Direkt zum Hauptbereich

Chemnitz und das gespaltene Verhältnis zur objektiven Berichterstattung

Rechtsradikale jagen Menschen in Chemnitz, so titelt ZEIT ONLINE mit ihrem Journalisten Johannes Grunert unter der Rubrik „Ausländerfeindlichkeit“. Da weiß man doch gleich, worum es geht. Der Leser allerdings reibt sich die Augen, mit welch rotzfrecher Unverfrorenheit der „linke Schmierfink“ über die Messerattacke in Chemnitz berichtete, die mit den Tatsachen und Realitäten kaum noch etwas zu tun haben.


Einen ähnlichen Zungenschlag schlagen Printmedien wie die WELT, BZ oder FAZ an, die mit Begrifflichkeiten wie "Hooligans randalierend" durch die Stadt zogen, oder "Rechtsradikale Menschen mit ausländischen Wurzeln durch die Stadt jagen.“ Ich konnte beim besten Willen nicht mehr als eine Handvoll Stiefelträger entdecken, die versuchten, einen Zug empörter Bürger anzustacheln und schimpfende Maghrebiner verfolgten. Und ja, solche Idioten, die gewöhnlich aus Spaß an der Freude ganze Fußballstadien auseinander nehmen, finden sich immer ein, wenn sich die Chance für eine Randale ergibt.

Aber da gibt es auch noch den anderen Blickwinkel. Ursache und Wirkung. Sie sind bei kaum einem dieser linkslastigen Journalistenbrut eine Zeile wert. Erwartet etwa einer dieser schreibenden Schmeißfliegen, dass Bürger weiterfeiern und einen Doppelmord beiläufig zur Kenntnis nehmen. Erwarten sie, dass Passanten sich so verhalten, als sei nichts geschehen? Gleichgültig, ob eine Frau angegriffen oder eine Helfer ermordet wurde, der Feind ist ausgemacht: Rechter Mob geht auf die Straße. Nicht in einem einzigen Medium wurde über das Opfer berichtet, und mit keinem Wort werden die Toten erwähnt. In zwei Wochen haben wir in Deutschland 6 Messertote zu verzeichnen, das bevorzugte Mordinstrument islamischer Fremdkörper in unserem Land. Man fragt sich, wer nun Rassist ist und wer nicht?

Nach einer tödlichen Auseinandersetzung während des Chemnitzer Stadtfestes, bei dem nach letzten Informationen „einige deutsche Männer“ eine Frau zu Hilfe eilten, die von „Ausländern“ massiv bedrängt wurden, zogen die Angreifer aus fremden Ländern blank, stachen mit ihren Messern zu.  Ein 35-Jähriger Chemnitzer musste sein Leben lassen, ein weiterer kämpfte auf dem Transport ins Krankenhaus ums Überleben. Zwei Männer sind schwer verletzt. 


„Rechte marschieren in Chemnitz auf“, so schießen die linken Medien aus allen Rohren. Schließlich muss man Prioritäten setzen. „Antifaschistische Aktivisten berichten in sozialen Medien von Übergriffen auf Migranten“, blasen sie provozierend weiter ins Horn. Anscheinend halten die Regierungstreuen Aktivisten in der Spiegel-Redaktion ihre twitternden Milchbrüder für eine seriöse Quelle. Die Chemnitzer Stadtverwaltung zeigte sich, wie die Zeit kundtat, „besorgt über die spontanen Demonstrationen“ – und nicht etwa über die Messerfolklore, die sie ausgelöst hat.

Welcher Nationalität die übergriffigen Südländer angehören, gab die Polizei wohl mit gutem Grund nicht preis. Der Maulkorberlass in den Polizeistuben soll uns eine heile "Flüchtlingswelt" suggerieren, die "Rechte Gefahr" zum HAuptproblem stilisieren und in den Vordergrund rücken. Hören wir etwas von dem Leid der Angehörigen der toten Opfer? Lesen wir etwa ein Betroffenheits-Statement eines Politikers? Mitnichten...! Hören wir etwa eine offizielle Stellungnahme über eine menschenunwürdige Tat eines Migranten?

