Direkt zum Hauptbereich

Göring-Eckardt und ihr buntes Land

Unvergessen ist das Statement der „Grünen“ Göring-Eckart, die sich euphorisch über das Geschenk von rund 1,5 Millionen Einwanderern freute und trotz neuestem Gegenwind ihre wirren Positionen mit Verve verteidigt. 


»Das Land wird sich ändern, und zwar drastisch«, hatte die deutsche Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckardt 2015 die historisch und politisch beispiellose Entscheidung unserer Kanzlerin kommentiert, die unkontrollierte Einwanderung von rund 1,5 Millionen Menschen – meist junge, ungebildete Männer aus archaisch muslimischen Gesellschaften – zugelassen hat und strahlend hinzufügte: »Und ich freue mich darauf.« Nun ja, unsereiner freut sich eher auf frische Semmel vom Bäcker und vor allem darauf, dass wir sie ohne messermörderische Nachrichten genießen können...

Obwohl es sich inzwischen bis zum schlichtesten Gemüt unter den Grünen bereits herumgesprochen haben müsste, dass nach allen europäischen Statistiken die uns plötzlich »geschenkten Menschen« überproportional kriminell und sexuell gewalttätig sind, verteidigen deren Mitglieder mit streitsüchtiger Störrigkeit die unverminderte Rettung ambitionierter Wirtschaftsflüchtlinge. Man darf schon froh sein, wenn die GRÜNEN kein Konzept vorlegen, wie man deutsche Bürger kaserniert, um den Flüchtlingen ein menschenwürdigeres Leben zu garantieren.
  
Die berufsheilige Katrin Goering-Eckardt blendet dabei sogar den neuesten Bericht des Verfassungsschutzes aus, der soeben berichtet, dass sich in unserem nicht 680, sondern inzwischen 2.220 Gefährder aufhalten, radikale Muslime, von denen eine „unmittelbare“ Terrorgefahr ausgehe. Angesichts dieser neuen Zahlen sollte man meinen, dass es sogar in einer Partei der Träumer und Sozialromantiker den einen oder anderen gäbe, der entsetzt aufschreien würde. Aber nein… die vernagelte Programmatik wild gewordener Wahrnehmungskrüppel wird bis zur Selbstzerfleischung aufrechterhalten.

So kommentiert die Baseler Zeitung: Die sogenannten Qualitätsmedien haben lange Zeit Merkels Willkommenspolitik stramm beklatscht und berichten nunmehr, wenn überhaupt, nur widerwillig nuschelnd von straffälligen Asylsuchenden. Aber dank der Regionalpresse und vor allem dank den Social Media können die neuen Realitäten nicht verschwiegen werden. Der Jubel wird ihnen bald im Hals stecken bleiben.

»Unser Land wird jünger, bunter und religiöser«, so ihre Jubelworte bei der Ankunft von Millionen Besuchern aus dem schwarzen Kontinent. Zusammen mit ihren nicht mehr zurechnungsfähigen Gesinnungsgenossen in Politik und Medien haben sie mordlüsterne Messerstecher, Vergewaltiger und Bombenleger Beifall gezollt. Wessen Land ist das eigentlich, in dem wir leben? Das Land einer Handvoll Politiker, die offenkundig nicht Herr ihrer Sinne sind?  Inwiefern religiöser? Stellen sich die Herrschaften bei den Grünen vor, dass wir in Zukunft mehr Moscheen als christliche Kirchen haben werden?

Vor zwei Tagen haben die katholischen Diözesen eine Statistik veröffentlicht, dass die Anträge zur Errichtung neuer Moscheen in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr um 68 Prozent angestiegen sind. 2.750 dieser muslimischen Gebetsstätten gibt es bereits. Fast alle werden von der DITIP begleitet und mit deutschen Steuergeldern mitfinanziert. Ich fürchte, Allah und die Mullahs werden in Bürgermeisterämtern bald Einzug halten. Gnade uns Gott. Ob Söder dann die Kreuze in den öffentlichen Gebäuden wieder abhängen muss, wird sich weisen. 

Bei Markus Lanz durften Zuschauer und TV-Konsumenten den Schlagabtausch zwischen der größenwahnsinnigen Göring-Eckardt und dem Journalisten Dirk Schümer mitverfolgen, der den GRÜNEN ihre aberwitzigen Lebenslügen unter die Nase rieb. Doch wer da glaubte, die Schwachstrom-Politikerin sei in der Lage, einen klaren oder gar schlüssigen Gedanken zu fassen, sah sich getäuscht. »Durch unsere Art zu leben, zu konsumieren, zu handeln - alles politisch bedingt - werden weiter Menschen in die Flucht getrieben.« Nun ja, diese Kleinmädchenlogik verbunden mit einem veritablen Samaritersyndrom treibt einem nicht nur die Gänsehaut auf den Rücken. Es stellt sich viel mehr die Frage: Wer wählt so etwas?

