Direkt zum Hauptbereich

Chemnitz und das gespaltene Verhältnis zur objektiven Berichterstattung

Rechtsradikale jagen Menschen in Chemnitz, so titelt ZEIT ONLINE mit ihrem Journalisten Johannes Grunert unter der Rubrik „Ausländerfeindlichkeit“. Da weiß man doch gleich, worum es geht. Der Leser allerdings reibt sich die Augen, mit welch rotzfrecher Unverfrorenheit der „linke Schmierfink“ über die Messerattacke in Chemnitz berichtete, die mit den Tatsachen und Realitäten kaum noch etwas zu tun haben.


Einen ähnlichen Zungenschlag schlagen Printmedien wie die WELT, BZ oder FAZ an, die mit Begrifflichkeiten wie "Hooligans randalierend" durch die Stadt zogen, oder "Rechtsradikale Menschen mit ausländischen Wurzeln durch die Stadt jagen.“ Ich konnte beim besten Willen nicht mehr als eine Handvoll Stiefelträger entdecken, die versuchten, einen Zug empörter Bürger anzustacheln und schimpfende Maghrebiner verfolgten. Und ja, solche Idioten, die gewöhnlich aus Spaß an der Freude ganze Fußballstadien auseinander nehmen, finden sich immer ein, wenn sich die Chance für eine Randale ergibt.

Aber da gibt es auch noch den anderen Blickwinkel. Ursache und Wirkung. Sie sind bei kaum einem dieser linkslastigen Journalistenbrut eine Zeile wert. Erwartet etwa einer dieser schreibenden Schmeißfliegen, dass Bürger weiterfeiern und einen Doppelmord beiläufig zur Kenntnis nehmen. Erwarten sie, dass Passanten sich so verhalten, als sei nichts geschehen? Gleichgültig, ob eine Frau angegriffen oder eine Helfer ermordet wurde, der Feind ist ausgemacht: Rechter Mob geht auf die Straße. Nicht in einem einzigen Medium wurde über das Opfer berichtet, und mit keinem Wort werden die Toten erwähnt. In zwei Wochen haben wir in Deutschland 6 Messertote zu verzeichnen, das bevorzugte Mordinstrument islamischer Fremdkörper in unserem Land. Man fragt sich, wer nun Rassist ist und wer nicht?

Nach einer tödlichen Auseinandersetzung während des Chemnitzer Stadtfestes, bei dem nach letzten Informationen „einige deutsche Männer“ eine Frau zu Hilfe eilten, die von „Ausländern“ massiv bedrängt wurden, zogen die Angreifer aus fremden Ländern blank, stachen mit ihren Messern zu.  Ein 35-Jähriger Chemnitzer musste sein Leben lassen, ein weiterer kämpfte auf dem Transport ins Krankenhaus ums Überleben. Zwei Männer sind schwer verletzt. 


„Rechte marschieren in Chemnitz auf“, so schießen die linken Medien aus allen Rohren. Schließlich muss man Prioritäten setzen. „Antifaschistische Aktivisten berichten in sozialen Medien von Übergriffen auf Migranten“, blasen sie provozierend weiter ins Horn. Anscheinend halten die Regierungstreuen Aktivisten in der Spiegel-Redaktion ihre twitternden Milchbrüder für eine seriöse Quelle. Die Chemnitzer Stadtverwaltung zeigte sich, wie die Zeit kundtat, „besorgt über die spontanen Demonstrationen“ – und nicht etwa über die Messerfolklore, die sie ausgelöst hat.

Welcher Nationalität die übergriffigen Südländer angehören, gab die Polizei wohl mit gutem Grund nicht preis. Der Maulkorberlass in den Polizeistuben soll uns eine heile "Flüchtlingswelt" suggerieren, die "Rechte Gefahr" zum HAuptproblem stilisieren und in den Vordergrund rücken. Hören wir etwas von dem Leid der Angehörigen der toten Opfer? Lesen wir etwa ein Betroffenheits-Statement eines Politikers? Mitnichten...! Hören wir etwa eine offizielle Stellungnahme über eine menschenunwürdige Tat eines Migranten?