Als die mutigen Männer in Chemnitz in der Nacht zum Sonntag Frauen gegen Übergriffe schützen wollten, wurden sie abgestochen wie Opferlämmer am Ende der Fastenzeit. Auf das erste Opfer, Daniel, wurde über drei Dutzend Mal eingestochen. Er verstarb im Krankenhaus. Mittlerweile soll ein Zweiter, beherzter Helfer seinen Verletzungen erlegen sein. Ich lehne Gewalt in jeder Form ab, aber wer in Deutschland wundert sich noch darüber, dass die Stimmung kippt, das Volk sich immer mehr spaltet, an vielen Orten die Wut eskaliert? Selbst einem Hooligans gestehe ich zu, seine Frau vor einem Messerstecher zu schützen, gleichgültig, ob er ein "Rassist" ist oder nicht.

Es beißt die Maus den Faden nicht ab: Die sich inflationär entwickelnden Mordtaten offenbaren bei genauer Analyse ein erschreckendes Bild. Ist zum Beispiel einer von 1.000 Asylbewerbern tatverdächtig, so müssten 72.000 von 72 Millionen Deutschen tatverdächtig sein, um dieselbe Proportion aufzuweisen. Da 1.534 Deutsche eines Mordes oder Totschlags verdächtigt werden, müsste es ca. 72 Millionen/1534*365, also ungefähr 17 Millionen Asylbewerber in Deutschland geben, damit diese nicht überproportional an Mord oder Totschlagsdelikten beteiligt wären. Das aber darf so nicht kommuniziert werden.

Dem immer gleichen Muster des derzeitigen politischen Willens folgend, ist in Fällen blutiger Übergriffe, bei den unsere Freunde aus dem Ausland beteiligt sind, die Polizei gehalten, die Herkunft von Mörder, Vergewaltiger, Gewaltverbrecher und Terroristen nach Möglichkeit solange zurückzuhalten, bis sich die Gemüter wieder beruhigt haben. Derweil ducken sich die verantwortlichen Politiker weg. Auch das Mauern der Politik wirkt extrem provozierend und fordert die Reaktion einer gewaltbereiten Szene geradezu heraus. Wer also werfe den ersten Stein?

Könnte es sich nicht um Zivilcourrage gehandelt haben, wenn mehrere Männer einer bedrängten Frau auf der Straße zu Hilfe eilen? Auf den Gedanken kommt ein so kleines Reporterhirn natürlich nicht. Rechtsradikaler Mob, der randalierend durch die Straßen zieht, macht natürlich mehr her. Das verkauft sich in den einschlägigen Redaktionen der Medien auch besser, zumal dort ein staatlich angeordneter Erziehungsauftrag vorherrscht und auch eingehalten wird.

Der inzwischen alltägliche Messermord bringt die Menschen in jeder Stadt auf die Barrikaden. Nicht nur in Chemnitz, auch in Berlin, Freiburg, Kandel und anderswo. Die von so genannten Berichterstattern geradezu grotesk verzerrten Kommentare zu den Chemnitzer Fernsehbildern bei NTV, ZDF oder ARD so gar nicht passen wollten, werden die links-manipulativen Bemühungen der Sender offenbar. Etwa 800 bis 1.000 Demonstranten zogen schweigend am Karl-Marx-Monument vorbei und drückten ihren Protest über die neuerliche Bluttat aus.