KGE wetterte gegen jedes logische Argument, gegen jeden Einwand und gegen jeden vernünftigen Hinweis und geiferte zurück. 140.000.000 Flüchtlinge werden sich aufgrund von Hungersnöten, Armut und Dürren bis 2050 auf den Weg machen, was die GRÜNE zur Antwort verleitete: »Ich will nicht, dass wir sagen: Wir nehmen euch jetzt alle auf. Das funktioniert ja gar nicht.« Bei so vielen Nullen vor dem Komma, schien selbst KGE überfordert zu sein, denn sogleich kam die Kehrtwende.

»Die Rückführung von Flüchtlingen nach Nordafrika geht mir zu langsam. Wir kriegen das nicht hin, weil die Bundesregierung mit den Maghrebstaaten nicht hart genug verhandelt«, befindet sie. Ausgerechnet, entfährt es mir. Ausgerechnet die Grünen, die bis vor wenigen Wochen die Rückführung von Flüchtlingen bis zum letzten Blutstropfen zu verhindern trachteten. Und die Hohepriesterin der grünen Heilslehre feuert gleich noch scharf hinterher: »Ich will auch nicht, dass die hier sind.« Ach was…! So plötzlich...? 

Will sie bei der Bayernwahl die CSU etwa rechts überholen? Irgendwie wird man bei dieser Frau das Gefühl nicht los, dass in ihrem Oberstübchen jede Menge Geschirr fehlt. Aber damit steht sie in ihrer Partei nicht alleine.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Weiß Habeck noch, was er tut

Vor zwei Tagen lamentierte unser aller Vize-Kanzler Robert Habeck über „Maßnahmen“, die aufgrund des Ukrainekrieges gegen Deutschland verhängt werden müssten, bei denen man nichts mehr richtig machen könnte. Da stockt nicht nur dem herkömmlichen Deutschen Bürger der Atem. Denn das, was Habeck öffentlich zusammenstammelte, war nichts weiter als ein Eingeständnis, nicht mehr weiter zu wissen. Er steht mit dem Rücken zur Wand und der Gefahr des völligen, politischen Versagens.   Und dann fügte Habeck einen Satz an, den zu sagen sich vor zwei Jahren kein einziger Politiker getraut hätte, ihn öffentlich so zu formulieren: „Die Kritik an meine Person ist völlig unangemessen.“ Ach was, Herr Habeck… wie es scheint, geht Ihnen allmählich der Allerwerteste auf Grundeis. Ihnen dämmerts wohl, dass die größenwahnsinnigen Sanktionsorgien gegen Russland, verbunden mit ihrer völlig irrationalen Selbstüberschätzung, auf direkten Weg in Verarmung und Verelendung eines 80-Millionen-Volkes führt. Sie

Ist Deutschland noch ein Rechtsstaat?

Während unsere Nachrichtensender rund um die Uhr über den Krieg in der Ukraine berichten und die gesamte Journaille darüber nachdenkt, wie man den Russen am schönsten, am wirksamsten und am nachhaltigsten in die Knie zwingen könnte, halten uns die Politiker mit ihren scherzhaften Sanktionen auf dem neuesten Stand.   Deutschland hat über vier Milliarden Euro an russischem Vermögen eingefroren. Dabei geht es etwa um Zentralbankguthaben und Beteiligungen an Firmen, wie Bundesfinanzminister Christian Lindner kürzlich mitteilte. Und was den deutschen Behörden sozusagen im Handstreich bei russischen Oligarchen problemlos gelingt, auf Immobilien, Bankkonten, Firmenanteile, Aktiendepots zuzugreifen, um diese einzufrieren, will der deutschen Justiz das Gleiche bei den schwerstkriminellen arabischstämmigen Klan-Mitglieder der „Remmo-Familie“ partout nicht gelingen. Die weit verzweigte Familie besitzt nach wie vor mehrere Dutzend Häuser und Mietobjekte, die nachweislich aus Erträgen krimine

