Direkt zum Hauptbereich

Wer trägt die Verantwortung für das kollektive Anwachsen deutscher Idiotie?

In diesen pandemischen Zeiten mag die Frage kontroverse Diskussionen unter Gläubigen, Indoktrinierten, Unterwürfigen und Freizeit-Denunzianten auslösen. Doch die provokative Frage muss erlaubt sein, angesichts der Bilder und Eindrücke, die der Bürger tagtäglich in seinem Alltag auf Straßen, während der Freizeit, auf dem Weg zur Arbeit oder gar in Urlauben erlebt.

 


Jeder von uns hat schon einmal gesehen, diese Durchschnittsautos mit ihren Durschnittsfahrern, die eine Maske tragen, obwohl sie völlig alleine in einem geschlossenen Raum sitzen. Jeder kennt die Situation, dass vermummte Radfahrer in Parks oder auf Radwegen mit zusammengekniffenen Augen und starrem Blick ihrem Ziel entgegenstrampeln, obwohl jeder Virus beim geringsten Versuch, den grünen Weltenretter an der frischen Luft anzufallen, auf der Stelle tot vom Himmel fallen würde. 

Genauso gut könnten diese ferngesteuerten Marionetten in ihrem Auto den Scheibenwischer auf der Innenseite ihres Autos anbringen, weil sie im Falle eines Platzregens eine bessere Sicht nach vorne haben, weil es der Verkehrsminister empfohlen hat. Doch ein Appell mit überzeugenden Argumenten den Irrsinn einer Maskierung zu erklären, wäre verlorene Liebesmüh. Solche Leute sitzen aus Angst vorm lauernden Siechtum sogar alleine in ihrer Wohnung auf dem Sofa und bereiten sich während der neuesten Drohungen unseres Herrrn Lauterbachs auf die nächsten Schutzmaßnahmen vor. Wer nichts weiß, der muss glauben, eine alte Wahrheit. Dummerweise wollen viele Menschen lieber glauben als wissen. Zu mühevoll, zu ernüchternd und viel zu kompliziert.

Gestern warf ich mich an meinem touristenfreien, nahezu menschenleeren Strand vor meiner Haustür in die kühlen Fluten des tyrrhenischen Meeres. Vor mir durchpflügte in 30 Meter Entfernung ein deutsches Ehepaar mit Mund-Nasenschutz die sanften Wogen. Die Wahrscheinlichkeit, sich dort den Coronavirus einzufangen, dürfte mindestens so hoch sein, wie die Befürchtung, dass ein Hamster auf die Idee käme, nach Lampedusa kraulen. 

Ich will die aberwitzigen Beispiele nicht über Gebühr strapazieren. Ob nun ein Virus donnerstags zwischen 8 und 14 Uhr Gymnasien der Unterstufe grassiert, oder ob in Kaufhaus- oder Kneipentoiletten die tödlichen Gefahren auf vollgepinkelten Toilettendeckeln auf uns warten, oder sie in vollen S-Bahnen und Bussen ausschliießlich Rentner über 82 heimsuchen, darüber könnte man genauso philosophieren, wie über die Impf- und Maskenpflicht bei Aldi, an deren Griffen der Einkaufswagen sich Zigtausende Bakterien und Viren der allerschlimmsten Sorten ein fröhliches Stelldichein geben.

Heute, nach beinahe zweijähriger Erfahrung mit unseren Weltuntergangspredigern, Wahrsagern und professionellen Märchenerzählern, scheint eine Mehrheit gutgläubiger Bürger, die in Sachen "Hinterfragen" und "Denken" eine maximale Verweigerungshaltung an den Tag legen. Sie schenken lieber unseren politischen Pharmamarionetten Glauben als eine Sekunde lang innezuhalten und den telegenen Stuss vielleicht einen kuzen Augenblick kritisch zu prüfen. Mich wundert es nicht, dass immer mehr denkferne Bürger die Todesgefahr hinter jeder Ecke und bei jeder menschlichen Nähe vermuten. Deutsche Hirne sind inzwischen dermaßen durchdrungen von Kadavergehorsam, Furcht, Panik und Beklemmung, dass man von einer neuen Phobie sprechen kann. Vor allem jene, die einem schon aus 30 Meter Entfernung wütend zurufen, man möge gefälligst die Maske aufziehen und sich nicht so asozial verhalten. 

