Direkt zum Hauptbereich

Deutschland – ein Volk von Arbeitsverweigerern und Sozialhyänen

Es ist mal wieder so weit: Deutsche Bürger, Selbständige und Unternehmen müssen sich wieder mal am Riemen reißen. Wir wissen es doch alle: Wir leben aus Sicht unserer Politiker, insbsondere der Grünen, weit über unsere Verhältnisse, und damit muss nun ein für alle mal Schluss sein.


Beginnen wir bei den Renten, die in absehbarer Zeit nicht mehr finanziert werden können. Sind wir an den leeren Kassen nicht alle ein wenig selbst daran schuld, wenn uns in Zukunft wieder längere Arbeitszeiten bevorstehen? Ich sage ja! Es muss ein Ruck durch Land gehen, damit der so ersehnte Aufschwung kommt und wir, also der Bürger, die Milliardenkredite unserer Regierung bezahlen können! 

Erinnert ihr euch noch an den Mauerfall? Seit der Wende hat sich so gut wie nichts getan. In der DDR suchte man damals jemanden, der das hatte, was man brauchte, heute, seit wir vereint sind, suchen wir jemanden, der das braucht, was wir nicht haben.

Auch die Arbeitseinstellung der Menschen hat sich völlig gewandelt. Was soll der Unfug mit der 37-Stunden-Woche? Und wer bitte will sechs Wochen Jahresurlaub, den sich ohnehin kein Mensch mehr leisten kann? Manchmal muss man den Deutschen klar machen, was sie wirklich glücklich macht. Denn wie mahnte der Vorstandsvorsitzende des Leibnitz-Institutes vorgestern die Regierung: »Corona schwächt unsere Wirtschaft dermaßen, dass wir mit dem Rücken an der Wand stehen. Aber Gott sei Dank gehen die Leute ja gerne zur Arbeit. Schließlich findet bei uns ja kein Frondienst statt!« 

Recht hat er! In Zukunft sollte an den Eingangspforten der Unternehmen von den Mitarbeitern und Angestellten Eintritt verlangt werden. Es wird Zeit zu handeln! Weg mit dem Feiertags-Brimborium! Weg mit überflüssigen Urlauben! Vergeudete Tage, die den Arbeitsrhythmus unterbrechen und dem landesweiten Müßiggang Vorschub leisten. In Vorstandsetagen der Konzerne hat man kürzlich in „Mind-Review-Seminaren“ den Begriff Freizeit neu definiert. Demnach ist Urlaub, den man den Arbeitnehmern in Zukunft gewährt, nichts weiter als ein Hinweis darauf, dass ein Unternehmen auch ohne sie auskommt. Müssen wir unbedingt Weihnachten, Ostern und Pfingsten feiern? Und was ist mit den Kartoffelferien, Allerheiligen, Fronleichnam und Heilige Drei Könige?

Letztendlich bedeuten solch überflüssigen Arbeitsunterbrechungen nichts weiter als Geldausgaben für Reisen ins Ausland, Restaurants und Erlebnisparks oder ähnlichem. Das sagen auch die Grünen, allen voran Annalena Baerbock und ihr weichgespülter Kinderbuchautor. Nehmen wir als Beispiel die Sommerferien. Eine geradezu gemeingefährliche Veranstaltung! Anstatt wir uns der erholsamen Arbeit widmen und uns an Montagebändern die Zeit vertreiben, quälen wir uns im Sommer in kilometerlangen Staus über den Brenner, manche sogar über den St. Gotthard. 

Überall lauern Unfallgefahren oder Mautstationen. Nörgelnde Kinder auf dem Rücksitz, dazwischen die inkontinente Oma, infernalische Hitze, der Hund sabbert Mutti auf die frisch gewaschenen Jeans, und dann noch die Autobahngebühren! Links und rechts der Autoschlangen, genervte Miturlauber und Wohnmobile aus Recklinghausen, Bottrop, Castrop-Rauxel und Holland.

