Direkt zum Hauptbereich

Hiermit erkläre ich Facebook zum Verfassungsfeind unseres Landes

Während Facebook wie der Sensenmann das deutsche Grundrecht auf freie Meinungsäußerung nahezu wahllos jätet und mich neuerlich wegen meines Artikels vom 6. November 2018 für 30 Tage gesperrt hat, scheint der Rest der Millionen FB-User die justitiable Meinungsunterdrückung völlig unbekümmert hinzunehmen. Nun droht mir die nächste Sperrung für einige Artikel aus dem Jahr 2017.


Mittlerweile betätigt sich Facebook als massenhafter Totengräber der freien Meinungsäußerung. Man darf sich ins “Dritte Reich“ versetzt fühlen, als der Blutrichter Roland Freissler während seiner Henkerurteile in Nürnberg die Angeklagten des Rechtes beraubte, sich angemessen zu verteidigen oder gar Vorwürfen zu widersprechen. Facebook widmet einen harmlosen Artikel in Hassrede um, unterstellt mir ungestraft Rassismus und verhindert jede Möglichkeit einer erfolgreichen Gegenwehr, weil sie wegen des Firmensitzes in Irland kaum belangt werden können. 



Ich wills mal so sagen: Nicht die Benutzer dieser Plattform beugen das Recht in massiver Weise, sondern Helfershelfer dieses Unternehmens, die sich als U-Boot zuhauf herumtreiben und sich wie Trüffelscheine durch die Postings arbeiten. Mit welcher Perfidie das System inzwischen ausgebaut wurde, können Tausende von User täglich erleben. Die Perversion der Meinungsdiktatur findet ihren Höhepunkt durch die Tatsache, dass ein deutscher Minister – nämlich Heiko Maas, den tausendfachen Gesetzesbrüchen Vorschub leistet, da er einem amerikanischen Privatunternehmen die deutsche „Judikative und Exekutive“ übertragen hat. Das ist einmalig auf unserem Globus.



Im meinem Artikel findet sich nicht ein einziger Satz, den man als beleidigend, ehrabschneidend oder gar diskriminierend bezeichnen könnte. Er beschreibt Sachverhalte, die überwiegend Bewertungen und Kommentare der deutschen Presse enthalten, was mich inzwischen zu der Überzeugung gelangen lässt. Nicht etablierte Verlage sollen diszipliniert und umerzogen werden, sondern Bürger, die sich kritisch äußern.

Immer öfter sind politisch aktive FB-Mitglieder mit vernünftigem Verstand und klarer Meinung den Shitstorms militanter Facebook-Humanisten ausgesetzt, deren einziges Ziel es ist, Recht zu haben. Gut situierte Teilzeithumanisten mit pastoralem Bio-Lächeln, angepasste Meinungslemminge und moralisierende Gesinnungspolizisten bezeichnen Andersdenkende als Rassisten, weil sie die scheinheilige Empfangskultur der mit vorsätzlichem Helfersyndrom befallenen Gutmenschen kritisieren.

Jene Verteidiger einer epochalen Fehlentscheidung unserer Kanzlerin, die 2015 erklärte, dass nationale Grenzen nicht zu verteidigen seien, wollen bis heute nicht begreifen, dass sie nicht nur die Rechnung bezahlen, sondern langfristig ihre eigene Kultur gefährden. Der unkontrollierte Zuzug von Flüchtlingen hat irreversible Konsequenzen, die erheblich gravierender sein werden, als die Folgen der Energiewende.

Kaum zu glauben, dass es immer noch unbelehrbare Handlanger einer pervertierten Migrationsmoral gibt, die jede Straftat, jedes Vergehen und jede Anpassungsverweigerung seitens der unerwünschten Besucher aus fernen Ländern entschuldigen. Keine Bombe, kein Attentat und keine Messerstecherei können in deren Hirne dringen. Vergewaltigungen, Drogengeschäfte und Überfälle werden als Ausnahmen verdrängt.