Als die mutigen Männer in Chemnitz in der Nacht zum Sonntag Frauen gegen Übergriffe schützen wollten, wurden sie abgestochen wie Opferlämmer am Ende der Fastenzeit. Auf das erste Opfer, Daniel, wurde über drei Dutzend Mal eingestochen. Er verstarb im Krankenhaus. Mittlerweile soll ein Zweiter, beherzter Helfer seinen Verletzungen erlegen sein. Ich lehne Gewalt in jeder Form ab, aber wer in Deutschland wundert sich noch darüber, dass die Stimmung kippt, das Volk sich immer mehr spaltet, an vielen Orten die Wut eskaliert? Selbst einem Hooligans gestehe ich zu, seine Frau vor einem Messerstecher zu schützen, gleichgültig, ob er ein "Rassist" ist oder nicht.

Es beißt die Maus den Faden nicht ab: Die sich inflationär entwickelnden Mordtaten offenbaren bei genauer Analyse ein erschreckendes Bild. Ist zum Beispiel einer von 1.000 Asylbewerbern tatverdächtig, so müssten 72.000 von 72 Millionen Deutschen tatverdächtig sein, um dieselbe Proportion aufzuweisen. Da 1.534 Deutsche eines Mordes oder Totschlags verdächtigt werden, müsste es ca. 72 Millionen/1534*365, also ungefähr 17 Millionen Asylbewerber in Deutschland geben, damit diese nicht überproportional an Mord oder Totschlagsdelikten beteiligt wären. Das aber darf so nicht kommuniziert werden.

Dem immer gleichen Muster des derzeitigen politischen Willens folgend, ist in Fällen blutiger Übergriffe, bei den unsere Freunde aus dem Ausland beteiligt sind, die Polizei gehalten, die Herkunft von Mörder, Vergewaltiger, Gewaltverbrecher und Terroristen nach Möglichkeit solange zurückzuhalten, bis sich die Gemüter wieder beruhigt haben. Derweil ducken sich die verantwortlichen Politiker weg. Auch das Mauern der Politik wirkt extrem provozierend und fordert die Reaktion einer gewaltbereiten Szene geradezu heraus. Wer also werfe den ersten Stein?

Könnte es sich nicht um Zivilcourrage gehandelt haben, wenn mehrere Männer einer bedrängten Frau auf der Straße zu Hilfe eilen? Auf den Gedanken kommt ein so kleines Reporterhirn natürlich nicht. Rechtsradikaler Mob, der randalierend durch die Straßen zieht, macht natürlich mehr her. Das verkauft sich in den einschlägigen Redaktionen der Medien auch besser, zumal dort ein staatlich angeordneter Erziehungsauftrag vorherrscht und auch eingehalten wird.

Der inzwischen alltägliche Messermord bringt die Menschen in jeder Stadt auf die Barrikaden. Nicht nur in Chemnitz, auch in Berlin, Freiburg, Kandel und anderswo. Die von so genannten Berichterstattern geradezu grotesk verzerrten Kommentare zu den Chemnitzer Fernsehbildern bei NTV, ZDF oder ARD so gar nicht passen wollten, werden die links-manipulativen Bemühungen der Sender offenbar. Etwa 800 bis 1.000 Demonstranten zogen schweigend am Karl-Marx-Monument vorbei und drückten ihren Protest über die neuerliche Bluttat aus.


