Direkt zum Hauptbereich

Wie man in Sizilien ein Haus kauft oder das Schnäppchen im Süden

Ein ganz und gar lebensentscheidendes Unterfangen soll auch das Letzte für mich sein, das ist mir völlig klar. Umso planvoller, aber auch mit großer Vorfreude gestalteten sich meine Vorbereitungen. Der Kauf eines Hauses in Sizilien und anschließend, wenn alles geklappt hat, Umzug zurück in die Heimat.



Als Italiener reißen alte Beziehungen in die Heimat niemals ab. Sie sind geradezu existentiell was die Seele, das Herz und das allgemeine Wohlbefinden angeht. Abgesehen davon erleichtern sie ein Unterfangen dieser Dimension ungemein, zumal auch „gut Ding“ absolut keine Weile haben will. 

Oft habe ich darüber nachgedacht, was die immerwährende Sehnsucht und das Heimweh eines Auslands-Italieners irgendwann einmal wieder nach Hause treibt. Möglicherweise, weil uns in Deutschland „il vero l’amore con passione, la musica, sole, mare und mangiare in compania“ so sehr fehlen, vielleicht auch weil die Zitronen bei uns blühen, oder weil wir die weltbeste Fußballmannschaft haben, vielleicht aber auch, weil wir auf unsere Vergangenheit so stolz sind und stets unsere Vorfahren in Ehren halten. Ich atme durch, der Hauskauf steht an.

Nun weiß jeder Italiener, bei größeren Investitionen sind Amici die einzig erfolgsversprechende Voraussetzung, wenn man beispielsweise ein funktionsfähiges Auto, einen Fernseher oder einen Telefonanschluss benötigt. Nur beim Kauf eines Hauses wirds ein wenig aufwendiger. Da gilt die Regel: Man muss die richtigen Leute kennen, sonst hat man schlechte Karten. Schon deshalb pflegen wir Italiener Freundschaften ein Leben lang.

Von jemandem, der jemanden kennt wurde mir das ultimative Schnäppchenhaus angeboten. Wie das eben so ist, im Armenhaus Europas, ein Schnäppchen kann viel, genauer gesagt, alles bedeuten. In diesem Fall handelte es sich bei der Okkasion um eine Ruine. Ein Sizilianer würde sie als "noch bewohnbar aber renovierungsbedürftig" bezeichnen. Einem Deutschen käme beim Anblick des Objektes nur die Abrissbirne und ein Radladlader in den Sinn, um später den Schutt wegzuräumen. Danach würde er eine Villa darauf errichten und Fotos an Leute in der Heimat schicken, die er nicht leiden kann. 

Für uns Italiener sind solche Vergleiche natürlich obsolet. Immerhin stand der windschiefe Immobilienschrott auf einem Grundstück mit unverbaubarem Blick auf das „Mare“. Aber die Entscheidung, in Sizilien ein Haus zu kaufen, kommt einer Sisyphos-Aufgabe gleich, bei der sich ein Deutscher aus Recklinghausen, Bochum oder Wanne-Eikel die Frage stellen würde, ob er besser von einer Autobahnbrücke springen oder sich in der Garage seiner Ex-Frau erhängen sollte. Damit alle Romantiker, die Eigentum auf der Insel erwerben wollen, wissen, was auf sie zukommt, hier mein Bericht. 

Alles begann mit einem guten Freund. Er heißt Luigi und er lebt in Palermo. Was er dort genau tut, ist vielfältig und ich erspare mir die Nebensächlichkeit, wie er sein Geld verdient, zumal die Aufzählung hier den Rahmen sprengen würde.

Luigi kennt Salvatore. Der hat einen Kumpel in der Gemeinde und ist bestens über die Immobilien in Castel di Tusa informiert. Und dieser Kumpel, Sandro mit Namen, der hat wiederum eine Tante, die mit Maria verwandt ist. Sie hat vor drei Jahren den Sohn vom Angelo geheiratet. Dazu muss man wissen, dass Angelo der Bruder von Andrea ist und einen Cousin im Nachbarort hat, der dort eine Pizzeria betreibt. Dessen Koch ist der Freund von Pietro und lebt mit der der Nichte des Hausbesitzers zusammen, dessen Haus ich ja kaufen soll.

