Direkt zum Hauptbereich

…und plötzlich wird’s für die Grünen zappenduster – Habeck in höchster Not

Im gewaltigen Schlagschatten des Todes von Queen Elisabeth ziehen ganz unvermittelt und von den Medien peinlich verschwiegen, schwere Gewitterwolken für Habeck, Scholz und Baerbock auf. Und sie kündigen nicht nur schwere Stürme an, sie haben das Zeug, gleich die ganze Regierung wegzufegen. Der smarte Habeck, der ohne Schwierigkeit selbst mit dem größten Stuss und seinem herzzerreißenden Dackelblick ganze  Heerscharen seufzender Schwiegermütter ins Schwärmen bringt, er kommt ins Straucheln.

 


Urplötzlich wird es richtig ernst für  ihn. Nicht nur Schweden ging gestern mit offenem Visier auf Robert Habeck und seine Energiepolitik los. Norwegen, Niederlande und Tschechien schließen sich der vernichtenden Kritik in Richtung Deutschland an. Wenn „Deutschland keine Verantwortung für seine Energiesicherheit übernimmt“, droht der schwedische Grünen-Politiker Take Aanstoot das für unser Land unverzichtbare „Baltic Cable“ zu kappen.

Bei der "Energiebrücke" handelt es sich um ein Hochspannungskabel, das durch die Ostsee geführt wird und das deutsche mit dem schwedischen Stromnetz verbindet und in diesen Tagen unser Land vor einem Supergau bewahrt. Was immer Robert bislang angefasst hat, irgendwie war immer der Wurm drin. Ob Gas aus Qatar, fehlende Schiffe für Freackinggas aus den USA, ausstehende Genehmigungen zum Bau eigener LNG-Terminals, und jetzt der atomare Streckbetrieb, der ihm gerade um die Ohren fliegt. Der grüne Traum seines deutschen Lummerlands dürfte ausgeträumt sein. Jetzt geht es nur noch um die eigene Haut, ums "Rechthaben" und damit die Verteidigung der schönen, grünen Ideologie.

Anlass des Gegenwindes aus dem Ausland ist Habecks verbohrte Sturheit, die er mit maximalem Engagement und geradezu kindlicher Naivität verteidigt und an der Schließung der noch laufenden Atomkraftwerke in Deutschland festhält. Derzeit werden von Schweden und Norwegen enorme Mengen von Strom nach Deutschland geführt, was jetzt auch dort zur Verknappung und zu explodierende Preisen führt. Die angekündigte Schließung der deutschen AKW’s verschärft die Situation in Skandinavien dramatisch, während Habeck gleichzeitig Frankreich mit Strom versorgt und eigene Bürger zum Sparen zwingt.

Auch in Norwegen geht ein halbes Dutzend Spitzenpolitiker auf die Barrikaden und fordert lautstark, die Stromausfuhr nach Deutschland solange einzustellen, bis die Energiekrise beendet sei. Selbst in den Niederlanden herrscht die blanke Wut. Dort werden unter enormen Versorgungs-Risiken für das eigene Land erhebliche Mengen Gas nach Deutschland gepumpt. So ist es kein Wunder, dass nicht nur hierzulande völliges Unverständnis für Habecks desaströse Energiepolitik herrscht, der gegen den erklärten Mehrheitswillen der eigenen Bevölkerung zum Jahresende die letzten drei Atomkraftwerke abschalten möchte.

Solidarität unter Mitgliedsländern sieht anders aus, so tönt es aus Holland. In den Niederlanden herrscht absolut keinVerständnis für den schier grenzenlosen Bedarf der Deutschen nach Gas und Strom, weil Habeck mit dem Versuch des Zukaufs von Energieträgern nach dem Motto verfährt: Was immer es kostet, wir kaufen es! Er erhitzt damit die internationalen Märkte und treibt die Preisspirale in schwindelerregende Höhen. Ergebnis: Auch in den südlichen  Nachbarländern verteuern sich Gas und Öl. Nun ja, nachdem wir nun alle wissen, dass für "Robert the brain" die Bedeutung einer Insolvenz ebenso fremd ist, wie eine Firmenpleite, dürfte er auch mit den Begriffen Staatspleite oder Währungsverfall überfordert sein. 

Der tschechische EU-Abgeordnete Alexandr Vondra (61) geht noch härter mit unserem Wirtschaftsminister ins Gericht. Er nennt die innenpolitischen Entscheidungen Habecks sogar einen „Verrat“ an den Mitgliedsländern: „Der deutsche Atom-Ausstieg ist ein Desaster für Europa, schimpft er wutschäumend. „Scholz und Habeck sorgen damit nicht nur dafür, dass die Deutschen mit immer weiter steigenden Energiepreisen leben müssen, sie begehen damit auch Verrat an ihren Nachbarländern, die auf deutsche Energie dringend angewiesen sind.“ Selbst Belgien, Luxemburg und Polen sind derzeit nicht mehr bereit, in Verhandlungen für solidarischen Austausch von Gaslieferungen mit Deutschland einzutreten. Aus den gleichen Gründen. 