Das Statement einer Bürgermeisterin 
mit akuter Wahrnehmungsverzerrung 
Sodann die atemberaubende Nachricht bei der ARD und dem ZDF: Bei der "nicht genehmigten" Demonstration, die Wortwahl soll wohl einen Rechtsbruch implizieren, seien vier Rechtsradikale verhaftet worden. In der TV-Sequenz sind zwei Männer zu sehen, die einen fliehenden Dritten verfolgen. Ja.., so bedauerlich es ist, die Wut macht sich auch unter den „Rechten“ breit und das zumeist handfest. Ursache und Wirkung. Teilnehmer riefen: „Ausländer raus.“

Dass die Volksseele inzwischen kocht, ist selbst an der Chemnitzer Bürgermeisterin Ludwig (SPD - was sonst) nicht vorbeigegangen, die in einer Pressekonferenz sichtlich bemüht ist, Betroffenheit zu zeigen. Nicht etwa über den schwerwiegenden Angriff auf die Frau, nicht über die verblutenden Männer, sondern über die aufgeheizten Bürger, die sich erlaubten, unerlaubt durch die Stadt zu ziehen.

„Es ist schlimm“, meinte Frau Ludwig, „dass wir die Stadt Rechtsradikalen überlassen mussten.“ Der Oberbürgermeisterin von Chemnitz scheint die mediale Aufmerksamkeit nach der tödlichen Messer-Attacke nach dem Stadtfest mehr als nur ein Dorn im Auge zu sein. Nichts scheint ihr unangenehmer zu sein, dass ihre Stadt in den Fokus geraten ist. Von Mitgefühl für die Opfer konnte bei ihr nicht die Rede sein. Das Image der Stadt hat Vorrang. Welch eine pervertierte Welt! Welch eine krankhafte-manipulative Berichterstattung!

So beschreibt die ZEIT: Polizeistaffeln konnten zunächst nur neben dem Aufmarsch herlaufen. Wenig später versuchten die Beamten, den Mob aufzuhalten – doch die Rechtsextremen durchbrachen eine Polizeikette in der Fußgängerzone. Aus der Menge waren Parolen wie "Ausländer raus", "Wir sind das Volk" und "Das ist unsere Stadt" zu hören. Auf dem nahegelegenen Johannisplatz folgten den Sprüchen dann die Gewalt. In der Tat, es geht hier nicht nur um „unsere Stadt“, längst geht es um unser Land.

ANFÜGUNG: Heute um 11 Uhr sind Haftbefehle gegen zwei Tatverdächtige beantragt worden. Wie die Staatsanwaltschaft Chemnitz am Montag mitteilte, handelt es sich um einen 23-jährigen Syrer und einen 22-Jährigen Iraker, die am Sonntag vorläufig festgenommen worden waren. Sie seien dringend verdächtig, nach einem Streit ohne Grund mehrfach mit einem Messer auf einen 35-Jährigen Deutschen eingestochen zu haben.

siehe auch: https://www.journalistenwatch.com/2018/07/13/jetzt-so-bundesregierung/



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die neue Gutmenschensprache – wehe, du sagst noch einmal Rasse

In Zeiten schwerster Krisen, in der uns das Klima den baldigen Weltuntergang beschert, in der COVID 19 die Menschheit und insbesondere Deutsche ausrottet, Pädophile unsere Kinder schänden und Saskia Esken unsere Polizisten als Rassisten beschimpft, macht der grüne Heilsbringer Robert Habeck von sich reden. Er will den Begriff „Rasse“ aus dem Grundgesetz streichen und ihn auf den Sprachindex setzen.


Habeck möchte diskriminierende Begrifflichkeiten aus dem Wortschatz streichen, besonders jene, die dazu geeignet sind, ethnisch Benachteiligte zu beleidigen. Nun ja, nichts, aber auch gar nichts hat derzeit eine größere Dringlichkeit als das radikale Ausmerzen sprachlicher Demütigungen. Schluss mit der Etymologie! In unserer Gesellschaft muss sich ein nachhaltiger Sprachwandel vollziehen und Worten der Sinn genommen werden. Schließlich ist unsere Sprache pures Gift, das allmählich unsere Hirne zersetzt. Und da die grünen Tugendwächter den Begriff Rasse streichen wollen, kann in Zukunft jeder…

Deutschland – dank Merkel und Corona ruiniert

Kein vernünftiger Mensch wird heute Deutschland als Wirtschaftsstandort Nummer Eins bezeichnen. Merkel und ihr Kabinett haben ganze Arbeit geleistet. Aber sie hat nicht nur das Land, sondern auch ihre Partei hinsichtlich des Personals und mit unterirdischer Kompetenz in den Abgrund gewirtschaftet.


