Direkt zum Hauptbereich

Seskia Esken – an Schlichtheit und Egomanie kaum zu überbieten.

Wie es scheint, gibt sich Saskia Esken alle Mühe, ihrer Partei den Rest zu geben. Mit einem Statements auf die massiven Unruhen in den USA und der Reaktion des US-Präsidenten hat sie wieder einmal den Vogel abgeschossen. „58 und Antifa. Selbstverständlich.“ Mit 58 meinte sie ihr Alter. Man möchte ausrufen: Und immer noch nichts Anständiges gelernt.


Der Satz der SPD-Vorsitzenden hat das Zeug zum dämlichsten Slogan einer Partei zu reüssieren, auch wenn sie, als der allgemeine Aufschrei verhallt war, mit allerlei semantischen Kunstgriffen zu erklären versuchte, was sie eigentlich meinte. Was soll man sagen? Für Genossen ist es prinzipiell schwer, zu sagen was sie meinen, wenn sie gerade sprechen.  Das gilt insbesondere für die spasmische Saskia.

Wie von der Tarantel gestochen reagierten jedenfalls nicht nur die CDU/CSU-Eliten auf Eskens Bekenntnis. Nahezu alle Konkurrenz-Politiker, die sich für wichtig oder berufen halten, riss es aus jäh ihrer Beamten-Lethargie ob dieses Outings. Dummheit! Dämliche Polemik, Unfassbar, so klang es aus den Reihen der Schwarzen und der Linken. Das ist insofern überraschend, als man derzeit schon genug mit Corona, Klima und Profilierungsbemühungen alle Hände voll zu tun hat und keine Lust auf redundantes Geschwätz hat.

Donald Trump, Rassist und ein beinharter Bilderbuchmacho, geißelte mit martialischem Vokabular die linke, amerikanische Antifa, weil sie nach dem Mord eines Polizisten am schwarzen George Floyd marodierend, plündernd und brandschatzend durch amerikanische Großstädte ziehen. Wer immer da um die Häuser zieht und weißen Polizisten eins aufs Maul geben will, er ist weder links noch rechts, er ist schlicht ebenso kriminell wie ein Polizist, der einen Schwarzen meuchelt. 

Inzwischen könnte man vom Kriegsschauplatz Amerika sprechen, der nur noch mit der Nationalgarde und schwer bewaffneten Polizeikräften befriedet werden kann. Ob damit der amerikanische Rassismus erfolgreich bekämpft werden kann, ist ebenso fraglich wie die Tatsache, ob der US-Präsident an der Beseitigung von Rassismus und Diskriminierung der schwarzen Bevölkerung echtes Interesse hat. 

Der von Trump verwendete Terminus „Antifa“, mit dem er die Randalierer belegte, veranlasste diese unselige Genossin Saskia, sich umgehend als Antifa-Anhängerin zu outen. Sie wollte mit ihrem sozialkritischen Fanal redlicher Haltung ihren radikalen Gesinnungsgenossen vom schwarzen Block ein ehrbares Gesicht verleihen. Ausgerechnet jenen Irren, die seinerzeit in Hamburg beim G-Gipfel Betonplatten von Hausdächern auf Polizisten warfen, Hunderte Autos abfackelten, Läden plünderten und die Innenstadt in Schutt und Asche legten, ausgerechnet ihnen fühlt sie sich verbunden. Aber möglicherweise hat Saskia, die Unerbittliche, gar nicht begriffen, weswegen Donald Trump ausgerechnet Linksfaschisten die Schuld an dem sich bahnbrechenden Desasters in die Schuhe schiebt. 

Er benötigt dringend ein handfestes Feindbild , angesichts der Tumulte in Minneapolis, New York, Denver oder anderswo. Die Wahlen stehen an. Doch darüber muss sich Saskia in Zukunft kaum Gedanken machen, das wird in ihrem Falle ohnehin nichts mehr, auch wenn sie es Trump gleich täte, der sich mit der Bibel in der Hand vorm Gotteshaus ablichten ließ. Beiden ist die christliche Lebensweise so fremd wie die Politik von Integrität. 

