Direkt zum Hauptbereich

Corona oder Hexensabbat?

Seit nahezu zwei Monaten werden die Bürger unseres Landes mit Nachrichten von Experten, Wissenschaftlern, Gurus, Wahrsagern und Propheten über das Coronavirus bombardiert, dass einem Hören und Sehen vergeht. Wir dürfen uns dann aussuchen, wessen Meinung über die Gefährlichkeit der Pandemie und deren Folgen nun die Richtige ist. 


In den Schützengräben der Wissenshoheit sitzen die Helmholtz-Gesellschaft, das Robert-Koch-Institut und die Leopoldina, deren Vertreter sich eine erbitterte Schlacht um die Wahrheit liefern. Und Wahrheiten...? Davon gibt es mittlerweile eine inflationäre Anzahl. Wir haben eine reiche Auswahl, die wir je nach Gusto, TV-Sendern, Experten, Klugscheißern und Ministern auf uns wirken lassen dürfen. Selbst C-Promies und Fußballer werden werbewirksam in den Kampf geschickt, um das Volk zu disziplinieren und sich in Selbstkasteiung zu üben. Fehlt nur noch die Spezies politischer Wünschelrutengänger, die mich mit ihrer Allwissenheit überzeugen.

Jens Spahn, Deutschlands oberster Gesundheitsschamane legte noch gestern, umringt von wichtigen Mienenträgern und politischen Schwachköpfen der dumpfen Fernsehmasse in Wohnzimmern und auf Couchen eindringlich ans Herz, unbedingt die Zwei-Meter-Distanz zu wahren. Am Mikrofon selbstredend ohne Mundschutz, den er seinem krankheitsgefährdeten Volk am liebsten gesetzlich verordnen möchte. Sprachs – und zwängte sich nach der Ansprache mit zehn Kumpels in den Lift seines Ministeriums, indem sie vermutlich sämtlich bis zum dritten Stock feixend die Luft anhielten. Dämlich, wie eben so ein Minister ist, legte er seinen Mundschutz auf dem Weg zum Lift auch noch verkehrt herum an. Aber solche Kleinigkeiten darf man einem Minister wie Herrn Spahn nachsehen. 




Zurück blieb der indoktrinierte TV-Konsument, der bei Chio Chips, Bier und Zigarette emotionslos zur Kenntnis nahm, dass die "Berliner Vereinigung totalitärer Maßnahmen" (BVtM,) - im Volksmund auch Kanzleramt genannt-, schon wegen der überragenden Intelligenz ihrer Vertreter gegen jeden Bazillus, jedes Virus und jede Form von Hirn-Insuffizienz immun sind. Ausgerechnet jene, die Disziplin, Vertrauen und Geduld einfordern, setzen sich schamlos und überdies mit verblödeter Arroganz über die eigenen Ratschläge hinweg. Ach ja..., quod lizet iovi...

Und während unsere Angela ihren Privatbesitz Deutschland in den letzten zwei Monaten in ein absolutistisch regiertes Territorium verwandelte, hat sie zur Beruhigung ihrer Untertanen das neue Kompetenz-Zentrum wie Kai aus der Kiste hervorgezaubert. Die Leopoldina. Ausgerechnet. Es waren genau diese Experten, die vor zwei Jahren der Bundesregierung empfohlen haben, Hunderte überflüssiger Krankenhäuser zu schließen. Das darf man sich gerne auf der Zunge zergehen lassen. Doch was den Inbegriff wissenschaftlich fundierter Corona-Zentren auszeichnet, ist das gemeinsame Motto der Meinungsbildner: "Nichts Genaues weiß man nicht, wir forschen noch." Der Herr möge Unterstützung leisten.

Man will ja nicht unken oder gar die Reputation der ehrenwerten Wissenschaftler in Zweifel ziehen. Aber wenn mein Bäcker nebenan plötzlich Schaltkreise für meinen neuen Computer in seinem Backofen produziert, würde mich das ein wenig verunsichern. Denn immerhin war bei den anstehenden Abwägungen, Diskussionen und Entscheidungsfindungen, ob man, ob man nicht oder überhaupt dem Bürger erlauben soll, Freunde oder Nachbarn im Umkreis von fünf Metern anzusprechen, nicht ein einziger Epidemiologe oder Virologe beteiligt.