Deutsche sehen nach dem absehbaren Kanzlerinnenabschied düsteren Zeiten entgegen. Es erwarten uns Spahn, Laschet und Röttgen, Politiker, die wohl kaum imstande sein dürften, unser Land zu reanimieren, geschweige denn wieder zu alter Größe zurückzuführen. Da beruhigt es nicht sonderlich, wenn uns wenigstens eine Kramp-Karrenbauer erspart bleibt. Wie ein gefräßiger Borkenkäfer, der unter der Rinde eines ehemals gesunden Baumes die Substanz zerfräst, so breitet sich inzwischen auch die Angst unter den Bürgern aus.
Es ist längst nicht nur Corona, die fast jede Zukunftsperspektive in Frage stellt. Der Weg in den Shutdown mitsamt den Begleiterscheinungen und ihren Folgen dürften eine massive Depress…

Annegret entmannt die KSK-Machos

Wer geglaubt hat, dass Uschi, unsere vorherige Verteidigungsministerin, die Bundeswehr nachhaltig ruiniert hat, der unterliegt einem Irrtum. Annegret Kramp-Karrenbauer ist drauf und dran, unserer Armee den finalen Garaus zu machen. Der letzte und einzige Stolz der Bundeswehr wird jetzt ausgemerzt.


Angela Merkels genialer Schachzug, gleich drei Damen nacheinander an die Front zu schicken, um den harten Jungs einmal richtig zu zeigen, wo deren Hammer baumelt, das hat schon etwas von feministischem Sadismus. Schützenhilfe erhält sie von keiner Geringeren als von der neuen Wehrbeauftragten Eva Högl. Die winkende Pausbacke versteht zwar viel Spaß bei werbewirksamen Trauerfeiern, aber mit viril-maskulinen Männern hat sie nicht so viel am Hut. Umgekehrt verhält es sich aber genauso.
Es ist unbestreitbar, Uschi, die Unbeleckte, zumindest, was das kernige Soldatengeschäft angeht, sie hat gemeinsam mit McKinsey die Vorarbeit zur maximalen Untergrabung deutscher Verteidigungsbereitschaft organisie…

Lusche Laschet unter Druck - COVID 19 im Fleischhimmel

Ja, ja, er macht seinem Namen alle Ehre, dieser Laschet. Erst sagt er, in der Fleischerei beim Obermetzger Tönnies würden die Miet-Rumänen und Bulgaren das COVID-VIRUS eingeschleppt haben, dann behauptet er einen Tag später das glatte Gegenteil. Der Auftritt des Ministerpräsidenten hat bei Clemens keine Freude ausgelöst, ist er doch einer der wichtigsten Steuerzahler in Nordrhein-Westfalen. Nun wetzt er das Fleischermesser.


Nein, mit dem Clemens ist nicht gut Kirschen essen. Jetzt muss sie sich warm anziehen, die Berufslusche, denn auch in seiner Partei, der CDU, herrscht gnadenloser Gegenwind. Sogar der Profi-Konfirmand Heiko Maaß, trat wie immer im stets zu knapp sitzenden Anzug vor die Kameras und bescheinigte seinem Kollegen in "maaßvollen" Worten politischen Dilettantismus. "Er soll erst nachdenken, bevor er den Mund auftut!" Einem der wichtigsten Unternehmer an die Hauswand pinkeln, das geht ja gar nicht - so unser kompetenter Außenminister. Und ich sage: Ja, …

Neuer Hype im Anmarsch – wir müssen uns warm anziehen

Luise Ritsma (Name aus Selbstschutzgründen geändert), semi-professionelle Autistin und auf Hiob’sche Botschaften getrimmte Tochter eines Hamburger Tabak-Tycoons, macht neuerdings von sich reden. Mit gewaltigem Marketingaufwand und einem Stab von Finanzexperten engagiert sie sich jetzt für die Rettung der Kakerlake.