Allerdings ist der eigentliche Besitzer letztes Jahr verstorben, was aber weiter nicht tragisch ist. Denn seine Tochter, die schon seit Jahren mit Enrico, dem Schwager von Calogero verheiratet ist, hilft gerne. Ihr Ehemann ist zufällig Bürgermeister und in Personalunion gleichzeitig örtlicher Mafiapate von Castel di Tusa. Er war, wie kann es anders sein, entfernt mit meinem Vater, Gott hab ihn selig, verschwägert. Daher kannte er auch den Mafiacapo Don Cicio im Nachbarort Castelbono. Und da das Grundstück meines zukünftigen Hauses an der Gemarkungsgrenze des Nachbarortes liegt, ist es seit 61 Jahren ein Präzedenzfall hinsichtlich geregelter Besitzverhältnisse. 

Dazu muss man wissen, dass Calogero einen freundschaftlichen Umgang mit dem örtlichen Pfarrer pflegt, was nicht ungewöhnlich, nichtsdestoweniger aber erklärungswürdig ist. Luigi hat mir im Vertrauen erzählt, dass der Pate Don Cicio dem Pfarrer noch mehrere Gefallen schuldet, nicht nur, weil er jede Menge Sünden auf sich geladen hat, sondern weil auch dessen Eltern in dem besagten Haus sehr preiswert gewohnt haben, das ich kaufen will. Insofern ist dieser Umstand sehr günstig, dass sich für mich alles zum Guten entwickeln wird. Der aufmerksame Leser begreift sehr schnell, dass es in Sizilien immer von Vorteil ist, den Pfarrer, den Bürgermeister und den örtlichen Mafia-Paten auf seiner Seite zu haben.

Leider wird es jetzt für einen Nicht-Insider ein wenig unübersichtlich, denn man muss dabei berücksichtigen, dass Nonno Sarini mit dem Nachbarn jahrzehntelang verfeindet war, weil er vor 43 Jahren Angelos Mutter verführte und mit ihr ein uneheliches Kind hatte, das, wie man in Castel di Tusa hinter vorgehaltener Hand erzählt, in Wirklichkeit aber von Massimo stammen soll. Nun ja, Luigi weiß die Einzelheiten nicht mehr so genau, meint aber, dass sie letztendlich bei den Kaufverhandlungen auch nicht mehr ausschlaggebend wären. Wo war ich gleich nochmal stehengeblieben ….?  Ach ja, beim Hauskauf.

Um die komplexen Zusammenhänge besser zu verstehen, muss ich, zumal ich mich nicht verzetteln will, noch einen weiteren, erschwerenden Umstand erklären. Also, der Salvatore hat aufgrund der Umstände auch bei Massimos Frau vorgefühlt, ob das Haus immer noch zu haben ist. Die soll angeblich nur mit den Schultern gezuckt haben, was alles und nichts bedeuten kann. Jedenfalls blieb sie wortkarg und meinte nur, man müsse mit Silvio Pantani sprechen. Daraufhin hat Salvatores Bruder beim Ortspaten von Castelbono bei Pantini vorgesprochen, der damals seinen Leibwächter Rosario beauftragte, die Sache zu regeln, damit die Immobilie in der Verwandtschaft bleibt, weil Pasquale schon immer scharf auf das Haus war. Und weil er überdies auch noch eifersüchtig auf den Nachbarn war und deshalb meinen Vater Roberto – Gott hab ihn selig, nie leiden konnte, hat Pasquale auch das Haus nicht bekommen. Aber jetzt ist ja alles ganz anders. Ich weiß, das klingt alles ein wenig chaotisch, ist aber im Grunde ganz einfach, wenn man sich ein wenig in Sizilien auskennt.

Und wenn man dann noch weiß, dass dieser Rosario vor etwa 8 Jahren dem Massimo die Frau ausgespannt hat, und zwei Jahre später mit Rosanna in den verfeindeten Nachbarort umgezogen ist, werden die Dinge klarer, zumal seinerzeit ein dubioser Mafioso im Auftrag von Salvatores Bruder den Ehebrecher umbringen sollte. Lange Rede, kurzer Sinn, Massimo ist während des Umzugs auf mysteriöse Weise verschwunden, was aber weiter kein Aufsehen erregte, niemanden interessierte und auch die Sache mit meinem Hauskauf nicht unnötig erschweren sollte.