Schwamm drüber. Zum Glück haben wir unsere hoch kompetente Ex-Flinten-Uschi und heutige EU-Ratspräsidentin, die mit ihrer überragenden Kompetenz bei der Beseitigung deutscher Verteidigungsfähigkeit schon ganze Arbeit geleistet hat. Jetzt setzt sie ihre geballte Erfahrung dafür ein, sämtliche sozialen Netzwerke wie Twitter, Facebook, Youtube und andere in kontrollierte Staatsorgane umzuwandeln.  Na, Gott sei Dank. Endlich greift Uschi, die Gebenedeite durch und macht uns Bürgern klar, was wir zu denken, zu fühlen, zu tun und zu schreiben haben.

Da kommt einem unwillkürlich Goethes Zauberlehrling in den Sinn, der seinen Besen in einen Knecht verwandelt und fortan das Wasser im Kübel heranschleppen muss.

 - walle walle –
...und nun sollen seine Geister
auch nach meinem Willen leben.
Und nun komm, du alter Besen!
Nimm die schlechten Lumpenhüllen;
bist schon lange Knecht gewesen:
nun erfülle meinen Willen!

Der schlichte Michel auf dem Wohnzimmersofa kennt freilich die Ballade und deren Ausgang nicht. Er ist obrigkeitshörig und glaubt nur zu gerne, dass die Regierenden, die Mächtigen und die Experten schon das Richtige tun werden. Doch die Quintessenz bleibt. Wir können diesen Planeten nicht verlassen. Doch jeder, der nur ein Minimum von Grips in der Birne hat, könnte die Dramaturgie bei Johann Wolfgang und dessen Zauberlehrling begreifen.

1.      Überheblichkeit und Wichtigtuerei
2.    Umsetzung des Vorhabens
3.    Machtrausch
4.   Angst und Verzweiflung
5.    Hilfloses Schimpfen
6.    Verzweiflungstat und Verschlimmerung
7.    Hilferuf
8.   Rettung durch den Zaubermeister

Die Zaubermeister der Neuzeit haben mit Moral, Ethik oder gar Ehrlichkeit nicht viel zu schaffen. Doch viel schlimmer ist die Tatsache, dass die Überheblichkeit und Wichtigtuerei einiger Ministerpräsidenten und Gelehrten von ihrer Gier nach Macht, Einfluss und Versorgung, teilweiser sogar von unübertroffener Dummheit übertroffen wird. Längst hat das Rennen um die Kanzlerkandidatur begonnen, in der sich eine Lusche mit einem Franken einen erbitterten Kampf um die Vorherrschaft liefern. Was bleibt, ist Goethes Stufe 6 – Verzweiflungstaten und Verschlimmerung.

Und wehe, dem, der sich eine öffentliche Meinung erlaubt, oder gar vor das Bundesverfassungsgericht zieht und eine Normenkontrollklage eingereicht hat, wie die Heidelberger Anwältin Beate Bahner. Dann steht der Staatsschutz auf der Matte, weil sie unklugerweise zur Demonstration gegen Angelas Verfügungen aufgerufen hat. Sie wurde mit dem Argument kurzerhand, ohne richterlichen Beschluss - versteht sich - in die Psychiatrie gesteckt, sie habe einen verwirrten Eindruck gemacht. Nun ja, Frau von der Leyen hat bereits öffentlich angekündigt, welche Richtung nun unsere Demokratie nehmen soll.

Jetzt, nachdem das Ausmaß des wirtschaftlich-ökonomischen Desasters immer deutlicher wird, nachdem auch klar wird, dass der “Turmbau zu Babel“ eine Rezession mit dramatischen Folgen auslösen wird, geht des ausschließlich um die Gesichtswahrung der Initiatoren des Hexensabbats um Corona. Die Gelddruckmaschinen glühen bereits, um den notleidenden Konzernen wie Adidas, DFB oder Condor ein wenig unter die Arme zu greifen

Im Übrigen spielt es längst keine Rolle mehr, ob nun das Virus aus einem chinesischen Labor entsprungen oder ob es sich um eine nicht zu verhindernde Mutation handelt. Der Chinese reist eben gerne. Wer will es ihm verdenken, wenn er die eine oder andere Krankheit an attraktiven touristischen Hotspots an die Gastgeber weitergibt. Die Gewinner stehen fest. Die Pharma-Industrie, dicht gefolgt von Anwaltskanzleien, die demnächst Prozesse gegen Bundesländer in Deutschland und in Österreich führen werden.

