Direkt zum Hauptbereich

Lasst uns wie Migranten in Syrien Urlaub machen

Wer heute preiswert Urlaub machen möchte und wenn Rimini oder Dubrovnik zu teuer geworden ist, der sollte unsere syrischen Freunde um Rat bitten. Sie geben uns gerne Auskunft über schöne Reiseziele in Kriegs- und Verfolgungsgebieten, denn auch in Strandnähe kann man das eine oder andere Schnäppchen machen. 


Ham-Resort - Tripolis

Immerhin reisen immer mehr Schutzbedürftige und Gefolterte auf eine Stippvisite in ihre Heimat, um dort Freunde und Verwandte zu besuchen und um sich von den Strapazen ständiger Befragungen und andauernder Behördengänge zum Sozialamt zu erholen. Ich gebe zu, so ein Asylcontainer mit Vollausstattung und Totalversorgung ist wahrlich kein Zuckerschlecken, wenn man bedenkt, welchen Luxus man zuhause gewöhnt war.

Unsereiner sollte sich keine allzu großen Gedanken machen, wenn wir uns entschließen sollten, uns rund um die traumhaften Regionen Tripolis, Batroun, Enfeh oder Al Minie einen All-inclusive-Urlaub zu gönnen, garantiert Bomben- und Granatsplitterfrei. Allerdings benötigten Deutsche einen gültigen Reisepass, im Gegensatz zu unseren Sozialgästen, die mehrheitlich bei ihrer Flucht sämtliche Ausweispapiere verloren haben und manchmal nicht einmal den eigenen Namen kennen. Für sie gibt es unbürokratische Einreisemöglichkeiten mit so genannten Übergangs- oder Ersatzpapieren, ein Privileg, was deutsche Urlauber in Syrien leider nicht in Anspruch nehmen können.

Einheimische, die temporär in unseren Sammellagern oder Asylheimen untergekommen sind, müssen jedoch in den einschlägigen Reisebüros ein „Übergangsticket“ beantragen, was selbstredend als Serviceleistung des syrischen Reiseveranstalters den Reisefreudigen Migranten mit und ohne Schutzstatus angeboten wird. Ab dann geht funktioniert die Abwicklung relativ unbürokratisch.

Wie Tichy, Focus, die Stuttgarter Zeitung berichtet haben, insbesondere aber in den sozialen Medien seit einiger Zeit darauf hingewiesen wird, nehmen immer mehr Syrer die Gelegenheit wahr, sich in ihrem Heimatland zu erholen und den anstrengenden Alltag mit lästigen Anträgen beim BAMF oder diskriminierenden Forderungen nach mehr Sozialleistungen hinter sich zu lassen. Kürzlich schrieb Aras Bacho, ein gut informierter Blogger, dass selbst wegen sexueller Übergriffe verurteilte Straftäter für mehrere Wochen ihre Familien in Latakia und Tartus aufsuchten und ihr Wiedersehen genossen. Auch deren Wunsch, sich wieder einmal in ihren Wüstendörfern in Salamiyya oder Al Quaryatayn vom Stress alltäglicher Angriffe und Provokationen durch Frauen auf deutschen Straßen zu erholen, ist nachvollziehbar.

Jedoch war deren Anreise ein wenig umständlicher, zumal sie einen kleinen Umweg über die Türkei und den Libanon machen mussten, um endlich ihre Lieben wieder in die Arme schließen zu können. Da haben wir Deutsche es etwas komfortabler. Immerhin bieten arabische Reisebüros „Nakhal“ und „Al-Outom“ Direktflüge an und ohne hinderliche Bestechungsgelder für Grenzer und Beamte abzuführen. Diese wiederum bleiben unseren syrischen Freunden aus Herne, Recklinghausen oder Wanne-Eikel nicht erspart, gerade wenn man die Reiseroute über den Iran gewählt und über die syrische Grenzstadt Qamischli einreisen will. Das kostet!

