Direkt zum Hauptbereich

...wenn schlichte Bürger pandemisch pervertieren

Wir leben in einem Land, in dem es mittlerweile keinen deutschen Bürger interessiert, ob jemand mit Lepra, Typhus oder offener Tuberkulose im REWE lustwandelt oder in einen vollen Bus einsteigt. Pest, Pocken oder Dengue-Fieber, die gefährlichsten Infektionen der Welt gehen den Menschen in unseren Breiten mental am Allerwertesten vorbei, seitdem wir von der Politik zum hoch riskanten Covid-Seuchengebiet erklärt wurden.

 


Das Überraschendste dabei ist, dass es der Politik in enger Zusammenarbeit mit den Pharmariesen und einer Handvoll angemieteter Wissenschaftler gelungen ist, Covid zur ernsthaftesten Bedrohung der gesamten Menschheit hochzustilisieren. Besonders in schwäbischen  Randgebieten und niederbayerischen Grenzdörfern. Dort stapeln sich die Immunisierten in den Krankenhäusern.

Selbstredend wäre es völlig obsolet, wenn ich der Frau Häberle, einer schwäbischen Hausfrau aus Niederbopfingen mit dem Vergleich käme, dass zurzeit etwa 2 Milliarden Menschen ohne Lockdown in Ebola-Gebieten leben. Ebenso viele bedauernswerte Zeitgenossen müssen mit dem Denghe-Fieber oder der Zse-Zse-Fliege zurechtkommen. 

Mit empörtem Unterton wird sie mir entgegnen: »Äbola…? Was ischt jetzt dees?« 

»Eine ansteckender Virus mit einer Sterberate von 90 Prozent«, würde ich Frau Häberle aufklären und ihr zur weiteren Auswahl noch die Cholera ans Herz legen.

Sie wird irritiert nicken und eine bedenkliche Miene zeigen. »Dees ischd elleweil noch garnix«, wird sie mir nach einer Denkpause empört entgegnen. »Unser Meddizinsüschdem ischd vollkommen überlaschded. Wo du higugschd, Inzindze. Die sind quasi überall. Dees wisset sie do au.«

»Kaum anzunehmen, dass uns ein Inzenz hinterrücks anfällt. Schon gar nicht in Oberbopfingen«, erwidere ich ernst. Und bevor ich Frau Häberle hinsichtlich der Gefährlichkeit von lebensbedrohlichen Viren aufklären und die Sache mit den Ansteckungsraten erleutern kann, fällt sie mir ins Wort. 

»Gugged’se emol bei uns im Dorf.« Sie macht wieder eine Pause und in ihren Gesichtszügen spielen sich emotionale Tragödien ab. »Mein Nachbar...«, fährt sie eindringlich fort, »...der kann fascht nimmer schnaufa wegge dem Covid. Der schnappt ellweil wie'n Ochsefrosch nach Luft.« 

Dann umhüllt mich ein schwäbischer Stoßseufzer. Jetzt wird sie mich mit den wirklich dramatischen Katastrophen in Niederbopfingen konfrontieren. »Un geschdern ischt bei ons oiner aus dr Schbazzegass mit einem Inzidenz ins Krankehaus oigliefert worre. Des misset Sie sich amol vorstelle...! Elles bloss, weil der neigschmeckte Granatdackel ohne Maske bei uns Dorf ummenand rennt.«

»Das kann man doch nicht mit Ebola oder Typhus vergleichen«, werde ich einwenden. »Bei uns sind 99 Prozent der Leute gesund.« 

»Hanno, dees isch doch koi Wonder. Mir sinn im Dorf elle geimpft. Sogar mein Herbert.« 

»Ich hoffe, es geht ihm gut«, antworte ich mit leiser Ironie. 

»Noi.« Sie schüttelt besorgt den Kopf. 

Mein fragender Blick liegt auf Frau Häberle. 

»Der hot grad d’Scheißerei und hot's im Kreiz. Riggeschmerze, wisset se.« Mit dem Handrücken streicht sie sich über das untere Ende ihrer üppigen Lende, um mir die Stelle zu zeigen, wo Herbert leidet. »Aber s’goht bald widder«, klärt sie mich auf. 

»Wahrscheinlich wegen der Spritze«, mache ich Frau Häberle mit meiner messerscharfen Diagnose aufmerksam. 