Nachdem sich sämtliche Parteien und Meinungsbildner an Klima, Diesel, Greta und Corona abgearbeitet haben und dem angekündigten Weltuntergang keine große Fortune mehr bescheinigen wollen, wendet man sich nun neuen Perspektiven zu. Der herkömmliche Deutsche hat die Nase voll. Er will endlich wieder mit Optimismus innovativen Gefahren und Bedrohungen entgegensehen. So schätzt die deutsche Politik die Corona- und Klimamüdigkeit der Deutschen ein. „Wir müssen wieder Vorreiter und Marktführer für drohende Risiken und unabwendbare Heimsuchungen werden“, meinte Anton Hofreiter beim gestrigen Symposium für nachhaltige Pflege gefährdeter Insekten. "Es ist neah.... nicht hinzuneh…

Italien - Corona-Wahrheit zurechtgerückt

Italien kommt seit dem 31. März als abschreckendes Beispiel chaotischer Todesszenarien nicht mehr aus den Schlagzeilen. Militärkonvois, die Corona-Leichen in der Nacht durch Bergamo abtransportieren, lieferten sämtlichen Moderatoren in den TV-Sendern spektakulärere Bilder. Sachliche Berichterstattung über Ursache und Wirkung selbst heute noch, Fehlanzeige.


Als Italien aufgrund der massiven Ausbreitung des Corona-Virus ankündigte, die Grenzen schließen zu wollen und Ausgangssperren zu verhängen, verließen Zehntausende osteuropäische Pfleger fluchtartig das Land. Nicht zuletzt sorgte eine hysterische Presse und eine sensationsgierige Journallie, aufgeblasene Moderatoren und Nachrichtensprecher extreme Panik unter den "Gastarbeitern" in den Pflegeeinrichtungen. Gleichzeitig bahnte sich ein Notstand hinsichtlich Schutzkleidungen und Atemschutzmasken an.
Alte, pflegebedürftige Personen und Behinderte, teilweise ohne Verwandte oder Angehörige, wurden von ihren Betreuern hilflos in d…

Genosse Gabriel - SPD-Dickerchen mit Hang zum Geld und Schweinebauch

Was scheren den Mann die gestrigen Überzeugungen, die Moral, Ethik oder soziale Werte, die er jahrelang zum Wohle kleiner Leute eloquent vertreten hat? Die Frage muss erlaubt sein. 


Mir blieb beim allabendlichen Nachrichten-Konsum der ARD vor Empörung beinahe die Erdnuss im Hals stecken, als mich unser allseits beliebter Klaus Klever wissen ließ, dass Siggi sich ausgerechnet mit einem der größten Menschenschinder der Republik Clemens Tönnies ins Bett legte.
Seit März 2020, so berichtete das ARD-Magazin „Panorama“, stand - mitten in der Corona-Krise -, „Siggi, der Wohlbeleibte“ beim Bundesmetzger Tönnies unter Vertrag. Jenem ins Covid-Fadenkreuz geratene Schlachtbetrieb, der nicht nur den Miet-Rumänen und Leih-Bulgaren, sondern auch den angelernten, deutschen Malochern seit Jahren buchstäblich das Fell über die Ohren zieht. Ganz nach dem Motto: „pecunia non olet“ sackt Gabriel bei einem übel riechenden Ausbeuterbetrieb, zum Wohle seines ehemaligen Klientels und natürlich auch zu seinem g…

Covid – Der Weg zur heimlichen Diktatur

Kein vernünftiger Mensch wird heute Deutschland noch als Wirtschaftsstandort Nummer Eins bezeichnen. Merkel und ihr Kabinett haben ganze Arbeit geleistet. Die Kanzlerin hat nicht nur das Land, sondern auch ihre Partei hinsichtlich des Personals mit unterirdischer Kompetenz in den Abgrund gewirtschaftet.