Verantwortlichen Politiker mit dem ausprägten Hang zum Dilletantismus könnte man getrost den Filmtitel „Denn sie wissen nicht, was sie tun“ hinsichtlich ihrer realitätsfremden Entscheidungen und ihrer Machtfreude unterstellen. Sie wissen nur, dass sie auf ihre Macht, Geld, Einfluss und Privilegien nicht verzichten wollen. Starr den Blick auf den Wahlsieg gerichtet sind sie meilenweit davon entfernt, die Konsequenzen ihrer Zwangsmaßnahmen und Empfehlungen in der Zukunft abzusehen. Mit markigen Slogans und im Brustton maximaler medizinischer Unkenntnis haben sie mithilfe der Massenmedien, gigantischen Werbekampagnen und ihren selbstherrlichen Zwangsmaßnahmen eine Psychose unter den Menschen ausgelöst. 

Auch wenn einige ernstzunehmende Wissenschaftler und Ärzte sich nicht dem wahnwitzigen Polit-Diktat einer Volksimmunisierung beugen – und das meist mit gutem Grund -, längst hat sich der Bazillus der Todesgefahr in schlichten Oberstübchen so sehr festgesetzt, dass Menschen sogar mit Maskenschutz übers Mittelmeer schwimmen wollen. Vorm Ersaufen dagegen haben sie keine Angst. Natürlich könnte man es sich leicht machen und sagen: Selber schuld. Nein, so einfach ist es nicht. Die Politik hat etwas in Gang gesetzt, was unverzeihlich ist.

Dennoch, was Millionen Bürger in Deutschland vermuten, sie sich aber dennoch der Knute beugen, ist Realität geworden. Der Regierungswille wird gnadenlos durchgepeitscht: Politiker jeder Couleur verdammen jeden als Verschwörungstheorie, der die Pandemie anzweifelt. Die Protagonisten der SPD, CDU und der restlichen Parteien stimmen seit nahezu zwei Jahren unkritisch, bedenkenlos und machtbesoffen das Coronalied an, ohne und die Folgen wirtschaftlicher, soziologischer und psychologischer Corona-Schäden angeht, ansatzweise zu bedenken.

Aber Deutschland wäre nicht Deutschland, wenn unsere Politiker nicht noch perfekter und unverfrorener den Bürger hinters Licht führten und eine uns bislang völlig unbekannte „Zählweise“ tatsächlicher Coronafälle von Beginn an eingeführt hätten. Denn hierzulande wird nicht die 3-Wochenfrist, sondern gleich ein ganzer Monat als Zeitspanne angelegt, einen Verstorbenen, der in der Isar ersoffen oder aus einem Heißluftballon gefallen ist, der Corona-Statistik zuzuführen, auch wenn er längst gesundet war.  

Sollte eine Person positiv auf Corona getestet worden sein und fällt zwei Wochen später von einer Leiter, darf sich der plötzlich Verblichene daran erfreuen, als statistische Corona-Leiche starke Argumente für die Merkels, Söders oder "Spähne" für die schnellstmöglich Impfung zu liefern, um die Isolation der Gesellschaft voranzutreiben. Als Covid-Opfer hat er einen wertvollen Beitrag für die Zwangsmaßnahmen bei der Bevölkerung geliefert und die Notwendigkeit von Mehrfachimpfungen bestätigt.

Jeder Tote zählt, um später, mithilfe staatlich verordneter, medialer Aufbereitung, die Drohkulisse authentischer zu machen, ganz egal, ob der rumänische Metzger bei Tönnies versehentlich im Fleischwolf sein Leben ausgehaucht hat, oder aus Verzweiflung über die Maskenpflicht von einer Autobahnbrücke gesprungen ist. Wo käme der selbstgerechte Politiker hin, würde sein Wahlvieh in dessen Wahlkreis darüber nachdenken oder etwa eine kritische Frage stellen, nur weil sein Hotel, seine Gaststätte oder sein Messebau-Unternehmen sang und klanglos in die Pleite geschlittert ist.   

Was zählt, ist der einsame Radfahrer oder der Freizeitschwimmer im Becken des städtischen Volksbades, wenn er sich als vorzeigbares Beispiel und wertvolles Mitglied der Gesellschaft dem Publikum zeigt und dabei mit hoher Denunziationsbereitschaft stets dem Bademeister oder dem Ordnungshüter zur Verfügung steht. 