Viele in der Stadt Tusa vermuten, dass Massimo in einer abgelegenen Zisterne liegt und winken gelangweit ab, zumal schon lange Gras über sie Sache gewachsen ist. Deshalb konnte Pasquale auch gestern mit Luigi relativ entspannt über das Haus sprechen und ist mit ihm nach einem Espresso in der Bar „Bel Soggiorno“ zum Rathaus von Castel di Tusa gegangen, wo ja auch die Maria arbeitet. Die beiden kennen sich schon seit Kindesbeinen und sie hilft gerne, besonders, wenn es um Grundstücke und schwierige Besitzverhältnisse geht.

Maria putzt dort seit ewigen Zeiten die Büros im Rathaus und hat deshalb auch einen positiven Einfluss auf den Bürgermeister, zumal sie extrem gut gebaut ist, geradezu grandiose Brüste hat und wie man hört, dem Bürgermeister ab und zu gewogen sein soll. Abgesehen davon kann man natürlich den Ortsvorsteher schlecht übergehen, zumal er wiederum auf den Ortspaten der Nachgemeinde angewiesen ist. Und da auf dessen Gemarkung mein zukünftiges Haus steht, ist die Sache sensibel. Schon deshalb muss man ihn natürlich in solch grundsätzliche Fragen einbeziehen.

Insbesondere dann, wenn es um die Frage geht, wie man das mit dem Haus ohne Aufsehen zu erregen am besten regelt, das ich kaufen will. Weil aber die Nachbarin, mit der er damals in der Schule in die gleiche Klasse gegangen ist, seinen Rat schätzt, bestehen wegen des guten Verhältnisses zu ihr gute Chancen. Aber Genaueres weiß Luigi auch nicht. Denn irgendjemand, den wir beide nicht kennen, dafür aber die Nachbarin, war dem Bürgermeister auch noch einen Gefallen schuldig. Jetzt habe ich irgendwie den Faden verloren. Immerhin, ich habe jetzt endlich das Haus. 

Um es auf den Punkt zu bringen, die Bude ist eine echte Schrottimmobilie. Allerdings ist die Lage grandios. Zum Glück ist es in Sizilien heiß und ich kann im Meer baden, denn hier gibt es ausreichend Wasser, sogar aus der Wand meines neuen Hauses, obwohl dort definitiv kein Wasseranschluss vorhanden ist. Ich habe das selbst nachgeprüft. Das soll mich jetzt nicht weiter beunruhigen, zumal die Zikaden auf dem Grundstück einen Höllenlärm machen und meine Augen im Hochgefühl des Anblicks verträumt über die Bucht von Messina wandern. 

Nach der Besichtigung will ich die Tür zum Haus abschließen. Sie ist dabei aus der Verankerung gefallen. Aber was solls. Es gibt hier ohnehin nix zu holen. Außerdem sind Südländer durchweg ehrliche Leute. Ich habe bereits den Handwerker bestellt. Er kommt vielleicht morgen, wahrscheinlicher aber ist, dass erst ein paar Wochen verstreichen, bevor er übermorgen kurz vorbeischaut. Wenn ich Glück habe.

Ich werfe noch einmal einen Blick auf die baufällige Bruchbude. Es gibt dort keinen Strom, keine Sickergrube und seit meinem Versuch, das Haus abzuschließen, auch keine Tür mehr. Zum Ausgleich liegt im Wohnzimmer weißer Carrara-Fußboden mit luftdurchlässigen Rissen und freier Sicht zum Untergeschoß. Ich blicke durchs Fenster in den Garten. Immerhin gibt es hinterm Haus neue Wäscheleinen und drei verrostete Gartenstühle. Mein Blick fällt aufs windschiefe Dach. Sofort schießt mir eine alte sizilianische Binsenweisheit durch den Kopf: Das Dach ist dicht, aber nur, wenn es nicht regnet.

Macht alles nichts, denke ich. Mit guten Verbindungen, vielen Amicis und einem paar Tausend Euro Schmiergeld werde ich das Kind schon schaukeln. Ich habe jetzt ein Haus am Meer und bin stolz wie ein Spanier. Wie heißt es in meinem Vertrag: Gekauft wie gesehen. Das ist natürlich manchmal von Nachteil, zumal ich noch nicht genau weiß, mit wem ich eigentlich den Kaufvertrag abgeschlossen habe. Aber in Sizilien spielt das keine wirklich wichtige Rolle. Was zählt ist der Besitz und der gute Wille.

