Direkt zum Hauptbereich

Deutschland wird an der Migrationsfront systematisch reingelegt.

Gestern macht die BILD mit dem Aufmacher Furore: "Schweizer winken Migranten nach Deutschland durch." Die vielgerühmte Solidarität sowohl der Mitglieder des Schengenraums, als auch der EU-Mitgliedsstaaten ist nicht einmal das Papier wert, auf dem deutsche Spitzenpolitiker unterschrieben haben. 

Gestern macht die BILD mit dem Aufmacher Furore: Schweizer winken Migranten nach Deutschland durch. Die vielgerühmte Solidarität sowohl der Mitglieder des Schengenraums, als auch der EU-Mitgliedsstaaten ist nicht einmal das Papier wert, auf dem deutsche Spitzenpolitiker unterschrieben haben. Der deutsche Staat ist in Europa, was die Flüchtlingspolitik angeht, der Lächerlichkeit preisgegeben. Wie es scheint findet der biblische Exodus statt und wir sind das geheiligte Land.

Der deutsche Staat ist in Europa, was die Flüchtlingspolitik angeht, der Lächerlichkeit preisgegeben. Wie es scheint, findet der biblische Exodus statt und wir sind das geheiligte Land. Das großmäulige Politikergeschwafel, man müsse europäische Lösungen finden, einen Verteilungsschlüssel für Migranten festlegen, Anrainerstaaten wie Italien, Frankreich, Spanien bei der Finanzierung der Erkennungs- und Asylverfahren unterstützen, es sind Worthülsen, nicht mehr als - Schall und Rauch. Deutschland ist zur zentralen Kloake und zum allgemeinen Auffangbecken für Eindringlinge geworden. Vom europäischen Engagement sind wir weiter entfernt als Kapstadt von Berlin. 

Alleine im Oktober kamen 15.000 Flüchtlinge ohne eindeutige Identifizierung in Deutschland an und überschritten illegaler Weise Deutschlands Grenzen. Jetzt stehen gar in der Schweiz am Buchser Bahnhof mehrere Züge bereit. Darin drängen sich in qualvoller Enge knapp 1000 Syrer und Afghanen. Ob sie Pässe, Ausweise oder sonstige Dokumente mitführen? Niemand weiß es. Rollkommandos aus allen Himmelsrichtungen überennen uns, während wir wehrlos zuschauen. Man darf gespannt sein, wann Deutschland die weiße Flagge hisst.

Seit Monaten schickt die Schweiz tagtäglich mehrere 100 Flüchtlinge – zumeist aus Syrien und Afghanistan ohne Überprüfung, ohne Sichtung von Papieren weiter in unser Land. Für den reibungslosen Transport über die Grenze sorgen eigens disponierte Zugwaggons, die über Buchs (Kanton St. Gallen), Zürich nach Basel geleitet werden. Kurz gesagt: Die Schweizer wollen diese Leute nicht in ihrem Land. Nun wäre das noch keine große Sache, würden die überwiegend jungen Männer auf der deutschen Seite von Zoll und Polizei „empfangen“ und datentechnisch mitsamt Fingerabdrücken erfasst werden. Nichts dergleichen geschieht.

Stattdessen ein hysterischer Aufschrei deutscher Politiker. Andrea Lindholz, Vize-Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag beschwerte sich gar darüber, dass die Schweiz die illegale Einreise nach Deutschland fördere und dieses Verhalten gegen das Schengen-Abkommen verstieße. Hat die Frau noch alle Kekse in der Dose? "Die Schweiz müsse die Menschen stoppen und ihre Verpflichtungen als Mitglied des Schengenraumes erfüllen", schimpfte sie und drohte sinnbildlich mit dem Zeigefinger in Richtung Alpen. Nein…, verehrte Frau Lindholz. Es ist Sache der deutschen Einwanderungsbehörde, die Sache unserer eigenen Sicherheitsorgane wie Polizei und auch des Zolls, „illegale Übertritte“ zu verhindern.