Ich kann die Deutschen nicht verstehen. Gut, wir haben gerade eine Seuche, da kann man verstehen, dass man auch mal etwas Anderes sehen will. Aber muss man gleich übertreiben? Sie fahren 1.500 Kilometer in den Süden und träumen davon, am Strand zu liegen, was früher das Schicksal von Schiffbrüchigen war. Teutonen fliehen aus ihrem relativ kühlen Land in die Sonne und suchen dann den Schatten. Doch kaum sind sie an südlichen Gestaden angekommen, entdecken sie, dass die Sonnenschirme an Österreicher, Engländer und Schweden vermietet sind. Den Verleiher freut es, kann er doch zu Wucherpreisen an den höchst Bietenden extrem teuren Schatten verkaufen. 

Dann legen sie sich stundenlang bäuchlings in die Sonne, diese Teutonen, und braten vor sich hin, um hinterher so auszusehen, wie der dunkelhäutige Besucher aus Afrika, den sie auf keinen Fall als Nachbar haben wollten. Mit stoischer Ruhe ertragen sie gestresstes Hotelpersonal, hellhörige Appartements, überschwemmte Campingplätze, gurgelnde Toilettenspülungen, aggressive Stechmücken, unfreundliche Kellner, gesalzene Preise und mit Bakterien verseuchte Pools.   

Weihnachten ist auch nicht besser! Die pure Hektik. Schon Wochen vorher die Lauferei der Geschenke wegen. Verwandtenbesuche, Völlerei, rund herum Weihnachtsgedudel und Familienstreit unterm Lichterbaum. Weshalb tun wir uns das überhaupt an? Wo es doch so erholsam hinterm Schreibtisch oder an der Karosseriepresse ist! Zu Hause steht die Villa leer und im Urlaub bezahlen wir 1.200 Euro die Woche für ein Zimmer auf Sozialwohnungsbau-Niveau! 

Ein Glück, weitsichtige Unternehmer haben ein Einsehen mit dem frustrierten Bürger. Zum Wohle des Landes und auch unserer Politiker ringen sie Gewerkschaften nieder und geben ab sofort weniger Menschen mehr Arbeit für weniger Geld und ihnen damit die einmalige Chance, das Bruttosozialprodukt signifikant zu erhöhen. Und wenn das nicht reicht, erhöht der Staat die Steuern auf Benzin, Heizöl, Tabak, Hähnchenschenkel und Rib-Eye-Steaks.

Die 50-Stunden-Woche wird wiederbelebt, angestrebt ist bis Ende 2022 die 60-Stunden-Woche, wobei das Rentenalter in drei Schritten auf 82 heraufgesetzt werden soll. Die innovativen Neuerungen bringen nicht nur eine deutliche Kostenreduktion, sondern auch eine deutliche Entspannung in der Rentenkasse. Pflegeversicherungen entfallen gänzlich, Renten werden nur noch einmal im Quartal ausbezahlt, entfallene Feiertage erhöhen den Familienfrieden und damit die Arbeitsmotivation. 

Überdies haben wir keine Zeit mehr, unser Geld für Unnützliches auszugeben. Ich persönlich würde den Reformschritt noch konsequenter beschreiten, als Merkel dies tut und Baerbock vorschlägt! Was soll der Unsinn mit den Mindestlöhnen? Gewerkschaften und Betriebsverfassungsgesetze könnten umgehend außer Kraft gesetzt, Gewerkschaftsvertreter und Betriebsräte als Volksschädlinge in Arbeitslager verbannt werden.

Ich plädiere für die 140 Stunden-Woche für Bürger im Alter zwischen 18 und 39 Jahren. Wollen wir mit Amerikanern oder Japanern hinsichtlich Wachstumsraten gleichziehen, wären noch schärfere Maßnahmen nötig. Merkel – sofern noch im Amt, könnte in der Agenda 2022 die Leibeigenschaft von Arbeitnehmern ab dem 16.ten Lebensjahr vorsehen.