 

Kommentare

  1. Kann das sein, dass man da denkt, mit diesem italienischen Tedesco kann man es machen?

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

ich freue mich auf jeden Kommentar

Beliebte Posts aus diesem Blog

Entfesselte Raubzugpolitik – wenn Eliten sich wie Mafiosi verhalten

In diesen pandemischen Zeiten, in denen die Staatsausgaben explodieren, die Kreditaufnahme jedes Maß sprengen, die Gelddruckmaschinen der staatlichen Münze am Tegernsee Tag und Nacht violette Scheine drucken, in diesen Zeiten entblöden sich Minister und Regierende nicht, den Bundestag hemmungslos aufzublähen. Die völlig aus dem Ruder gelaufene Flüchtlingspolitik kostet den Steuerzahler mehr als 80 Milliarden – ein Ende ist nicht abzusehen. Die Klimapolitik wird Deutschland bald an den Rand des Ruins treiben, die Coronapolitik wird die Steuereinahmen pulverisieren und der Ruf des prosperierenden Wirtschaftsstandortes Deutschland zur schönen Erinnerung mutieren. Da passen die Meldungen von SPIEGEL, FAZ und anderen einst renommierten Blättern wie die Faust aufs Auge. Deutschlands Selbstbedienungsladen für Berufslose, Lebensversager, Berufsschwätzer und Leistungsvermeider wird eine nie gekannte Ansammlung von geld- und machtgeilen Existenzen versorgen, denen im Falle eklatanten Politvers

COVID – und das politische „perpetuum mobile“

Wenn man ehrlich ist, muss man eines neidlos anerkennen: Die Pharma-Industrie hat im Zusammenwirken mit der Politik und einigen „Groß-Sponsoren“ ein furchterregendes Perpetuum Mobile erschaffen. Einmal in Gang gesetzt, ist es, wie wir gerade in diesen pandemischen Zeiten am eigenen Leib erleben, eine „Ever-Working-Money-Machine“.   Und damit dieses System nicht einfach in sich zusammenbricht, bedarf es dreier Bedingungen. Als erstes ein paar superreiche Misanthropen, denen alles Menschliche - außer der eigenen -, hochgradig zuwider ist und sie deshalb Wissenschaftlern, instrumentalisierte Organisationen und korrupten Politikern Unsummen Geld zur Verfügung stellen. Und da 90 Prozent aller Wissenschaftler stets die Meinung ihrer Geldgeber vertreten und sie sogar wissenschaftlich beweisen, haben diese milliardenschweren Soziopathen bereits die erste, wichtige Voraussetzung für die Umsetzung ihrer menschenfeindlichen Ziele instituiert.   Da Politiker schon qua Lebensziel trotz zumeis

Dumm, dreist und dämlich – Wahlkampf at its best

Nichts, aber auch gar nichts kann die Werbeaussagen und Propaganda-Geschwurbel heranreichen, die derzeit von Politkern der CDU und CSU der Wählerschaft präsentiert werden. Jeder Satiriker oder Komiker muss angesichts der politischen Slapsticks, Jokes und Gags vor Neid erblassen, die man auf Plakaten derzeit lesen und bei Auftritten hören kann. Possenreißer, Kasper, Komiker und Satiriker liefern sich auf den Wahlkampfveranstaltungen wortgewaltige Gefechte. Gewiss, so mancher Politiker kommt über Flachwitze oder abgedroschene Kalauer nicht hinaus, dennoch, sie geben sich alle Mühe, dem Wähler möglichst jeden Tag zu versauen. Einer der wirklich skurrilen Statements von heute stammt von Markus Söder. Man kann es hinsichtlich Humors und Wortwitzes als besonders anspruchslos einordnen. Man muss die Botschaft des Ministerpräsidenten von Bayern nur richtig lesen.   Lieber Herr Söder, Sie fordern etwas für Ihre Bürger, was Sie ihm vorher über Steuern, Abgaben und Gebühren aus der Tasche g