Wenn deutsche Medien über Gewaltorgien im Schwimmbad berichten

„Ein heißer Sommertag in einem Berliner Freibad in Steglitz. Am Schwimmbecken bespritzen sich junge Männer mit Wasserpistolen.“ So die Berichterstattung in den meisten Printmedien. Dort heißt es im „anti-diskriminierenden“ Tenor: Plötzlich eskaliert der Spaß zu einer Massenschlägerei, die alle Badegäste bedroht. Über Hundert „Badegäste“ fallen übereinander her.   Und während in den sozialen Netzwerken nur Stunden später entsprechende Videosequenzen viral gehen, in denen sich jeder ein Bild davon machen kann, wer da auf wen losgeht und wer auf wen mit Fäusten und Tritten auf andere eindrischt. Das Fernsehen hingegen berichtet "geschmeidiger": Heute Morgen moderierte der Kommentator des „ntv“ mit grün-rotem Zungenschlag das tumultartige Geschehen mit einem verpixelten Clip, um den Rest braver, deutscher Fernsehkonsumenten nicht etwa auf rassistische Gedanken kommen zu lassen. Denn was da „ungeschönt“ in Facebook, Twitter oder Telegram zu sehen ist, lässt absolut keine Zwe

Der G-7-Gipfel – die Arroganz der Macht

Mit dem zweiten G-7-Gipfel innerhalb von wenigen Jahren auf Schloss Elmau im Freistaat, hat Bayern nicht nur sein „Soll“ für die nächsten 100 Jahre erfüllt, denkt man an die anfallenden Kosten. Rund um die Nobelherberge wurde über die Köpfe der Bevölkerung ein über 4 Quadratkilometer großer Hochsicherheitstrakt errichtet, der von mehr als einem Viertel aller bayerischer Sicherheitskräfte und Polizeibeamter abgesichert wird.   Und mitten in einer der größten Finanzkrisen Deutschlands, die von exorbitanten Staatsausgaben für die sogenannten Heimsuchungen einer fragwürdigen Pandemie, einer geradezu aberwitzigen Klimarettung und für die Verhängung suizidaler Sanktionen gegen Russland überschattet werden, scheut sich unsere Regierung nicht, erneut 200 Millionen Euro für eine politische Selbstbeweihräucherungsorgie rauszuwerfen. Wie es scheint, ist unser derzeitiges Spitzenpersonal völlig außer Rand und Band geraten, wenn es darum geht, ihre machtbesoffenen Profilneurosen vor dem Weltpub

…wir heizen mit unserer überlegenen Moral

Deutsche benötigen kein Gas oder kein Öl aus Russland. Während weltweit die Mehrheit der Nationen sich von Sanktionen gegen Putin und sein Land distanzieren und nach wie vor einen florierenden Handel mit Russland betreiben, setzt unser Vizekanzler Robert Habeck seinen Märchenbucherzählungen munter fort.   Und während unser aller Robert in den öffentlich-rechtlichen Sendern dem Volk erklärt, dass sich Putin nunmehr selbst sanktioniert, weil er das viele Geld aus den gigantischen Verkäufen von Öl und Gas an ebenso riesige Länder wie Indien, China oder Brasilien nicht mehr ausgeben könne, empfiehlt er den deutschen Bürgen, die Heizung im Winter um ein paar Grad herunterzudrehen, warme Pullover anzuziehen und neue Duschköpfe fürs Badezimmer zu kaufen. Robert Habeck geht gar mit gutem Beispiel voran und duscht morgens nur noch 30 Sekunden. Dann dürfte er sich von seiner Duftnote nur unwesentlich vom Geruch eines Iltis unterscheiden. Aber wer braucht schon Wasser für die Körperpflege, we

Sanktionen gegen Putin wirksam – Deutschland geht endlich die Luft aus

Endlich können wir aufatmen. Die gegen Putin verhängten Sanktion zeigen in unserem Land nicht nur Wirkung, sie bringen mittlerweile auch weite Teile unserer Bevölkerung in existentielle Bedrängnis. Unsere politische Führung kommt mit ihrem strategisch weitsichtigen und an Komplexität kaum noch zu optimierenden Plan allmählich dem Ziel näher, den Russen nachhaltig in die Knie zu zwingen.   Vizekanzler Robert Habeck und unsere Außenministerin Annalena Baerbock haben mit taktisch klugen Schachzügen den Aggressor Wladimir Putin unübersehbar gleich in mehrfacher Hinsicht in schwere Bedrängnis gebracht, indem man ihn dazu zwang, nahezu alle ukrainischen Transportwege für Getreide- und Agrarprodukte nach Deutschland abzuschneiden.  Und während man sich auf den Regierungsbänken in Berlin darauf geeinigt hatte, künftig auf russisches Öl und mittelfristig auch auf Gas zu verzichten, trat an deutschen Tankstellen der erwünschte Effekt ein, dem russischen Angriffskrieg über massiv ansteigende

