Direkt zum Hauptbereich

Neues aus dem Osmanenreich

Ein Sturm geht durchs Kanzleramt. In der Türkei will man Ehebruch unter schwere Strafe stellen! Doch längst hat man im Kanzleramt verinnerlicht, dass deutscher Protest den Osmanen nicht juckt. Dort wendet man sich dieser Tage wichtigeren Dingen zu, wie Wahlen beispielsweise. Ich bin allerdings der Meinung, wenn das Thema Flüchtlingsabkommen mit dem türkischen Kalifen seit mehr als einem Jahr hitzig diskutiert werden kann, dann darf uns das Thema Ehebruch allemal mehr, als ein paar Zeilen wert sein.



Nun mal ehrlich! Ehen werden gebrochen, seit geheiratet wird. Daran können auch zweitausend Jahre Christentum nicht rütteln, obwohl die biblischen Gebote keinen großen Unterschied zwischen Mord und Totschlag, gehörnten Ehemännern und betrogenen Frauen machen. Natürlich wissen wir alle, eine Heirat ist eine teuer bezahlte Reise ins Ungewisse. Der beste Beweis für diese These lieferte Casanova, der nach seiner Eheschließung zum Schnäppchenjäger wurde und seine Leidenschaften letztendlich teuer bezahlte. Heutzutage sind wir fortschrittlicher. Bei einer modernen Heirat ist Diskretion Ehrensache, Religion Privatsache, Geld die Hauptsache, alles andere Nebensache.

Historisch und geographisch betrachtet hatten Ehebrecher sowieso noch nie und nirgendwo eine gute Presse. Im antiken Athen bestand die Bestrafung für den männlichen Ehebrecher darin, dem Missetäter einen ausgewachsenen Rettich in den Darmausgang zu rammen. Im Volk der Ibo (Nigeria) wird das ehebrecherische Paar an Händen und Füßen gefesselt, an einer Stange aufgehängt und dann in einen See voller Krokodile geworfen. Über die Strafen in Saudi Arabien will ich erst gar nicht sprechen. Dagegen mutete die Strafe im alten Rom harmlos an, denn man zog den notorisch fremdgehenden Männern alle Zähne (daher das Sprichwort: „…dem ziehe ich den Zahn“).

Ganz anders in unseren westlichen Breiten, denn hierzulande haben sich die Meinungen in zwei Lager geteilt: Pessimisten befürchten, dass alle Frauen fremdgehen. Optimisten hoffen es. Aber da richtiger Sex heute leichter zu haben ist, als sechs Richtige, lohnt sich die Pirsch nach fremdem Fleisch nur in Ausnahmefällen. Vielmehr ist bei Vielen der Weg das Ziel…, besonders im Internet. Machen wir uns nichts vor, in manchen Beziehungen gleicht der Beischlaf eher einem Strafstoß, der so manches Mal auch verschossen wird, um es mal in der Fußballersprache auszudrücken. Und insofern haben auch an Abwechslung interessierte Damen das legitime Recht, sich zwischendurch eine kleine Freude zu gönnen.

Der Koran – und damit zurück zum Ausgangspunkt -, droht dem Ehebrecher hundert Peitschenhiebe an und mancherorts die Todesstrafe. Verglichen mit der Sharia sind ein oder zwei Jahre Knast, wie sie die Türkei vorgesehen hat, echte Schnäppchen. Das Sträfchen für Affärchen ist meines Erachtens geradezu als Aufforderung zum Ehebruch zu verstehen. Ich finde, bei den meisten Affären handelt es sich ohnehin um pure Abenteuerlust. Wozu also die Erregung im Kanzleramt? Und wenn man es genau nähme, müsste man die Seitensprünge in vier Kategorien einteilen, die man je nach Art und Konstellation strafrechtlich abstufen müsste.