 Würde sich die Wirtschaft dieser Idee nicht verschließen – woran meines Erachtens kein Zweifel besteht, könnte man jedem Werktätigen und Angestellten ab dem vollendeten 40.ten Lebensjahr verbindliche Kündigungszusicherungen und gesellschaftliche Ausgliederungsgarantien geben. Zum Glück werden sich bis spätestens 2023 etwa 75% der arbeitenden Bevölkerung als Leiharbeiter mit täglicher Kündigunsgarantie verdingt haben, womit sich das Problem überflüssiger Altersversorgungen erledigt haben wird.

Aus der CDU-Zentrale verlautete, dass ein solch zukunftsweisendes Projekt in der Bevölkerung zwar schwer vermittelbar, wenn jedoch plausibel kommuniziert, durchsetzbar sei. Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger werden, nachdem sie Schmuck, Restvermögen und Wertgegenstände abgegeben haben, nach Südafrika deportiert, und deren Vermögen für die Versorgung von Migranten eingesetzt. 

Überdies denkt man über ausreichende Areale für zu errichtende Rentner-Townships nach. Eingezogene Sparguthaben sogenannter Spätaussiedler werden als Sonderprämien für verarmte Regierungsmitglieder verwendet. Die CSU ist sogar bereit, noch einen Schritt weiter zu gehen und diskutierte Suizid-Prämien für Arbeitnehmer über fünfzig! Ein immenses Rationalisierungspotential, das nicht nur VW, Siemens und den Großbanken wieder auf die Beine helfen würde!

Für Sozialschmarotzer und ewige Studenten wäre auch die Umsiedlung nach Nepal denkbar. Hierfür wären lediglich Verpflichtungserklärungen unter der Prämisse: „They never come back“ abzugeben oder in hartnäckigen Fällen Ausbürgerungsurkunden auszustellen. Im Gegenzug finanziert die Agentur für Arbeit und Unsoziales die Umschulung der Leistungsverweigerer zu Lastenträgern für Extremtouristen. So manchem Pensionär mit Geld könnten angenehme Ferientage in luftiger Höhe beschert werden. Alternative Urlaubsziele für den geschmälerten Urlaub besonders engagierter Arbeitnehmer könnten Somalia und der Sudan sein. Motto: „Erlebnistourismus pur - urlaube dich schlank!“

Lasst uns den Rest der Welt mit deutschen Qualitäts-Produkten überschwemmen! Keine Frage, ein solches Aufbäumen bedarf einiger Anstrengungen, hätte aber zweifellos auch eine soziale Komponente. Wenn wir dem Überangebot an Waren mit völligem Konsumverzicht begegneten, könnten mit einem Schlage alle unwirtschaftlich arbeitenden Müllverbrennungsanlagen ausgelastet und wenigstens kostenneutral betrieben werden. Stichwort – CO2-Ersparnis. Arbeitsplätze auf Verwertungsanlagen wären gesichert und die Kommunen hätten ein stichhaltiges Argument, Müllgebühren zu erhöhen. Motto: Produktivitätserhöhung für Waren sorgt für Produktivitätsgewinn in der Müllverbrennung. Entsorgt wird in Zukunft ohne lästige Umwege über den Verbraucher.

Zeigen wir es den anderen, westlichen Nationen und verzichten auf Lohnfortzahlungen im Krankheitsfall oder völlig überflüssigem Zahnersatz. Deutschland braucht keine Zahnärzte, sondern eine größere Bereitschaft, auf dem Zahnfleisch zu kauen. Lasst uns auf dem Zahnfleisch zur Arbeit kriechen und beweisen wir unseren erfolgreichen Nachbarländern, dass wir die Märkte in der Sahelzone, im Tschad und der Elfenbeinküste mit Kaffeemaschinen, Kühlschränken und Handys aus heimischer Fertigung zu überschwemmen in der Lage sind. Längst wäre das deutsche Volk imstande, mit Hilfe von Bundeswehr-Kampfjets über Burkina Faso solche Mengen vom Verfallsdatum betroffener Covid Vaccine abzuwerfen, dass von dem Land nichts mehr zu sehen wäre.