Nun ja, wir Deutsche haben immerhin großes Verständnis für unsere syrischen Almosenempfänger ohne Identitäten, wenn sie auch noch von ihren kärglichen Sozialhilfebeträgen bei ihrem Kurzbesuch in Tripolis, Aleppo oder Homs etwa 800 Euro pro Person abzweigen müssen, nur weil sie vom Heimweh getrieben das Dorf ihrer Kindheit einmal wiedersehen möchten. Auch die Rückkreise unserer syrischen Freunde ins deutsche Schlaraffenland gestaltet sich problemlos, wenn man weiß, wie man es anstellen muss.

Der arabische Reporter berichtete kürzlich, dass es gängige Praxis sei, mit syrischen Übergangspapieren wieder in das Transitland, zum Beispiel den Libanon und die Türkei auszureisen, und von dort aus mit deutschen Asylpapieren bei uns wieder einreisen. Sollte das Taschengeld für Bestechung der Grenzer nicht ausreichen, sind unsere Gäste leider gezwungen, über Dänemark zu reisen. Allerding dürfen die Urlauber dann nicht vergessen, bei der Einreise nach Deutschland zu behaupten, man habe die Papiere verloren. 

Ich weiß, ich weiß, das Leben ist ungerecht. Auf der anderen Seite sollten wir Deutsche uns so viel Selbstwertgefühl bewahren, unsere Privilegien bei der Rückkehr aus dem Urlaub in Aleppo zu genießen. Schließlich haben wir unser schönes Geld bei Assad und in seinen preiswerten, aber durchaus luxuriösen Unterkünften ausgegeben. Ich kann Urlaube in Syrien nur empfehlen, zumal es an den Urlaubsorten an nichts mangelt und man auch ein durchaus attraktives Nachtleben genießen kann. Auch die Verpflegung lässt keine Wünsche offen und so mancher Deutsche wird nicht nur das orientalische Lokalkolorit genießen, sondern auch seine verwöhnte Zunge zufriedenstellen.

Auch wenn unsere linksgerichtete Presse und insbesondere Vertreter unserer grünen Umweltpartei vehement abstreiten, man könne Syrien gefahrlos besuchen. Insbesondere der Spiegel zeigt eine geschäftsschädigende Haltung gegenüber Assad mit geradezu martialischen Berichten aus dem Land. Man liefe andauernd Gefahr, dass einem Panzer, Granaten, Sprengfallen, Haubitzen, Heckenschützen oder Raketenangriffe entspanntes Sonnenbaden an den Stränden vermiesen.

Insbesondere unsere syrischen Heimaturlauber seien von ständiger Verfolgung bedroht, sollten sie auf die Idee kommen, sie sich mit ihren Familien unter deutsche Badegäste mischen. Das ist natürlich übertrieben, denn immerhin können übersensible Badegäste an jeder Ecke günstige Schutzwesten und Helme erstehen. Selbst für unsere Kleinsten stehen bei einem eventuellen Stadtbummel in allen Foyers der Hotels gepanzerte Kinderwagen zur Verfügung, die auch einer Explosion durch eine Tretmine standhalten. Nichtsdestoweniger reisen derzeit Syrer in Scharen nach Hause, um endlich wieder für ein paar Wochen die Ruhe und Geborgenheit im Schoß der Familie zu regenerieren. Hier können sie wieder Kraft schöpfen, bevor es wieder zurück nach Deutschland geht.

Aber wie wir nunmehr vernehmen dürfen, hat sich unser Heimatbayer Horst Seehofer in deutlichen Worten über syrische Heimaturlaube geäußert. Er möchte nicht mehr, dass unsere Gäste mit staatlichen Mitteln und deutschen Steuergeldern ihren wohlverdienten Heimaturlaub antreten und bis zu einem Monat die südliche Sonne genießen. Unsere humanitäre Haltung habe inzwischen die Grenze des Erträglichen erreicht und er fordert deshalb auch gleiche Rechte für die eigenen Bürger. Die Ungerechtigkeit liegt auf der Hand, zumal der Durchschnittsverdiener sich heutzutage maximal 14 Tage All-Inclusive in der Türkei leisten kann. Recht hat er.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Merkel: Dann machen wir die Wahl mal rückgängig

Alle Wetter, was ihrer Majestät Angela so alles über die Lippen perlt, das ertragen nur noch politische Hardcore-Sophisten und Berufs-Defätisten. Die Wahl des FDP-Mannes Thomas Kemmerich ist unverzeihlich, so schallt es aus Südafrika. Das Wahlergebnis in Thüringen muss rückgängig gemacht werden. Ja, wo kämen wir denn hin, wenn plötzlich Wahlergebnisse Gültigkeit hätten?



