Direkt zum Hauptbereich

Banditen, Gauner und Scharlatane – Deutsche Politiker außer Rand und Band

Sie haben es alle gewusst. Sie haben uns gemeinschaftlich betrogen. Sie haben sich die Taschen gefüllt, sich schamlos an Steuergeldern bedient, Schulden in exorbitanter Höhe produziert und im Namen der Pandemie zehntausende Existenzen vernichtet. Sie haben gelogen, laviert, sich mit fremden Federn geschmückt und ohne Not die Bürger in die pandemische Haft genommen und einen Industriestandort gefährdet.

 


Nein, die Rede ist nicht von der Mafia. Die Rede ist von unseren Staatsrepräsentanten und wichtigen Funktionsträgern in unserem Land. „Schummelei bei Intensivbetten“, so die heutige Schlagzeile im Focus. Was denkt sich ein Redakteur, wenn er eine solch bagatellisierende Überschrift kreiert? Bezeichnender kann die völlig verrottete Geisteshaltung eines ganzen Berufsstandes nicht sein. Oder ist dem Schreiberling Ausmaß, Konsequenz und Wirkung seiner Headline nicht klar? Ein ganzes Volk wurde missbraucht, und das mit einer künstlich erzeugten und dramatisierten Angst, verehrter Herr Focus-Schmierfink.

Und ja, es haben alle gewusst! Auch jene, die gar nichts bemerkt haben wollen. Darin hatten die Deutschen schon damals sehr viel Übung. Sie haben es sogar an die Kinder vererbt. Und dann gibt es noch die zweite Gattung von Verdrängern. Zigtausende verängstigt, kleingeistige Duckmäuser, obrigkeitshörige Denunzianten und naive Hoffnungsvolle, die an das Gute, das Schöne und das Edle unserer Eliten glauben. Brav haben sie sich gefügt und jede noch so dämlichen Verordnung mitgetragen. Kaum zu fassen, wie Zehntausende Selbständige und Kleinunternehmer mit maximalem Verständnis für eine "Fake-Notlage" ihrem eigenen Ruin entgegengesehen haben, immer in der Überzeugung, der Staat wird's schon richten. Und wie er es gerichtet hat!

Klinik-Manager erschlichen sich beim Bund Milliardensummen mit Falschmeldungen und Belegungszahlen von Intensivbetten, die angeblich für Corona-Patienten benötigt oder vorgehalten worden waren. Hier handelt es sich um einen konzertierten, extrem verwerflichen Betrugsfall, den kriminelle Araberklans in den Schatten stellen. Dagegen nimmt sich im Vergleich zur systematischen Plünderung der Staatskasse ein Einbruch ins Grüne Gewölbe von Dresden oder der Raub der Golden Leaf aus dem Berliner Museum als vernachlässigbare Bagatelle aus.

So bewies vor einigen Tagen der Big-Data-Spezialist Martin Adam nach seiner unabhängigen Auswertung der DIVI-Zahlen (Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e. V.), dass das Intensivbettenregister keine verlässlichen Aussagen Adams Graphiken zeigen dutzende Landkreise, in denen zwar die Bettenauslastung nahe 100 Prozent lag, jedoch kein einziger Corona-Patient intensivmedizinisch behandelt wurde.

Was viele Bürger auf der Straße längst ahnten, dass mit den behördlich herausgegebenen Statistiken nichts, aber auch gar nichts mit rechten Dingen zugeht, und was nicht nur „so genannte“ Corona-Leugner sondern auch kritische Bürger auf den Straßen schon vor einem Jahr lautstark anprangerten, das wird heute von der Realität bei Weitem übertroffen. Private Klinik-Konzerne wie städtische Krankenhäuser, sie kassierten schamlos für jedes erfundene Intensivbett 50.000 Euro, die aus der Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds finanziert wurden. Wir reden also über 10 Milliarden Euro!

Um möglichst viel Geld zu ergaunern, scheuten telegene und scheinbar integre Humanmediziner nicht einmal vor Panik erzeugenden Argumenten der Triagen zurück und versorgten uns zur Bestätigung der sich anbahnenden Katastrophe täglich mit getürkten Inzidenzen. Mit Sorgenfalten und warnenden Stimmen malten sie uns das Schreckgespenst an die Wand, dass normale Kranke nicht mehr ausreichend versorgt werden könnten. Das erhöhte die Bereitschaft einer breiten Mehrheit, alles nur Denkbare zu tun, um uns vor dem Corona-Tod zu retten. Gerettet haben sich die Krankenhäuser, Mediziner, Pharmakonzerne und Politiker. Allen voran gewissenlose Abgeordnete, die ein blühendes Geschäft mit Tests und Masken betrieben. Das freilich funktionierte – und das möchte ich dezidiert festhalten -, nur mit gefälschten Inzidenz- und Todesstatistiken, die vom Robert-Koch-Institut ungeprüft als offizielle und belastbare Meldungen an die Politik weitergab.