Saskia Esken, Schwäbin, trocken wie ein Zwieback vom letzten Jahr und charismatisch wie die Bahnhofshalle von Oberbopfingen, scheint sich in einem semantischen Koinzidenzdilemma zu befinden, auch wenn sie keinen blassen Schimmer hat, was das bedeutet. Nein, der Zustand verursacht keine Schmerzen. Schwamm drüber. Klar aber ist, es gibt kaum jemanden, der dem Faschismus etwas Positives abgewinnen könnte. Aber Esken, die einfach wieder einmal etwas sagen wollte, scheint sich der Tragweite ihrer Aussage nicht bewusst zu sein. Wie so oft. Linksfaschismus, in diesem Falle der Begriff „Antifa“ wird beim Bürger mit exzessiver Gewalt, mit Anarchismus, mit dumpfdämlichen Chaoten und militanten Autonomen verbunden. Wie sagte schon Caesar? "Si tacuisses, philosophus mansisses" - neudeutsch: Hättest du deinen Mund gehalten, wäre es besser gewesen.

Trump kündigte an, die Antifa zur Terrororganisation zu erklären. Wie verblödet muss man sein, sich als deutsche Politikerin der Antifa zugehörig zu erklären und Trump die Stirn bieten zu wollen. Damit könnte sie nicht einmal mehr in die USA einreisen, ohne sofort verhaftet zu werden. Theoretisch wäre Esken damit in der internationalen Politik undenkbar, auch wenn sie praktisch gesehen mindestens ebenso ungeeignet ist.  

Hinterfragt man verhaltenspsychologisch die beiden Typen Trump und Esken, wird man keine großen charakterlichen Unterschiede finden. Esken hat genau wie Trump einen Führungsstil wie eine Kreissäge. Mobben, quälen, rausschmeißen, die Lieblingsbeschäftigung der beiden. Sie sind sich auch ebenbürtig, was ihre Scheinheiligkeit angeht. Beiden fehlt jedes Schamgefül und überschätzen sich permanent. Es nicht weiter überraschend, wenn SPD-Eliten uns von morgens bis abends anlügen. Saskia setzt die gute Tradition fort, ist aber in dieser Hinsicht dem Donald knapp unterlegen. Nichtsdestoweniger ist unsere Sozialfaschistin Esken in einem Punkt benachteiligt. Sie hat weniger Geld als Trump, gleicht aber dieses Manko in der Zusammenarbeit mit ihren Mitarbeitern locker aus.

Nun ist unser Wahlvolk ohnehin schon abgehärtet, was lächerliche Auftritte weiblicher SPD-Spitzen angeht. Nein, die SPD ist wahrlich nicht mit wegweisenden Personalentscheidungen gesegnet. Unvergessen Ätschi-Bätschi-Andrea, die den gegnerischen Politikern die „Fresse polieren“ wollte oder mit einem fröhlichen Liedchen und mit „Widde-Widde-Bum-Tänzchen auf der Rednerbühne von sich reden machte. Ach, was waren das noch für Zeiten, als man in der SPD noch über eine Vorsitzende lachen konnte.

Das Einzige, was den Bürger hierzulande noch hoffen lässt, ist die Tatsache, dass 85 Prozent der Wähler wissen, welche Partei für sie nicht in Frage kommt.