Damit der Bürger nicht an der Sicherheit in unserem Lande zweifelt, helfen unterbezahlte Mitarbeiter von Facebook fleißig mit, Kritiker mundtot zu machen und zwar ohne wirklich zu wissen, was sie da eigentlich tun. Schlimmer noch. Mit jeder Sperrung, mit jeder Löschung eines Accounts unterwerfen sie sich auch selbst der Meinungsdiktatur. Ausgerechnet Bertelsmann mit seiner Tochtergesellschaft ARVATO gibt sich als Büttel staatsgefährdender Meinungsunterdrückung.


Überdies verhindert Facebook jede direkte Kontaktaufnahme, wenn sich "Kunden" wegen berechtigter Kritik beschweren wollen. Im Falle von Meinungseinschränkung oder gar Aussperrung bleibt in der Regel dem Betroffenen nur die Möglichkeit über Rechtsanwälte. Doch der Gang zum Kadi ist völlig obsolet, zumal der Gerichtsstand in Irland ist und Facebook selbst bei einem Urteil erst Monate später reagiert - wenn überhaupt. Von den Kosten will ich erst gar nicht reden. Dieses Verhinderungskonstrukt gegen jedwede Beschwerde oder Gegenmaßnahmen ist in Deutschland beispiellos und sogar ungesetzlich.

Dennoch - scheinbar hat FB keine Schwierigkeiten, Mitarbeiter in Deutschland zu rekrutieren, die gerne die Sensse schwingen. Wie dämliche Lemminge kaufen Mitarbeiter der FB- Löschzentren von ihrem Monatslohn das Seil für ihren eigenen Henker und legen sich selbst die Schlinge um den Hals. Ich habe in meinem Leben nur wenige Menschen kennengelernt, die gegen Bezahlung mit ihrem Tun bedenkenlos die eigene Freiheit beschneiden, die ihnen das Grundgesetz nicht nur garantiert, sondern auch das eigene Dasein lebenswert macht.

Angesichts der stetig angewachsenen Kriminalitätsraten ist der Realitätsschock in einer breiten Bevölkerungsschicht eingetreten, während manische Claqueure bemüßigt sind, ihr ideologisches Weltbild mit Klauen und Zähnen zu verteidigen.

Sie werden nicht nur am lautesten jammern, wenn es ihnen an den Kragen geht, sie werden auch die ersten sein, die ihre Unschuld am vehementesten verteidigen und jede Mitwirkung empört von sich weisen. Erinnert uns das Phänomen nicht sehr an den Fall der Mauer. Ganz plötzlich gab es keine Stasis mehr. Wo sind sie nur geblieben? Die Frage werden wir uns später erneut stellen. Wo sind denn die ganzen Gutmenschen...? Wo sind sie geblieben, die kleinen Helferlein in den FB-Löschzentren, die 24 Stunden lang nichts anderes getan haben, der Unterminierung unserer freiheitlichen Demokratie Vorschub zu leisten?


Kommentare

  1. ist alles richtig, aber so lange es die Nutzer einen Scheiß interessiert, wie diese Unternehmungen arbeiten, ihr Kapital und die damit verbundene Macht ins Unermeßliche wächst, so lange ändert sich auch nichts. Immer nur bekannte Schwachstellen anführen ist auch keine Lösung. Das Volk hat die Macht, macht aber nichts. Traurig aber wahr. Jeder weiß, wie Global Player ticken, aber boykottieren tut sie kaum einer. Wo ist der Geist der Sixties nur geblieben?