Liefern wir endlich Mercedes, Porsche und andere Luxuskarossen zum halben Preis an Dritte-Welt-Länder und in Krisengebiete, damit Verfolgte, Unterdrückte und Ausgebeutete effektiver ihren Peinigern entkommen. Nutzen wir den motivatorischen Effekt in Afrika. Schaffen wir Auffanglager und unwürdige Zeltunterkünfte ab und bauen riesige Parkplätze in Afrika. Parkhausfirmen würden sich in den Wüsten und Savannen ansiedeln und mit ihnen Tankstellenpächter, Fast-Food-Läden und Reparaturwerkstätten. Enorme Gelder für Blauhelme und Nato-Einsatztruppen würden eingespart. So beweisen wir dem Rest der Welt, wie wir mit geringem Aufwand ein Maximum an aktiver Wirtschaftshilfe leisten und dabei unsere Luft sauber kriegen.

Was hält uns zurück, bei unseren Finanzämtern Anträge auf Abtretung all unserer Einkünfte zu stellen? Wer wollte uns daran hindern, Zweitwagen und Ferienwohnungen an bedürftige Asylanten zu verschenken? Was spräche dagegen, wenn wir unsere gehorteten Schwarzgelder in der Schweiz notleidenden Ministern und unterbezahlten Kabinettsmitgliedern zu Verfügung stellten? In unserer wirtschaftlichen Situation ist geradezu grotesk, Erbschaften anzutreten oder gar von Omi einen Zweihundert-Euro-Schein anzunehmen, wenn uns gleichzeitig bewusst ist, dass die mageren Diäten unserer Politiker kaum ausreichen, um deren bejammernswerten Lebensstandard zu sichern. Es ist ohnehin eine Schande, wenn wir Vorständen und Wirtschaftsführern Gehälter und Ablösesummen neiden, oder gar Prozesse gegen Bankmanager führen, obwohl sie sich unermüdlich für ihr eigenes Wohl eingesetzt haben. In diesem Sinne appelliere ich an den Stolz aller Bürger mit dem Satz: Arbeit nehmen ist seliger als Arbeit geben - packen wir’s an!

Wie sagte doch schon Voltaire: Arbeit befreit uns von drei Übeln: Langeweile, Laster und Not. Welch ein großartiger Philosoph! Aber wie es scheint, nutzen uns weder Philosophen noch Wirtschaftsweisen, solange wir nicht begriffen haben: Wir liegen nicht im Wettbewerb mit anderen, sondern mit unseren Irrtümern! Mögen auch manche Vorschläge übertrieben erscheinen, immerhin beweist unsere Polit-Elite Flexibilität hinsichtlich neuer Denkansätze. Motto: Eine entsagende Nation zeigt Flagge! Wir sind wieder wer!

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Entfesselte Raubzugpolitik – wenn Eliten sich wie Mafiosi verhalten

In diesen pandemischen Zeiten, in denen die Staatsausgaben explodieren, die Kreditaufnahme jedes Maß sprengen, die Gelddruckmaschinen der staatlichen Münze am Tegernsee Tag und Nacht violette Scheine drucken, in diesen Zeiten entblöden sich Minister und Regierende nicht, den Bundestag hemmungslos aufzublähen. Die völlig aus dem Ruder gelaufene Flüchtlingspolitik kostet den Steuerzahler mehr als 80 Milliarden – ein Ende ist nicht abzusehen. Die Klimapolitik wird Deutschland bald an den Rand des Ruins treiben, die Coronapolitik wird die Steuereinahmen pulverisieren und der Ruf des prosperierenden Wirtschaftsstandortes Deutschland zur schönen Erinnerung mutieren. Da passen die Meldungen von SPIEGEL, FAZ und anderen einst renommierten Blättern wie die Faust aufs Auge. Deutschlands Selbstbedienungsladen für Berufslose, Lebensversager, Berufsschwätzer und Leistungsvermeider wird eine nie gekannte Ansammlung von geld- und machtgeilen Existenzen versorgen, denen im Falle eklatanten Politvers