Was, wenn wir uns alle getäuscht haben, wenn das eigentliche Ziel der Politik der Allmachtswahn ist? Was, wenn Corona nur das Mittel zum Zweck war? Ein schlimmes Resümee, das ist mir klar. Aber es ist nicht der Ungeimpfte Bürger, der Renitente, der Kritiker, und auch nicht der zwangsvakzinierte, der für Wahnideen einiger Machtbesoffener verantwortlich gemacht werden kann, es ist die Politik, genauer gesagt, es sind die Regierungsverantwortlichen, die – so hoffe ich, irgendwann für diese menschenverachtende Indoktrinierung einst vor Gericht gebracht werden werden.

 

 

Kommentare

  1. Das ist die logische Entwicklung, wie ueberall in der Natur. Beim Menschen heisst das 'umgekehrte Evolution' . Ab jetzt geht es wieder rueckwaerts. Der Hoehepunkt wurde etwa um 1910 erreicht... lol

    AntwortenLöschen
  2. Wolf-Dieter Scheit15. September 2021 um 05:45

    Niemand wird wegen dieses Desasters vor Gericht gebracht werden. Vorher sterben wir alle. Allerdings nicht an Corona, sondern einfach so.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

ich freue mich auf jeden Kommentar

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Causa Julian Reichelt stinkt zum Himmel

Ich äußere heute mal ne steile These: ich glaube, "Mutti" hat ihre Busenfreundin Friede angerufen und sich bitter über diesen unverschämten Julian beklagt. "Kann du da nichts machen, Friede? Dieser verfluchte Chefredakteur macht vor gar nichts Halt, nicht einmal vor und der CDU." Klar, Friede konnte! Das Sakrileg andauernder Kanzlerkritik war unverzeihlich und musste unverzüglich gesühnt werden. Daraufhin hat die graue Eminenzia Friede Springer zügige Hilfe versprochen -, schließlich soll Mutti in guter Erinnerung bleiben. Der schäbe Rest an Reputation und des guten Rufes unserer Kanzlerin musste gerettet werden. Und wie man das ebenso in diesen Kreisen macht, als Eigentümerin einer Firma, da lässt man suchen und schickt die Trüffelschweine ins Feld.  Irgendetwas findet sich immer , auch wenn man dabei im Privatleben des zu Entlassenden ein wenig herumschnüffeln muss, zumal man den Kerl mit einer normalen Kündigung ja nicht loswird und schlimmstenfalls jahrelang

E-Autos – mit Vollgas in den Stillstand

Was für eine freudige Nachricht! Während unsere Regierung emissionsfreie Städte mit der Anschaffung von E-Autos verspricht und uns damit die CO2-befreite Umwelt als einzige, lebenswerte Form vorschreiben will, dürfen in Großbritannien solche Fahrzeuge zu „Hochlastzeiten“ – also zwischen 8 und 12 Uhr – nicht mehr an private Ladesäulen aufgetankt werden. Stromladen während dieser Zeitspanne nur noch an Schnell-Ladestationen an der Autobahn.   Als Grund wird die Blackout-Gefahr genannt, die auch in Deutschland latent droht, da wir bereits auf Energie durch Atomstrom verzichten und in Zukunft selbstverständlich auch Kohlekraftwerke abschalten werden. Da macht der bahnbrechende Autokauf für den grünen Umweltfanatiker erst richtig Freude. Die Meldung aus England hat mich als glühender Anhänger spektakulärer Neuerungen besonders fasziniert, da unsere grünen Protagonisten mit Hochdruck an Zukunftsvisionen arbeiten, die in absehbarer Zeit vorwiegend an innerdeutschen Parkplätzen zu Zehntaus

Merkeldämmerung – Die Duckmäuser wagen sich aus der Deckung

Während sich Kanzlerin Merkel auf ihrer weltweiten Abschiedstour feiern lässt und Politiker vieler Nationen brav applaudieren, wetzen die Königsmörder im CDU-Untergrund die Messer. Parteifreunde sind völlig humorlos, wenn es um Macht, Posten und Privilegien geht, da spielt es keine Rolle, ob man in Brüssel glaubt, dass Deutschland ohne Merkel wie Paris ohne Eifelturm sei. Machen wir uns nichts vor. Eine ganze Reihe europäischer Staatsmänner dürften erleichtert sein, Merkel endlich loszuwerden. Und auch im EU-Parlament begleitet man mit hechlerischen Applaus und aalgalttem Lächeln Merkels theatereifen Abgang in die Rente. Doch zurück zur innerdeutschen Stimmung. Der „Deutschlandtag“ der Jungen Union gab uns schon einmal einen Vorgeschmack darauf, was Merkel in den nächsten Wochen erwarten darf, denn die Youngsters preschten mit harscher Kritik vor und rechneten mit der Ära Merkel gnadenlos ab. Noch hielten sich die üblichen Feiglinge, Duckmäuser und opportunistischen Schleimbeutel der

