Direkt zum Hauptbereich

Warum Deutschland von schlichten Geistern regiert wird

Um zu verstehen, weshalb deutsche Bürger schon seit mehr als drei Jahrzehnten von Politikern mit schlichtem Gemüt, unterentwickeltem Verstand und naivem Weltbild regiert werden, muss man einen Blick hinter die Kulissen werfen. Nicht ganz einfach, zugegeben.



Beginnen wir mit den Bedingungen einer Politik-Karriere. Die Mitgliedschaft in einer Partei mit ihren privilegierten Rahmenbedingungen und außerordentlichen Perspektiven bedingen bei jungen Polit-Aspiranten eine diffuse Motivlage und klare Ziele. 

- eine massive Aversion gegen ein geregeltes Arbeitsleben, 
- Verweigerung zur Erlangung echter Sach- oder Fachkompetenz, 
- Vermeidung von nur mühsam anzueignender Berufserfahrung,
- unendlich strapazierfähige Charaktermerkmale und 
- den unstillbaren Wunsch, wichtig oder bedeutend zu sein.

Schauen wir uns zunächst die Parteien, ihre Interessen und Ziele an, die frei von jeder politischen Ausrichtung im Großen und Ganzen die gleichen sind. Faktisch und real sind sie ausschließlich auf Machterwerb und Machterhalt ausgerichtet, genau wie deren neuen Parteianhänger, die aus einer Mitgliedschaft eine ihr Leben beherrschende Politikerrolle anstreben. Immerhin unterstelle ich dem unverdorbenen Partei-Eleven, außer einem solide ausgeprägtem Opportunismus, keine niederen Motive, denn die naive Hoffnung, politisch etwas verändern zu können, ist noch jungfräulich.

Das Hineinwachsen in ein politisches Amt setzt weder besondere Intelligenz oder Kompetenz noch solides Sachwissen oder gar Berufserfahrung voraus. Die Partei ist vielmehr ein Sammelbecken von Menschen, für die verantwortliche Funktionen, Titel und Karrieren im Berufsleben mangels lebhafter Synapsen gar nicht oder nur schwer erreichbar sind. Im Prinzip finden sich „Gesinnungsmitglieder“ zusammen, die in der Zugehörigkeit einer Gruppe Geborgenheit, Akzeptanz und auch Toleranz erfahren, ohne gleichzeitig einer Leistungskontrolle unterworfen zu sein.

Dort fühlt man sich vordergründig aufgehoben und verstanden. Die in Parteien vorherrschende, innere Kumpaneien-Systematik und anbiedernde Netzwerkarbeit tut das ihre. Bar jeder Ethik oder Moral gilt das Motto: Hilfst du mir, helfe ich dir. Es ist eine gängige Methode, sich beliebt zu machen und dabei auf Unterstützung zu hoffen, die man selbst beim anderen natürlich niemals einlösen wird. Hilfreich für jugendliche Polit-Hosenscheißer können auch übergroße Brillen und altkluges Geschwätz sein, wenngleich ein Wähler alles tun würde, solchen Figuren aus dem Weg zu gehen.

Man muss eine Menge Kreide fressen, bevor Aussicht auf die Erlangung eines Listenplatzes besteht. Ab dann wird es ernst, denn bald zeichnet sich ab, dass man ohne die Fähigkeiten wie Heimtücke, Hinterhältigkeit und Verschlagenheit nicht weiterkommt. Sie sind notwendige Grundlagen, um den Parteifreund beim Vorwärtskommen zu hindern und sich selbst in Stellung zu bringen. Doch unethische Attribute und hinterhältiges Mobbing reichen bei weitem nicht, um beim beschwerlichen Sprung in die Landesliste auch einen der oberen Plätze zu erringen. Den Beweis haben für alle ambitionierten Nachrücker schon vor Jahren Claudia Roth, Anton Hofreiter oder auch Frau Göring-Eckart erbracht.

Schon während dieser Zeit werden die Aspiranten fürs Karriere-Trampolin monatlich mit 200 bis 300 Euro zur Kasse gebeten. Und damit die Parteien sich mit dieser Zwangsabgabe nicht in den Fallstricken der Finanzbehörden verheddern, hat das Kind auch einen unverfänglichen Namen: Aktiver Wahlkampfbeitrag. Da nimmt man auch mal ein gefälschtes Abiturzeugnis, einen unzulässigen akademischen Grad oder einen getunten Lebenslauf in Kauf. Eintrittsgelder dagegen sind willkommen. Und wenn so ein schlichter Polit-Parvenu genügend Kollegen und Parteifreunde vor die Wand hat laufen lassen, darf er dabei helfen, das Volk zu regieren. Essentiell ist die Berufung und der Mut, über Themen zu referieren, von denen man nie zuvor gehört und absolut keine Ahnung hat. 