Schlauer Mann + schlaue Frau = Romanze (Vorsatz – strenge Strafe) 

Schlauer Mann + dumme Frau = Affäre (Normalfall – minder schwerer Fall)

Dummer Mann + dumme Frau = Schwangerschaft (Höchststrafe) 

Dummer Mann + schlaue Frau = Shopping (Für den Mann -
mildernde Umstände)



Aber wie sieht es denn aus, in unserer freien Gesellschaft? Die kulturell erwünschte Zwangsmonogamie erodiert, sobald die Versuchung in Form eines grandiosen Knackarsches auftaucht, egal ob weiblich oder männlich. Psychoanalytisch gesehen gibt es kein Leben ohne Schuld, Reue und Vergebung. Niemand will nur nach einem vorgegebenen Muster leben. Der Ausbruch, beschert ungezügelte und ungeahnte Freiheitsgefühle. Sex verschafft Selbstbewusstsein, für Psychologen ein alter Hut. „Jede Frau wäre gern treu“, hat Marlene Dietrich einst behauptet. „Schwierig ist es bloß, den Mann zu finden, dem man treu sein kann.“ Aha, sag ich da nur.

Ehe ist Privatsache, blökt es aus der Ecke der Liberalen. Der Staat hat im Bett nichts zu suchen, tönt es dumpf aus dem Kleiderschrank. Ehebruch unter Strafe zu stellen, lautet das Verdikt der europäischen Union über den verhaftungsgeilen Türken, sei ein Verstoß gegen das Diskriminierungsverbot und widerspreche einem modernen EU-angepassten Strafrecht. Aber ist es bei uns in der westlichen Welt wirklich besser? Liberaler? Menschlicher? Ein europäischer Mann hat längst verinnerlicht: Wenn eine Frau bei der Eheschließung verspricht, Freud' und Leid mit dem Gatten zu teilen, setzt sie stillschweigend voraus, dass der Mann das Leid übernimmt. Oft genug auch die Hypotheken des Hauses und die Ratenzahlung des Autos der Gattin.

Auch wenn 50 und mehr Jahre mitteleuropäisches und modernes Strafrecht das Denken und Fühlen der Menschen verändert hat, eine Tatsache ist uns erhalten geblieben. Mit Langeweile fängt es an, mit Ehebruch hört es auf. Wer heute im Internet unter dem Stichwort „Ehebruch“ sucht, erhält bei Google diese altmodisch anmutende Anzeige: »Ehebruch! Wir erbringen den Nachweis für Fehlverhalten in der Partnerschaft!« Nun ja, es steht fest: Fremdgehen hinterlässt bei der Ehefrau und der Geliebten gleichermaßen das Gefühl des schweren Betruges und des Vertrauensbruches. Männern stellt sich diese Frage nur sehr selten!

Obwohl es nach dem deutschen Scheidungsrecht völlig wurscht ist, wer wen, warum, wann und wie oft betrogen hat, treibt die Eifersucht weiterhin seltsame Blüten. Betrogene Ehemänner und Ehefrauen sind wirklich zu allem fähig! Manche schaffen sich einen Garten an, kaufen sich dann einen Spaten und einen Revolver. Dabei ist meistens nur ein Einziger schuld. Moses...! Immerhin erinnere ich mich noch genau, als er nach 40 Tagen und 40 Nächten wieder vom Berg herunterkam.

Die ganze Gemeinde erwartete ihn. »Liebe Brüder und Schwestern«, hob Moses an: Wie ihr alle wisst, habe ich viele Tage mit dem Chef verhandelt und nun habe ich zwei gute und eine schlechte Nachricht für euch! Die zwei guten Nachrichten: Ich habe den Chef von 100 auf 10 Gebote runtergehandelt! Und wir werden Milch und Honig bekommen! Die schlechte Nachricht: Der Scheiß mit dem Ehebruch ist immer noch dabei!« In diesem Sinne kann man nur sagen: Lasst euch nicht erwischen! Denn wie sagt der Volksmund so treffend? Fremdgehen ist ungefährlich – erst beim Fremdfliegen beginnt das Problem.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Merkel: Dann machen wir die Wahl mal rückgängig

Alle Wetter, was ihrer Majestät Angela so alles über die Lippen perlt, das ertragen nur noch politische Hardcore-Sophisten und Berufs-Defätisten. Die Wahl des FDP-Mannes Thomas Kemmerich ist unverzeihlich, so schallt es aus Südafrika. Das Wahlergebnis in Thüringen muss rückgängig gemacht werden. Ja, wo kämen wir denn hin, wenn plötzlich Wahlergebnisse Gültigkeit hätten?