Es ist längst nicht nur Corona, die fast jede Zukunftsperspektive in Frage stellt. Der Weg in den Shutdown mitsamt den Begleiterscheinungen und ihren Folgen dürften eine massive Depression auslösen. Das bittere Ende wird uns spätestens im September erreichen. Es waren die Virologen im Zusammenspiel mit Spahn und Merkel, die erst den Gebrauch von Masken ablehnten, weil nicht verfügbar, und sie sie Monate später verordneten, sozusagen als letzte Überlebensgarantie der Bürger. Die Medien taten das Ihre. Sie fluteten den Konsumenten mit Zahlen des RKI und der John-Hopkins-Universität, die allesamt falsch waren und keine einzige Redaktion Informationen kritisch hinterfragte. Wollen sie nicht…

Sind wir das Land der Kinderschänder?

Ein monströser Fall von Kindesmissbrauch in nicht vorstellbarer Dimension fand in der gestrigen Pressekonferenz eine kaum noch steigerbare Größenordnung. Die Polizei beschlagnahmte in einem Gartenhaus Datenträger kinderpornographischer Fotos und Videos in der Größenordnung von unfassbaren 600 Terrabyte. 


Doch scheinbar sind wir derzeit eher das Land von Klima, Greta, Diesel-Skandale, von Rassendiskriminierungen und Fremdenhasser, Rechtsradikale und Plastikvermüller. Die mediale Aufmerksamkeit fokussiert sich vorzugsweise auf Themen, wie virale Todesdrohungen, klimatisch bedingte Weltuntergänge, nobelpreisverdächtige Autisten oder Abgasschwaden in unseren Städten. Und nur allzu gern toben sich auch unsere Regierenden mit Eigenprofil fördernden Problemstellungen aus. Wenden wir doch einmal den Blick nach innen, in die eigenen Kloaken menschlicher Abgründe.
Innerhalb kürzester Zeit ist in Nordrhein-Westfalen das dritte Netzwerk pädokrimineller Unmenschen aufgeflogen. Bei einem 27-jährigen …

Seskia Esken – an Schlichtheit und Egomanie kaum zu überbieten.

Wie es scheint, gibt sich Saskia Esken alle Mühe, ihrer Partei den Rest zu geben. Mit einem Statements auf die massiven Unruhen in den USA und der Reaktion des US-Präsidenten hat sie wieder einmal den Vogel abgeschossen. „58 und Antifa. Selbstverständlich.“ Mit 58 meinte sie ihr Alter. Man möchte ausrufen: Und immer noch nichts Anständiges gelernt.


Der Satz der SPD-Vorsitzenden hat das Zeug zum dämlichsten Slogan einer Partei zu reüssieren, auch wenn sie, als der allgemeine Aufschrei verhallt war, mit allerlei semantischen Kunstgriffen zu erklären versuchte, was sie eigentlich meinte. Was soll man sagen? Für Genossen ist es prinzipiell schwer, zu sagen was sie meinen, wenn sie gerade sprechen. Das gilt insbesondere für die spasmische Saskia.
Wie von der Tarantel gestochen reagierten jedenfalls nicht nur die CDU/CSU-Eliten auf Eskens Bekenntnis. Nahezu alle Konkurrenz-Politiker, die sich für wichtig oder berufen halten, riss es aus jäh ihrer Beamten-Lethargie ob dieses Outings. Dummheit!…