Ganz anders in der normalen Arbeitswelt, in der entwickelte Fähigkeiten, Leistungsnachweise und Konkurrenz den Alltag bestimmen. Die politische Gruppe bietet also Schutz und Gegenwehr und damit auch Sicherheit. Der gemeinsame Feind ist der Wähler, dem man nicht trauen kann und Mitglieder der gegnerischen Partei. Den Blick nach oben gerichtet winkt ein korrumpierendes Versorgungssystem für Spitzenpolitiker und übt naturgemäß eine maximale Anziehungskraft aus, zumal immer wieder Konkurrenten aus eigenen Reihen in den parteiinternen Hierarchien aufsteigen.

Nur wer raffiniert genug ist, und nur, wer mit größter Scheinheiligkeit missliebigen Mitbewerbern das gewetzte Messer in den Rücken rammt, wird es weit bringen, das begreift selbst der unterirdischste Geist im Umgang mit Parteifreunden. Auch beim schlichtesten Gemüt werden hinterfotzige Diffamierungen und intrigante Heuchelei zur zweiten Natur und er begreift, dass damit die Wege nach oben frei werden, solange man sich den kollektiven Parteiinteressen unterordnet. Moderne Parteien ähneln also Franchise-Unternehmen, in denen die entsprechende Programmatik übernommen wird, weil sie notwendigerweise vorgegeben ist. Dabei ist es völlig gleichgültig, ob sie mit den eigenen Überzeugungen tatsächlich übereinstimmt. Parteiintern nennt man solche unsicheren Partei-Kandidaten linke oder rechte Flügel. Hört sich gut an und entschuldigt gleichzeitig Widersprüche. Trotzdem, kostenlos ist das alles nicht.

Übersetzt heißt das: Hat man sich im Spiel innerparteilicher Täuschungsmanöver und des gegenseitigen Ausbremsens bewiesen und mit seiner hinterfotzigen Schlauheit das Sprungbrett in eine gesicherte Rentenzukunft erreicht, wird’s teuer. Dann heißt es, das Sparkonto plündern oder im Zweifelsfall die liquide Verwandtschaft anzupumpen. Um für den Landtag aufgestellt zu werden, werden zwischen 3.000 und 5.000 Euro fällig, gleichgültig welche Partei. Ein Grüner könnte sofort zu den Schwarzen wechseln, die Bedingungen sind die gleichen und er müsste sich kaum umstellen.

Dabei spielt es keine Rolle, ob das angestrebte Ziel in den Landtag gewählt zu werden, auch erwünschten Erfolg hat. Selbst wenn, gibt es zwischen einem Karriereschritt in den Landtag und dem Teppichhandel in Izmir kaum einen Unterschied. Man könnte es auch als dubiose Mauschelei unter guten Freunden zu vergleichen. Denn mit dem Mandat sind mit einem gewissen Automatismus lukrative Aufsichtsratsmandate verbunden, deren Einkünfte mit mindestens 10% an die Partei dauerhaft zurückgeführt werden müssen. Jeder, der sich für eine Mitgliedschaft in einer Partei interessiert, weiß das. Insofern spielt es auch keine Rolle, wie hoch der Grad eigener Verblödung ist oder welche innere gesellschaftliche oder parteipolitische Haltung man einnimmt. Im Zweifelsfall keine.

Jetzt, da einer der wichtigen Schritte getan ist, will der ehrgeizige Pateizögling auf dem halben Weg zur Glückseligkeit nicht einfach seine Bemühungen einstellen. Verständlicherweise. Die Verlockung hat einen Namen. MDB! Mitglied des Bundestages. Auch diese Mitgliedschaft muss man erwerben. Möglicherweise kann der Aspirant, - ob Genosse oder Christ - sofern er denn auf der Leiter der Listenplätze die Letzte Sprosse erklommen hat, auf die reiche Erbtante zurückgreifen.