„Es müsse jetzt alles getan werden“, so Angela weiter, „damit deutlich werde, dass dies in keiner Weise mit dem in Übereinstimmung gebracht werden könne, was die CDU denke und tue.“ Das klingt in etwa so, als würde es unserer Kanzlerin auf ein paar Wahlen mehr oder weniger nicht ankommen. Irgendwann wird das Ergebnis schon stimmen.

Wenn ich einmal davon absehe, dass ich seit einigen Jahren weder weiß, was und ob überhaupt unsere Kanzlerin denkt, mir noch viel weniger klar ist, was sie derzeit eigentlich tut, dürfen wir wenigstens dabei zusehen, wie unserer Kanzelrin gerade das eigene Politbüro um die Ohren fliegt. Im Aug…

E I L M E L D U N G - Deutschland erhält ein neues Volk

Heute ist ein schwarzer Tag für die CDU, so klang es aus der CDU-Spitze, nachdem zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik ein Ministerpräsident mit den Stimmen der AfD ins Amt gewählt wurde. 




Soweit hätte es nicht kommen müssen. Diesen Eklat würde es nie gegeben haben, hätten die Wähler in Thüringen oder Sachen von vorne herein richtig gewählt. Es könne nicht sein, so Ziemiak – Generalsekretär der CDU, dass der Wähler seine Stimme - wie in Sachsen und Thüringen geschehen – mit maximaler Heimtücke und niederträchtigem Vorsatz der AfD gibt und damit den Regierungswillen unterminiere...
Man müsse in Zukunft bei Wahlen klare Kante zeigen, um zu verhindern, dass der Wähler etwa der Meinung sei, er könnte an der Urne tun und lassen was er will. Die Regierung werde dafür sorgen, dass bei Neuwahlen nagelneue Wähler aus dem Iran, Iraq, Syrien, Libyen oder Togo in ausreichender Anzahl zur Verfügung stünden. Etwaige AfD-Wähler, auch unter den Neubürgern, würden, so der Regierungsspreche…

Elmar Brock – Mein Leben als parlamentarische Made

Im Nachschlagewerk wird eine Made wie folgt beschrieben: Sie zeichnet sich gegenüber allen anderen Larven durch das völlige Fehlen einer Kopfkapsel und von echten Gliedmaßen aus. In seinem Fall allerdings existiert nur das, was Hirnmasse umhüllt, der Inhalt fehlt.



Das Synonym für solche Lebensformen heißt Elmar Brok, vierzig Jahre Mitglied des europäischen Parlaments und, wie es sich für einen ordentlichen Politiker wie ihn gehört, ohne Berufsausbildung. Die Intelligenz, soweit vorhanden, musste ausreichen. Eigentlich wollte er ja noch ein paar Jahre in Brüssel machen, zumal er sich in ein hoch alimentiertes Habitat eingerichtet hatte, in der er einerseits fast vier Jahrzehnte lang seiner wohligen Tachinose frönen konnte und das andererseits exakt seinem ausgeprägten Ruhe- Schlaf- und Völlereibedarf entsprach.
Nahezu jeder, der die Vita dieses evolutionären Sonderfalls nachliest, fragt sich, wie er zu seinem Job im Parlament, zu seinen Ämtern und Titeln kam. Als Rundfunkvolontär vom Sch…

Advent, Advent, ein Bulle brennt – und heute bin ich Justizministerin

Wenn immer mehr Deutsche heute an der Integrität und Kompetenz unserer Politiker-Elite zweifeln, werden sie nun durch den jüngsten Skandal in Sachsen in ihrer Meinung bestärkt. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) macht die „Anarcho-Grüne“ Katja Meier (Grüne) zur Justizministerin.


