Direkt zum Hauptbereich

Jetzt geht es den Seenotrettern an den Kragen...

Die vier EU-Mittelmeerstaaten Italien, Griechenland, Zypern und Malta haben den sogenannten „Seenotrettern“ den Kampf angesagt. Jetzt wird es nicht nur eng für die Schlepper, jetzt könnten ihre selbstlosen und pervertierten Rettungsaktionen äußerst unangenehme Folgen haben.

Die italienische Ministerpräsidentin Georgina Meloni hat mit ihrem knallharten Kurs, den pseudohumanitären Schlepperbanden auf dem Mittelmeer ein Ende zu bereiten und die Griechen, die Zyprioten und Malteser für eine gemeinsame Haltung gewinnen können. Auch Spanien, das extrem unter dem Flüchtlingsstrom leidet, will sich in aller Kürze anschließen. Italien hat erklärt: „Der Spaß ist vorbei! Italien wird seine nationalen Interessen verteidigen. Wir werden die Fluchthelfer der Piraterie anklagen, sollten sie sich italienischen Küsten nähern oder gar in unseren Häfen anlanden wollen."

Insbesondere deutschen NGO’s droht in Italien erhebliches Ungemach, zumal sich im Mittelmeer mindestens 5 Schiffe in den letzten 6 Monaten äußerst aktiv um den "Flüchtlingstransport" von Afrika nach Italien „verdient“ gemacht haben. Die Besatzungen des "Pendeldienstes" stehen seit zwei Wochen ganz oben auf der Verhaftungsliste. Meloni hat mit dem letzten Anlandungsversuch der Ocean Viking klar gemacht, dass mit ihr nicht mehr zu spaßen ist. Das unter deutscher Flagge fahrende Schlepperschiff musste nach mehreren Ablehnungen nach Toulon/Frankreich ausweichen.  

Während Frankreich die EU respektive Brüssel aufgefordert hat, in den anhaltenden diplomatischen Streit mit den EU-Nachbarn einzugreifen, dürfte sich Ursula von der Leyen zumindest an Georgina Meloni die Zähne ausbeißen. Als Reaktion auf den italienischen Kurs hat Frankreich an seinen italienisch-französischen Grenzen Hundertschaften aufgeboten, die Kontrollen verstärkt und "grüne Grenzen" abgeriegelt. Die Botschaft aus Italien ist überdeutlich. „Wir werden uns nicht mehr an den „Solidaritätsmechanismus Europas“ und den damit verbundenen Verpflichtungen halten.

Aber auch Frankreich weigert sich, 3.000 Migranten aus Italien aufzunehmen, die noch vor Melonis Amtsübernahme auf einem „Rettungsschiff“ mit französischer Beflaggung in Syrakus/Sizilien angelandet waren. Die Italiener haben die Nase gestrichen voll. Voll von Europa. Voll von den Migranten. Die Italiener haben es satt, dass NGO's aus Deutschland und Frankreich regelmäßig ganze Schiffladungen hilfsbedürftiger Migranten an ihren Seehäfen und Küsten abladen. Sie haben die importierte Kriminalität satt.

Selbst Österreich hat harte Strafen für „selbst ernannte Seenotretter“ im Mittelmeer gefordert, weil auch in seinem Land die Zustände mit rapide ansteigenden Kriminalitätsraten inzwischen unhaltbar sei. Einzelnen Hilfsorganisationen warf der Innenminister Österreichs vor, direkt mit Schlepperbanden vor der libyschen Küste zu kooperieren. Wichtig sei, „dass selbst ernannte Seenotretter aus Europa nicht mehr bei den Schleusungen helfen, nicht mehr mit den Banden kooperieren“, die dort ein erfolgreiches Geschäftsmodell etabliert hätten. 

Noch vor Kurzem ankerten unter deutscher, französischer und norwegischer Flagge mehrere Schlepper, unter anderen auch die „Geo Barents“ und die „Ocean Viking“, sowie die «Humanity 1“ mit zusammengerechnet fast 4.000 Migranten an Bord. Gleichzeitig nahmen weitere Schiffe aus Afrika kommend zwei weitere Rettungsschiffe Kurs auf Italien. Die Flut der Migranten, die sich Italien als „ersten Schritt“ für ein bessere Leben in Deutschland ausgesucht haben, gleicht einem biblischen Exodus, den Italien nicht mehr hinnehmen wird.