»Dees ischd doch elles gloga.« Wieder holt sie tief Luft. »Dees ischd blos wegge denne Impfgegner.« 

»Wieso? Was ist mit denen?«

»Wegge denne Terrorischde isch im Subbermarkt sogar dr Salad und's G‘mias saudeier worde, obwohl mir elle geimpft sin und Abstand halde. Mia henn sogar immer den Mundschutz uff. Und dees Benzin an dr Tankstell...« Frau Häberle stockt. »Wenn dees so weidagoht, misset mir unsern Daimler abmelde. Dees kann do koin Mensch mehr zahle.« 

Die Logik würde selbst Baerboick und Habeck umhauen. Ich erspare mir die Richtigstellung, obwohl mir gerade das Wort Klima auf der Zunge liegt.

»Sie waret garantiert au no net beim impfa...!«

»Nein. Ich bin gesund, weshalb soll ich mich dann impfen lassen?«, erkundige ich mich provokativ. 

Frau Häberle steht die Wut ins Gesicht geschrieben. »Bei dir isch d’Hebamm au no ned zahld worde, odr?« 

»Doch«, widerspreche ich todernst. »Sonst stünde ich ja nicht vor ihnen.« 

Frau Häberle wird hysterisch. »Du Daggl...! Der Karle…«, damit meint sie Karl Lauterbach…, »…der Karle in derre Talkscho hot geschdern gsagt, dass d’Leit bei uns elle sterba, wenn ma it mindeschdens drei Mol g‘impft ischd.« 

Dialoge wie diese oder ähnliche machen mich inzwischen vollkommen willenlos. In diesem Zustand glaube ich sogar dem eMail von Mbele Lumumba aus Nigeria, der mir 20 Millionen aus einem Erbe überweisen will.

Und wenn "Karle" in der Talkscho sagt, dass bei der nächsten Welle alle sterben werden, dann ist das nicht nur für Frau Häberle, sondern auch für 30 Millionen deutsche Bürger wie in Stein gemeißelt. Man glaubt ja inzwischen sogar Wielers oder Spahns Worten. Und nur unter diesem Blickwinkel kann man verstehen, dass bei uns die Maskenpflicht sogar im Pissoir am Bahnhof oder auf einem Surfbrett mitten auf dem Chiemsee eingehalten wird. Ähnlich dürfte ein solcher Dialog auch in ländlichen Gebieten von Bayern oder Sachsen laufen, nur deftiger. Im Süden, dem Hoheitsgebiet des fränkischen Königs, da werden jetzt Nägel mit Köpfen gemacht und die Maßkrüge eingemottet. "Wegen der ausgschamten Inzident, der ausgschamten."

Man hört es aus dem Biergarten laut und deutlich: »Wennst erst amoi den Inzidenz host, bist am Arsch.« Gewiss, am Biertisch im oberbayerischen Waging am See erhellen die Bretzenvernichter die Umgebung auch nicht gerade mit einem bahnbrechenden Intelligenzuotienten. Im Gegenteil, sie sind die zuverlässigen Garanten für ein 20jähriges Ministeramt und die lebenslange Inthronisierung von Söder.

Derweil läuft über das Laufband beim Nachrichtensender „ntv“ das Ergebnis der neuesten Umfrage, wonach sich über 80 Prozent der Deutschen für einen staatlichen Impfzwang ausspricht. Solche Werte kannte man bislang nur, als in der DDR die Staatsratsvorsitzenden Honecker oder Ulbricht zur Wahl standen. Freilich, der Westbürger grinste sich eins, wenn der Propagandasender „neue deutsche Welle“ über die beispiellose Einigkeit der Genossen berichtete. Der DDR-Bürger übrigens auch, aber eher in sich hinein. Seit neuesten erleben einstimminge Umfrageergebnisse in unseren heimischen Nachrichtensendern eine Renaissence und erreichen DDR-Dimensionen. Beim Bürger aus Sachsen oder Türingen dürften sich nostalgische Gefühle breitmachen.

Wer heute eines der Gourmetrestaurants von McDonalds oder ins Einkaufsparadies von LIDL ohne Maske stolpert, läuft Gefahr von der Volksmasse standrechtlich erschlagen zu werden, während der mit dem Lassa-Virus befallene Kunde aus Westafrika gerade die Dame an der Kasse anhustet. Selbst eine große Ärzteschaft in unserem Land frönt wider besseres Wissen und bei exzellenter Vergütung der maximalen Volks-Immunisierung. Das Opfer bekommt eine Bratwurst. Deshalb ist es ja auch gekommen, das Opfer.