„Es müsse jetzt alles getan werden“, so Angela weiter, „damit deutlich werde, dass dies in keiner Weise mit dem in Übereinstimmung gebracht werden könne, was die CDU denke und tue.“ Das klingt in etwa so, als würde es unserer Kanzlerin auf ein paar Wahlen mehr oder weniger nicht ankommen. Irgendwann wird das Ergebnis schon stimmen.

Wenn ich einmal davon absehe, dass ich seit einigen Jahren weder weiß, was und ob überhaupt unsere Kanzlerin denkt, mir noch viel weniger klar ist, was sie derzeit eigentlich tut, dürfen wir wenigstens dabei zusehen, wie unserer Kanzelrin gerade das eigene Politbüro um die Ohren fliegt. Im Aug…

E I L M E L D U N G - Deutschland erhält ein neues Volk

Heute ist ein schwarzer Tag für die CDU, so klang es aus der CDU-Spitze, nachdem zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik ein Ministerpräsident mit den Stimmen der AfD ins Amt gewählt wurde. 




Soweit hätte es nicht kommen müssen. Diesen Eklat würde es nie gegeben haben, hätten die Wähler in Thüringen oder Sachen von vorne herein richtig gewählt. Es könne nicht sein, so Ziemiak – Generalsekretär der CDU, dass der Wähler seine Stimme - wie in Sachsen und Thüringen geschehen – mit maximaler Heimtücke und niederträchtigem Vorsatz der AfD gibt und damit den Regierungswillen unterminiere...
Man müsse in Zukunft bei Wahlen klare Kante zeigen, um zu verhindern, dass der Wähler etwa der Meinung sei, er könnte an der Urne tun und lassen was er will. Die Regierung werde dafür sorgen, dass bei Neuwahlen nagelneue Wähler aus dem Iran, Iraq, Syrien, Libyen oder Togo in ausreichender Anzahl zur Verfügung stünden. Etwaige AfD-Wähler, auch unter den Neubürgern, würden, so der Regierungsspreche…

Elmar Brock – Mein Leben als parlamentarische Made

Im Nachschlagewerk wird eine Made wie folgt beschrieben: Sie zeichnet sich gegenüber allen anderen Larven durch das völlige Fehlen einer Kopfkapsel und von echten Gliedmaßen aus. In seinem Fall allerdings existiert nur das, was Hirnmasse umhüllt, der Inhalt fehlt.



Das Synonym für solche Lebensformen heißt Elmar Brok, vierzig Jahre Mitglied des europäischen Parlaments und, wie es sich für einen ordentlichen Politiker wie ihn gehört, ohne Berufsausbildung. Die Intelligenz, soweit vorhanden, musste ausreichen. Eigentlich wollte er ja noch ein paar Jahre in Brüssel machen, zumal er sich in ein hoch alimentiertes Habitat eingerichtet hatte, in der er einerseits fast vier Jahrzehnte lang seiner wohligen Tachinose frönen konnte und das andererseits exakt seinem ausgeprägten Ruhe- Schlaf- und Völlereibedarf entsprach.
Nahezu jeder, der die Vita dieses evolutionären Sonderfalls nachliest, fragt sich, wie er zu seinem Job im Parlament, zu seinen Ämtern und Titeln kam. Als Rundfunkvolontär vom Sch…

Advent, Advent, ein Bulle brennt – und heute bin ich Justizministerin

Wenn immer mehr Deutsche heute an der Integrität und Kompetenz unserer Politiker-Elite zweifeln, werden sie nun durch den jüngsten Skandal in Sachsen in ihrer Meinung bestärkt. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) macht die „Anarcho-Grüne“ Katja Meier (Grüne) zur Justizministerin.