Bund, Länder, Städte, Kreise und Kommunen, genauso wie die Kirchen, das Rote Kreuz und Dutzende von Virologen, Epidemiologen und inkompetent daher schwätzende Experten, sie alle schufen mit Horrorzahlen und düsterer Perspektive von Massensterben und Weltuntergangsszenarien eine geradezu perfekt inszenierte Gefahrenlage, die von dreisten Medienvertretern ohne jegliche Verantwortung, ohne Recherche und ohne Prüfung von Fakten ins Unendliche dramatisiert und von Ministern mit Ausgangssperren, Schulschließungen, Berufs- und Arbeitsverboten und Entzug von Bürgerrechten beantwortet wurden. Hilfreich waren in dieser gut "organisierten" Pandemie auch Bilder aus Altenheimen und Seniorenstiften, in denen man die Alten "zu Tode isoliert" hat oder die Trumpfkarte der Kinder, die ein hohes Ansteckungsrisiko bergen würden. Heute haben die Therapeuten ihre Praxen voll mit Kindern, die meschugge sind.

50.000 Euro bezahlte Spahn pro neu geschaffenes Intensivbett. Es gab letzten Sommer sogar so viele Intensivbetten, dass dem Gesundheitsministerium Überblick komplett verloren ging. 7300 geförderte Betten sind einfach nicht aufzufinden. Kein Wunder, die waren gar nicht da. Das Gesundheitsministerium lässt uns nun wissen: „bis heute sind wir nicht in der Lage, die Zahl tatsächlich aufgestellter sowie zusätzlich angeschaffter Intensivbetten verlässlich zu ermitteln.“ Nun ja - , wenn man im Gesundheitsministerium einen Bürokaufmann als Koryphäe beschäftigt,  könnte man lapidar sagen: Jens Spahn kanns halt nicht und die Sache ad acta legen. Aber das ist eben nur die halbe Wahrheit. Irgendwie muss auch er seine Vier-Millionen-Villa in Berlin bezahlen. Ob das mit einem Ministergehalt möglich ist, wage ich zu bezweifeln.

Man kann das gesamte Pandemie-Desaster auch aus einem ganz anderen, beinahe dankbaren Blickwinkel betrachten. Corona hat uns Bürgern eine Beurteilung unserer Politiker eröffnet und gleichzeitig den Beweis einer völlig unfähigen Regierung erbracht. Und Gott sei Dank bemühen sich nun die ersten Journalisten, uns vor einer kaum noch möglichen Steigerung irrsinnigen Regierungshandeln zu bewahren, indem eine Frau Baerbock decouvriert wird, bevor es zu spät ist. 

Doch zurück zu unserem Skandal, der mir wirklich über die Hutschnur geht. Etwa in einem Fünftel der rund 26.000 betriebenen Intensivbetten lagen angeblich Corona-Patienten, die es nie gab. Nur knapp 3800 Betten waren noch frei! „Es wird eng“, warnten Chef-Ärzte und Klinik-Manager damals. Aber nennen wir das Kind doch beim Namen. Chef-Ärzte und Klinik-Manager haben uns genauso an der Nase herumgeführt wie Angela Merkel, Jens Spahn oder RKI-Chef Lothar Wiehler. Man kann es auf den Punkt bringen: Die einen haben beschissen, die anderen haben es gewusst und unsere medial glänzenden Virologen in profilneurotischer Manier die Klappe gehalten und Angela Merkels Lied gesungen.

Krankenhäuser haben mit den Corona-Ängsten der Menschen vorsätzlich, planerisch und gemeinschaftlich genauso Kasse gemacht wie es auch die kriminellen Clans mit ihren gefälschten Impfpässen und schummrigen Testzentren eingefädelt haben. Dutzende von Abgeordneten des Bundestages setzten den systemischen Beschiss sogleich mit verachtenswerten Maskendeals und unverschämten Provisions-Einnahmen fort. 