COVID – und das politische „perpetuum mobile“

Wenn man ehrlich ist, muss man eines neidlos anerkennen: Die Pharma-Industrie hat im Zusammenwirken mit der Politik und einigen „Groß-Sponsoren“ ein furchterregendes Perpetuum Mobile erschaffen. Einmal in Gang gesetzt, ist es, wie wir gerade in diesen pandemischen Zeiten am eigenen Leib erleben, eine „Ever-Working-Money-Machine“.   Und damit dieses System nicht einfach in sich zusammenbricht, bedarf es dreier Bedingungen. Als erstes ein paar superreiche Misanthropen, denen alles Menschliche - außer der eigenen -, hochgradig zuwider ist und sie deshalb Wissenschaftlern, instrumentalisierte Organisationen und korrupten Politikern Unsummen Geld zur Verfügung stellen. Und da 90 Prozent aller Wissenschaftler stets die Meinung ihrer Geldgeber vertreten und sie sogar wissenschaftlich beweisen, haben diese milliardenschweren Soziopathen bereits die erste, wichtige Voraussetzung für die Umsetzung ihrer menschenfeindlichen Ziele instituiert.   Da Politiker schon qua Lebensziel trotz zumeis

Dumm, dreist und dämlich – Wahlkampf at its best

Nichts, aber auch gar nichts kann die Werbeaussagen und Propaganda-Geschwurbel heranreichen, die derzeit von Politkern der CDU und CSU der Wählerschaft präsentiert werden. Jeder Satiriker oder Komiker muss angesichts der politischen Slapsticks, Jokes und Gags vor Neid erblassen, die man auf Plakaten derzeit lesen und bei Auftritten hören kann. Possenreißer, Kasper, Komiker und Satiriker liefern sich auf den Wahlkampfveranstaltungen wortgewaltige Gefechte. Gewiss, so mancher Politiker kommt über Flachwitze oder abgedroschene Kalauer nicht hinaus, dennoch, sie geben sich alle Mühe, dem Wähler möglichst jeden Tag zu versauen. Einer der wirklich skurrilen Statements von heute stammt von Markus Söder. Man kann es hinsichtlich Humors und Wortwitzes als besonders anspruchslos einordnen. Man muss die Botschaft des Ministerpräsidenten von Bayern nur richtig lesen.   Lieber Herr Söder, Sie fordern etwas für Ihre Bürger, was Sie ihm vorher über Steuern, Abgaben und Gebühren aus der Tasche g

Talkshows – Plasbergs Podium für politische Trauerfälle

Müssten sich die politisch interessierten Fernsehkonsumenten zwischen den Sendungen Anne Will, Maybritt Illner, Maischberger oder Frank Plasberg entscheiden, würden sie in echte Gewissenskonflikte geraten, weil sie schon wegen der immer gleichen Gäste und des standardisierten Frage-Antwort-Prozedere hinsichtlich Niveau, Substanz und Inhalt dem Anspruch selbst eines mittelmäßigen Hauptschulabgängers kaum gerecht werden.     Erst wenn Talkgäste wie Annalena Bearbock oder Anton Hofreiter in solchen Diskussionsrunden teilnehmen, erfahren die Shows eine gewisse Aufwertung, zumal man sie bei gutem Willen mit vergnüglichen Satiresendungen vergleichen könnte. Besonders wenn Katrin Göring-Eckardt mitwirkt und den einen oder anderen Unsinn zum Besten gibt. Bei grüner Beteiligung, da kann man sicher sein -, da jagt ein Stuss den nächsten. Es folgen Schlag auf Schlag Hokuspokus, Schmarren und Kokolores und ist erst dann enttäuscht, wenn man plötzlich bemerkt, dass es ihnen ernst war, was sie in