Wie trällerte sie einst mit ihrer Zwickauer Punkband so melodisch? Advent, Advent, ein Bulle brennt! Das lässt die Vermutung zu, dass Kretschmers Synapsen bei der Auswahl seines Personals entweder den Dienst vollständig eingestellt haben oder er in einer „Scheiß-egal-Haltung“ seinen Bürgern, der sächsischen Polizei und den Sicherheitsbehörden eine völlig inakzeptable Justizministerin zumutet. Wie es scheint, ist den Eliten unserer Politik, insbesondere dem sächsischen Ministerpräsidenten, die Meinung seiner Wähler  vollkommen schnuppe, wenn es darum geht, erst einmal sein Amt abzusichern. Welch eine arme Polit-Marionette.

Nachdem es in der Neujahrsnacht 2020 im Leipziger Stadtteil Connewitz zu A…

Warum Deutschland von schlichten Geistern regiert wird

Um zu verstehen, weshalb deutsche Bürger schon seit mehr als drei Jahrzehnten von Politikern mit schlichtem Gemüt, unterentwickeltem Verstand und naivem Weltbild regiert werden, muss man einen Blick hinter die Kulissen werfen. Nicht ganz einfach, zugegeben.



Beginnen wir mit den Bedingungen einer Politik-Karriere. Die Mitgliedschaft in einer Partei mit ihren privilegierten Rahmenbedingungen und außerordentlichen Perspektiven bedingen bei jungen Polit-Aspiranten eine diffuse Motivlage und klare Ziele. 
- eine massive Aversion gegen ein geregeltes Arbeitsleben,  - Verweigerung zur Erlangung echter Sach- oder Fachkompetenz, 
- Vermeidung von nur mühsam anzueignender Berufserfahrung, - unendlich strapazierfähige Charaktermerkmale und  - den unstillbaren Wunsch, wichtig oder bedeutend zu sein.
Schauen wir uns zunächst die Parteien, ihre Interessen und Ziele an, die frei von jeder politischen Ausrichtung im Großen und Ganzen die gleichen sind. Faktisch und real sind sie ausschließlich auf Machterwe…

Der neue Zukunftsberuf: Aktivist mit hohem Verblödungspotential

Um es vorweg zu sagen: Verlierer sind eigentlich für nichts zu gebrauchen, weil sie eben Verlierer sind. Ihre Existenz wird maßgeblich von Attributen wie Lebensunfähigkeit, geistiger Schlichtheit, Banalität und Inhaltsleere bestimmt. In ihrer Außenwirkung werden sie als platt, leer, hohl, phrasenhaft, oberflächlich und extrem laut empfunden.


Sie erreichen selten die Hochschulreife, brechen ihr Studium mangels "brain" vorzeitig ab, erlernen keine qualifizierten Berufe, und wenn doch, üben sie ihn wegen Bequemlichkeit, Unlust, zu hoher Stressbelastung oder wegen unüberwindlichen Ekels vor Arbeit gar nicht erst aus. Echte Kompetenz ist uncool, tun aber so, als hätten sie eine. Man könnte solche bedauernswerten Mitmenschen auch als professionalisierte Dilettanten bezeichnen.

Meist ist diese Spezies nur dann überlebensfähig, wenn sie entweder von schwerreichen Eltern durchgefüttert oder ein Vermögen von Oma geerbt haben. Der Rest stammt aus bildungsfernen Schichten oder aus schwier…

Faschingsverbot in Kitas – kulturpolitischer Irrsinn auf dem Höhepunkt

Erst Erfurt und Hamburg, nun treibt auch im württembergisch Münchingen ein gesellschaftspolitischer Schwachsinn geradezu abstruse Blüten. Kindergärten schaffen die närrischen Tage ab, weil es offenkundig in einigen Einrichtungen links-grün ideologisierte und indoktrinierte Personen in Leitungsfunktionen gibt, an deren Verstand man zweifeln muss.