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

ich freue mich auf jeden Kommentar

Beliebte Posts aus diesem Blog

Weiß Habeck noch, was er tut

Vor zwei Tagen lamentierte unser aller Vize-Kanzler Robert Habeck über „Maßnahmen“, die aufgrund des Ukrainekrieges gegen Deutschland verhängt werden müssten, bei denen man nichts mehr richtig machen könnte. Da stockt nicht nur dem herkömmlichen Deutschen Bürger der Atem. Denn das, was Habeck öffentlich zusammenstammelte, war nichts weiter als ein Eingeständnis, nicht mehr weiter zu wissen. Er steht mit dem Rücken zur Wand und der Gefahr des völligen, politischen Versagens.   Und dann fügte Habeck einen Satz an, den zu sagen sich vor zwei Jahren kein einziger Politiker getraut hätte, ihn öffentlich so zu formulieren: „Die Kritik an meine Person ist völlig unangemessen.“ Ach was, Herr Habeck… wie es scheint, geht Ihnen allmählich der Allerwerteste auf Grundeis. Ihnen dämmerts wohl, dass die größenwahnsinnigen Sanktionsorgien gegen Russland, verbunden mit ihrer völlig irrationalen Selbstüberschätzung, auf direkten Weg in Verarmung und Verelendung eines 80-Millionen-Volkes führt. Sie

Ist Deutschland noch ein Rechtsstaat?

Während unsere Nachrichtensender rund um die Uhr über den Krieg in der Ukraine berichten und die gesamte Journaille darüber nachdenkt, wie man den Russen am schönsten, am wirksamsten und am nachhaltigsten in die Knie zwingen könnte, halten uns die Politiker mit ihren scherzhaften Sanktionen auf dem neuesten Stand.   Deutschland hat über vier Milliarden Euro an russischem Vermögen eingefroren. Dabei geht es etwa um Zentralbankguthaben und Beteiligungen an Firmen, wie Bundesfinanzminister Christian Lindner kürzlich mitteilte. Und was den deutschen Behörden sozusagen im Handstreich bei russischen Oligarchen problemlos gelingt, auf Immobilien, Bankkonten, Firmenanteile, Aktiendepots zuzugreifen, um diese einzufrieren, will der deutschen Justiz das Gleiche bei den schwerstkriminellen arabischstämmigen Klan-Mitglieder der „Remmo-Familie“ partout nicht gelingen. Die weit verzweigte Familie besitzt nach wie vor mehrere Dutzend Häuser und Mietobjekte, die nachweislich aus Erträgen krimine

Wenn deutsche Medien über Gewaltorgien im Schwimmbad berichten

„Ein heißer Sommertag in einem Berliner Freibad in Steglitz. Am Schwimmbecken bespritzen sich junge Männer mit Wasserpistolen.“ So die Berichterstattung in den meisten Printmedien. Dort heißt es im „anti-diskriminierenden“ Tenor: Plötzlich eskaliert der Spaß zu einer Massenschlägerei, die alle Badegäste bedroht. Über Hundert „Badegäste“ fallen übereinander her.   Und während in den sozialen Netzwerken nur Stunden später entsprechende Videosequenzen viral gehen, in denen sich jeder ein Bild davon machen kann, wer da auf wen losgeht und wer auf wen mit Fäusten und Tritten auf andere eindrischt. Das Fernsehen hingegen berichtet "geschmeidiger": Heute Morgen moderierte der Kommentator des „ntv“ mit grün-rotem Zungenschlag das tumultartige Geschehen mit einem verpixelten Clip, um den Rest braver, deutscher Fernsehkonsumenten nicht etwa auf rassistische Gedanken kommen zu lassen. Denn was da „ungeschönt“ in Facebook, Twitter oder Telegram zu sehen ist, lässt absolut keine Zwe

Der G-7-Gipfel – die Arroganz der Macht

Mit dem zweiten G-7-Gipfel innerhalb von wenigen Jahren auf Schloss Elmau im Freistaat, hat Bayern nicht nur sein „Soll“ für die nächsten 100 Jahre erfüllt, denkt man an die anfallenden Kosten. Rund um die Nobelherberge wurde über die Köpfe der Bevölkerung ein über 4 Quadratkilometer großer Hochsicherheitstrakt errichtet, der von mehr als einem Viertel aller bayerischer Sicherheitskräfte und Polizeibeamter abgesichert wird.   Und mitten in einer der größten Finanzkrisen Deutschlands, die von exorbitanten Staatsausgaben für die sogenannten Heimsuchungen einer fragwürdigen Pandemie, einer geradezu aberwitzigen Klimarettung und für die Verhängung suizidaler Sanktionen gegen Russland überschattet werden, scheut sich unsere Regierung nicht, erneut 200 Millionen Euro für eine politische Selbstbeweihräucherungsorgie rauszuwerfen. Wie es scheint, ist unser derzeitiges Spitzenpersonal völlig außer Rand und Band geraten, wenn es darum geht, ihre machtbesoffenen Profilneurosen vor dem Weltpub