Wie trällerte sie einst mit ihrer Zwickauer Punkband so melodisch? Advent, Advent, ein Bulle brennt! Das lässt die Vermutung zu, dass Kretschmers Synapsen bei der Auswahl seines Personals entweder den Dienst vollständig eingestellt haben oder er in einer „Scheiß-egal-Haltung“ seinen Bürgern, der sächsischen Polizei und den Sicherheitsbehörden eine völlig inakzeptable Justizministerin zumutet. Wie es scheint, ist den Eliten unserer Politik, insbesondere dem sächsischen Ministerpräsidenten, die Meinung seiner Wähler  vollkommen schnuppe, wenn es darum geht, erst einmal sein Amt abzusichern. Welch eine arme Polit-Marionette.

Nachdem es in der Neujahrsnacht 2020 im Leipziger Stadtteil Connewitz zu A…

Warum Deutschland von schlichten Geistern regiert wird

Um zu verstehen, weshalb deutsche Bürger schon seit mehr als drei Jahrzehnten von Politikern mit schlichtem Gemüt, unterentwickeltem Verstand und naivem Weltbild regiert werden, muss man einen Blick hinter die Kulissen werfen. Nicht ganz einfach, zugegeben.



Beginnen wir mit den Bedingungen einer Politik-Karriere. Die Mitgliedschaft in einer Partei mit ihren privilegierten Rahmenbedingungen und außerordentlichen Perspektiven bedingen bei jungen Polit-Aspiranten eine diffuse Motivlage und klare Ziele. 
- eine massive Aversion gegen ein geregeltes Arbeitsleben,  - Verweigerung zur Erlangung echter Sach- oder Fachkompetenz, 
- Vermeidung von nur mühsam anzueignender Berufserfahrung, - unendlich strapazierfähige Charaktermerkmale und  - den unstillbaren Wunsch, wichtig oder bedeutend zu sein.
Schauen wir uns zunächst die Parteien, ihre Interessen und Ziele an, die frei von jeder politischen Ausrichtung im Großen und Ganzen die gleichen sind. Faktisch und real sind sie ausschließlich auf Machterwe…

Der neue Zukunftsberuf: Aktivist mit hohem Verblödungspotential

Um es vorweg zu sagen: Verlierer sind eigentlich für nichts zu gebrauchen, weil sie eben Verlierer sind. Ihre Existenz wird maßgeblich von Attributen wie Lebensunfähigkeit, geistiger Schlichtheit, Banalität und Inhaltsleere bestimmt. In ihrer Außenwirkung werden sie als platt, leer, hohl, phrasenhaft, oberflächlich und extrem laut empfunden.


Sie erreichen selten die Hochschulreife, brechen ihr Studium mangels "brain" vorzeitig ab, erlernen keine qualifizierten Berufe, und wenn doch, üben sie ihn wegen Bequemlichkeit, Unlust, zu hoher Stressbelastung oder wegen unüberwindlichen Ekels vor Arbeit gar nicht erst aus. Echte Kompetenz ist uncool, tun aber so, als hätten sie eine. Man könnte solche bedauernswerten Mitmenschen auch als professionalisierte Dilettanten bezeichnen.

Meist ist diese Spezies nur dann überlebensfähig, wenn sie entweder von schwerreichen Eltern durchgefüttert oder ein Vermögen von Oma geerbt haben. Der Rest stammt aus bildungsfernen Schichten oder aus schwier…

Faschingsverbot in Kitas – kulturpolitischer Irrsinn auf dem Höhepunkt

Erst Erfurt und Hamburg, nun treibt auch im württembergisch Münchingen ein gesellschaftspolitischer Schwachsinn geradezu abstruse Blüten. Kindergärten schaffen die närrischen Tage ab, weil es offenkundig in einigen Einrichtungen links-grün ideologisierte und indoktrinierte Personen in Leitungsfunktionen gibt, an deren Verstand man zweifeln muss.


