Direkt zum Hauptbereich

Heiko Maas, der gesellschaftspolitische Idiot

Jaja, so ist das eben, wenn ein Politiker nicht über den Hauch einer kulturellen und historischen Bildung verfügt und als Außenminister bar jeder Sensibilität durch die Lande reist. 



Irgendeiner seiner Protokollverantwortlichen im Ministerium hätte ihm wenigstens flüstern können, dass man bei einem offiziellen Auftritt in Italien nicht mit einem Hemd im „italo-faschistischen SS-Schwarz“ auftritt, wie es von Mussolinis Mördertruppe getragen wurde. Und er erscheint im Outfit wie einst die mordlustigen Schergen Mussolinis. 

Aber was soll man sagen? Wahrscheinlich hat er gestern früh um 7 Uhr in Pyjamahose vor dem Kleiderschrank gestanden und darüber nachgedacht, ob er sich besonders schick machen soll. Immerhin stand eine Reise zu den modebewussten Italienern an. Und vermutlich hat ihm seine Film-Natalie vom Bett aus geraten, das neue schwarze Hemd und die schwarze Krawatte zum beigen Sakko zu tragen. „Das steht dir doch so gut, Schatzi. Damit stellst du deine Kollegen alle in den Schatten.“ Wie man am Ergebnis sah, Schatzi hatte sich seiner Mausi gefügt. Heiko konnte modetechnisch gesehen locker mit den Gigolos in Rimini mithalten. Dennoch, selbst die „specialisti dell'amore“ sind bei uns nicht auf den Kopf gefallen.

Was würde wohl geschehen, wenn beispielsweise Matteo Salvini bei einem Deutschlandbesuch im braunen Nazi-Hemd und einer ebenso braunen Nazi-Krawatte unserer Frau der Bundeskanzlerin Merkel die Aufwartung machen würde. Deutschlands Journalisten hätten vor Empörung aufgejault und wären verbal über den Ministerpräsidenten Italiens herfallen wie ein Rudel blutrünstiger Wölfe. So oder so ähnlich hat die gesamte Journaille in Italien und bei unseren Nachbarländern reagiert, was man in Berlin natürlich geflissentlich verdrängt.

Hat denn keiner in Maasens Entourage diesem kleinen Gecken, der sich in seinen stets zu klein geratenen Anzügen gibt, wie ein altkluger Konfirmand, erklärt, dass Schwarzhemden als Uniform von der Faschisten-Miliz getragen wurden, die als marodierende Mörderbanden und Verbündete des deutschen Führers Adolf Hitler durch unsere Städte zogen? In Italien gehört ein solches Outfit in die unterste Schublade verpönter Kleidungsstücke. Ein Tabu. Aber was will man von diesem geschichtsaffinen Gartenzwerg anderes Erwarten. Seine arrogante Dämlichkeit übertrifft noch bei weitem seine soziale Inkompetenz.    

Ein Außenminister, der über so wenig Sensibilität verfügt wie ein Rhinozeros im Liebestaumel, sollte schleunigst Nachhilfeunterricht in Sachen „behavior“ und gesellschaftspolitische „no goes“ nehmen, bevor er einen offiziellen Auslandsbesuch plant. Die italienische Abordnung in Florenz, bei der er in den Uffizien Raubkunst aus der NS-Zeit zurückgab, ließ sich nichts anmerken. Selbst einem geschichtlich unterbelichteten Bauern hätte man nicht extra die Nase auf die sensible italienisch-deutsche Vergangenheit stoßen müssen.

Aber unser Fleisch gewordener Maasanzug ist ja bekanntlich so Schmerz befreit, dass er nicht einmal die peinlichen berührten Lacher aus der zweiten Reihe seines so publikumswirksamen Auftrittes bemerkt hat. Was für ein armes Würstchen, der sich scheinbar keine Gedanken über die Symbolkraft seines Besuchszweckes machte. Immerhin stand die Rückgabe von Kunstwerken im Vordergrund, die einst von Nazis aus Italien nach Deutschland geschafft wurden.  

Wie kommentierte der Tagesspiegel Maasens Auftritt in Florenz so treffend? Die Maas‘ Botschaft schien zu lauten: Ihr, die Salvini-Italiener, seid nicht hilfsbereit. „Ich bin es, und ich biete euch an, unserer feinen, humanistischen Gesellschaft beizutreten.“ Was Moral ist, bestimmt Deutschland und vor allem Herr Maas. Es soll außer Italien in der EU und in der Welt Staaten geben, die das etwas anders sehen.