Das Statement einer Bürgermeisterin 
mit akuter Wahrnehmungsverzerrung 
Sodann die atemberaubende Nachricht bei der ARD und dem ZDF: Bei der "nicht genehmigten" Demonstration, die Wortwahl soll wohl einen Rechtsbruch implizieren, seien vier Rechtsradikale verhaftet worden. In der TV-Sequenz sind zwei Männer zu sehen, die einen fliehenden Dritten verfolgen. Ja.., so bedauerlich es ist, die Wut macht sich auch unter den „Rechten“ breit und das zumeist handfest. Ursache und Wirkung. Teilnehmer riefen: „Ausländer raus.“

Dass die Volksseele inzwischen kocht, ist selbst an der Chemnitzer Bürgermeisterin Ludwig (SPD - was sonst) nicht vorbeigegangen, die in einer Pressekonferenz sichtlich bemüht ist, Betroffenheit zu zeigen. Nicht etwa über den schwerwiegenden Angriff auf die Frau, nicht über die verblutenden Männer, sondern über die aufgeheizten Bürger, die sich erlaubten, unerlaubt durch die Stadt zu ziehen.

„Es ist schlimm“, meinte Frau Ludwig, „dass wir die Stadt Rechtsradikalen überlassen mussten.“ Der Oberbürgermeisterin von Chemnitz scheint die mediale Aufmerksamkeit nach der tödlichen Messer-Attacke nach dem Stadtfest mehr als nur ein Dorn im Auge zu sein. Nichts scheint ihr unangenehmer zu sein, dass ihre Stadt in den Fokus geraten ist. Von Mitgefühl für die Opfer konnte bei ihr nicht die Rede sein. Das Image der Stadt hat Vorrang. Welch eine pervertierte Welt! Welch eine krankhafte-manipulative Berichterstattung!

So beschreibt die ZEIT: Polizeistaffeln konnten zunächst nur neben dem Aufmarsch herlaufen. Wenig später versuchten die Beamten, den Mob aufzuhalten – doch die Rechtsextremen durchbrachen eine Polizeikette in der Fußgängerzone. Aus der Menge waren Parolen wie "Ausländer raus", "Wir sind das Volk" und "Das ist unsere Stadt" zu hören. Auf dem nahegelegenen Johannisplatz folgten den Sprüchen dann die Gewalt. In der Tat, es geht hier nicht nur um „unsere Stadt“, längst geht es um unser Land.

ANFÜGUNG: Heute um 11 Uhr sind Haftbefehle gegen zwei Tatverdächtige beantragt worden. Wie die Staatsanwaltschaft Chemnitz am Montag mitteilte, handelt es sich um einen 23-jährigen Syrer und einen 22-Jährigen Iraker, die am Sonntag vorläufig festgenommen worden waren. Sie seien dringend verdächtig, nach einem Streit ohne Grund mehrfach mit einem Messer auf einen 35-Jährigen Deutschen eingestochen zu haben.

siehe auch: https://www.journalistenwatch.com/2018/07/13/jetzt-so-bundesregierung/



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Tote in Augsburg – die erbärmliche Rolle der Medien

Wieder einmal ist ein Toter auf unseren Straßen zu beklagen. Und erneut durch Gewalteinwirkung. Sieben Jugendliche zogen grölend und provozierend durch die Augsburger Innenstadt in Richtung Weihnachtsmarkt. Auf maximalen Krawall gebürstet suchten sie sich ein Opfer. Das fand sich auch.


Ein 49-jähriger Feuerwehrmann wollte sie zur Ordnung rufen. Unvermittelt traf ihn ein gewaltiger Faustschlag ins Gesicht, der ihn niederstreckte. Der Familienvater schlug mit dem Hinterkopf aufs Pflaster und blieb regungslos liegen, während die Täter die Flucht ergriffen. Das Opfer verstarb 40 Minuten später im herbeigerufenen Notarztwagen an seinen schweren Kopfverletzungen. Auch der 50-jährige Begleiter des Opfers wurde Ziel der Prügelattacken und erlitt dabei massive Gesichtsverletzungen.
Unmittelbar nach der Tat berichteten die Medien von dem „Unglück“. Eine Gruppe junger Männer sei mit einem Mann, der mit seiner Frau und einem befreundeten Ehepaar den Weihnachtsmarkt besuchen wollte, in Streit gerate…

Der Gottesstaat in Brüssel ruft den Klimanotstand aus

Das Europaparlament in Straßburg hat den «Klimanotstand» für Europa ausgerufen. Die Abgeordneten stimmten am Donnerstag mit großer Mehrheit für eine entsprechende Resolution. Es sei ein symbolischer Akt, der Druck machen soll, damit es bald konkrete Gesetzgebung gibt.