Ab 15.000 Euro Wahlkampfbeitrag kommt ein eloquenter Worthülsen-Artist in den Genuss, in Zukunft mit den großen Hunden pinkeln gehen zu dürfen, auch wenn er das Bein noch nicht so hochheben kann wie ein etablierter Leitwolf. Der nämlich hat bereits seine Lobbyisten, die ihm den Betrag ersetzen. Dem politischen Newcomer dagegen winken mit einer solchen Eintrittskarte stämmige Eichen – genannt Diäten und Rentenansprüche. Massive Aufsichtsratspfosten am Wegesrand nicht mitgerechnet. Deutsche Gerichte haben diese Art von Deals zwar längst verboten. Nutzt aber nichts, denn wer nicht zahlt und überdies mit intelligenten Beiträgen auf sich aufmerksam macht, wird auch nicht aufgestellt.

Letzterer Grund – nämlich Bildung, Wissen, Kompetenz und Weitsicht sind Attribute, die jedem Idioten Angst machen. Schon deshalb werden unterbelichtete Parteischwätzer niemals einen Parteifreund wählen, der ihn nach der Wahl wegen Blödheit kaltstellt. Es bedarf keiner Fantasie sich auszumalen, welche Folgen dieser Mechanismus hat. Eine Partei ist de facto nichts anderes als die bewusste Inzucht begnadeter Dilettanten. Er ist ein Hort des Durchschnitts, naiver Dummheit, maximaler Inkompetenz und armer Profilneurotiker. Echte Koryphäen, kluge Köpfe oder gar hoch kompetente Fachleute haben keine Überlebenschancen in den Reihen verblödeter Parteimitglieder, denn sie bilden die "demokratische" Mehrheit.  Nur so ist zu erklären, dass die Wähler heute mit Parteiführungen konfrontiert sind, die unter normalen Arbeitsbedingungen in Wirtschaftsunternehmen bestenfalls Akten in den Kellerarchiven sortieren dürften, jetzt aber Macht verfügen.

Kein Wunder, wenn bei den schlichten Geistern der Run auf Rente und Versorgung oberste Priorität hat. 7.500 Euro monatliche Zuwendungen winken für Büro für Arbeitsaufwendungen. Dieser Betrag wird als Basis für zukünftige Rentenansprüche einbezogen und sorgt somit für eine sorglose Zukunftsperspektive, egal wie unterentwickelt die Synapsen des neuen Politik-Dödels gestrickt sind. Das Ergebnis? Weinköniginnen, Religionslehrer, Schulabbrecher, glücklose Berufsversager, selbsternannte Akademiker und Halbwüchsige mit gigantischen Brillen bestimmen die Geschicke unseres Landes. Die “Ökopartei“ verzeichnet gar den höchsten Prozentsatz gescheiterter Existenzen. An Figuren wie Joschka Fischer, der kaum seinen Hauptschulabschluss geschafft hat,  will ich lieber nicht erinnern. Aber auch heute finden wir schöne Beispiele in den Führungsriegen der SPD oder den Grünen, die auf ein gediegenes Potential intellektueller Hochstapler und "Koboldverhinderer"  bauen können. 

Kein erfolgreicher Unternehmer würde solche Leute beschäftigen und gar die Bürokosten für solche professionellen Loser in die Rentenberechnung einbeziehen. Nun ja, ich kann‘s ja verstehen, ich würde die Investition in meinen Schreibtisch auch gerne verrentet sehen. Was tut man nicht alles für ein Wassergrundstück in bester Lage und eine sichere Zukunft. So dumm kann niemand sein, allerlei Unwägbarkeiten im Zuge seiner Karriere in Kauf zu nehmen, ohne an den Vorteilen zu partizipieren, auch wenn die eigenen Überzeugungen und Weltanschauungen nichts mit Parteilinien und deren Programmen zu tun haben.

Es ist wie es ist. Ein Frosch in einem Weiher beurteilt das Ausmaß und Komplexität seiner Umgebung und des Himmels nach dem Teich, in dem er hockt. Damit sind auch die Fähigkeiten und Lösungsansätze unserer Politiker hinreichend erklärt. 


Kommentare

  1. Genialer Artikel ! Bitte immer weiter so !!!

    AntwortenLöschen
  2. Klasse geschrieben wie allerdings alles von dir lieber Claudio !!