Die so Belehrten werden sich irgendwann revanchieren. Deutsche Bürger allerdings müssen sich für ihren Außenminister schämen. Fazit: Unsere politische Elite hat mit wenigen Ausnahmen schon etwas Jämmerliches. Die Schweizer Presse bringt es etwas vornehmer auf den Punkt: Irgendetwas in Deutschland stimmt nicht mehr. Ein freundlicher Euphemismus, wenn ich das so sagen darf.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

USA – kein Schwein interessiert sich für Greta

Da haben die Strategen der Marke „Klima-Greta“ wohl mit Zitronen gehandelt. Der ökologisch bedenkliche Kindertransport über den Atlantik in die USA scheint sich nun zum echten Flop zu entwickeln. Wie es aussieht, interessiert sich kein Schwein für das arme, autistische Mädchen. Scheinbar haben die Amis in New York Wichtigeres zu tun, als sich von einem infantilen Gör erklären zu lassen, was in der Welt falsch läuft.


Während uns europäische Fernsehsender stündlich über jede Gemütsverfassung, über jede Nahrungsaufnahme und jede Flatulenz der inzwischen heiliggesprochenen Götterbotin Greta auf dem Laufenden hielten, werden hierzulande grüne, rote und schwarze Politiker, staatlich alimentierte Wissenschaftler und Windradmanager nicht müde, den steuerzahlenden Bürgern zukünftige Abgaben schmackhaft zu machen.
Im Minutentakt werden uns Bilder und Filmsequenzen brennender Regenwälder am Amazonas vorgeführt, nicht nur um uns die Augen zu öffnen, dass unser Planet kurz vorm Abnippeln ist, sonder…

Merkels Vereinbarung mit Italien und Malta – ein Rohrkrepierer. 12.000 Migranten landen innerhalb 24 Stunden

Die italienische Nachrichtenagentur ANSA schlägt Alarm und die ersten seriösen Zeitungen rufen händeringend nach Salvini. Noch letzte Woche hat unsere Kanzlerin in Italien interveniert und nach einer Lösung des „Mittelmeerproblems“ und der staatlich geduldeten Schlepperbanden gesucht. 



Dann kam sie nach Hause, die Kanzlerin – und verkaufte dem Publikum wieder einmal eine "perfekte Lösung", die an Dilettantismus kaum noch zu überbieten ist. Die Frage muss erlaubt sein: Was mach diese Frau nur...? Hat man in Berlin nichts begriffen?

Nachdem intensive Gespräche zwischen Frankreich, Deutschland und der EU-Kommission geführt und sich Merkel bereit erklärt hatte, ein Drittel der Flüchtlinge, die in Italien oder Malta anlanden, zu übernehmen, hat irgendjemand den Startschuss für die am libyschen Strand wartenden Flüchtlinge abgegeben. Fast möchte man meinen, dass man per Standleitung den Sozialgästen in spe das Signal übermittelt hat: „Alle Mann sofort in die Gummiboote. Deutschland …

Schlauchboot-Konvois landen in Griechenland – Deutschland muss sich warm anziehen

Nicht nur in der Ägäis und auf den griechischen Inseln entwickelt sich der Schauplatz eines kaum noch zu bewältigenden Flüchtlingsdramas, sondern auch an den griechisch-türkischen Grenzen spielen sich Szenen ab, die an das Jahr 2015 erinnern, als Landesgrenzen geradezu überrannt wurden. 


Der Migrationspakt zwischen Griechenland und der Türkei, 2016 von Angela Merkel eingefädelt, verdient seinen Namen längst nicht mehr. Ankara scheint seine Drohungen wahrzumachen und den Schleusern freie Hand zu lassen. Denn seit zwei Wochen schauen die Militärs weg, wenn sich auf dem Meer etwas tut.
Der türkische Staatschef hat es den Europäern und insbesondere Deutschland vor Wochen angedroht: „Entweder Sie teilen diese Last, oder wir müssen die Tore öffnen.“ Im Klartext: "Entweder überweist uns Europa 6 Milliarden Euro, oder wir schicken die Flüchtlinge zu euch.“ Seit Jahresbeginn hat die türkische Küstenwache knapp 1.000 Boote mit etwa 35.000 Flüchtlingen „aufgebracht“ und an der Überfahrt nach …

Haben Grönemeyer und Goebbels etwas gemeinsam?