Angela vom Vogel gebissen - eine Lebensanalogie unserer Kanzlerin

Jetzt auch noch das. Unsere aller Kanzlerin, nicht gerade von Erfolg verwöhnt und allseits unbeliebt, beendete ausgerechnet im Vogelpark Marlow – ihrem Wahlkreis - ihre CDU-Werbeveranstaltung. Aber wie das Leben so spielt, die Papageien hatten nur darauf gewartet, über sie herzufallen. Was sich so mancher Bundesbürger schon immer mal gewünscht hat, das realisierten die bunten Vögel ganz ungeniert. Sie hackten öffentlich auf ihr herum. Nur gut, dass der Papagei auf ihrem Kopf Zurückhaltung gezeigt und seinen Darmdrang im Zaum gehalten hat.   Nein, unsere Kanzlerin ist nicht nur bei ihren Bürgern unbeliebt, selbst die Tierwelt beäugt sie skeptisch. Aber das beruht auf Gegenseitigkeit. So wenig, wie die Kanzlerin Menschen leiden kann, so wenig mag sie auch Tiere. Auf Hunde reagiert sie geradezu panisch. Wir erinnern uns noch gut an den Besuch Merkels bei Putin, der seinen schwarzen Labrador zum Fototermin mitbrachte, wohl wissend um ihre Angst vor den Vierbeinern. Den Hunde-Affront ha

Die Klimaretter in Berlin – zieht euch warm an - Greta kommt

  Zwei Überschriften in den Tageszeitungen haben mich aus meinen Corona-Albträumen geschreckt. „40 Prozent der Lehrer in unseren Schulen ungeeignet“ – gesehen in der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG und „Schulstreik für den Klimaschutz – Protest in Berlin“ in der MORGENPOST.   Ich schicke diese Überschriften deshalb voraus, damit der geneigte Leser das ganze Ausmaß dieser Veranstaltung und die Zusammenhänge besser begreift. Geradezu bestürzend ist die Anzahl lind(ks)grüner Jugendlicher, die auf 20tausend Teilnehmer alleine in Berlin angesagt sind, um ihre Lehrer zu entlasten. Man mag sich noch so sehr über die massenhaften Versammlungen von gehirngewaschenen Partykindern empören, die widerrechtlich ihre Lernzeit verkürzen und monatelang aus der normalen Schulzeit eine 4-Tage-Woche machten, aber sie standen und stehen zweifellos unter dem Schutz von erwachsenen Politikern, die es längst selbst gewohnt sind, Gesetze zu brechen. Nun ja, angesichts der Feststellung, dass man nach der Einschätz

IMPFKAMPAGNE – gigantisches Fake oder weltweite Offenbarung?

Eine Tatsache kann niemand leugnen. Es gibt nicht nur zu viele offene Fragen, es gibt auch zu viele Ungereimtheiten, vieles ergibt im Zusammenhang mit der Impfkampagne keinen Sinn, es gibt überdies eine kaum noch überschaubare Anzahl von Unwahrheiten. Damit nicht genug. Zu viele fragwürdige, um nicht zu sagen, dubiose Impf-Interessen spielen eine maßgebliche Rolle, die mit Gesundheit, Vorsorge oder gar Rettung der Welt absolut nichts zu tun haben.   Doch beginnen wir mit dem Psychiater und Kriminologen Alessandro Meluzzi, Erzbischof und Diakon der griechisch-katholischen Kirche und in Italien bekannt durch seine kritischen Fernsehauftritte, dem die meisten Politiker in Europa am liebsten das Maul stopfen würden. Denn er spricht von einer „gigantischen, international koordinierten Straftat“ zu Lasten einer nichts ahnenden Bevölkerung, insbesondere jener Berufsgruppen, die vom Staat in existentielle Bedrängnis gebracht werden, um sie zur Impfung zu treiben. Auf Meluzzis Schreibtisch