Talkshows – Plasbergs Podium für politische Trauerfälle

Müssten sich die politisch interessierten Fernsehkonsumenten zwischen den Sendungen Anne Will, Maybritt Illner, Maischberger oder Frank Plasberg entscheiden, würden sie in echte Gewissenskonflikte geraten, weil sie schon wegen der immer gleichen Gäste und des standardisierten Frage-Antwort-Prozedere hinsichtlich Niveau, Substanz und Inhalt dem Anspruch selbst eines mittelmäßigen Hauptschulabgängers kaum gerecht werden.     Erst wenn Talkgäste wie Annalena Bearbock oder Anton Hofreiter in solchen Diskussionsrunden teilnehmen, erfahren die Shows eine gewisse Aufwertung, zumal man sie bei gutem Willen mit vergnüglichen Satiresendungen vergleichen könnte. Besonders wenn Katrin Göring-Eckardt mitwirkt und den einen oder anderen Unsinn zum Besten gibt. Bei grüner Beteiligung, da kann man sicher sein -, da jagt ein Stuss den nächsten. Es folgen Schlag auf Schlag Hokuspokus, Schmarren und Kokolores und ist erst dann enttäuscht, wenn man plötzlich bemerkt, dass es ihnen ernst war, was sie in

Angela vom Vogel gebissen - eine Lebensanalogie unserer Kanzlerin

Jetzt auch noch das. Unsere aller Kanzlerin, nicht gerade von Erfolg verwöhnt und allseits unbeliebt, beendete ausgerechnet im Vogelpark Marlow – ihrem Wahlkreis - ihre CDU-Werbeveranstaltung. Aber wie das Leben so spielt, die Papageien hatten nur darauf gewartet, über sie herzufallen. Was sich so mancher Bundesbürger schon immer mal gewünscht hat, das realisierten die bunten Vögel ganz ungeniert. Sie hackten öffentlich auf ihr herum. Nur gut, dass der Papagei auf ihrem Kopf Zurückhaltung gezeigt und seinen Darmdrang im Zaum gehalten hat.   Nein, unsere Kanzlerin ist nicht nur bei ihren Bürgern unbeliebt, selbst die Tierwelt beäugt sie skeptisch. Aber das beruht auf Gegenseitigkeit. So wenig, wie die Kanzlerin Menschen leiden kann, so wenig mag sie auch Tiere. Auf Hunde reagiert sie geradezu panisch. Wir erinnern uns noch gut an den Besuch Merkels bei Putin, der seinen schwarzen Labrador zum Fototermin mitbrachte, wohl wissend um ihre Angst vor den Vierbeinern. Den Hunde-Affront ha

Die Klimaretter in Berlin – zieht euch warm an - Greta kommt

  Zwei Überschriften in den Tageszeitungen haben mich aus meinen Corona-Albträumen geschreckt. „40 Prozent der Lehrer in unseren Schulen ungeeignet“ – gesehen in der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG und „Schulstreik für den Klimaschutz – Protest in Berlin“ in der MORGENPOST.   Ich schicke diese Überschriften deshalb voraus, damit der geneigte Leser das ganze Ausmaß dieser Veranstaltung und die Zusammenhänge besser begreift. Geradezu bestürzend ist die Anzahl lind(ks)grüner Jugendlicher, die auf 20tausend Teilnehmer alleine in Berlin angesagt sind, um ihre Lehrer zu entlasten. Man mag sich noch so sehr über die massenhaften Versammlungen von gehirngewaschenen Partykindern empören, die widerrechtlich ihre Lernzeit verkürzen und monatelang aus der normalen Schulzeit eine 4-Tage-Woche machten, aber sie standen und stehen zweifellos unter dem Schutz von erwachsenen Politikern, die es längst selbst gewohnt sind, Gesetze zu brechen. Nun ja, angesichts der Feststellung, dass man nach der Einschätz

IMPFKAMPAGNE – gigantisches Fake oder weltweite Offenbarung?

Eine Tatsache kann niemand leugnen. Es gibt nicht nur zu viele offene Fragen, es gibt auch zu viele Ungereimtheiten, vieles ergibt im Zusammenhang mit der Impfkampagne keinen Sinn, es gibt überdies eine kaum noch überschaubare Anzahl von Unwahrheiten. Damit nicht genug. Zu viele fragwürdige, um nicht zu sagen, dubiose Impf-Interessen spielen eine maßgebliche Rolle, die mit Gesundheit, Vorsorge oder gar Rettung der Welt absolut nichts zu tun haben.   Doch beginnen wir mit dem Psychiater und Kriminologen Alessandro Meluzzi, Erzbischof und Diakon der griechisch-katholischen Kirche und in Italien bekannt durch seine kritischen Fernsehauftritte, dem die meisten Politiker in Europa am liebsten das Maul stopfen würden. Denn er spricht von einer „gigantischen, international koordinierten Straftat“ zu Lasten einer nichts ahnenden Bevölkerung, insbesondere jener Berufsgruppen, die vom Staat in existentielle Bedrängnis gebracht werden, um sie zur Impfung zu treiben. Auf Meluzzis Schreibtisch