Wiener Stadthalle! Volles Haus. Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, medienwirksames Engagement für Flüchtlinge, Umwelt und eine bessere Gesellschaft sind das neue Evangelium geworden. Und das kann nach dem Willen Grönemeyers natürlich nur links sein. Auffallend ist, dass gerade jene, die kurz vor ihrer eigenen Bedeutungslosigkeit stehen, sich lautstark zu Wort melden. 



Und dieses Mal war es Grönemeyer, einer, der in einer Art Festung in London residiert und sich vor Angst, mit seiner linken Hysterie keine Engagements zu bekommen, die Birne voll laufen lässt. Und dann zieht er im Stil eines hetzenden Demagogen im dritten Reich vom Leder, genauer gesagt, mit dem Vokabular eines Faschisten. Der Nazi-Propagandachef Joseph Goebbels hätte es nicht besser hinbekommen. Weshalb Grönemeyer auf der Bühne klingt, als brülle er ins Mikrofon: „Wollt ihr den totalen Krieg“, kann man nur vermuten. Vielleicht hat dieser Salonsozialist zuhause geübt. Dennoch, es johlt zehntausendfach aus begeist…

Die Politik schickt ihre Rentner gnadenlos in die Armut

Die renommierte Bertelsmann Stiftung zeichnet ein schockierendes Bild, wo die Reise der Senioren und deutschen Rentnern hingeht, während die Versorgungsorgien bei unseren Sozialgästen Land und Bürger ins gesellschaftliche Chaos treiben.


Jochen Brühl, Vorsitzender des Vereins „Tafel Deutschland“ brachte es am gestrigen Mittwoch auf den Punkt. Zitat: „Die Altersarmut wird uns in den kommenden Jahren mit einer Wucht überrollen.“ Schon im März 2018 kündigte sich eine dramatische Entwicklung an, die in einem Merkel-Eklat gipfelte.
Die Essener Tafel und die dortige Situation gab damals den Anstoß für einen Skandal, der durch die Berichterstattung in den Medien erst offenbarte, welch jämmerliches Bild unser verlogenes Sozialsystem abgibt. Weit erbärmlicher jedoch sind jene, die dem Bürger ihren christlichen und sozialen Inhalt als Benchmark ihrer Partei und auch ihrer Politik verkaufen. Aber nur, solange Fernsehkameras auf sie gerichtet sind. Danach begeben sich wieder ans Büffet.
 "Wir la…

Greta wird Papst

Welch eine Karriere. Nach der Verleihung des alternativen Nobelpreises strebt Greta den nächsten Karriereschritt an. Sie will Papst werden. Nachdem Greta Thunberg im Kindesalter von ihren profilneureutischen Eltern jahrelang einer Gehirnwäsche unterzogen worden ist, Klima, Umwelt, Temperaturen und Abgase auf Vordermann zu bringen, ist sie jetzt für die wirklich großen Aufgaben in unserer Welt gerüstet. Aber wie war das alles möglich...?




Mama und Papas Werbeagenturen und die dazugehörende Vermarktungsmaschinerie war gut geölt. Es galt, die Visionen des Kindes in die richtigen Bahnen zu lenken und daraus einen kommerziellen Erfolg zu machen. Ach, was sag ich - einen Welterfolg zu realisieren.
Alles begann damit, dass die Heilsbringerin aus Schweden im Alter erstmals mit acht Jahren die von menschengemachten Erderwärmung bemerkt hat. Zwar ist mir ist bislang nicht bekannt, dass es in Schweden eine außergewöhnliche Hitzewelle gegeben hat, ich denke vielmehr, dass vermutlich das Klassenzimme…

Regierungselite Deutschland - unsere Umweltschweine mit Sonderrechten

Quod licet jovi, non licet bovi – was dem Jupiter erlaubt ist, das ist dem Ochsen nicht erlaubt oder frei übersetzt: Was Gott erlaubt ist, darf der Depp schon lange nicht. Der heutige Coup unserer Regierung beweist wieder einmal, wie ernst man deren Bemühen nehmen muss, die Welt zu retten und was sie von ihren Bürgern halten.