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Merkel macht jetzt ernst – Hausarrest für alle

  Angela erwägt, die deutsche Bevölkerung komplett in den verschärften Arrest zu schicken. Scheinbar glaubt sie, wir hätten uns das redlich verdient. Bundesweite Ausgangssperren, die komplette Aussetzung des öffentlichen Nahverkehrs, vermutlich auch gnadenloses Gassiverbot für Hundebesitzer.   Jetzt wird alle falsche Zurückhaltung aufgegeben: In Deutschland findet eine Entwicklung statt, die zwei Generationen lang für alle Zeiten gänzlich undenkbar schien. Andersdenkende und Regelbrecher, die gegen Grundrechtseingriffe opponieren, werden verfolgt und interniert – diesmal im Namen des Gesundheits- und Bevölkerungsschutzes: In Sachsen entsteht das erste Lager zur Zwangsunterbringung von „Quarantänebrechern“. Nun ja, so ein Politiker mit Allmachtsfantasien und alleinigem Führungsanspruch ist halt auch nur ein Mensch. In 5 Tagen versammeln sich sämtliche Minister in einer Konferenz und wollen dort darüber brainstormen, welche Möglichkeiten es noch gibt, den gemeinen Bürger final in d

Merkel macht das Volk zu Säufern

  In den Headlines einiger Zeitungen und selbst in den öffentlich-rechtlichen Qualitätsmedien durften wir vernehmen: „Trotz Corona wird mehr Wein getrunken.“ Mir scheint die Syntax einigermaßen misslungen zu sein.  Ich würde den Redakteuren gerne zurufen: Nicht trotz Corona, sondern wegen. Dann heißt es weiter: Pro Kopf haben sich die Deutschen in den letzten 9 Monaten im Durchschnitt einen halben Liter mehr als im gleichen Zeitraum 2019 hinter die Binde gegossen. Wenn man Kinder und Antialkoholiker, Coronakranke in den Krankenhäusern und Beamte im Dienst herausrechnet, kann man die Behauptung aufstellen, dass unser Leben aufgrund von Kanzlerentscheidungen und Söderschen Internierungen nur noch im Suff zu ertragen ist. Wenn man bedenkt, dass die gastronomischen Betriebe mitsamt den Hotels aufgrund der Schließungen schon seit Monaten nichts mehr ausschenken, ist die Zunahme häuslicher Besäufnisse phänomenal. Deutsche scheinen offenkundig in den letzten Monaten bei Weinhändlern und Leb

Markus Markus Söder will die Impfplicht

  Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten, das ließ Walter Ulbricht am 15 Juni 1961 sein Volk wissen, aber nur wenige Wochen später straft ihn die Realität Lügen und die Bürger wurden eingesperrt. Auch Jens Spahn kündigte im Oktober im Brustton seiner persönlichen Überzeugung an: »Einen zweiten Shutdown wird es nicht geben.«   Noch vor wenigen Monaten schlossen unsere Regierenden mit empörten Mienen eine Impfpflicht kategorisch aus. Coronaleugner, Impfverweigerer und Verschwörungstheoretiker würden Merkel, Lauterbach und Co. böswillig unterstellen, den Impfzwang durchsetzen zu wollen. „Das ist natürlich alles Unfug“, so Markus, unser bayerischer Hardliner noch vor wenigen Wochen.   Wie kurzlebig politische Ankündigungen und Versprechungen sind, das bestätigt wieder einmal der große CSU-Vorsitzende eindrücklich. Weil sich mehr als 60 Prozent der Ärzte und Pflegekräfte weigern, mit den neuen Präparaten impfen zu lassen und sich schlicht ablehnend zeigen, will der Potentat

Algerischer Amokfahrer in Karlsruhe leistet ganze Arbeit

Wenn man die dpa-Meldung über den „Vorfall“ in Baden-Württemberg von vorgestern liest, dann den Polizeibericht "studiert" und sich im Anschluss die Bewertung einiger auf grün gebürsteten Journalisten zu Gemüte führt, wird man das Gefühl nicht los, als hätten weich gespülte Hirne versucht, aus einem Attentäter einen verärgerten Verkehrsteilnehmer zu konstruieren. Weder die etablierte Presse noch die öffentlich-rechtlichen TV-Sender berichteten darüber. Nun ja, so ein Attentat gehört ja mittlerweile zu unserem Alltag wie unser morgendlicher Einkauf beim Bäcker. Der Herr Migrant nahm auf einem Parkplatz eines Einkaufszentrums in einem nagelneuen SUV mit polnischem Kennzeichen Platz. Gegen 18 Uhr 40 startete er den Wagen in Rheinstetten bei Karlsruhe, wobei er zunächst den im Weg stehenden Vordermann mit Vollgas beiseiteschob.  Meines Wissens ist es auch im algerischen Straßenverkehr nicht üblich, sich mit einem Auto den Weg frei zu rammen. Aber ich kann mich auch irren. Bei