Wen wundert es, wenn sich heute Minister skrupel- und gewissenlos mit akademischen Titeln schmücken, die ihnen nicht zustehen, Kompetenzen vorspiegeln, eine lächerliche Kanzleranwärterin mit falschem Lebenslauf ihren Machtanspruch formuliert, Apotheker den Reibach ihres Lebens mit der Ausgabe von staatlich angeordneten Masken machen? Wer ist überrascht, wenn in Impfzelten mit falschen Abrechnungen Millionen von Euro in den Sand gesetzt werden? Ist das die neue Moral? Ist das die neue Ethik? Ist das der neue Zeitgeist von Staatsträgern und Meinungsbildnern?

Mir schwant Übles, wenn ich daran denke, dass als nächstes die Kühe, nämlich die Bürger, auf den Feldern der Klima- und Umweltpanik, der CO2-Märchen und Grünen Verbots-Ideologien gemolken wird. Pfui Teufel, kann ich da nur sagen.

Kommentare

  1. Danke. SIE haben das super kommentiert,besser kann man es nicht machen.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

ich freue mich auf jeden Kommentar

Beliebte Posts aus diesem Blog

Entfesselte Raubzugpolitik – wenn Eliten sich wie Mafiosi verhalten

In diesen pandemischen Zeiten, in denen die Staatsausgaben explodieren, die Kreditaufnahme jedes Maß sprengen, die Gelddruckmaschinen der staatlichen Münze am Tegernsee Tag und Nacht violette Scheine drucken, in diesen Zeiten entblöden sich Minister und Regierende nicht, den Bundestag hemmungslos aufzublähen. Die völlig aus dem Ruder gelaufene Flüchtlingspolitik kostet den Steuerzahler mehr als 80 Milliarden – ein Ende ist nicht abzusehen. Die Klimapolitik wird Deutschland bald an den Rand des Ruins treiben, die Coronapolitik wird die Steuereinahmen pulverisieren und der Ruf des prosperierenden Wirtschaftsstandortes Deutschland zur schönen Erinnerung mutieren. Da passen die Meldungen von SPIEGEL, FAZ und anderen einst renommierten Blättern wie die Faust aufs Auge. Deutschlands Selbstbedienungsladen für Berufslose, Lebensversager, Berufsschwätzer und Leistungsvermeider wird eine nie gekannte Ansammlung von geld- und machtgeilen Existenzen versorgen, denen im Falle eklatanten Politvers

COVID – und das politische „perpetuum mobile“

Wenn man ehrlich ist, muss man eines neidlos anerkennen: Die Pharma-Industrie hat im Zusammenwirken mit der Politik und einigen „Groß-Sponsoren“ ein furchterregendes Perpetuum Mobile erschaffen. Einmal in Gang gesetzt, ist es, wie wir gerade in diesen pandemischen Zeiten am eigenen Leib erleben, eine „Ever-Working-Money-Machine“.   Und damit dieses System nicht einfach in sich zusammenbricht, bedarf es dreier Bedingungen. Als erstes ein paar superreiche Misanthropen, denen alles Menschliche - außer der eigenen -, hochgradig zuwider ist und sie deshalb Wissenschaftlern, instrumentalisierte Organisationen und korrupten Politikern Unsummen Geld zur Verfügung stellen. Und da 90 Prozent aller Wissenschaftler stets die Meinung ihrer Geldgeber vertreten und sie sogar wissenschaftlich beweisen, haben diese milliardenschweren Soziopathen bereits die erste, wichtige Voraussetzung für die Umsetzung ihrer menschenfeindlichen Ziele instituiert.   Da Politiker schon qua Lebensziel trotz zumeis

Dumm, dreist und dämlich – Wahlkampf at its best

Nichts, aber auch gar nichts kann die Werbeaussagen und Propaganda-Geschwurbel heranreichen, die derzeit von Politkern der CDU und CSU der Wählerschaft präsentiert werden. Jeder Satiriker oder Komiker muss angesichts der politischen Slapsticks, Jokes und Gags vor Neid erblassen, die man auf Plakaten derzeit lesen und bei Auftritten hören kann. Possenreißer, Kasper, Komiker und Satiriker liefern sich auf den Wahlkampfveranstaltungen wortgewaltige Gefechte. Gewiss, so mancher Politiker kommt über Flachwitze oder abgedroschene Kalauer nicht hinaus, dennoch, sie geben sich alle Mühe, dem Wähler möglichst jeden Tag zu versauen. Einer der wirklich skurrilen Statements von heute stammt von Markus Söder. Man kann es hinsichtlich Humors und Wortwitzes als besonders anspruchslos einordnen. Man muss die Botschaft des Ministerpräsidenten von Bayern nur richtig lesen.   Lieber Herr Söder, Sie fordern etwas für Ihre Bürger, was Sie ihm vorher über Steuern, Abgaben und Gebühren aus der Tasche g