Machen wir uns nichts vor. Ob nun das Robert-Koch-Institut, die Helmholtz-Gesellschaft oder die Leopoldina – sie alle hängen am Tropf der Pharmakonzerne und wären ohne sie nicht überlebensfähig. Ebenso wenig wie die derzeit meistgenannten Wissenschaftler und Forscher, die nun die einmalige Gelegenheit nutzen, ihre Reputation und Wichtigkeit in die Waagschale werfen. Da werden jetzt Pfründe gesichert, Märkte kreiert und Macht ausgebaut. Was uns bevorsteht? Ganz sicher eine andere Welt.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Banditen, Gauner und Scharlatane – Deutsche Politiker außer Rand und Band

Sie haben es alle gewusst. Sie haben uns gemeinschaftlich betrogen. Sie haben sich die Taschen gefüllt, sich schamlos an Steuergeldern bedient, Schulden in exorbitanter Höhe produziert und im Namen der Pandemie zehntausende Existenzen vernichtet. Sie haben gelogen, laviert, sich mit fremden Federn geschmückt und ohne Not die Bürger in die pandemische Haft genommen und einen Industriestandort gefährdet.   Nein, die Rede ist nicht von der Mafia. Die Rede ist von unseren Staatsrepräsentanten und wichtigen Funktionsträgern in unserem Land. „Schummelei bei Intensivbetten“, so die heutige Schlagzeile im Focus. Was denkt sich ein Redakteur, wenn er eine solch bagatellisierende Überschrift kreiert? Bezeichnender kann die völlig verrottete Geisteshaltung eines ganzen Berufsstandes nicht sein. Oder ist dem Schreiberling Ausmaß, Konsequenz und Wirkung seiner Headline nicht klar? Ein ganzes Volk wurde  missbraucht,  und das mit einer künstlich erzeugten und dramatisierten Angst, verehrter Herr

Wie Medien die Hände unserer Politiker in Unschuld waschen

Es ist ja nicht so, als sei es noch niemandem aufgefallen. Das politisch linkslastige Mainstreamdenken ist nicht etwa die Erfindung des Normalbürgers von heute, es ist vielmehr das Ergebnis einer politisch angeordneten und lang angelegten Denk- und Sprachsäuberung, die in den 60er Jahren ihren Anfang genommen hat. Die Umerziehung in der damaligen Bildungspolitik zeigt sich heute insbesondere im Bereich der Print- und TV-Medien. Wenn Bürger den heutigen Journalisten kein Wort mehr glauben und Wähler, die noch einigermaßen bei Sinnen sind, sich von Politikern im günstigsten Falle hintergangen fühlen, dann haben sich die Presse und die Medienmacher überflüssig gemacht. Doch in Wahrheit erfüllen sie eine wichtige Funktion. Unisono und kollektiv schuften die abhängigen Repräsentanten der schreibenden Zunft am positiven und erfolgreichen Bild unserer Regierungs-Elite. Deshalb fühlen sich auch immer mehr der schreibenden Genossen in die Enge getrieben oder gar zu "Unrecht" diffa

USA – kein Schwein interessiert sich für Greta

Da haben die Strategen der Marke „Klima-Greta“ wohl mit Zitronen gehandelt. Der ökologisch bedenkliche Kindertransport über den Atlantik in die USA scheint sich nun zum echten Flop zu entwickeln. Wie es aussieht, interessiert sich kein Schwein für das arme, autistische Mädchen. Scheinbar haben die Amis in New York Wichtigeres zu tun, als sich von einem infantilen Gör erklären zu lassen, was in der Welt falsch läuft. Während uns europäische Fernsehsender stündlich über jede Gemütsverfassung, über jede Nahrungsaufnahme und jede Flatulenz der inzwischen heiliggesprochenen Götterbotin Greta auf dem Laufenden hielten, werden hierzulande grüne, rote und schwarze Politiker, staatlich alimentierte Wissenschaftler und Windradmanager nicht müde, den steuerzahlenden Bürgern zukünftige Abgaben schmackhaft zu machen. Im Minutentakt werden uns Bilder und Filmsequenzen brennender Regenwälder am Amazonas vorgeführt, nicht nur um uns die Augen zu öffnen, dass unser Planet kurz vorm Abnipp

Endlich ein Gesetz – Muslime, Schwule und Transen dürfen nicht mehr beleidigt werden.