Ich wills mal so sagen: unter einem Notstand versteht der herkömmliche Bürger ein Ereignis, das ihn in echte Not bringt und er die Apokalypse vor Augen sieht. Scheinbar haben aber viele vergessen, dass in Deutschland unter der Benutzung des Begriffs „Notstand“ nach der Amtsübernahme Hitlers die Demokratie abgeschafft und fundamentale Rechte wie die Pressefreiheit eingeschränkt wurde.“
Für unsere Politiker in Brüssel, die scheinbar völlig „geschichtsbefreit sind“, reicht die Vermutung aus, dass die Eisbärpopulation möglicherweise rückläufig sein könnte, sie den Verdacht haben, die Schneeschmelze auf dem Großglockner würde bereits im März einsetzen und darüber hinaus annehmen, dass die Kühe von Bauer Olsen in Ostfriesland zu…

Deutschlands Gesundheitssystem, die Cash-Cow Anatoliens

Wer in Deutschland kennt das internationale Sozialversicherungsabkommen? Kaum jemand. Und weil das so ist, sollte jeder krankenversicherte Bürger unseres Landes sich Zeile für Zeile genussvoll auf der Zunge zergehen lassen, damit er auch weiß, auf welche Weise er von Politikers Gnaden ausgeplündert wird.


Im Jahr 1964 wurde in der Bundesrepublik das „deutsch-türkische Sozialversicherungsabkommen“ getroffen, das man in jüngster Zeit auf Länder wie Tunesien, Marokko und Syrien ausgeweitet hat. Kein Mensch zieht Politiker, die einen derartigen Missbrauch an den eigenen Bürgern begehen, zur Verantwortung.

Zum besseren Verständnis nehmen wir einen türkischen Mitbürger als Beispiel. Der junge Mann aus Neukölln wird über eine geringfügige Beschäftigungsmaßnahme in einer Dönerbude integriert. Mit diesem kleinen Stups in Richtung Arbeitsmotivation ist er sofort gesetzlich krankenversichert. So weit, so gut. Unfassbar allerdings ist, dass gleichzeitig dessen gesamte Familie in der Türkei das deuts…

SPD’s next Top-Mobber - oder wie man eine Brillenschlange zum Chef macht

Heidi Klum hätte die Dramaturgie für das „SPD-Modell-Casting“ nicht besser anlegen können. Wieder einmal haben die Genossen beim „Speed-Dating“ für die zur Auswahl stehenden Kandidaten der Parteiführung den unschlagbaren Beweis erbracht, wie man unter roten Kompetenz-Attrappen das niederträchtigste Duo herausfiltert.



Pate stand ein kleiner Mensch mit bemerkenswertem Fingerspitzengefühl, der Parteimitglieder mit deren suizidalen Neigungen so überzeugend motiviert, dass die derzeitige Nah-Tod-Erfahrung der SPD wie ein glänzendes Licht am Erfolgshorizont erschien. Der knapp 135 Zentimeter hohe Kevin, schon wegen seines Gardemaßes prädestiniert für optimale Untergrundarbeit, hat der eigenen, zukünftigen Karriere wegen, die Mobbing-Expertin Saska Eskens nach oben gepuscht. Es ist vollbracht. Die "Giftspritzn", wie man in Bayern zu sagen pflegt, wird's für ihn schon richten. Nun kann sich Kevin entspannt zurücklehnen und abwarten, bis die glimmende Lunte an der von ihm gelegten…