Hört man sich die Begründungen der Verbots-Protagonisten an, wähnt man sich nicht mehr in unserem Land, in dem Traditionen, kulturelle Fundamente, heimatliches Brauchtum jahrhundertelang integraler Bestandteil unserer Gesellschaft war. Während der evangelische Pfarrer Martin Hirschmüller in Korntal-Münchingen argumentiert, dass Fasching nicht mit christlichen Werten vereinbar sei, begründet der Erfurter Kita-Betreiber Sebastian Hollnack das Verbot mit dem „kultursensiblen Umgang“ für Betroffene.
Mir gibt das Verbot Rätsel auf, denn mit dieser semantischen Formel kann man nur ahnen, was Kita und Träger damit meinen. Glauben diese Herrschaften etw…

Davos - Mit Privatjets in den Kampf gegen den Klimawandel

Die Weltwirtschaft hat wieder einmal ins Schweizer Bergdorf Davos zum Gipfel eingeladen. Ganz oben auf der Agenda steht unser verhunztes Klima und das verheerende Bild vom Zustand unseres Planeten. So jedenfalls der diesjährige Risikobericht des „World Economic Forum“ (WEF).



Ob sich Greta Thunberg mit einem achtspännigen Hundeschlitten ihren Weg durch die Schneemassen in das Alpennest gebahnt hat, ist zwar nicht überliefert, aber denkbar. Für diese These spricht, dass das Mädel sich erkältet hatte und wegen hohen Fiebers die erste Veranstaltung hatte absagen müssen. Doch heute ist sie wieder wohlauf und kann nun aktiv ins internationale Weltrettungsprogramm eingreifen. Auch der Grüne Robert Habeck wurde in Davos gesichtet, schweigt sich aber hartnäckig über das Verkehrsmittel aus, mit dem er in die Schweizer Bergregion gereist ist. Ich vermute mit dem Fahrrad, zumal die Eintrittsgelder für die Davoser Tage fünfstellig sind.

Selbstredend haben die Schweizer keine Kosten und Mühen gescheu…

Parteikannibalen und Staatsparasiten

Während sich angesichts des Politdesasters in Thüringen Journalisten, Moderatoren und Berichterstatter angesichts des Wahlskandals in Thüringen mit semantischen Superlativen gegenseitig  in die Knie zwingen, greift der politische Kannibalismus um sich wie eine Seuche.



Kramp-Karrenbauer, das kümmerliche Parteigewächs von Merkels Gnaden eilte gestern zur Krisensitzung nach Erfurt, dorthin, wo sich die CDU-Hyänen bereits positioniert haben, um sich gegenseitig zu zerfleischen. 

Auf dem Speiseplan steht Fraktionschef Mike Mohring, den die CDU in kleinen Portionen an das von jeglicher Moral befreite Rudel verfüttert. Zwar weiß man noch nicht so genau, wer die größten und saftigsten Happen abbekommt, sicher aber ist, dass auch Annegret Gefahr läuft, als leckeres Appetithäppchen  zwischen die Reißzähne karrierehungriger Parteifreunde zu geraten.
Und während sich die weniger wichtigen Parteizecken an jenen festbeißen, auf die sie schon immer einen "Gibber" hatten, verkrümeln sich Char…

Corona-Virus – ist ja alles halb so schlimm

Über 56 Millionen Bürger in China sind komplett von der Außenwelt isoliert. Die Chinesische Regierung hat ein absolutes Reiseverbot für riesige Regionen rund um Wuhan und knapp einem Dutzend Großstädte erteilt. Selbst in Peking wurden Schulen, Kindergärten und Universitäten geschlossen. Auch Vergnügungsparks und öffentlich Einrichtungen wurden abgeschottet.



Alle europäischen TV-Sender, alle Printmedien werden von einem einzigen Thema beherrscht. Der Corona-Virus, der sich allmählich rund um den Globus ausbreitet. Experten, Moderatoren, Journalisten, selbst unsere Gesundheitsämter und so renommierte Institutionen wie das Robert-Koch-Institut werden nicht müde, uns wissen zu lassen, dass es keinen Grund zur Aufregung gibt. Und während die Gefahr einer Ansteckung von Professoren, Bakteriologen, Virologen und Seuchen-Spezialisten heruntergespielt wird, belehren uns die hektischen Aktivitäten rund um Corona eines Besseren.
Pandemie? Unfug! Unwahrscheinlich! Panikmache! Und wenn heute Morgen …