Nun werden uns auch noch die letzten „Freiheitsrechte“ genommen. Zukünftig dürfen Muslime, Schwule, Lesben oder andere außergewöhnliche Lebensformen nicht mehr verunglimpft oder beleidigt werden. Die Bundesregierung macht aus einer Meinungsäußerung nun einen Straftatbestand, auch wenn die oben Genannten pauschal als minderwertig diskreditiert werden.   Auch homophobes Gedankengut und verhetzende Beleidigungen werden nach dem Willen des Gesetzgebers ins Strafgesetzbuch integriert, gleich, ob sie in Briefen, E-Mails oder in Netzwerken geäußert werden. Das erfasst übrigens auch das bloße Weiterleiten etwa von Internet-Posts. Doch ist die Sache nicht so einfach, wie sie sich liest. Wenn beispielsweise ein Muslim einem ihm verhassten Deutschen entgegenschmettert: „Isch mach disch Krankenhaus, du Christenschwein“ oder gar: Isch fick deine Mutter und deine Oma“, dann mag das für betroffene Einheimische menschlich nicht ganz in Ordnung sein, muss aber im Alltag hingenommen werden, zumal de

In der arabischen Unterwelt ist die Hölle los

Arafat Abou-Chacker, der kriminelle Boss des gleichnamigen Clans scheint das Wohlwollen seines Berliner Richters zu genießen. Denn der setzte den Kerl, mit dem sich in der Hauptstadt niemand so gerne anlegt, nach 14tägiger Haft wieder auf freien Fuß.  Arafat Abou-Chaker wurde bei einem Gerichtstermin, in dem er wegen Körperverletzung angeklagt war, verhaftet. Sein Bruder sitzt gerade in Dänemark ein und wartet auf seine Auslieferung nach Deutschland. Er soll die Entführung von Bushidos Frau und seinen Kindern geplant haben und wanderte dafür direkt in U-Haft. Der Ermittlungsrichter setzte den Haftbefehl wegen „fehlender Haftgründe“ außer Vollzug. Da wird sich sein ehemaliger Freund und Geschäftspartner Bushido sein Höschen etwas enger schnallen müssen. Immerhin sitzt ihm ab sofort der kriminelle Abou-Chacker wieder im Nacken. Nun ja, jetzt genießt der arme Leibeigene des Berliner Mafiaclans Tag und Nacht Polizeischutz.   Wirft man einen genaueren Blick auf dessen Vergan

Wie man in Sizilien ein Haus kauft oder das Schnäppchen im Süden

Ein ganz und gar lebensentscheidendes Unterfangen soll auch das Letzte für mich sein, das ist mir völlig klar. Umso planvoller, aber auch mit großer Vorfreude gestalteten sich meine Vorbereitungen. Der Kauf eines Hauses in Sizilien und anschließend, wenn alles geklappt hat, Umzug zurück in die Heimat. Als Italiener reißen alte Beziehungen in die Heimat niemals ab. Sie sind geradezu existentiell was die Seele, das Herz und das allgemeine Wohlbefinden angeht. Abgesehen davon erleichtern sie ein Unterfangen dieser Dimension ungemein, zumal auch „gut Ding“ absolut keine Weile haben will.   Oft habe ich darüber nachgedacht, was die immerwährende Sehnsucht und das Heimweh eines Auslands-Italieners irgendwann einmal wieder nach Hause treibt. Möglicherweise, weil uns in Deutschland „il vero l’amore con passione, la musica, sole, mare und mangiare in compania“ so sehr fehlen, vielleicht auch weil die Zitronen bei uns blühen, oder weil wir die weltbeste Fußballmannschaft haben, vielleicht ab

Covid – Der Weg zur heimlichen Diktatur

Kein vernünftiger Mensch wird heute Deutschland noch als Wirtschaftsstandort Nummer Eins bezeichnen. Digital gesehen gehören wir zu den Zwergen, steuerpolitisch zu den Riesen, machtpolitisch zu den Nobodys. Merkel und ihr Kabinett haben ganze Arbeit geleistet. Die Kanzlerin hat nicht nur das Land sehenden Auges in den Abgrund gewirtschaftet, sondern auch ihre Parteimitglieder und die Medienvertreter zu einem Haufen unterwürfiger Ja-Sager degradiert. Es ist längst nicht nur Corona, die fast jede Zukunftsperspektive in Frage stellt. Der Weg in den Shutdown mitsamt den Begleiterscheinungen und ihren Folgen dürften eine massive Depression auslösen. Das bittere Ende wird uns spätestens im September erreichen. Es waren die Virologen im Zusammenspiel mit Spahn und Merkel, die erst den Gebrauch von Masken ablehnten, weil nicht verfügbar, und sie sie Monate später verordneten, sozusagen als letzte Überlebensgarantie der Bürger. Die Medien taten das Ihre. Sie fluteten den Konsumenten mit

Fiel der Däne Christian Eriksen im Fußballstadion wegen einer Corona-Spritze tot um?