Was ist nur los in diesem Deutschland

Ganz egal, wohin man den Blick wendet, der normalbürgerlich erzogene Mensch, dem man als Kind Sitte, Anstand, Höflichkeit, Ehrlichkeit, Pünktlichkeit und sonstige sozial erwünschte Verhaltensregeln beigebracht hat, der muss sich die Haare raufen -, ja, er sollte, - um unkontrollierte Wutausbrüche zu vermeiden -, nicht einmal den Fernseher einschalten.   Liegt es an mir, wenn ich feststelle, dass in den letzten 20 Jahren insbesondere Persönlichkeiten, denen man zu unserer Zeit noch Respekt, Wertschätzung, Achtung und – ja, ich sage das frank und frei heraus – Ehrfurcht zollte, nicht mehr als Mitleid, Verachtung und vielfach auch nur Hohn und Spott übriggeblieben ist. Schlimmer noch, gerade so genannte Vorbilder oder jene, die uns als solche tagtäglich verkauft werden, kann man oft genug nur noch mit Ironie oder Zynismus ertragen. Unsere politischen Protagonisten haben es verdient , dass man sie nur noch durch den Kakao zieht, nicht nur, weil sie sich parasitär alimentieren lassen,

Gil Ofarim bedient die Presse mit Lügengeschichten – und es hat funktioniert

Eigentlich habe ich es nicht anders erwartet, genau wie viele ARD und ZDF-Korrespondenten, die nur allzu gerne auf den Zug von Ungeheuerlichkeiten springen. Ja, ja, dieser Gil Ofarim ist ein Fuchs, wusste er doch zu genau, auf welche Weise er sein ohnehin bejammernswertes Image mit einer wohl kalkulierten Lüge aufpolieren konnte. Doch der Schuss geht jetzt nach hinten los.   Auf die völlig kritiklose Presse und die auf Erbschuld getrimmten Fernsehsender mitsamt ihrem plärrenden Personal ist Verlass. Der C-Promi mit jüdischen Wurzeln hatte bei Instagram berichtet, wegen seiner Kette mit Davidstern in einem Leipziger Hotel diskriminiert worden zu sein. Und prompt stürzten sich in Sender und Redaktionen sensationsgeile Schreiberlinge und Moderatoren mit ausgeprägtem, rotem Sendungsbewusstsein geradezu dankbar an die Arbeit.  Wieder ein Jude diskriminiert, und das in aller Öffentlichkeit – dazu auch noch ein Promi. Welch ein Eklat! Selbst in einem 4-Sterne-Hotel rastet das rechtsextrem

Pandemie der Gesunden – Atmen ist gemeingefährlich

Wo kämen wir in unserem Land hin, wenn Gesunde draußen in der Freiheit einfach so herumspazieren und Geimpfte gefährden? Geht es nach dem neuen österreichischen Bundeskanzler, sollen militante Gesunde, die sich dem Impf-Diktat der Regierung widersetzen, unter Hausarrest gestellt werden. "Wir sind drauf und dran, in eine Pandemie der ungeschützten Ungeimpften hineinzustolpern", sagte der Regierungschef.     Diesen Politikersatz muss man sich auf der Zunge zergehen lassen, liefert er doch jedem Satiriker Stoff für phänomenale Auftritte. Schallenberg hoffe auf eine Signalwirkung seiner Pläne, zumal es noch zu viele „Zögerer und Zauderer“ gäbe. Übersetzt heißt das: Aus seiner Sicht gibt es noch viel zu viele Gesunde, die sich weigern, einen Arzt aufzusuchen.  V orbei sind die Zeiten , als wir noch mit Fußpilz, Durchfall oder mit einem Furunkel in die Praxis unseres Hausarztes eilten, uns aufgrund fortgeschrittener Akne oder wegen eines Souvenirs, das wir von der Reeperbahn mi