Annalena Baerbock - Laudatio für eine deutsche Top-Politikerin

Um ein Haar hätte sie Angela Merkels Nachfolge angetreten. Das grüne Wunderkind Annalena Baerbock stieg auf aus grünen Auen Fantasiens wie einst Phoenix aus dem „Nowhere“. Während die CDU-Granden misstrauisch das atemberaubende Tempo ihre Karriere beobachteten, beschlich das SPD-Spitzenpersonal das unangenehme Gefühl ihres nahenden Partei-Endes.  Und in der Tat, mit stockendem Atem verfolgte die grüne Parteibasis, wie sich Annalena Baerbock trotz gestörter Sprachentwicklung durchsetzte. Sie begeisterte nicht nur mit fundiertem Halbwissen, sondern auch bei der Bildung sinnentlehrter Worte, Sätze und Formulierungen. So führte sie ihr bemerkenswerter Weg - heraus aus den Niederungen banaler Parteiprogramme - wie Rettung der Gelbbauchunken, Wanderameisen oder dem gemeinen Maulwurf vor ihrer Ausrottung, hin in die Spitze des Landesverbandes und 2013 direkt in den Bundestag.  Fortan arbeitete sie hart. Besonders an ihren Lebensläufen. Konsequent und systematisch optimierte sie schließlich ei

Ricarda Lang - Eine Laudation an eine deutsche Top-Politikerin

Eines muss man den grünen Parteilenkern lassen: Mit der neuen Parteispitze ist der Basis bei der Wahl ihrer neuen Spitzen-Personalie ein beispielloser Wurf gelungen. Ricarda Lang. Trotz ihrer Größe von nur 1,57 macht nicht nur ihrem Namen alle Ehre, sie ist auch aufgrund ihrer stattlichen Leibesfülle mehr als nur präsent.  „Sie weiß, wie es geht“, schwärmt Anton Hofreiter in Anerkennung von Ricardas pfundigen Auftritten bei Will, Illner und Maischberger. Ihre engagierten Auseinandersetzungen mit den Gästen der Politshows werden schon wegen ihrer Fülle greifbarer, ja, erlebbarer und auch erdrückender.  „Wir brauchen junge, hungrige Leitbilder, die auch undurchführbare Ideen formulieren und beherzt angehen“, lobt auch Vizekanzler Habeck seine Neue an der Parteispitze. Ihr gebührt großer Respekt. So argumentiert die gänzlich unerfahrene Ricarda Lang auch in hitzigen Diskussionen kontrovers, zuspitzend und durchaus auch polarisierend, insbesondere, wenn es um Themen geht, deren Umsetzung o

Politiker, Lügner und andere Drecksäcke

Wie war das nochmal mit unseren schönen, uralten Sprichwörtern, die bis in die 70er Jahre in unseren Familien als Wegweiser für eine ordentliche Erziehung herhalten mussten? Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, und wenn er auch die Wahrheit spricht.  Einer der "engsten Mitarbeiter" von Kanzlerin Angela Merkel Der Präsident des Bundesverfassungsgerichtes Prof. Dr. Harbarth. Im Volksmund formulierte man den Spruch noch knackiger: Einmal Lügner, immer Lügner. Ausgenommen sind in diesem Falle natürlich Politiker, die solche Erziehungs-Petitessen mit dem geflügelten Wort: „Der Zweck heiligt die Mittel“ außer Kraft setzen. Es gibt so viele Wahrheiten, dass man da auch leicht durcheinanderkommen kann. Und da so ein Politiker heutzutage eher der Kategorie „Drecksack“ zuzuordnen ist und weniger zur Gruppe integrer Persönlichkeiten, muss irgendwann in den Siebzigern etwas Einschneidendes passiert sein. Vermutlich haben Regierende die päpstliche Absolution erhalten und ihre zweckge

Tausende Migranten randalieren und wüten am Gardasee

  Peschiera del Garda im Norden Italien. Die 10.000-Seelen-Gemeinde lockt Touristen mit Thermen, Urlaubsfeeling, Dolce Vita und Freizeitparks. Doch am 6. Juni 2022 war mit einem Mal Schluss mit der Urlaubsidylle. Mehrere Tausend Asylanten aus Nordafrika fielen über den beschaulichen Ort und die Bewohner her. Der Tag der Republik endete mit Gewalt und Chaos.  Es ist der erste große Vorfall dieser Art, wie sie seit Jahrzehnten von Kritikern der uneingeschränkten und bedingungslosen Massenmigration befürchtet wurden. Am südlichen Gardasee formierten mehr als 2.000 Afrikaner zu einem kaum zu bändigenden Mob, der einen gewalttätigen „Kriegszug“ durch mehrere Ortschaften unternahmen. Es kam zu Angriffen, vielfacher schwerer Sachbeschädigung und zahlreichen Fällen sexueller Übergriffe. Die Täter schwenkten afrikanische Flaggen und brüllten Parolen von „Rückeroberung“. Mehrere Tausend Asylanten aus Nordafrika fielen über den beschaulichen Ort und die Bewohner her und der Angriff mündete am Tag