Direkt zum Hauptbereich

1 Million Euro im Kofferraum eines Syrers – Ach, das Leben kann so schön sein.

Die Passauer Polizei im Landkreis Passau wurde auf einen dunkel Audi-Boliden aufmerksam. Nun ja, wenn ein südländisch aussehender Jüngling mit einer marokkanischen Schönheit in einem 100.000-Euro-Auto sitzt und im Grenzgebiet mit 4 Auspuff-Endrohren durch die Landschaft bläst, darf die Polizei schon mal nachfragen, was es mit dem Pärchen auf sich hat.


Wen wunderts, wenn die Polizei im Rahmen einer Routinekontrolle im Kofferraum 1,1 Millionen Bargeld findet. Das ist noch lange kein Grund, misstrauisch zu sein, so die übergeordnete Dienststelle. Dennoch fragten die Beamten im Zentralregister für Straftäter nach, ob gegen den Syrer etwas vorliegt, was schwer nach Schikane riecht, wenn man bedenkt, dass heutzutage beinahe jeder Sozialgast aus dem fernen Afrika eine größere Geldsumme mit sich führt. 

Die diskriminierende Maßnahme der Polizisten führte zu einem gewissen Unmut bei den Vorgesetzten. Die Beamten vor Ort erhielten umgehend die Info, dass der Fahrer wegen Drogenkonsums mehrfach aufgefallen war, aber er ansonsten "sauber" sei. Zwar hatte das Pärchen keinen Bon dabei, wie er bei unseren Bäckern beim Verkauf von Semmeln längst Pflicht ist, in diesem Falle wendete man jedoch den juristische Terminus an: "in dubio pro reo." Wer eine Million im Kofferraum hat, der hat das Geld vermutlich auch versteuert, zumal die Steuerehrlichkeit bei unseren arabischen Gästen geradezu sprichwörtlich ist. 


Dass sich nun der junge Mann dennoch unverzüglich einer Blutentnahme unterziehen musste, darf auch man durchaus als Boshaftigkeit der Polizisten werten, schon deshalb, weil es sich um einen ausländischen Mitbürger handelte, der, wie so viele in unserem Land, seit einigen Jahren diplomatische Immunität genießt, insbesondere dann, wenn man bereits wegen Straftaten unberechtigterweise überprüft worden ist. Wenigstens die Gerichte haben inzwischen begriffen, dass man Leute mit einer Million im Kofferraum, nicht einfach an der Grenze festhalten und mit unangenehmen Fragen traktieren darf.  

Längst hat es sich herumgesprochen, dass arabische Clans in Berlin und anderswo im Geschäftsleben sehr erfolgreich sind: Allerdings ist es unter diesen Mitbürgern verpönt, Banken zu vertrauen. Sie doponieren ihr Geld lieber in Kofferräume ihrer Autos oder hinter dem Tresen von Shisha-Bars. Andere wieder investieren ihr mühsam erworbenes Geld in Immobilien, um nicht den Eindruck zu erwecken, dass sie etwa reich wären. Das schürt nur Vorurteile. 

Immerhin nahmen die übereifrigen Beamten im Falle der beiden jungen Menschen mit der Staatsanwaltschaft Rücksprache, da sie in ihrer vorgefassten Meinung glaubten, es läge ein Fall von Geldwäsche vor, die Justizbehörden einschalten zu müssen. Doch von dort gab es schnell grünes Licht. Das Paar durfte mitsamt dem Kofferrauminhalt weiterfahren. Die Grenzbeamten zeigten sich erfreut, dass sie seitens der vorgesetzten Dienststelle einer Rüge entgangen sind, ausländische Mitbürger einer Kontrolle unterzogen haben, ohne dass die geringsten Verdachtsmomente für eine Straftat vorlag.



Die Polizeiinspektion Passau hat, nachdem sie Schein für Schein nachgezählt hatten, auch die Geldbündel fotografiert. Laut Auskunft wollten Polizisten auch einmal sehen, wie mehr als eine Million Euro auf einem Haufen aussehen. Das Bild dürfte in so manchem Poesiealbum der Beamten landen. 