Nun ja, selbst der grüne Bildungsbürger oder der rote Sozialträumer hängt an den Lippen seiner Führer*innen. Seit in Deutschland und Umgebung gegendert wird und die Pandemie der Ungeimpften schwere Schneisen in die Hirne deutscher Impflinge geschlagen hat, setzen die zu mutierten Lemminge völlig neue Prioritäten. Der dreifach durchgeboosterte Maskenfetischist mit Hang zum Hausarrest empfindet jeden, der seine kleinen Freiheiten auf der Straße genießen will als Staats- und Gesellschaftsfeind.

Man kann die Lage in Deutschland auch noch exakter definieren. Ein Land, das Annalena Baerbock zur deutschen Außenministerin macht, muss sich weder über Lauterbach'sche Covid-Exzesse, noch über Göring-Eckarts Einwanderungsvisionen für dunkelhäutioge Analphabeten wundern. Von den anderen Amtsanwärtern will ich lieber erst gar nicht reden. Unter diesen Umständen hat man als Durchschnittsdeutscher keine andere Wahl als sich in den nächsten Wochen ein Dutzend weitere Booster in den Arm jagen zu lassen. Das hilft.

Bratwurst als Belohnung für eine Spritze. Das ist die Krönung für ein Land ehemaliger Erfinder, Dichter und Denker. Mit was wird man eigentlich belohnt, wenn Annalena mit Putin spricht? Bekommen wir dann alle eine Flasche Wodka? Ach -eh ichs vergesse..., die Bunderegierung hat vor vor 4 Tagen die Impfvergütung für Impf-Ärtze um 40 Prozent erhöht. Aber darüber denke ich erst morgen nach...

 


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Impf-Betrug mit System – Berlins Märchenerzähler

"SPIEGEL" und "FAZ" – zwei Printmedien, deren Redakteure bekanntermaßen zur Gattung rot-affiner Sozialträumer zugeordnet werden, machen heute mit einer entlarvenden Headline Furore. „Das afrikanische Corona-Wunder.“ Und wer ein wenig im Blätterwald der Tageszeitungen von heute stöbert, findet gleich die nächste, aufregende Schlagzeile in der „BZ“ (Berliner Zeitung). „Trotz 100 Prozent Impfquote in Gibraltar Europas höchste Corona-Inzidenz.“   Kiberia in Nairobi mit Arztpraxis im 2. Stock Wer beide Artikel nacheinander liest, muss davon ausgehen, dass im politischen Berlin nicht nur die Märchenerzähler Gebrüder Grimm beheimatet sind. Nein, dort treibt sich gleich die ganze Familie mitsamt Brüdern, Schwestern Tanten, Onkels, Nichten und Neffen herum. Die Subkontinente Indien und Afrika mit verschwindend niedrigen Impfraten von etwa 6 Prozent, müssen seit Wochen kaum noch Covid-Patienten im Krankenhaus aufnehmen. Dort wütete noch vor 5 Monaten die Deltavariante, nu

Massenpsychose und Endzeitstimmung - Die Politik bläst zu letzten Gefecht

Mit einer nie gekannten Treibjagd auf Impfunwillige orchestriert derzeit die Politik im Gleichklang mit Medien und einer willfährigen Ärzteschaft, die einzig und alleine das Ziel verfolgt, das „Restvolk“ mit Verweigerungshaltung an die Spritze zu zwingen. Jedes panikverbreitende Mittel scheint den Regierenden Recht zu sein. Die mit aller Unnachsichtigkeit vorangetrieben Angstpropaganda hat längst monströse Züge angenommen. Dabei nehmen die Verantwortlichen skrupellos eine hysterische Massenpsychose billigend in Kauf. Eine vor kurzem noch intakte Gesellschaft wird buchstäblich in seine Bestandteile zerrissen. Moralische, ethische oder menschliche Hemmungen haben die Herrschaften mittlerweile vollkommen abgelegt, schlimmer noch. Mit biedermännischem Habitus und gebeugt von der Last schwerwiegender Entscheidungen beteuern sie vor jeder Kamera und vor jedem Mikrofon, die Menschheit vor unendlichem Leid, vor Krankheit, Siechtum und Tod bewahren zu wollen. Mit dem Nimbus der Fürsorge und