SPD – ein korrumpierter Haufen scheinheiliger Genossen

Man greift sich an den Kopf. Während Heiko im „Maaßanzug“ (SPD) in unvergleichlich mitreißender Rhetorik den chinesischen Elektronik-Konzern wetterte, den Technologie-Riesen in die Nähe der Spionage rückt und gelbe Gefahr wittert, lassen sich die „Roten“ klammheimlich den SPD-Parteitag vom Todfeind Huawai bezahlen.


Das Telekommunikationsunternehmen Huawai ist einer der Großsponsoren der ach so untadeligen Mitglieder, die für ihren Wähler nur das Beste wollen. Kurz vor der Abstimmung kommentierte der SPD-Bundestagsabgeordnete und Sprecher der Fraktion Nils Schmid den Hinweis auf die merkwürdige Konstellation der Sponsorenschaft, dass eine Beteiligung von Huawai am Ausbau des deutschen 5-G-Netzes auf keinen Fall akzeptiert würde. Wollte er damit etwa ausdrücken, die SPD sei nicht käuflich? 
Nun ist es nicht weiter überraschend, wenn SPD-Eliten uns von morgens bis abends anlügen. Der Bürger kennt ja die Steigerungsformen in der Grammatik: Positiv, Komparativ und Superlativ – Viele wissen n…

Pisa – werden wir ein Land von Idioten?

Nun liegen die neuesten Pisa-Ergebnisse wieder auf dem Tisch. Die Erkenntnis? Mittelmäßigkeit feiert fröhliche Urständ. Schlimmer noch, Deutschland rutscht nach dem Ergebnis der vorherigen Studie im Vergleich zu 33 Ländern weltweit immer weiter ab. Asiatische Länder sind unseren Kindern in Sachen Bildung längst enteilt.



Lehrermangel, dieser Begriff geistert nicht erst seit einigen Jahren durch die Nachrichtensender. Immer noch beschreibt man das Desaster an der Lehrerfront so, als handele es sich um eine Busverspätung am Hauptbahnhof. Der deutsche Lehrerverband veröffentliche Zahlen, bei denen die Eltern schulpflichtiger Kinder eigentlich die Kultusministerien stürmen und die Verantwortlichen nach alter Väter Sitte in Käfige sperren und auf Marktplätzen dem Spott der Leute aussetzen müssten.
Nein, wir müssen uns nicht wundern, dass das Niveau in den drei Disziplinen Lesefähigkeit, Mathematik und Naturwissenschaften stetig weiter fällt. Und das hat Gründe, die Merkel und ihre Bildungsmin…

Merkels Aversion gegen Terror-Opfer

Unsere Bundesraute Frau Merkel versteht keinen Spaß, wenn sie sich Menschen stellen muss, die sie mit lästigen Wahrheiten und unerwünschten Realitäten konfrontieren. Die vom ZDF ausgestrahlte Sendung „Klartext, Freu Merkel“ sollte Bürgern die Möglichkeit eröffnen, der Kanzlerin Fragen zu stellen. Doch Angela ist eigen, was die Auswahl der Fragesteller anbetrifft.


Einige Stunden vor dem "Merkel-Life-Event" hat das ZDF nicht nur Frau Astrid Passin, Sprecherin der Angehörigen der Terror-Opfer vom Berliner Breitscheidplatz vom Thronsaal des Kanzleramtes aus per Dekret aus der Sendung verbannen lassen. Man hat auch gleich alle anderen Leidtragenden des Anschlages in Berlin auf die Liste „unerwünscht“ gesetzt. Auf der Gästeliste standen eben jene Angehörige, deren Liebsten von Anis Amrin mit einem 40-Tonner plattgewalzt wurden, das berichtete gestern die Berliner Morgenpost.
Telefonisch habe das ZDF weisungsgemäß den immer noch traumatisierten Personenkreis informiert, dass sie zuha…

Will Böhmermann seinen Kollegen Dieter Nuhr verprügeln?

