht. Wir müssten uns

Martin von Mauschwitz - der Fleisch gewordene WDR-Systemling

Selten hat eine Aktion von 50 bekannten Schauspielern, man könnte auch sagen Fernsehlieblingen, mehr Wellen in die sozialen Medien geschlagen, als die satirische Regierungskritik #allesdichtmachen.  Und selten wurde deutlicher, wie massiv der vom Staat ausgeübte Anpassungsdruck auf Moderatoren, Journalisten und sogenannte Meinungsbildner der TV-Sender in Deutschland ausgeübt wird. WDR-Moderator von Mauschwitz ist geradezu ein Paradebeispiel für duckmäuserische und willfährige Unterwürfigkeit. Ja, man kann spätestens nach dem Interview mit Jan Josef Liefers behaupten: Staats-Opportunismus hat einen Namen: Martin von Mauschwitz, Moderator des bekannten Formats „Aktuelle Stunde“. Nun ja, der Zungenschlag dieses Herrn erinnert frappant an die „Aktuelle Kamera“, die "kommunistische Tagesschau“ der DDR. Dort war man knallhart auf Linie, wenn es darum ging, den Klassenfeind zu diskreditieren und das Volk "auf Spur" zu halten. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Offen gestand

WDR und ihre Macher – Nichts weiter als ein Lynchmob?

Jetzt werden Exempel statuiert! Wie es scheint, beginnen ZDF und damit auch der WDR jetzt mit Disziplinierungsorgien, die unsere Gesellschaft in Deutschland nur in ziemlich braunen Zeiten erlebt hat. Unfassbar, wie unverhohlen und bar jeder demokratischer Einstellung sich Politik und öffentlich-rechtliche TV-Sender jetzt den Knüppel aus dem Sack ziehen und auf Kritiker eindreschen. So heißt es in der offiziellen Verlautbarung aus dem WDR : „Jan Josef Liefers und Tukur u.a. verdienen sehr viel Geld bei der ARD, sind deren Aushängeschilder. Auch in der Pandemie durften sie ihrer Arbeit z.B. für den Tatort unter bestem Schutz nachgehen. Durch ihre undifferenzierte Kritik an ‚den Medien‘ und demokratisch legitimierten Entscheidungen von Parlament und Regierung, leisten sie denen Vorschub, die gerade auch den öffentlich-rechtlichen Sendern gerne den Garaus machen wollen.“ Da haben wohl die fünfzig Schauspieler und Macher des 'allesdichtmachen-Videos  die Regierenden an einer ganz wun