    AntwortenLöschen
  3. Wir finanzieren Menschen, die Projekte haben, aber keine Ressourcen für deren Umsetzung haben.
    -------------------------------------
    * Finanziell
    * Hypothekendarlehen
    * Investitionsdarlehen
    * Autokredit
    * Schuldenkonsolidierung.
    * Kreditmarge
    * Zweite Hypothek
    * Einlösung des Guthabens
    * Persönliches Darlehen
    E-Mail: Axabanquebelge@outlook.fr
    WhatsApp-Nummer: +33780725269

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

ich freue mich auf jeden Kommentar

Beliebte Posts aus diesem Blog

Witzfiguren der Corona-Politik - Nachlese der Demonstration in Berlin

Welch ein schönes Schauspiel. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat das deutsche Volk wieder einmal mit einer präsidialen Komödie beglückt. Er ehrte drei heldenhafte Polizisten, die nicht nur im letzten Augenblick einen Umsturz der Republik verhindert, sondern auch unsere Demokratie unter Einsatz ihres Lebens geschützt und den Reichstag vor 400 heranstürmenden Demonstranten erfolgreich verteidigt haben.


Dass sich unter unseren Polizeikräften drei Supermänner befinden, die in der Lage sind, 400 heranstürmende Männer lediglich mit ihrer Manneskraft und drei Knüppeln aufzuhalten, vermutet man eher in orientalischen Märchen wie "Tausend und eine Nacht" oder in Science Fictions. 

Nicht so bei unserem Bundespräsidenten. Er reagierte mit einer "Express-Ehrung", um seinem Volk Polizisten zu präsentieren, die in Edmund Mudraks Buch "Deutsche Heldensagen" Eingang finden werden. Allerdings hat Frank-Walter, Deutschlands ranghöchster Witzbold, in seiner Laudatio …

Corona, Jens Spahn und sein Geschwätz von gestern

Geschehen jetzt Zeichen und Wunder? Beinahe könnte man es annehmen, denn Jens Spahn zeigte Mut und disqualifizierte sich und die Bundesregierung als gewählte und autorisierte Kaffeesatzleser. Ganz nach dem Motto: Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern, so verhöhnt der bundesdeutsche Gesundheitsguru Jens die Demokratie, die 50.000 Bürger in Berlin verteidigen wollten.


Da scheinen ein paar Politstrategen an Spahns Semantik und Rhetorik gefeilt zu haben, bevor er sich in Bottrop dazu hinreißen ließ, einzuräumen, dass einige von der Bundesregierung getroffenen Corona-Schutz-Maßnahmen im Rückblick „womöglich“ unverhältnismäßig waren. Doch der Heilsbringer drang bei seinem Publikum nicht mehr durch. Die Menge buhte ihn aus und skandierten: "Hau ab" und "verschwinde". 
Aha…, die von der Bundesregierung beschlossenen Corona-Einschränkungen waren also überzogen! Welch eine Überraschung! Und was für eine hübsche Formulierung, wenn man als „beteiligter Bundesminister für G…

Der böse Mann in Russland oder: Wie sich deutsche Politiker der Lächerlichkeit preisgeben.

Alles begann mit der Vergiftung des russischen Oppositionspolitikers Alexej Nawalny, der aus einem russischen Krankenhaus in Omsk auf Bitten der Familie nach Deutschland in die Berliner Charité verlegt wurde. Es beißt die Maus keinen Faden, mit der Verlegung des Russen nach Deutschland hat man einen Skandal ohne Not zur „unserer Sache“ gemacht. Weshalb? Das weiß niemand so genau.


Wie man weiß, irren sich deutsche Forscher nie, was man an den wissenschaftlichen Erkenntnissen beim Robert-Koch-Institutes mit einem Tierarzt an der Spitze täglich nachvollziehen kann. Vom Neutrallitätsgebot will man erst gar nicht reden, zumal wissenschaftlich Labors in anderen Ländern aus deutscher Sicht eher dilettantisch arbeiten. Und da die Bundeswehrforscher sozusagen die Creme der Wissenschaft darstellen, können die Ergebnisse hinsichtlich Nawalnys Vergiftung zwangsläufig nicht angezweifelt werden.

Jetzt muss Deutschland handeln, so tönt es auf allen deutschen Ministerfluren. Sanktionen sind unerlässlic…

Berlin, Corona und der staatliche Popanz

Entsetzen über die Eskalation am Reichstag, das ist der Haupttenor der Berichterstattung in allen Medien. Während weit mehr als 50.000 Demonstranten das Geschehen rund um die Corona-Politik dominierten, beherrscht die Besetzung der Stufen zum Reichstag einiger rechtsextremer Chaoten die Nachrichtensender.