Klinkt sich auch nur ein einziges der genannten Länder aus dem Energienetzwerk aus, wird’s nicht nur für Deutschlands Bürger, sondern vor allem für Scholz und Habeck zappenduster. Wieder einmal ein eindrucksvolles Beispiel, dass die Unwissenheit, die Naivität und die ideologische Traumtänzerei unseres Wirtschaftsministers weit gefährlicher ist als russische Haubitzen oder Raketenwerfer. Als Adler aufgestiegen, als gerupftes Huhn in die Diaspora grüner Realitäten vom Himmel geplumpst - wäre die Lage nicht so ernst, wäre Habeck der ultimative Kandidat für ein Politkabarett.

Der englische Schlagschatten, in dem sich in Deutschland gerade Ungeheuerliches abspielt, bleibt von Medien eine weitere Nachricht unbemerkt, vielleicht aber auch nur unkommentiert. Für die Grünen und deren Wählergunst geht es gerade mit Schmackes abwärts, ganz so, als wäre die grüne Mischpoke gemeinschaftlich auf die Wasserrutsche eines Erlebnisparks eingestiegen. Man wills nicht glauben – weil mit der neuesten Erhebung von DIMAP in dem Maße, wie die grüne Partei hierzulande abstürzt, im geleichen Zeitraum Alice Weidel (AfD) zu den 10 beliebtesten Politikern aufgestiegen ist, reagieren die Altparteien wie im Hühnerhof die Gockel, wenn der Fuchs in ihr Gehege eingebrochen ist.

Lässt man die letzten habeckschen Auftritte Revue passieren, ist die Entwicklung nicht ganz so überraschend. Sie hat sich angebahnt. Bei der neuesten BILD-Berfragung antworteten von 380.000 Lesern auf die Frage: „Trauen Sie Robert Habeck zu, uns gut durch die drohende Wirtschaftskrise zu bringen“, mit heutigem Datum 91 Prozent mit "Nein". Man braucht das eindeutige Votum mit der Grundgesamtheit von nahezu 400.000 Personen nicht mehr hinterfragen, wird das vernichtende Urteil doch zwischenzeitlich von unseren europäischen Nachbarn durch die Drohungen in Richtung Habeck mehr als nur bestätigt. Dass es auch deshalb an der grünen Basis bereits heftig brodelt, verschweigt nicht die Grünenspitze, sondern auch die linksgrün indoktrinierte Presse.

Nichtsdestoweniger - es wird Zeit, dass Scholz entweder schnell handelt. Wenn nicht, wird es wohl die Aufgabe der Bürger, sich eines hochnotpeinlichen Wirtschaftsministers zu entledigen. Schnellstmöglich. Es kann und darf nicht sein, dass unser politisches Personal zum internationalen Gespött und zur ziel- und orientierungslosen Hammelherde wird, die am Ende des Weges ein Deutschland hinterlässt, in dem selbst die letzte Wohlstandswiese bis auf die Wurzeln abgegrast ist.

 

Für eine Patenschaft mit einem monatlichen Betrag bin ich sehr dankbar. Selbst die kleinste Spende hilft mir, diesen völlig unabhängigen Blog stets aktuell, spannend und informativ zu halten. 

Auch ein einziger Klick auf einen der Werbebanner im Lesetext oder das Teilen in anderen Netzwerken (FB oder TWITTER) hilft mir bei der Arbeit und der Finanzierung des Blogs.

Herzlichen Dank - Claudio Michele Mancini
SPENDENKONTO
Claudio Michele Mancini
Unicredit Santo Stefano
IBAN IT03S0200882540000106185335

BIC/Swift: UNICRITM1892

Kommentare

  1. Habecks Energiepolitik ist eine große Gefahr für Deutschland .Wenn er sich angesichts der prekären Gasversorgungslage aus idelogischer Verblendung heraus weigert , die KKWs weiter laufen zu lassen ,so riskiert er damit in hohem Maße einen Blackout .Als "Eingreifreserve" sind KKWs ungeeignet ,da ihr Hochfahren ca.8Tage dauert .Die Gaskraftwerke dienen zur Kompensation der starken Schwankungen bei Wind-und Solarenergien.Mit ihnen Grundlast zu fahren gleicht einem energiepolitischem Selbstmordversuch .Die Horror-Szenarien bei enem längeren und flächendeckendem Blackout will niemand erleben ,auch die FFF-Hüpfer nicht.