Der seit Wochen so vehement herbeipolitisierte Klimaschutz, für dessen Verwirklichung nun jeder Bürger bluten muss, gleicht angesichts der an den Tag gelegten Gleichgültigkeit unserer regierungsverantwortlichen Politiker einer Posse, mit der Steuern zahlende Bürger in unverschämter Weise zu Deppen und Idioten degradiert werden. 

Denn nur so lässt es sich erklären, dass unsere Kanzlerin Angela Merkel und die Parteichefin Kramp-Karrenbauer in zwei getrennten Flugzeugen zeitgleich in die USA fliegen. Dass in der Kanzlermaschine die Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) und Entwicklungsminister Gerd Müller (CDU) mitfliegen dürfen, die CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer aber …

Grönemeyer - Scharlatan, Sophist und Pharisäer in einer Person

Es gibt wohl kaum einen Promi, dessen Lebenswirklichkeit weiter von seinen links-politischen Geschrei entfernt ist, als das von Grönemeyer. Der singende Pharisäer lebt in Londons exklusivsten Stadtteil Hampstead, die vornehme Villengegend der Schönen, Reichen und Berühmtheiten. Dort schustert er seine sozialkritischen Songs zusammen, mit denen er dann in Deutschland seine Fans hinters Licht führt.


Kaum einer ist so gnadenlos wie Herby, wenn es um seine Gagen geht. DDR-Veranstalter, die vor der Wende den noch jungen Liedermacher eingeladen haben und seinen horrenden Forderungen kaum nachkommen konnten, wohl wissend, dass weder Bürger noch Organisatoren über große Einkommen verfügten, können ein Lied davon singen. Herbert ging das jedoch am Allerwertesten vorbei. Mittlerweile ist er in einer Welt angekommen, in der er sich finanziell keine Sorgen mehr machen muss.
Wie sagte ein Londoner Nachbar so aufschlussreich über ihn? „Er ist nicht erpicht darauf, hier Deutsche kennenzulernen“, obwoh…

Angela Merkel – oder panem et circenses

Deutschland ist bunt. Unsere Gesellschaft weltoffen. Wir sind Humanitätsweltmeister geworden. Staatsschlepper retten auf dem Mittelmeer, was das Zeug hält und schaffen ihre Fracht rigoros und rücksichtslos nach Griechenland und Italien.


Es klingen die Stimmen der grünen "Sankt-Florians-Partei" wie Schalmeien, die aus uns bessere Menschen machen wollen. Die wirklich wichtigen Herausforderungen unseres Landes werden zugekleistert mit Ersatz-Dramen wie Klima, Co2, Humanität und Dieseldunst aus SUV’s. Doch weder die Grünen, noch die Genossen und schon gar nicht unsere Regierungsverantwortlichen legen ihre Finger öffentlich in die bereits schmerzhaften Wunden unserer zerrissenen Gesellschaft.
Mittlerweile stehen zehntausende Jobs in Deutschland auf der Kippe. Unser Land driftet ungebremst in eine Massenarbeitslosigkeit, auch wenn derzeit von Seiten der Politik alles getan wird, um das sich anbahnende Wirtschafts-Desaster schön zu reden. Mit Verve, mit „positiver Sprachregelung“, mi…

„Das Manifest eines Antisemiten“ - kranke Hirne gefährden unser Land.

Kaum hat man nach dem Terroranschlag in Limburg Luft geholt, durchstreift ein krankes Hirn mit seinem Auto die Innenstadt von Halle, um schwer bewaffnet und um sich schießend eine Synagoge anzugreifen. Fassungslos muss man heute konstatieren, dass der mit Schusswaffen ausgerüstete Stephan B. trotz vorheriger Ankündigung im Netz ungehindert marodierend durch Stadt bewegen konnte.


Man darf einerseits ein Wunder bemühen, aber auch das Glück, weil die selbstgebastelten Waffen – eine Maschinenpistole, eine Langwaffe, ähnlich einer Pumpgun, sowie seine „Handgranaten“ in seinen wahnhaften „Rassenkrieg“ gegen „Anti-Weiße“, Juden und Moslems nach mehreren Salven den Dienst versagten. Man möchte sich nicht ausmalen, wie der Angriff dieses Psychopaten auf die Synagoge ausgegangen wäre, hätte er professionelle Waffen benutzt. Gottlob hielten die Türen des Gotteshauses dem Beschuss stand. Nachdem der Anschlagsversuch misslang, wendete sich der Angreifer ab und ballerte mit großem Kaliber in einen D…