Auch Deutschland intervenierte in Italien und Brüssel, was Meloni nicht sonderlich beeindruckte. Aus Rom heißt es lapidar: „Wenn ein NGO-Schiff unter deutscher Flagge versucht, einen Hafen anzulaufen, gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder Deutschland erkennt die deutsche Flagge an und nimmt alle an Bord befindlichen Flüchtlinge auf, oder wir betrachten den Schlepper als ein Piratenschiff. Die Besatzung wird verhaftet, das Schiff beschlagnamt.“

Besonders bizarr ist der Artikel in der ZEIT vom 11. November 2022, indem die Bundesregierung erklärt, die „private Seenotrettung“ im Mittelmeer mit 2 Millionen Euro zu unterstützen. Die Haushaltspolitikerin Jamila Schäfer (Grüne) sagte der Nachrichtenagentur AFP: "Wir nehmen das Sterben im Mittelmeer nicht hin, sondern unterstreichen als Ampel die Wichtigkeit der Einhaltung europäischen Rechts und der humanitären Hilfe." Italien und Frau Meloni werden sich ganz sicher "sehr dankbar" zeigen, angesichts deutscher grüner Unterstützung für die weitere Mittelmeer-Piraterie.

https://www.zeit.de/politik/2022-11/bundesregierung-seenotrettung-mittelmeer-gefluechtete?fbclid=IwAR352nFKkvwyWkH0V072YRc6TTq5RJkFCDNfBq1vfFPOe9VcMSULKRshqmY

Mehr als 40.000 Menschen überquerten laut offiziellen Angaben in diesem Jahr bisher illegal die Meeresenge, Rekord seit Beginn der Aufzeichnungen 2018. Damit kamen 2022 bereits deutlich mehr Migranten unerlaubt auf die Insel Lampedusa und Sizilien, als im Gesamtjahr 2021. Das Abkommen sollte dafür sorgen, dass diese Zahlen deutlich sinken. Doch das Gegenteil trat ein.  Nun droht die Situation zwischen Italien und Frankreich zu eskalieren, nachdem die Ocean Viking mit mehr als 200 Flüchtlingen an Bord am Freitag im südfranzösischen Militärhafen Toulon anlegte, nachdem sie von Italien abgewiesen worden war.

Die diplomatische Krise zwischen den EU-Partnern Italien und Frankreich könnte sich kaum noch verschlechtern, weil nun Frankreich im Gegenzug erklärt, keinen Flüchtling mehr die italienisch-französische Grenze passieren zu lassen. Also, wohin mit den Gestrandeten? Naheliegend dürfte sein, dass die Herrschaften aus dem schwarzen Kontinent dort landen, wo vermeintlich Milch und Honig fließen. Es könnte noch richtig spannend werden, wenn sich auch die Spanier dem rigorosen Kurs Maltas, Griechenlands und Zyperns anschließen sollten. Alles sieht derzeit danach aus.

                                       

Für eine Patenschaft mit einem monatlichen Betrag bin ich sehr dankbar. Selbst die kleinste Spende hilft mir, diesen völlig unabhängigen Blog stets aktuell, spannend und informativ zu halten. 

Auch ein einziger Klick auf einen der Werbebanner im Lesetext oder das Teilen in anderen Netzwerken (FB oder TWITTER) hilft mir bei der Arbeit und der Finanzierung des Blogs.

Herzlichen Dank - Claudio Michele Mancini
SPENDENKONTO
Claudio Michele Mancini
Unicredit Santo Stefano
IBAN IT03S0200882540000106185335

BIC/Swift: UNICRITM1892 

Kommentare

  1. Es wird allerhöchste Zeit ,daß diesen kriminellen und asozialen NGO-Schlepperorganisatoren das Handwerk gelegt wird ,sind sie doch auch in hohem Maße mitverantwortlich für unzählige schwere Verbrechen ,die die von ihnen importierten Migranten hier begangen haben . Die Schiffsbesatzungen und ihre Organisatoren gehören für viele Jahre in den Knast und die Schiffe entschädigungslos eingezogen. Die Bezeichnung Seenotretter für dieses Schlepperpak empfinde ich als Verhöhnung der echten Seenotretter die oft unter großen Schwierigkeiten und Lebensgefahr echte Schiffbrüchige retten .

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde das wichtig, dass man Schiffbrüchigen hilft. Aber sind die Menschen, die sich absichtlich in Gefahr bringen und dann in Not geraten wirklich Schiffbrüchige? Ich denke nein. Ich hätte auch nichts dagegen wenn man diese Menschen aus dem Wasser fischt und sie dann sicher wieder in einen afrikanischen Hafen bringt. Es ist richtig wenn man diese selbsternannten Seenotretter, die die Menschen nach Europa schleusen endlich auf das Schärfste bestraft und die Schiffe endgültig aus dem Verkehr zieht, sonst wird das Ganze ausufern und nicht mehr beherrschbar sein.