Berliner Chaostruppe oder Spahns und Lauerbachs dilettantische Impfstrategen

Wie kündigte unser Bundesgesundheitsminister Jens Spahn die Verteilung der Wunderdroge von Biontech an? Es wird am Anfang ein wenig ruckeln. Nun ja, dass die Synapsen in den Oberstübchen unserer Minister ziemlich häufig ruckeln, blieb dem Bürger nicht unverborgen. Bei manchen von ihnen setzten die kleinen Sinneszellen gar vollständig aus, was in Coronazeiten auch nicht sonderlich überrascht.   Während unsere Kanzlerin in propagandistischer Manier Covid mit einer Naturkatastrophe gleichsetzte, bundesdeutsche Politkoryphäen wie Karl Lauterbach den Weltuntergang prognostizierten und ein Tierarzt täglich seine Seuchenwarnungen mit unzähligen Toten untermauerte, rechtfertigten Experten jeder Couleur unsere versaute Weihnacht, unsere Urlaube und Neujahrsfeste, und begründeten damit auch den Umbau Deutschlands in ein Internierungslager. Wirft man einen Blick zurück in die vergangenen Monate, die vom Maskendesaster, getürkten Statistiken, düsteren Prognosen und Ausgangssperren gekennzeichn

Annalena Baerbock – neuer Kobold im Kanzleramt?

Die Chefin der Grünen Annalena Baerbock, ein wahrer, evolutionärer Gewöhnungsfall, brilliert gerade mit einer größenwahnsinnigen Idee. Sie will Bundeskanzlerin werden, zumindest behauptet sie, sie sei dafür qualifiziert. Ihre von schlichten Geistern geplagten Fraktionsmitglieder wollen sie im Taumel eigener Fehleinschätzung gar als Kanzlerschafts-Anwärterin unterstützen.   Das grundsätzliche Problem bei Menschen, die sich selbst und ihre Fähigkeiten weit überschätzen ist der Umstand, dass sie den Grad eigener Inkompetenz erheblich unterschätzen. Ein typisches Verhaltensmerkmal für Menschen, die unmittelbar nach Eintritt bei den Grünen und dann erste Plakate aufhängen durften, den Grad der eigenen Inkompetenz erreicht hatten. Deshalb verwundert es auch nicht, dass sich Annalena in einer Partei mit der größten Ansammlung von Studienabbrechern, professionellen Berufsverweigerern und gescheiterten Existenzen geradezu berufen fühlt, das staatliche Führungszepter zu übernehmen. Schließ

USA – kein Schwein interessiert sich für Greta

Da haben die Strategen der Marke „Klima-Greta“ wohl mit Zitronen gehandelt. Der ökologisch bedenkliche Kindertransport über den Atlantik in die USA scheint sich nun zum echten Flop zu entwickeln. Wie es aussieht, interessiert sich kein Schwein für das arme, autistische Mädchen. Scheinbar haben die Amis in New York Wichtigeres zu tun, als sich von einem infantilen Gör erklären zu lassen, was in der Welt falsch läuft. Während uns europäische Fernsehsender stündlich über jede Gemütsverfassung, über jede Nahrungsaufnahme und jede Flatulenz der inzwischen heiliggesprochenen Götterbotin Greta auf dem Laufenden hielten, werden hierzulande grüne, rote und schwarze Politiker, staatlich alimentierte Wissenschaftler und Windradmanager nicht müde, den steuerzahlenden Bürgern zukünftige Abgaben schmackhaft zu machen. Im Minutentakt werden uns Bilder und Filmsequenzen brennender Regenwälder am Amazonas vorgeführt, nicht nur um uns die Augen zu öffnen, dass unser Planet kurz vorm Abnipp