…wir heizen mit unserer überlegenen Moral

Deutsche benötigen kein Gas oder kein Öl aus Russland. Während weltweit die Mehrheit der Nationen sich von Sanktionen gegen Putin und sein Land distanzieren und nach wie vor einen florierenden Handel mit Russland betreiben, setzt unser Vizekanzler Robert Habeck seinen Märchenbucherzählungen munter fort.   Und während unser aller Robert in den öffentlich-rechtlichen Sendern dem Volk erklärt, dass sich Putin nunmehr selbst sanktioniert, weil er das viele Geld aus den gigantischen Verkäufen von Öl und Gas an ebenso riesige Länder wie Indien, China oder Brasilien nicht mehr ausgeben könne, empfiehlt er den deutschen Bürgen, die Heizung im Winter um ein paar Grad herunterzudrehen, warme Pullover anzuziehen und neue Duschköpfe fürs Badezimmer zu kaufen. Robert Habeck geht gar mit gutem Beispiel voran und duscht morgens nur noch 30 Sekunden. Dann dürfte er sich von seiner Duftnote nur unwesentlich vom Geruch eines Iltis unterscheiden. Aber wer braucht schon Wasser für die Körperpflege, we

Sanktionen gegen Putin wirksam – Deutschland geht endlich die Luft aus

Endlich können wir aufatmen. Die gegen Putin verhängten Sanktion zeigen in unserem Land nicht nur Wirkung, sie bringen mittlerweile auch weite Teile unserer Bevölkerung in existentielle Bedrängnis. Unsere politische Führung kommt mit ihrem strategisch weitsichtigen und an Komplexität kaum noch zu optimierenden Plan allmählich dem Ziel näher, den Russen nachhaltig in die Knie zu zwingen.   Vizekanzler Robert Habeck und unsere Außenministerin Annalena Baerbock haben mit taktisch klugen Schachzügen den Aggressor Wladimir Putin unübersehbar gleich in mehrfacher Hinsicht in schwere Bedrängnis gebracht, indem man ihn dazu zwang, nahezu alle ukrainischen Transportwege für Getreide- und Agrarprodukte nach Deutschland abzuschneiden.  Und während man sich auf den Regierungsbänken in Berlin darauf geeinigt hatte, künftig auf russisches Öl und mittelfristig auch auf Gas zu verzichten, trat an deutschen Tankstellen der erwünschte Effekt ein, dem russischen Angriffskrieg über massiv ansteigende

Annalena Baerbock - Laudatio für eine deutsche Top-Politikerin

Um ein Haar hätte sie Angela Merkels Nachfolge angetreten. Das grüne Wunderkind Annalena Baerbock stieg auf aus grünen Auen Fantasiens wie einst Phoenix aus dem „Nowhere“. Während die CDU-Granden misstrauisch das atemberaubende Tempo ihre Karriere beobachteten, beschlich das SPD-Spitzenpersonal das unangenehme Gefühl ihres nahenden Partei-Endes.  Und in der Tat, mit stockendem Atem verfolgte die grüne Parteibasis, wie sich Annalena Baerbock trotz gestörter Sprachentwicklung durchsetzte. Sie begeisterte nicht nur mit fundiertem Halbwissen, sondern auch bei der Bildung sinnentlehrter Worte, Sätze und Formulierungen. So führte sie ihr bemerkenswerter Weg - heraus aus den Niederungen banaler Parteiprogramme - wie Rettung der Gelbbauchunken, Wanderameisen oder dem gemeinen Maulwurf vor ihrer Ausrottung, hin in die Spitze des Landesverbandes und 2013 direkt in den Bundestag.  Fortan arbeitete sie hart. Besonders an ihren Lebensläufen. Konsequent und systematisch optimierte sie schließlich ei