    AntwortenLöschen
  3. Es wäre am besten für Europa, im EU-Parlament zu beschließen, dass sich in Kürze sämtliche Seenotretter von der afrikanischen an die europäische Küste zurückzuziehen haben! Natürlich muss dieses Vorhaben rechtzeitig öffentlich für die Welt angekündigt werden, damit jeder Flüchtlinge Bescheid weiß, bevor er in ein völlig überfülltes Boot steigt.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

ich freue mich auf jeden Kommentar

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kinder an die Macht? Schwätzer mit Befehlsgewalt? Man kanns nicht mehr ertragen

Nicht nur Kinder, nein, selbst Erwachsene, die man noch vor einigen Jahren aufgrund ihrer Reputation hätte ernst nehmen wollen, haben bei mir verschissen. Ich habe es satt, von Medien permanent mit nachgeplapperten oder gefälschten Klima-Geschwafel zwangsbeglückt zu werden. Eine Energie-Wende-Phantasie jagt die Nächste und selbst abstruseste Klima-Grusel-Geschichten werden den Bürgern systematisch ins Hirn gehämmert.     Seit Jahren sterben die Eisbären aus, obwohl deren Population sich seit 20 Jahren nahezu verdoppelt hat. Und wenn wir nicht morgen am Gasmangel krepieren, in dicke Decken gehüllt bei 20 Grad minus zu Tode bibbern, weil unsere weitsichtigen Politiker sich selbst den Hahn abgedreht haben, dann werden wir selbstredend auch am herbeigeschriebenen oder telegen aufbereiteten Hungertod verenden. Nun ja, nicht wir, sondern die Ukraine hat ihre Häfen vermint und droht mit biblischen Heimsuchungen. Da spielt es auch keine Rolle, dass Deutschland nur 4 Prozent Getreide aus di

…und plötzlich wird’s für die Grünen zappenduster – Habeck in höchster Not

Im gewaltigen Schlagschatten des Todes von Queen Elisabeth ziehen ganz unvermittelt und von den Medien peinlich verschwiegen, schwere Gewitterwolken für Habeck, Scholz und Baerbock auf. Und sie kündigen nicht nur schwere Stürme an, sie haben das Zeug, gleich die ganze Regierung wegzufegen. Der smarte Habeck, der ohne Schwierigkeit selbst mit dem größten Stuss und seinem herzzerreißenden Dackelblick ganze  Heerscharen seufzender Schwiegermütter ins Schwärmen bringt, er kommt ins Straucheln.   Urplötzlich wird es richtig ernst für  ihn. Nicht nur Schweden ging gestern mit offenem Visier auf Robert Habeck und seine Energiepolitik los. Norwegen, Niederlande und Tschechien schließen sich der vernichtenden Kritik in Richtung Deutschland an. Wenn „Deutschland keine Verantwortung für seine Energiesicherheit übernimmt“, droht der schwedische Grünen-Politiker Take Aanstoot das für unser Land unverzichtbare „Baltic Cable“ zu kappen. Bei der "Energiebrücke" handelt es sich um ein H

Wo sind die Millionen Toten, Herr Lauterbach?

Verehrter Herr Lauterbach, wie erklären Sie folgenden Sachverhalt? Und was ist in ihrer "lebensrettenden" Spritze tatsächlich enthalten?  Halten wir fest: In über 25 Länder sind weniger als 15 % der Bevölkerung geimpft. Wo also sind die Millionen ungeimpfter Toten, die es nach Ihrer Logik geben müsste? Wo sind sie - die "Dahingegangenen", - auf einem Kontinent -, in dem das Virus noch stärker grassiert als in Europa?   Burundi: 11 Millionen Einwohner, Impfquote: 0.1% Kongo: 89 Millionen Einwohner,  Impfquote : 0.3% Haiti: 11 Millionen Einwohner, Impfquote: 0.9% Tschad: 16  Millionen  Einwohner,  Impfquote : 0.9% Jemen: 29  Millionen   Einwohner, Impfquote: 1.3% Äthiopien: 115 Millionen Einwohner, Impfquote: 1.6% Südsudan: 11 Millionen Einwohner, Impfquote: 2,5% Kamerun: 26 Millionen Einwohner,  Impfquote : 2,6% Papua-Neuguinea: 9 Millionen Einwohner, Impfquote: 2,7% Nigeria: 206 Millionen Einwohner, Impfquote: 2,7% Madagaskar: 26 Millionen