Ein Volk in der Massenpsychose

Das Land entrüstet sich über „Desaster“ und „Versagen“. Eine Sau nach der anderen wird durchs Dorf gejagt. Das verleiht einer Führungselite ein Gefühl von Macht, da spielt es keine Rolle, ob das Vertrauen in die Demokratie nachhaltig zerstört wird. Der Verdacht liegt längst auf dem Tisch und wird von den Verantwortlichen augenscheinlich nicht ausgeräumt, obwohl sie dazu im Stande wäre. Gefühlt befindet sich ein ganzes Volk mitten in einer kollektiven Hysterie, deren panikartigen Elemente sich in verschiedene Läger festsetzen und in einem dynamischen Prozess von Ablehnung, Ausgrenzung, Hass bis hin zu Gewalttätigkeiten wandeln. Doch kein Politiker ist so schlicht im Oberstübchen, als würden solche Entwicklungen unbemerkt an ihm vorübergehen. Anstatt einzugreifen und solche Prozesse einzudämmen, wie es deren Pflicht wäre, tun unsere Verantwortlichen das glatte Gegenteil. Sie befeuern den gefährlichen Trend mit immer neuen Weltuntergangsszenarien und reagieren reflexartig mit Sanktionen

Die Sache mit der Pandemie und den Lügengeschichten der Politik

Inzwischen ist es überdeutlich. Doppelt geimpft und dennoch verstorben. Selbst Geboosterte können sterben. Und die Faustregel heißt inzwischen: Je älter der Mensch, desto größer das Risiko, auch an der dritten Impfung zu sterben. Selbstredend liegt darin auch eine gewisse Zwangsläufigkeit. Denn ältere Menschen leiden naturgemäß viel häufiger an „Vorerkrankungen“ als Jüngere. Doch das ist nicht der ausschlaggebende Punkt. Schon seit Anbeginn der Pandemie werden immens wichtige Zahlen einfach nicht erhoben. Mehr und mehr macht sich der Eindruck breit, dass sich beim RKI oder ähnlichen Bundeseinrichtungen Dilettanten herumtreiben, die nicht wissen, wie man relevante Statistiken durchführt. Beginnen wir mit der Systematisierung in Sachen Antikörper. Um sichere Schwellenwerte zu ermitteln, benötigt man valide Daten. Doch solche Zahlen wurden bislang nicht ermittelt, aus welchen Gründen auch immer. Und während man in dubiosen, handgeschriebenen Meldelisten der Gesundheitsämter herumstöb

Boostern…? Lockdowns…? Das fliegt euch um die Ohren

Söders Live-Interview von gestern, in dem er seine drakonischen Maßnahmen in Bayern begründet, ist nichts anderes als der Beginn einer vernichtenden Götterdämmerung. Das System der Gesundimpfung wird die Länder mit den höchsten Impfquoten in ihren Grundfesten erschüttern und mit hoher Wahrscheinlichkeit als gesellschaftlicher Urknall enden.   Die Hiobsbotschaften prasseln im Augenblick auf die Regierungen, Ministerien und auf all die verbissen kämpfenden Impfstrategen nieder wie bei einem Dauerbeschuss aus „feindlichen Granatwerfern“. Die Inzidenzen schießen in nie gekanntem Ausmaß in die Höhe. Regenten, Mediziner, Medien, sie alle reagieren reflexartig, ja panisch mit dem Sündenbock-Phänomen. Aluhutträger, Covid-Leugner, Impfgegner, ja selbst reflektierte Kritiker oder moderate Hinterfrager, deren so genanntes gesellschaftsfeindliches Verhalten angeblich das Land ins Inzidenz-Chaos gestürzt hätten, sie strafen die Politik Lügen. Dem aufmerksamen Beobachter allerdings dämmert es al