Verfolgt man die Statements von Politikern, Staatsmoderatoren und willfährigen Journalisten, entsteht der Eindruck, als seien zehntausende friedlich demonstrierende Bürger auf den Straßen unterwegs gewesen, um die Demokratie und den Staat im höchsten Maße zu gefährden. Doch um welche Demokratie handelt es sich eigentlich noch? Um die der Politiker, die um ihren Machterhalt kämpfen, oder um jene der Bürger, die um ihre verfassungsmäßigen Rechte kämpfen?
Auch wenn als Randbemerkung - um den Schein der Objektivität zu wahren, berichtet wird, dass die große Mehrheit der Demonstranten friedlich blieb, wurde nichts unversucht gelassen, ein ganz anderes Bild zu zeichnen. Nicht zigtausend frus…

Kommunalwahlen, Elferrat und die grüne Pest

Nordrhein-Westfalen hat wieder einmal gewählt. Und wie die Bürger erwarten durften, nahm der Landesvater des CDU-Elferrats Stellung zu den Ergebnissen Stellung. Mit sichtlich zufriedener Mine würdigte er seinen Kurs der Mitte, wo immer sie auch sein mag. Dann entschwebte in neue Sphären. (mehr im Artikel)
Schließlich strebt er das hehre Ziel an, nicht nur den Vorsitz der nordrhein-westfälischen Faschingsgesellschaft zu bewahren, nein, er ist zu Höherem geboren. Das Präsidium mit dem Narrenorden ist ihm in die Wiege gelegt. In Zeiten Corona, Shutdown und Maskenpflicht gilt es umso mehr, sich als kompetente Narrenkappe zu profilieren. Wochenlang hat er von seinem bunt geschmückten Mottowagen Kamellen und Süßigkeiten dem närrischen Volk zugeworfen – im Regierungsdeutsch -, Kurzarbeitergeld und Überbrückungshilfen genannt. Nun darf er die Ovationen von 34 Prozent feierfreudigen Idioten entgegennehmen. Ob ihn der Narhallamarsch nach Berlin führt, wird sich noch erweisen.Humor hat er ja, der…

Profilierungsorgien der Virologen und Laborratten

Lässt man die letzten Monate mit etwas Abstand Revue passieren, kann man nur einen Einzigen Schluss ziehen. Virologen und Epidemiologen haben sich in Deutschland einen gnadenlosen Kampf in der Arena der Selbstprofilierung und Kompetenz geliefert. Sie haben nicht nur Deutschland, sondern die halbe Welt zu ihrer Kampfarena erklärt.


Die Erkenntnisse aus Labors und Reagenzgläser waren der Nährboden einer fiktiven Gefahr, die sich nicht in die Realwelt übertragen ließ. Einflüsse zu vieler Nebenfaktoren, die im täglichen Leben eine ausschlaggebende Rolle spielen, wurden dabei vollständig ausgeblendet, was logischerweise zu einem vollkommen verzerrten Gefahrenszenario führen musste. Auch deshalb mussten mathematische Modellrechnungen des RKI versagen. 

Nichtsdestoweniger wurden sie von der Politik und der Journaille dem Bürger als Realität verkauft und uns irreale Gefahren vorgegaukelt. Das Robert Koch Institut ist eine Behörde und deren Mitarbeiter werden vom Bund bezahlt. Schon deshalb sind …

Berliner Despoten, Dilettanten und Corona-Glücksritter

In den nächsten Tagen plant unsere Kanzlerin einen neuen Corona-Gipfel. Dieses Mal mit allen Ministerpräsidenten der Bundesländer. Das lässt Übles ahnen. Im Kontext der Covid-Pandemie klingt ihre Ankündigung ganz so, als habe der „Capo di Capi“ der sizilianischen Mafia eine Generalversammlung der Paten einberufen, um die Strategie für die maximale Bedrohung ihrer Gegner festzulegen.