Eine Frage, die bis heute entweder nicht geklärt werden kann oder nicht geklärt werden darf. Ein austrainierter Sportler, der zuvor unter keinen bekannten Erkrankungen oder Dysfunktionen seines Herzens aufgefallen war, fällt in der 10. Minute ohne jeden Anlass mitten im Europa-Meisterschaftsspiel zwischen Finnland um, wie von einer Keule getroffen. Der Mann war austrainiert bis in die Haarspitzen und nach jetzigem Kenntnisstand „pumperlgesund“. Nationalmannschaften sind von einem ganzen Stab von Ärzten, Physiotherapeuten und geschulten Personal umgeben, die jeden Fußballer auf Herz und Nieren untersuchen und durchchecken, bevor sie aufs Spielfeld kommen. Da bleibt nichts unbemerkt, nicht einmal der Befall von Fußpilz und oder den heimtückischen Angriff einer Filzlaus.   Fakt ist: Sanitäter eilten herbei, mussten den dänischen Spieler Christian Eriksen wiederbeleben, und schafften ihn mit Atemmaske aus dem Stadion ins Krankenhaus. Angeblich wollen Spieler und Vertreter der UEFA nach d

Der Tag danach! Grünengeschwurbel und Untergangsgestammel

Nein, nicht Annalehnchen gestaltete heute die Wahlanalyse der Grünen – es war der Robert, der an die Front musste. Wie ein geprügelter Basset versuchte er dem geneigten Publikum zu erklären, weshalb in Sachsen-Anhalt 95 Prozent aller Wähler Parteien gewählt haben, die unsere Autos nicht mit Pferdefuhrwerken und unsere Schnitzel nicht mit Grünkohl ersetzen wollen.   Was der grüne Prügelknabe von sich gab, glich eher einem hilflosen Gestammel als einem rhetorischen Feuerwerk. Bezeichnend allerdings war, dass von Annalena weit und breit keine Spur zu entdecken war. Sie zog die Merkelstrategie vor. Denn wenn‘s ungemütlich wird, verziehen sich die beiden gerne hinter der Deckung und ersetzen unangenehme Diskussionen mit Aussitzen. Beide Gesäße beweisen in dieser Hinsicht eine gewisse Übung. Schwamm drüber. Umso bemerkenswerter waren Habecks Zukunftsvisionen - sozusagen als vorbereitende Maßnahme zur Wahl in Thüringen. „Wir versuchen, alles zu machen, damit Thüringen ein offenes, freie

Europameisterschaft der Schwulen, Lesben und Transgender-Protagonisten

  Als gäbe es für die Politik nicht dringendere Aufgaben, als hätte die Gesellschaft nicht andere Sorgen, als sich ausgerechnet um Regenbögen an Fußballstadien zu sorgen oder bunte Fähnchen an Zuschauer auszuteilen. Staatsmedien und so genannte Meinungsbildner trompeten wie einst die Posaunen vor den Mauern Jerichos in geradezu biblischer Wucht durch ihre Sender, als wolle man das deutsche Volk endgültig in die Knie zwingen. Was ist das, was sich da abspielt? Ist der Bürgermeister von München völlig bekifft, wenn er sich auf den Rathausplatz vors Mikrofon stellt und mit einer vergewaltigten Semantik die UEFA anprangert, weil sie sich weigert, die Allianzarena in den Farben der Schwulen, Transgender, Lesben und sonstigen seltenen Lebensformen erstrahlen zu lassen? Es macht mich fassungslos, mit welch einer politischen Anpassungskampagne sich 8 Fußballklubs (Köln, Frankfurt, Berlin, Wolfsburg, Augsburg Hannover, Dresden und Düsseldorf) sich bemüßigt fühlen, ihre eigenen Stadien zum Prote