Die Totengräber Deutschlands stehen zur Wahl

Ein geflügeltes Wort sagt: Es wird niemals mehr gelogen als vor der Wahl und nach der Jagd… Es ist wieder soweit. Schmierenkomödien und Farce stehen auf dem Veranstaltungskalender. Endspurt der Märchenonkels und Tanten.   Im Stundentakt erfahren wir die neusten Vorhaben der Parteigrößen hinsichtlich ihrer zukünftigen Strategien in Sachen klimatisch Weltuntergänge, pandemischen Gefahrenlagen, Steuergeschenke und soziale Wohltaten. Freilich alles schön in Geschenkpapier und roten Schleifchen eingepackt, damit das Volk mit freudiger Erwartung die Mogelpackungen entgegennehmen. Die Parteien legen sich ins Zeug und spielen unter Missachtung wirtschaftlicher und sozialer Bedürfnisse den Theaterbesuchern ihre neuesten Ammenmärchen vor. Leider in mittelmäßiger Besetzung. Ihre Kostüme tragen sie wie Monstranzen vor sich her. Rot, grün, gelb und schwarz schillern sie. Den Kombinationen, außer die mit der AFD, ihnen sind keine Grenzen gesetzt. Wie geklonte Schafe blöken die Anführer ihre sta

Wer trägt die Verantwortung für das kollektive Anwachsen deutscher Idiotie?

In diesen pandemischen Zeiten mag die Frage kontroverse Diskussionen unter Gläubigen, Indoktrinierten, Unterwürfigen und Freizeit-Denunzianten auslösen. Doch die provokative Frage muss erlaubt sein, angesichts der Bilder und Eindrücke, die der Bürger tagtäglich in seinem Alltag auf Straßen, während der Freizeit, auf dem Weg zur Arbeit oder gar in Urlauben erlebt.   Jeder von uns hat schon einmal gesehen, diese Durchschnittsautos mit ihren Durschnittsfahrern, die eine Maske tragen, obwohl sie völlig alleine in einem geschlossenen Raum sitzen. Jeder kennt die Situation, dass vermummte Radfahrer in Parks oder auf Radwegen mit zusammengekniffenen Augen und starrem Blick ihrem Ziel entgegenstrampeln, obwohl jeder Virus beim geringsten Versuch, den grünen Weltenretter an der frischen Luft anzufallen, auf der Stelle tot vom Himmel fallen würde.  Genauso gut könnten diese ferngesteuerten Marionetten in ihrem Auto den Scheibenwischer auf der Innenseite ihres Autos anbringen, weil sie im Fal

Parteien vor dem Untergang – Endspurt der Werbeagenturen

Umfrageergebnisse werden in Prozentzahlen aufbereitet, damit der Bürger sofort erkennt, ob er mit seiner Geisteshaltung und seinen Präferenzen richtig liegt. Die letzten Erhebungen fast aller demoskopischer Einrichtungen zeigen ein erschreckendes Bild. Der Großangriff auf den Wähler, den man, koste es, was es wolle, auf die Spur maximaler Unterwürfigkeit und Anpassung bringen will. Ziel. Die Insel der geimpften Glückseligkeit.   Fakt ist seit gestern: 75 Prozent wollen keine CDU. Mehr als 73 Prozent auf keinen Fall die SPD. Ebenso wenig – nämlich 88 Prozent distanzieren sich von der AfD. Noch schlimmer ist es um die FDP bestellt, während 92 Prozent der Wähler mit ihnen und den LINKEN nichts am Hut haben wollen. Auch die Grünen haben es schwer. Viele bezweifeln das. Bei genauer Betrachtung wollen 75 Prozent der Wähler Grüne unter allen Umständen vermeiden. Doch wer wählt schon mit Freuden seine eignen Kerkermeister? Vermutlich nur jene Bürger, die an die Gnade ihrer bevorzugten Voll