Die Totengräber Deutschlands stehen zur Wahl

Ein geflügeltes Wort sagt: Es wird niemals mehr gelogen als vor der Wahl und nach der Jagd… Es ist wieder soweit. Schmierenkomödien und Farce stehen auf dem Veranstaltungskalender. Endspurt der Märchenonkels und Tanten.   Im Stundentakt erfahren wir die neusten Vorhaben der Parteigrößen hinsichtlich ihrer zukünftigen Strategien in Sachen klimatisch Weltuntergänge, pandemischen Gefahrenlagen, Steuergeschenke und soziale Wohltaten. Freilich alles schön in Geschenkpapier und roten Schleifchen eingepackt, damit das Volk mit freudiger Erwartung die Mogelpackungen entgegennehmen. Die Parteien legen sich ins Zeug und spielen unter Missachtung wirtschaftlicher und sozialer Bedürfnisse den Theaterbesuchern ihre neuesten Ammenmärchen vor. Leider in mittelmäßiger Besetzung. Ihre Kostüme tragen sie wie Monstranzen vor sich her. Rot, grün, gelb und schwarz schillern sie. Den Kombinationen, außer die mit der AFD, ihnen sind keine Grenzen gesetzt. Wie geklonte Schafe blöken die Anführer ihre sta

Wer trägt die Verantwortung für das kollektive Anwachsen deutscher Idiotie?

In diesen pandemischen Zeiten mag die Frage kontroverse Diskussionen unter Gläubigen, Indoktrinierten, Unterwürfigen und Freizeit-Denunzianten auslösen. Doch die provokative Frage muss erlaubt sein, angesichts der Bilder und Eindrücke, die der Bürger tagtäglich in seinem Alltag auf Straßen, während der Freizeit, auf dem Weg zur Arbeit oder gar in Urlauben erlebt.   Jeder von uns hat schon einmal gesehen, diese Durchschnittsautos mit ihren Durschnittsfahrern, die eine Maske tragen, obwohl sie völlig alleine in einem geschlossenen Raum sitzen. Jeder kennt die Situation, dass vermummte Radfahrer in Parks oder auf Radwegen mit zusammengekniffenen Augen und starrem Blick ihrem Ziel entgegenstrampeln, obwohl jeder Virus beim geringsten Versuch, den grünen Weltenretter an der frischen Luft anzufallen, auf der Stelle tot vom Himmel fallen würde.  Genauso gut könnten diese ferngesteuerten Marionetten in ihrem Auto den Scheibenwischer auf der Innenseite ihres Autos anbringen, weil sie im Fal

Parteien vor dem Untergang – Endspurt der Werbeagenturen

Umfrageergebnisse werden in Prozentzahlen aufbereitet, damit der Bürger sofort erkennt, ob er mit seiner Geisteshaltung und seinen Präferenzen richtig liegt. Die letzten Erhebungen fast aller demoskopischer Einrichtungen zeigen ein erschreckendes Bild. Der Großangriff auf den Wähler, den man, koste es, was es wolle, auf die Spur maximaler Unterwürfigkeit und Anpassung bringen will. Ziel. Die Insel der geimpften Glückseligkeit.   Fakt ist seit gestern: 75 Prozent wollen keine CDU. Mehr als 73 Prozent auf keinen Fall die SPD. Ebenso wenig – nämlich 88 Prozent distanzieren sich von der AfD. Noch schlimmer ist es um die FDP bestellt, während 92 Prozent der Wähler mit ihnen und den LINKEN nichts am Hut haben wollen. Auch die Grünen haben es schwer. Viele bezweifeln das. Bei genauer Betrachtung wollen 75 Prozent der Wähler Grüne unter allen Umständen vermeiden. Doch wer wählt schon mit Freuden seine eignen Kerkermeister? Vermutlich nur jene Bürger, die an die Gnade ihrer bevorzugten Voll