Talkshows – Plasbergs Podium für politische Trauerfälle

Müssten sich die politisch interessierten Fernsehkonsumenten zwischen den Sendungen Anne Will, Maybritt Illner, Maischberger oder Frank Plasberg entscheiden, würden sie in echte Gewissenskonflikte geraten, weil sie schon wegen der immer gleichen Gäste und des standardisierten Frage-Antwort-Prozedere hinsichtlich Niveau, Substanz und Inhalt dem Anspruch selbst eines mittelmäßigen Hauptschulabgängers kaum gerecht werden.     Erst wenn Talkgäste wie Annalena Bearbock oder Anton Hofreiter in solchen Diskussionsrunden teilnehmen, erfahren die Shows eine gewisse Aufwertung, zumal man sie bei gutem Willen mit vergnüglichen Satiresendungen vergleichen könnte. Besonders wenn Katrin Göring-Eckardt mitwirkt und den einen oder anderen Unsinn zum Besten gibt. Bei grüner Beteiligung, da kann man sicher sein -, da jagt ein Stuss den nächsten. Es folgen Schlag auf Schlag Hokuspokus, Schmarren und Kokolores und ist erst dann enttäuscht, wenn man plötzlich bemerkt, dass es ihnen ernst war, was sie in

Angela vom Vogel gebissen - eine Lebensanalogie unserer Kanzlerin

Jetzt auch noch das. Unsere aller Kanzlerin, nicht gerade von Erfolg verwöhnt und allseits unbeliebt, beendete ausgerechnet im Vogelpark Marlow – ihrem Wahlkreis - ihre CDU-Werbeveranstaltung. Aber wie das Leben so spielt, die Papageien hatten nur darauf gewartet, über sie herzufallen. Was sich so mancher Bundesbürger schon immer mal gewünscht hat, das realisierten die bunten Vögel ganz ungeniert. Sie hackten öffentlich auf ihr herum. Nur gut, dass der Papagei auf ihrem Kopf Zurückhaltung gezeigt und seinen Darmdrang im Zaum gehalten hat.   Nein, unsere Kanzlerin ist nicht nur bei ihren Bürgern unbeliebt, selbst die Tierwelt beäugt sie skeptisch. Aber das beruht auf Gegenseitigkeit. So wenig, wie die Kanzlerin Menschen leiden kann, so wenig mag sie auch Tiere. Auf Hunde reagiert sie geradezu panisch. Wir erinnern uns noch gut an den Besuch Merkels bei Putin, der seinen schwarzen Labrador zum Fototermin mitbrachte, wohl wissend um ihre Angst vor den Vierbeinern. Den Hunde-Affront ha

Die Klimaretter in Berlin – zieht euch warm an - Greta kommt

  Zwei Überschriften in den Tageszeitungen haben mich aus meinen Corona-Albträumen geschreckt. „40 Prozent der Lehrer in unseren Schulen ungeeignet“ – gesehen in der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG und „Schulstreik für den Klimaschutz – Protest in Berlin“ in der MORGENPOST.   Ich schicke diese Überschriften deshalb voraus, damit der geneigte Leser das ganze Ausmaß dieser Veranstaltung und die Zusammenhänge besser begreift. Geradezu bestürzend ist die Anzahl lind(ks)grüner Jugendlicher, die auf 20tausend Teilnehmer alleine in Berlin angesagt sind, um ihre Lehrer zu entlasten. Man mag sich noch so sehr über die massenhaften Versammlungen von gehirngewaschenen Partykindern empören, die widerrechtlich ihre Lernzeit verkürzen und monatelang aus der normalen Schulzeit eine 4-Tage-Woche machten, aber sie standen und stehen zweifellos unter dem Schutz von erwachsenen Politikern, die es längst selbst gewohnt sind, Gesetze zu brechen. Nun ja, angesichts der Feststellung, dass man nach der Einschätz

IMPFKAMPAGNE – gigantisches Fake oder weltweite Offenbarung?