Die arabischen Clans aus Berlin haben wieder zugeschlagen

  Wieder einmal haben vor zwei Tagen drei Mitglieder von arabischstämmigen Clans in Berlin aus schierer Geldnot einen Geldtransporter überfallen und einen 6-stelligen Betrag erbeutet. Es handelte sich dabei um die Tageseinnahmen von IKEA.   Während sich am Sachsendamm vor den Eingängen des Möbelhauses sich lange Schlangen bildeten, lauerten morgens um 9 Uhr 30 auf der menschenleeren Rückseite des Gebäudes dem Mitarbeiter des Werttransportunternehmens auf, der den Geldkoffer des umsatzstarken Vortages zur Bank bringen sollte. Mit vorgehaltener Schusswaffe übernahmen sie die Beute und rasten mit ihrem Audi A 8 unter Hinterlassung tiefer Reifenfurchen auf dem Grünstreifen und schwarzen Reifengummis auf dem Asphalt über die Autobahn in Richtung Innenstadt. Die alarmierten Polizeikräfte des LKA waren mitsamt Hubschrauber relativ schnell zur Stelle, trafen aber nur noch einen sichtlich schockierten Geldboten und einige Zeugen an. Die unbekannten Täter haben freilich nicht gewartet. Der

In der arabischen Unterwelt ist die Hölle los

Arafat Abou-Chacker, der kriminelle Boss des gleichnamigen Clans scheint das Wohlwollen seines Berliner Richters zu genießen. Denn der setzte den Kerl, mit dem sich in der Hauptstadt niemand so gerne anlegt, nach 14tägiger Haft wieder auf freien Fuß.  Arafat Abou-Chaker wurde bei einem Gerichtstermin, in dem er wegen Körperverletzung angeklagt war, verhaftet. Sein Bruder sitzt gerade in Dänemark ein und wartet auf seine Auslieferung nach Deutschland. Er soll die Entführung von Bushidos Frau und seinen Kindern geplant haben und wanderte dafür direkt in U-Haft. Der Ermittlungsrichter setzte den Haftbefehl wegen „fehlender Haftgründe“ außer Vollzug. Da wird sich sein ehemaliger Freund und Geschäftspartner Bushido sein Höschen etwas enger schnallen müssen. Immerhin sitzt ihm ab sofort der kriminelle Abou-Chacker wieder im Nacken. Nun ja, jetzt genießt der arme Leibeigene des Berliner Mafiaclans Tag und Nacht Polizeischutz.   Wirft man einen genaueren Blick auf dessen Vergan

Jan Böhmermann – evolutionärer Unfall oder Blödmann?

Ich wills mal so sagen: Respektlosigkeit ist meist nichts anderes als die schiere Verzweiflung über die eigenen, marginalen Fähigkeiten, in seinem Leben etwas Substantielles zu auf die Beine zu stellen. Mit anderen Worten: Wer sich von Böhmermann beleidigt fühlt, weil er Opfer seiner Schmähungen geworden ist, kann selbst nicht der Hellste sein.   Werfen wir einen Blick auf seinen letzten Auftritt. Im ZDF-Magazin Royale ließ er einen Kinderchor trällern, das geschmackloser nicht arrangiert werden kann. „Meine Oma hat Corona“ mit dem Refrain: „Sie hustet jetzt im Widerstand.“ Nur mit Abscheu erinnere ich mich noch an den Chor, der da sang: „Meine Oma ist ne Umweltsau.“ Mit dem letzten ironisierten Machwerk, mit dem eigentlich die Bevölkerung aufgefordert werden soll, sich an die Regeln zu halten, hat dieser kleingeistige Hetzer wieder einmal eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass seine soziale Kompetenz maximal den Grad gefährliche Insassen einer Psychiatrie erreicht.  Und das