Die Annahme, es könne sich im Drogengeld handeln, wurde vom Staatsanwalt verworfen. Vermutlich stach das Argument des jungen Paares, dass Deutschland ein teures Pflaster und die Lebenshaltungkosten exorbitant hoch seien. Deshalb führten sie stets eine gewisse Summe Bargeld mit sich, weil man ja nie wissen könne, was unterwegs alles passiere. Schließlich könne man in jeder deutschen Großstadt selbst sehen, wie viele Rentner nicht einmal mehr vom Flaschen sammeln ordentlich leben könnten.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kinder an die Macht? Schwätzer mit Befehlsgewalt? Man kanns nicht mehr ertragen

Nicht nur Kinder, nein, selbst Erwachsene, die man noch vor einigen Jahren aufgrund ihrer Reputation hätte ernst nehmen wollen, haben bei mir verschissen. Ich habe es satt, von Medien permanent mit nachgeplapperten oder gefälschten Klima-Geschwafel zwangsbeglückt zu werden. Eine Energie-Wende-Phantasie jagt die Nächste und selbst abstruseste Klima-Grusel-Geschichten werden den Bürgern systematisch ins Hirn gehämmert.     Seit Jahren sterben die Eisbären aus, obwohl deren Population sich seit 20 Jahren nahezu verdoppelt hat. Und wenn wir nicht morgen am Gasmangel krepieren, in dicke Decken gehüllt bei 20 Grad minus zu Tode bibbern, weil unsere weitsichtigen Politiker sich selbst den Hahn abgedreht haben, dann werden wir selbstredend auch am herbeigeschriebenen oder telegen aufbereiteten Hungertod verenden. Nun ja, nicht wir, sondern die Ukraine hat ihre Häfen vermint und droht mit biblischen Heimsuchungen. Da spielt es auch keine Rolle, dass Deutschland nur 4 Prozent Getreide aus di

Booster-Tote, so weit das Auge reicht.

Die internationalen Schlagzeilen über sprunghaft ansteigende Mortalitätsraten, die auf die SARS-COV-Impfungen eindeutig zurückzuführen sind, nehmen in jüngster Zeit dramatische Formen an. Zigtausend Tote sind inzwischen zu verzeichnen, deren Sterbekausalität in direktem Zusammenhang mit der Verabreichung hochtoxischer Vakzine stehen.     Der Aufwand ist beträchtlich, mit dem staatliche Organe den Zusammenhang zwischen Impfung und ein damit verbundenes Sterbesrisiko bestreiten, ja, sogar bewusst und vorsätzlich unterschlagen. Doch mehr und mehr hochkarätige Wissenschaftler melden sich mit den alarmierenden Zahlen und Fakten zu Wort. Dabei handelt es sich nicht etwa um die von der deutschen Regierung auf Linie gebrachten "Lieblingsvirologen", die uns im Auftrag einer Bande von amoralischen Egomanen in Ministerämtern bis heute indoktrinieren. Es ist ein parasitäres Zusammenspiel von ausgesuchten und staatskonformen Wissenschaftlern, egomanen Politikern und nur allzu  willfäh

…und plötzlich wird’s für die Grünen zappenduster – Habeck in höchster Not

Im gewaltigen Schlagschatten des Todes von Queen Elisabeth ziehen ganz unvermittelt und von den Medien peinlich verschwiegen, schwere Gewitterwolken für Habeck, Scholz und Baerbock auf. Und sie kündigen nicht nur schwere Stürme an, sie haben das Zeug, gleich die ganze Regierung wegzufegen. Der smarte Habeck, der ohne Schwierigkeit selbst mit dem größten Stuss und seinem herzzerreißenden Dackelblick ganze  Heerscharen seufzender Schwiegermütter ins Schwärmen bringt, er kommt ins Straucheln.   Urplötzlich wird es richtig ernst für  ihn. Nicht nur Schweden ging gestern mit offenem Visier auf Robert Habeck und seine Energiepolitik los. Norwegen, Niederlande und Tschechien schließen sich der vernichtenden Kritik in Richtung Deutschland an. Wenn „Deutschland keine Verantwortung für seine Energiesicherheit übernimmt“, droht der schwedische Grünen-Politiker Take Aanstoot das für unser Land unverzichtbare „Baltic Cable“ zu kappen. Bei der "Energiebrücke" handelt es sich um ein H