Ricarda Lang - Eine Laudation an eine deutsche Top-Politikerin

Eines muss man den grünen Parteilenkern lassen: Mit der neuen Parteispitze ist der Basis bei der Wahl ihrer neuen Spitzen-Personalie ein beispielloser Wurf gelungen. Ricarda Lang. Trotz ihrer Größe von nur 1,57 macht nicht nur ihrem Namen alle Ehre, sie ist auch aufgrund ihrer stattlichen Leibesfülle mehr als nur präsent.  „Sie weiß, wie es geht“, schwärmt Anton Hofreiter in Anerkennung von Ricardas pfundigen Auftritten bei Will, Illner und Maischberger. Ihre engagierten Auseinandersetzungen mit den Gästen der Politshows werden schon wegen ihrer Fülle greifbarer, ja, erlebbarer und auch erdrückender.  „Wir brauchen junge, hungrige Leitbilder, die auch undurchführbare Ideen formulieren und beherzt angehen“, lobt auch Vizekanzler Habeck seine Neue an der Parteispitze. Ihr gebührt großer Respekt. So argumentiert die gänzlich unerfahrene Ricarda Lang auch in hitzigen Diskussionen kontrovers, zuspitzend und durchaus auch polarisierend, insbesondere, wenn es um Themen geht, deren Umsetzung o

Politiker, Lügner und andere Drecksäcke

Wie war das nochmal mit unseren schönen, uralten Sprichwörtern, die bis in die 70er Jahre in unseren Familien als Wegweiser für eine ordentliche Erziehung herhalten mussten? Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, und wenn er auch die Wahrheit spricht.  Einer der "engsten Mitarbeiter" von Kanzlerin Angela Merkel Der Präsident des Bundesverfassungsgerichtes Prof. Dr. Harbarth. Im Volksmund formulierte man den Spruch noch knackiger: Einmal Lügner, immer Lügner. Ausgenommen sind in diesem Falle natürlich Politiker, die solche Erziehungs-Petitessen mit dem geflügelten Wort: „Der Zweck heiligt die Mittel“ außer Kraft setzen. Es gibt so viele Wahrheiten, dass man da auch leicht durcheinanderkommen kann. Und da so ein Politiker heutzutage eher der Kategorie „Drecksack“ zuzuordnen ist und weniger zur Gruppe integrer Persönlichkeiten, muss irgendwann in den Siebzigern etwas Einschneidendes passiert sein. Vermutlich haben Regierende die päpstliche Absolution erhalten und ihre zweckge

Tausende Migranten randalieren und wüten am Gardasee

  Peschiera del Garda im Norden Italien. Die 10.000-Seelen-Gemeinde lockt Touristen mit Thermen, Urlaubsfeeling, Dolce Vita und Freizeitparks. Doch am 6. Juni 2022 war mit einem Mal Schluss mit der Urlaubsidylle. Mehrere Tausend Asylanten aus Nordafrika fielen über den beschaulichen Ort und die Bewohner her. Der Tag der Republik endete mit Gewalt und Chaos.  Es ist der erste große Vorfall dieser Art, wie sie seit Jahrzehnten von Kritikern der uneingeschränkten und bedingungslosen Massenmigration befürchtet wurden. Am südlichen Gardasee formierten mehr als 2.000 Afrikaner zu einem kaum zu bändigenden Mob, der einen gewalttätigen „Kriegszug“ durch mehrere Ortschaften unternahmen. Es kam zu Angriffen, vielfacher schwerer Sachbeschädigung und zahlreichen Fällen sexueller Übergriffe. Die Täter schwenkten afrikanische Flaggen und brüllten Parolen von „Rückeroberung“. Mehrere Tausend Asylanten aus Nordafrika fielen über den beschaulichen Ort und die Bewohner her und der Angriff mündete am Tag