Eine Tatsache kann niemand leugnen. Es gibt nicht nur zu viele offene Fragen, es gibt auch zu viele Ungereimtheiten, vieles ergibt im Zusammenhang mit der Impfkampagne keinen Sinn, es gibt überdies eine kaum noch überschaubare Anzahl von Unwahrheiten. Damit nicht genug. Zu viele fragwürdige, um nicht zu sagen, dubiose Impf-Interessen spielen eine maßgebliche Rolle, die mit Gesundheit, Vorsorge oder gar Rettung der Welt absolut nichts zu tun haben.   Doch beginnen wir mit dem Psychiater und Kriminologen Alessandro Meluzzi, Erzbischof und Diakon der griechisch-katholischen Kirche und in Italien bekannt durch seine kritischen Fernsehauftritte, dem die meisten Politiker in Europa am liebsten das Maul stopfen würden. Denn er spricht von einer „gigantischen, international koordinierten Straftat“ zu Lasten einer nichts ahnenden Bevölkerung, insbesondere jener Berufsgruppen, die vom Staat in existentielle Bedrängnis gebracht werden, um sie zur Impfung zu treiben. Auf Meluzzis Schreibtisch

Die Totengräber Deutschlands stehen zur Wahl

Ein geflügeltes Wort sagt: Es wird niemals mehr gelogen als vor der Wahl und nach der Jagd… Es ist wieder soweit. Schmierenkomödien und Farce stehen auf dem Veranstaltungskalender. Endspurt der Märchenonkels und Tanten.   Im Stundentakt erfahren wir die neusten Vorhaben der Parteigrößen hinsichtlich ihrer zukünftigen Strategien in Sachen klimatisch Weltuntergänge, pandemischen Gefahrenlagen, Steuergeschenke und soziale Wohltaten. Freilich alles schön in Geschenkpapier und roten Schleifchen eingepackt, damit das Volk mit freudiger Erwartung die Mogelpackungen entgegennehmen. Die Parteien legen sich ins Zeug und spielen unter Missachtung wirtschaftlicher und sozialer Bedürfnisse den Theaterbesuchern ihre neuesten Ammenmärchen vor. Leider in mittelmäßiger Besetzung. Ihre Kostüme tragen sie wie Monstranzen vor sich her. Rot, grün, gelb und schwarz schillern sie. Den Kombinationen, außer die mit der AFD, ihnen sind keine Grenzen gesetzt. Wie geklonte Schafe blöken die Anführer ihre sta

Wer trägt die Verantwortung für das kollektive Anwachsen deutscher Idiotie?

In diesen pandemischen Zeiten mag die Frage kontroverse Diskussionen unter Gläubigen, Indoktrinierten, Unterwürfigen und Freizeit-Denunzianten auslösen. Doch die provokative Frage muss erlaubt sein, angesichts der Bilder und Eindrücke, die der Bürger tagtäglich in seinem Alltag auf Straßen, während der Freizeit, auf dem Weg zur Arbeit oder gar in Urlauben erlebt.   Jeder von uns hat schon einmal gesehen, diese Durchschnittsautos mit ihren Durschnittsfahrern, die eine Maske tragen, obwohl sie völlig alleine in einem geschlossenen Raum sitzen. Jeder kennt die Situation, dass vermummte Radfahrer in Parks oder auf Radwegen mit zusammengekniffenen Augen und starrem Blick ihrem Ziel entgegenstrampeln, obwohl jeder Virus beim geringsten Versuch, den grünen Weltenretter an der frischen Luft anzufallen, auf der Stelle tot vom Himmel fallen würde.  Genauso gut könnten diese ferngesteuerten Marionetten in ihrem Auto den Scheibenwischer auf der Innenseite ihres Autos anbringen, weil sie im Fal

Parteien vor dem Untergang – Endspurt der Werbeagenturen

Umfrageergebnisse werden in Prozentzahlen aufbereitet, damit der Bürger sofort erkennt, ob er mit seiner Geisteshaltung und seinen Präferenzen richtig liegt. Die letzten Erhebungen fast aller demoskopischer Einrichtungen zeigen ein erschreckendes Bild. Der Großangriff auf den Wähler, den man, koste es, was es wolle, auf die Spur maximaler Unterwürfigkeit und Anpassung bringen will. Ziel. Die Insel der geimpften Glückseligkeit.   Fakt ist seit gestern: 75 Prozent wollen keine CDU. Mehr als 73 Prozent auf keinen Fall die SPD. Ebenso wenig – nämlich 88 Prozent distanzieren sich von der AfD. Noch schlimmer ist es um die FDP bestellt, während 92 Prozent der Wähler mit ihnen und den LINKEN nichts am Hut haben wollen. Auch die Grünen haben es schwer. Viele bezweifeln das. Bei genauer Betrachtung wollen 75 Prozent der Wähler Grüne unter allen Umständen vermeiden. Doch wer wählt schon mit Freuden seine eignen Kerkermeister? Vermutlich nur jene Bürger, die an die Gnade ihrer bevorzugten Voll