    AntwortenLöschen
  2. Wer bisher nur Märchenbücher geschrieben hat, erzählt auch den Deutschen weiterhin Märchen, denn zu mehr reicht es halt nicht 👍

    AntwortenLöschen
  3. Man könnte lange polemisieren. Die Antwort auf die Frage, wer sind Robert Habeck und Annalena Baerbock eigentlich und wem dienen, würde alles klären.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die zwei größten Nieten, die die deutschsprachige Welt je gesehen hat, das sind sie: die Obergrünen Habeck und Annalena. Den stotterden grünen Niederbayern, der Panzer für Ukr verlangt, möchte ich nicht unerwähnt lassen. Grüne sind unser Untergang als Volk und als Staat.

      Löschen
  4. Das es so viel sture oder unbehandelbare Dummheit in heutiger Bundesregierung gibt ist unwahrscheinlich, in einer Demokratie eigentlich unmöglich. es muß mehr, etwas anderes Anderes hinter dieser offensichtlichen Katastrophenpolitik in Deutschland stecken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der erste Satz stimmt nicht, der zweite ist richtig !
      Die Absicht dahinter sollte für den Nachdenkenden eigentlich sofort zu erkennen sein !



      Löschen
  5. Ich bedanke mich für diese Optimale Aufklärung.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

ich freue mich auf jeden Kommentar

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gruppenvergewaltigung eines 13-jährigen Mädchens mitten in Catania

  Sizilien ist schockiert. Sieben Ägypter, die vor knapp einem Jahr illegal nach Italien eingereist waren und sich aus einem gut bewachten Aufnahmelager verbotenerweise entfernten, haben am 30. Januar die 13-jährige Guiseppina Santapaola in den Stadtgärten der Villa Bellini in Catania überwältigt. Im Beisein ihres Freundes fielen diese Drecksäcke wie räudige Hunde über das Mädchen her und vergewaltigen es mit kaum beschreiblicher Brutalität. Über die grausame Tat berichteten nahezu alle Medien wie beispielsweise „Repubblica“, der „Corriere“ „Il Giornale“ und „Sicilia Oggi“ in aller Ausführlichkeit. Die 13-Jährige war mit ihrem 17-jährigen Freund am vergangenen Dienstag in den Abendstunden in dem Park der sizilianischen Stadt unterwegs.  In unmittelbarer Nähe einer öffentlichen Toilette tauchten die sieben jungen Männer aus der Dunkelheit auf, drängten ihre Opfer ins Innere der Toilettenanlage. Dort schlugen sie den Freund des Mädchens nieder und hielten ihn fest. Zur gleichen Zeit ve

ITALIEN / Salvini will die Vergewaltiger kastrieren lassen - "direttamente" aus Sizilien.

Ja, die Uhren gehen in Italien anders, wenn es um ihre Frauen und ihre Kinder geht. Da verstehen sie keinen Spaß. Vor allem, wenn eine Horde testosterongesteuerte Migranten wie die Bestien über ein 13-jähriges Mädchen herfallen und sich an ihr gemeinschaftlich vergehen. Ganz Italien ist wegen dieses unfassbaren Verbrechens in hellem Aufruhr, wie ich in meinem letzten Artikel bereits ausführlich berichtet habe.  https://politsatirischer.blogspot.com/2024/02/gruppenvergewaltigung-eines-13-jahrigen.html Nun meldet sich Matteo Salvini, Pateichef der Lega, nach dem nunmehr zweiten Fall einer Massenvergewaltigung in Italien, erneut zu Wort. Nach seinem Willen sollen die Verbrecher aus Ägypten chemisch kastriert werden. Bei verurteilten Sexualstraftätern kennt Salvini kein Pardon. Alleine eine Gefängnisstrafe reiche nicht aus, solche Gewaltverbrechen zu sühnen, lässt der Lega-Chef die Journalisten wissen. Man könnte im Geiste die hysterischen Aufschreie aufgescheuchter Grünmenschen bis

Jetzt wird’s kunterbunt – Ökostrom-Rechnung vernichtet Habecks Energietraum mit märchenhaften Kosten

Man muss schon aus einem besonderen Holz geschnitzt sein, einem 80-Millionen-Volk, unter völliger Missachtung mathematischer, physikalischer und empirisch gesicherter Erfahrungswerte, eine Energiesicherheit vorzugaukeln, die bislang nur in Märchenbüchern oder in "Deutschlands Heldensagen" glaubwürdig erzählt werden konnten. Der Strom wird billiger,  das ist das propagandistische Credo regierender Spitzenkräfte, dem die Bürger hierzulande in froher Erwartung entgegenfiebern. Und das, obwohl sie andauernd ansteigende Stromrechnungen in ihren Briefkästen vorfinden und beim Betanken ihrer Autos sich mittlerweile die Frage stellen, ob sie sich im Anschluss noch eine Bratwurst mit Pommes leisten können.  Allerdings stimmt die Habecksche Behauptung, der Strom würde preiswerter werden nur in soweit, dass die Produktion des Stroms in der Gegend um 17 Cent pro Kilowatt landet, die Netzentgelte und Durchleitungskosten jedoch eine ungeahnt durchschlagende, ja vernichtende Wirkung  habe