USA – kein Schwein interessiert sich für Greta

Da haben die Strategen der Marke „Klima-Greta“ wohl mit Zitronen gehandelt. Der ökologisch bedenkliche Kindertransport über den Atlantik in die USA scheint sich nun zum echten Flop zu entwickeln. Wie es aussieht, interessiert sich kein Schwein für das arme, autistische Mädchen. Scheinbar haben die Amis in New York Wichtigeres zu tun, als sich von einem infantilen Gör erklären zu lassen, was in der Welt falsch läuft. Während uns europäische Fernsehsender stündlich über jede Gemütsverfassung, über jede Nahrungsaufnahme und jede Flatulenz der inzwischen heiliggesprochenen Götterbotin Greta auf dem Laufenden hielten, werden hierzulande grüne, rote und schwarze Politiker, staatlich alimentierte Wissenschaftler und Windradmanager nicht müde, den steuerzahlenden Bürgern zukünftige Abgaben schmackhaft zu machen. Im Minutentakt werden uns Bilder und Filmsequenzen brennender Regenwälder am Amazonas vorgeführt, nicht nur um uns die Augen zu öffnen, dass unser Planet kurz vorm Abnipp

Angela vom Vogel gebissen - eine Lebensanalogie unserer Kanzlerin

Jetzt auch noch das. Unsere aller Kanzlerin, nicht gerade von Erfolg verwöhnt und allseits unbeliebt, beendete ausgerechnet im Vogelpark Marlow – ihrem Wahlkreis - ihre CDU-Werbeveranstaltung. Aber wie das Leben so spielt, die Papageien hatten nur darauf gewartet, über sie herzufallen. Was sich so mancher Bundesbürger schon immer mal gewünscht hat, das realisierten die bunten Vögel ganz ungeniert. Sie hackten öffentlich auf ihr herum. Nur gut, dass der Papagei auf ihrem Kopf Zurückhaltung gezeigt und seinen Darmdrang im Zaum gehalten hat.   Nein, unsere Kanzlerin ist nicht nur bei ihren Bürgern unbeliebt, selbst die Tierwelt beäugt sie skeptisch. Aber das beruht auf Gegenseitigkeit. So wenig, wie die Kanzlerin Menschen leiden kann, so wenig mag sie auch Tiere. Auf Hunde reagiert sie geradezu panisch. Wir erinnern uns noch gut an den Besuch Merkels bei Putin, der seinen schwarzen Labrador zum Fototermin mitbrachte, wohl wissend um ihre Angst vor den Vierbeinern. Den Hunde-Affront ha

Der deutsche Staat - ist er der Henker seiner Bürger ?

Was der Chefredakteur der BILD Julian Reichelt am 20. August 2018 in seinem Wut-Artikel so treffend anprangerte, käme heute einer publizistischen Wende gleich. Damals habe ich noch auf die Vernunft der Politik gehofft, - auf die Umkehr einer militant-humanitären Politik, die längst martialische Züge trägt. Denn Reichelts Satz stimmte damals wie heute. Zitat: „Sie schützen unsere Mörder.“ Und damit waren und sind unsere Regierungsverantwortlichen gemeint. JULIAN REICHELT - Chefredakteur der BILD   „Unser Staat schützt jene, die uns die Kehle durchschneiden wollen“ – so dessen Eingangssatz. Die dogmatisch erzwungene Hilfsbereitschaft, so genannten Flüchtlingen bei uns einen „sicheren Hafen“ zu gewähren, hat sich längst als gigantisches trojanisches Pferd entlarvt, das unser Gesellschaft von Parteispitzen, Meinungsbildnern und hohen Funktionsträgern in der Politik als humanitäre Verpflichtung aufoktroyiert wurde. Reichelt nannte das „selbstmörderischer Wahnsinn“, den die Politik

Sarkozy muss in den Knast

Das sind Schmerzen ...! Damit hat Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy so gar nicht gerechnet. Das Gericht hat ihn heute wegen illegaler Wahlkampffinanzierung zu einem Jahr ohne Bewährung verknackt. Doch ein kleines Privileg hat er noch. Er darf die Haftstrafe mit einer elektronischen Fußfessel zu Hause antreten und muss nicht wie ein gewöhnlicher Knacki seine Zelle mit Zuhältern, Autodieben und Dealern eine Zelle teilen.   Ich will ja nicht hämisch sein, aber bei diesem Urteil könnte einem Bürger unseres Landes durchaus der Gedanke kommen, dass Staatsanwälte ein wenig in Berlin und anderenorts wegen dubioser Verwechslung von Wahlzetteln ein wenig genauer nachsehen sollte. Da gäbe es ganz sicher das eine oder andere, was man bei uns strafbewehrt nennt.   Aber Gemach, Gemach, …hierzulande werden Politiker äußerst selten vor den Kadi geschleift. Selbst, wenn sie 500 Millionen Euro Steuergelder in den Sand setzen, wie beispielsweise der schöne Andreas aus Bayern. Unsere Gerichte