Luxussteuer auf E-Autos - da kommt bei den Grünen Freude auf

Was die Grünen sich in ihren kühnsten Träumen nicht ausmalen konnten, dürfte für die Grünen in Kürze in Erfüllung gehen. Denn was sich im Norden Europas anbahnt und in einigen kanadischen Provinzen bereits umgesetzt wird, wird auch hierzulande wahre Freudentänze unter den ideologisierten Ökolisten auslösen.   In einigen Kanadischen Provinzen werden E-Autos mit hohen Gebühren belegt und in Zukunft eine "Luxussteuer" von 25 Prozent erhoben und zwar ab 2025. Auch in Norwegen wird eine deftige E-Auto-Steuer eingeführt. Grund: Sinkende Kraftstoff-Steuern sollen damit kompensiert werden, zumal dann auch die bald notleidende Kraftstoffindustrie aufgrund des geringeren Absatzes kaum noch Umsatzsteuern abführen wird. Ersatzweise wird der Staat an den Stromspendern für die Elektrokarre die Geldbörse des Umweltfreundes kräftig anzapfen. Fünfundzwanzig Prozent Aufschlag auf ein Vehikel, das in der Anschaffung mindestens 60 Tausend Euro kostet, wird viele potentielle Umweltschützer v

…na, dann boostert mal schön

Während heute die Parteien im Bundestag das neue Gesetz zur Bekämpfung von Corona debattiert, mit der die Pandemie eingedämmt werden soll, bekommt man als aufgeklärter Bürger den Eindruck, dass im Plenum über Maßnahmen gestritten wird, von denen niemand wissen will, was sie bewirken und sie bei Bürgern und Unternehmen anrichten.  Ein Gesetz auf der Basis von Hoffnung, Erwartung, Einschätzung oder Überzeugung zu verabschieden, könnte man getrost mit einem Geisterfahrer auf der Autobahn vergleichen, der andere gefährdet. Zumal so mancher dieser selbstmörderischen Straßenverkehrsteilnehmer damit spekuliert, ungesehen von der Autobahn wieder herunterzukommen. Doch bei unseren Polithasardeuren ist das anders. Diese Geisterfahrer handeln vorsätzlich. Jedem einzelnen Redner bis hin zum Hinterbänkler ist bewusst, was sie entscheiden, durchsetzen oder mindestens mittragen. Man bezeichnet das gemeinhin als menschenverachtend. Glücklicherweise hat die grüne Komödiantin Göring-Eckardt ein wenig

Das System hat fertig – Wieler kündigt die 5. Welle an

Wie es scheint, ist der Anfang vom Ende nah. Lothar Wiehler, der Gebenedeite unter den Vakzinierten, er hat soeben höchst vorsorglich die 5. Corona-Welle angekündigt. Und die wird, wenn ich das richtig einordne, vermutlich weit dramatischer werden, als es die Jetzige schon ist.   Wir dürfen uns nunmehr darauf vorbereiten, dass sich in den Hochsicherheitsbunkern des Bundestages hoch dekorierte Sprachwissenschaftler zusammengerottet haben, um an perfekt geframten Argumenten und Schuldzuweisungen  für die Zukunft zu basteln. Höchste Priotität: Sicherung der Arbeitsplätze von Regierungsmitgliedern. Sobald die allgemein gültige Sprachregelung offiziell genehmigt ist, wird sie an sämtliche Redaktionen und Sender mit der amtlichen Anweisung übermittelt, den Wortlaut der Bekanntgabe exakt zu übernehmen. J ens Spahn oder irgendein anderer Gesundheits-Dödel wird dem Publikum vor den Mattscheiben erklären, wann und an welchem Ort sich jeder jetzt schon Dreifachgeschädigte den 5. Doppelboos

USA – kein Schwein interessiert sich für Greta

Da haben die Strategen der Marke „Klima-Greta“ wohl mit Zitronen gehandelt. Der ökologisch bedenkliche Kindertransport über den Atlantik in die USA scheint sich nun zum echten Flop zu entwickeln. Wie es aussieht, interessiert sich kein Schwein für das arme, autistische Mädchen. Scheinbar haben die Amis in New York Wichtigeres zu tun, als sich von einem infantilen Gör erklären zu lassen, was in der Welt falsch läuft. Während uns europäische Fernsehsender stündlich über jede Gemütsverfassung, über jede Nahrungsaufnahme und jede Flatulenz der inzwischen heiliggesprochenen Götterbotin Greta auf dem Laufenden hielten, werden hierzulande grüne, rote und schwarze Politiker, staatlich alimentierte Wissenschaftler und Windradmanager nicht müde, den steuerzahlenden Bürgern zukünftige Abgaben schmackhaft zu machen. Im Minutentakt werden uns Bilder und Filmsequenzen brennender Regenwälder am Amazonas vorgeführt, nicht nur um uns die Augen zu öffnen, dass unser Planet kurz vorm Abnipp