Für Mafiosi sind die Hauptgegner Staatsanwälte, Carabinieri, verfeindete Clans und zahlungsunwillige Restaurantbesitzer, - geradezu ein Klacks, wenn man die Situation in Deutschland vergleicht. Denn für das Kanzleramt scheinen im Gegensatz zur kriminellen Vereinigung Cosa Nostra in Sizilien die Gegner nicht nur renitente Bürger, sondern gleich die gesamte Wirtschaft mitsamt ihrer Arbeitnehmer zu sein. 
Ave Angela, morituri te salutant, so jubeln die Todgeweihten unserer Regentin zu, in der Hoffnung, sie beschützt ihre deutschen Lämmer, bevor sie der Covid-Schlachtbank anheim fallen. Nun ja, die Hoffnung stir…

Jetzt ziehen wir die Zügel an ....

Seine Majestät, CSU-Kinni Markus der Ersten aus Franken, er hat gestern in aller Öffentlichkeit sein Volk wissen lassen, welchen Stellenwert es hat, wenn er über Corona spricht. »Wir müssen die Zügel anziehen!«, beantwortete er die Frage der Journalistin des ZDF, ob es eine zweite Welle gäbe.

Bei wem, bitte, muss er die Zügel anziehen? Verwechselt er da nicht den Bürger mit dem Vieh? Sehen wir etwa aus wie Ochsen oder Pferde? Fehlt nur noch das Kummet (Bußgeldkatalog), das man den Wählern um den Hals legt, damit es den Dreckskarren der Politik brav weiter durch die politische Kloake. Notfalls schnalzt der Kutscher auf dem Bock mit der Zunge und gibt Ochsen und Gaul die Peitsche.
Auch Frau Merkel benutzte die gleiche Wortwahl vor einer Woche. Zügel anziehen, das scheint der verbreitete Zungenschlag einer politischen Kaste zu sein, der die Verhältnismäßigkeit verloren gegangen ist. Nur zur Erklärung jeder Leser, die nicht begreifen, was mit ihnen geschieht: Der Zügel bezeichnet die Herrsc…

Bundes-Modebeauftragte Sawsan Chebli zeigt, was sie hat…

Die palästinensische Chefmuslimin aus dem No-Go-Milieu Berlin Moabit, hat wieder einmal dank ihrer bemerkenswerten Schlichtheit bewiesen, dass es kaum irgendwelcher Hirnzellen bedarf, breite Bevölkerungsschichten in Rage zu bringen. Das Gute für Chebli: Sie merkt nichts. Prinzipiell. Das Schlechte: Sie merkt nichts. Substantiell.


Als sicher jedoch kann gelten, dass unser Präsident Walter Steinmeier, vermutlich während eines mentalen Schwächeanfalls, die muslimische Fachkraft nur deshalb protegiert hat, weil sie bis dahin der Öffentlichkeit mit ihrem verbalen Stuss noch nicht nennenswert die Nerven gefallen ist.
Doch seit einigen Jahren hat sich das Blatt gewendet. Chebli reflektiert in aller Öffentlichkeit und in den sozialen Medien über das Schächten und dass es zum Judentum gehört, über die religiöse Pflicht der Musliminnen, ein Kopftuch zu tragen, greift je nach Anlass wahlweise die jüdische und islamische Religion an, während sie sich gleichzeitig um ihr Direktmandat für die nächste…

Jens Spahn - Der Lorbeerkranz ist ihm sicher

Man kann Jens Spahn Vieles nachsagen, … aber dass er auf seinem Ministersessel seinen Mann steht, darf man inzwischen getrost ausschließen. Nein, die Evolution hat es nicht gut mit ihm gemeint, was Kompetenz, Weitblick und Risikobewertung oder gar die Fähigkeit, Konsequenzen seiner Entscheidungen richtig einschätzen zu können.
Jetzt droht diesem Möchtegern-Gesundheits-Experten eine Klagewelle, die sich gewaschen hat. Kaum zu glauben, dass im Wettbewerb, „Wer versenkt die meisten Millionen“, unser begnadeter Verkehrsminister Andreas Scheuer nur noch den dritten Platz knapp nach der gebenedeiten Ursula von der Leyen einnimmt. Jens Spahn darf den Lorbeerkranz des Siegers entgegennehmen. Nun fragen sich die insbesondere die Steuerzahler, an welchen Seminaren dieser Spahn teilgenommen hat, die ihn befähigten, 738 Lieferanten auf Schuldenbergen von mehr fast 2 Milliarden Euro Euro sitzen zu lassen. Des Rätsels Lösung: er orderte knapp 200 Millionen FFP2-Masken und 64 Millionen OP-Masken, die…