Ich wills mal so sagen: Wer sich von Böhmermann beleidigt fühlt, weil er Opfer seiner Schmähungen geworden ist, kann selbst nicht der Hellste sein. Doch dieses Mal zog der vermutlich aus einem Affenkäfig entkommene Prolet über den Kollegen Dieter Nuhr her und wünscht sich unter Applaus seiner Anhänger, dass irgendjemand dem Satiriker und Kabarettist „die Fresse polieren“ möge.


Anlass für den bedauernswerten Tropf Böhmermann ist Nuhrs Kritik an Greta und dem Klimahype, der für alle Medien dank staatlicher Anweisungen zur Herausforderung für weltumfassende Rettungsbemühungen hoch stilisiert wurde. Böhmermann sah wieder einmal seine Chance gekommen, mit verblödeten Sticheleien seinen Ruf als professioneller Idiot ein wenig aufzuwerten, indem er sich in einen willfährigen Mainstream-Mutanten profilierte. Immerhin winken bei staatsanbiederndem Verhalten weitere Aufträge.
Früher bedachte man ja solche öffentlich-rechtlichen Profilneurotiker mit dem noch relativ höflichen Begriff „Kollegenschw…

Das Messer-Paradies Deutschland – Zeitbomben in unserem Land

Europa muss sich aufgrund einer völlig verfehlten Flüchtlingspolitik und der damit verbundenen Masseneinwanderung auf ein extremes Aggressionspotential einstellen. Insbesondere in Deutschland, Frankreich, Italien und Griechenland sitzen die Bürger auf Zeitbomben, die man vermutlich kaum noch entschärfen kann.



Weihnachtszeit – Mörderzeit. "Vom Himmel hoch, da komm ich her" muss wohl umgeschrieben werden. Es scheint, als motiviere die Wochen vor dem Heiligen Abend eine bestimmte Klientel, sich am Messerblock in der Küche zu bedienen und einen kleinen Spaziergang auf der Straße zu unternehmen. Es weihnachtet sehr. Die Regierung sollte überlegen, ob man für unsere Besucher statt Weihnachtsmärkte nicht besser maghrebinische Souks in den Innenstädten aufbauen sollte. Dann fühlen sie sich auch gleich heimischer. Adventssingen sollte dort aus Sicherheitsgründen nach Möglichkeit ebenso vermieden werden, wie das Abspielen von Weihnachtsliedern.
Gestern wartete die BILD-Zeitung mit einer…

Ein Staat ohne Regeln, Gesetze und Lösungen

Denken wir nur 3 Jahre zurück, fällt ins Auge, dass seit der Flüchtlingskrise das Vertrauen in den Staat geschwunden ist und sich der Prozess des Vertrauensverlustes seit etwa 20 Monaten dynamisiert hat. 

Immer mehr Bürger haben bemerkt, dass die Regierung Regeln und Gesetze gebrochen hat und es immer noch tut. Ob mit Vorsatz, aus Ratlosigkeit oder aus Unfähigkeit, aus Feigheit oder Naivität, das sei dahingestellt. Vermutlich war und ist es auch heute noch eine Mischung von allem.
Derzeit erleben wir hautnah eine Art Kapitulation unserer Politiker und damit den Kniefall eines Staates vor der Übermacht einer fremden Kultur, die sich nicht nur in unserem Land auf unverschämte Weise breit macht. Es ist eine Kultur, die sich weder integrieren will, noch unsere Gesetze achtet und westliche Werte kategorisch ablehnt. Schlimmer noch. Jene Okkupanten werden nach wenigen Generationen die Mehrheit stellen, indem sie jetzt schon mithilfe unserer verantwortlichen Politiker die Weichen für einen dem…