Hört man sich die Begründungen der Verbots-Protagonisten an, wähnt man sich nicht mehr in unserem Land, in dem Traditionen, kulturelle Fundamente, heimatliches Brauchtum jahrhundertelang integraler Bestandteil unserer Gesellschaft war. Während der evangelische Pfarrer Martin Hirschmüller in Korntal-Münchingen argumentiert, dass Fasching nicht mit christlichen Werten vereinbar sei, begründet der Erfurter Kita-Betreiber Sebastian Hollnack das Verbot mit dem „kultursensiblen Umgang“ für Betroffene.
Mir gibt das Verbot Rätsel auf, denn mit dieser semantischen Formel kann man nur ahnen, was Kita und Träger damit meinen. Glauben diese Herrschaften etw…

Davos - Mit Privatjets in den Kampf gegen den Klimawandel

Die Weltwirtschaft hat wieder einmal ins Schweizer Bergdorf Davos zum Gipfel eingeladen. Ganz oben auf der Agenda steht unser verhunztes Klima und das verheerende Bild vom Zustand unseres Planeten. So jedenfalls der diesjährige Risikobericht des „World Economic Forum“ (WEF).



Ob sich Greta Thunberg mit einem achtspännigen Hundeschlitten ihren Weg durch die Schneemassen in das Alpennest gebahnt hat, ist zwar nicht überliefert, aber denkbar. Für diese These spricht, dass das Mädel sich erkältet hatte und wegen hohen Fiebers die erste Veranstaltung hatte absagen müssen. Doch heute ist sie wieder wohlauf und kann nun aktiv ins internationale Weltrettungsprogramm eingreifen. Auch der Grüne Robert Habeck wurde in Davos gesichtet, schweigt sich aber hartnäckig über das Verkehrsmittel aus, mit dem er in die Schweizer Bergregion gereist ist. Ich vermute mit dem Fahrrad, zumal die Eintrittsgelder für die Davoser Tage fünfstellig sind.

Selbstredend haben die Schweizer keine Kosten und Mühen gescheu…

Parteikannibalen und Staatsparasiten

Während sich angesichts des Politdesasters in Thüringen Journalisten, Moderatoren und Berichterstatter angesichts des Wahlskandals in Thüringen mit semantischen Superlativen gegenseitig  in die Knie zwingen, greift der politische Kannibalismus um sich wie eine Seuche.



Kramp-Karrenbauer, das kümmerliche Parteigewächs von Merkels Gnaden eilte gestern zur Krisensitzung nach Erfurt, dorthin, wo sich die CDU-Hyänen bereits positioniert haben, um sich gegenseitig zu zerfleischen. 

Auf dem Speiseplan steht Fraktionschef Mike Mohring, den die CDU in kleinen Portionen an das von jeglicher Moral befreite Rudel verfüttert. Zwar weiß man noch nicht so genau, wer die größten und saftigsten Happen abbekommt, sicher aber ist, dass auch Annegret Gefahr läuft, als leckeres Appetithäppchen  zwischen die Reißzähne karrierehungriger Parteifreunde zu geraten.
Und während sich die weniger wichtigen Parteizecken an jenen festbeißen, auf die sie schon immer einen "Gibber" hatten, verkrümeln sich Char…

Corona-Virus – ist ja alles halb so schlimm

Über 56 Millionen Bürger in China sind komplett von der Außenwelt isoliert. Die Chinesische Regierung hat ein absolutes Reiseverbot für riesige Regionen rund um Wuhan und knapp einem Dutzend Großstädte erteilt. Selbst in Peking wurden Schulen, Kindergärten und Universitäten geschlossen. Auch Vergnügungsparks und öffentlich Einrichtungen wurden abgeschottet.



Alle europäischen TV-Sender, alle Printmedien werden von einem einzigen Thema beherrscht. Der Corona-Virus, der sich allmählich rund um den Globus ausbreitet. Experten, Moderatoren, Journalisten, selbst unsere Gesundheitsämter und so renommierte Institutionen wie das Robert-Koch-Institut werden nicht müde, uns wissen zu lassen, dass es keinen Grund zur Aufregung gibt. Und während die Gefahr einer Ansteckung von Professoren, Bakteriologen, Virologen und Seuchen-Spezialisten heruntergespielt wird, belehren uns die hektischen Aktivitäten rund um Corona eines Besseren.
Pandemie? Unfug! Unwahrscheinlich! Panikmache! Und wenn heute Morgen …