Rot-Grüne Kamikaze-Politik verschärft nicht nur sehenden Auges die bereits jetzt schon explosive gesellschaftliche Stimmung hinsichtlich massiver Überfremdung, sie provoziert sie auch noch. Da ist in Deutschland schon verdammt viel Druck im Kessel. Denn so, wie sich deutsche Politiker von nahezu allen EU-Mitgliedern seit Jahren vorführen lassen, so hintergeht jetzt die Koalition - allen voran die Grünen - die eigene Bevölkerung. Die Konsequenzen jetzigen der Einwanderungsflut übersteigen sogar schon die Zahlen bei der Flüchtlingskatastophe 2015. Sie wird uns noch teuer zu stehen kommen. 

Und während deutsche Politiker "offiziell" empört mit bunten Wattebällchen das schweizerische Ministerium für Migration bewirft, schleußt Russland zehntausende Syrer in Richtung europäische Union, genauer gesagt nach Deutschland. Selbstredend auch ohne eingehende Personenkontrolle. Und als sei das nicht längst genug, suchen weitere zigtausend Ukrainer ihr Heil im Land, wo Milch, Honig und reichlich Taschengeld fließen. Bürgermeister in ganz Deutschland schlagen Alarm. Keine Wohnungen, keine Unterbringungsmöglichkeiten mehr. Und die Kosten laufen vollkommen aus dem Ruder.

Dass die Neuankömmlinge keine Motivation haben, gegebenenfalls nach Frankreich, Niederlande, Dänemark, Ungarn, oder gar Skandinavien weiterzureisen, liegt auf der Hand. Die Grenzen sind dort dicht. Schweden, Norwegen und Finnland werden gar mit Militär jeden illegalen Übertritt verhindern. Sie müssen gerade am eigenen Leib erfahren, wie es ist, wenn man von einer Migrantenkriminalität überrollt wird. Das sind die Fakten. Europa reibt sich klammheimlich die Hände angesichts deutscher Willkommenskultur.

Auch an den österreichischen Grenzen bahnt sich ein Dammbruch an. Sozialbesucher aus dem Iran, Iraq aber auch aus Äquatorialafrika stehen an den Grenzübergängen Schlange. Woher sie genau kommen, wer sie sind und was sie bei uns zu finden suchen, kein Mensch vermag die Fragen zu beantworten, am allerwenigsten deutsche Behörden oder gar die Polizei. Spätestens nach den ihren bei uns begangenen Straftaten in wissen wir Näheres.

Die Ampelkoalition verschleiert vorsätzlich die Zahlen und damit das Ausmaß des Flüchtlingsstromes, der sich über Deutschland ergießt. Nicht ein Virus hat unser Land im Griff, sondern eines pandemische Wirklichkeitsverweigerung. Was nicht ins Konzept, nicht zur Ideologie oder zur bisherigen Politik passt, soll an den Bürgern vorbeibetrogen werden.

Zwar müssten alle Flüchtlinge laut Grundgesetz und Dublin 3 Asyl in dem Land beantragen, in das sie nach Europa „einreisen“, tut aber keiner. Immer deutlicher wird das Totalversagen einer Regierung, die diesen Namen nicht verdient. Der Fisch fängt immer oben an zu stinken. Der bestialische Gestank im Kanzleramt und insbesondere in den Justizministerien und Ressorts, die sich mit Ausländerfragen beschäftigen, hat sich wie eine Giftwolke über ganz Deutschland ausgebreitet. 

Die infame Allianz eines pseudo-humanitären Handelns sicherte Wählerstimmen, bewies Menschlichkeit, beruhigte das Gewissen und sorgte gleichzeitig für die Spendenfreudigkeit bei großen Geldgebern, die die Kollekte auch noch steuerwirksam absetzen können. So hatte jeder einen Gewinn, auch wenn das in sich verzahnte System völlig pervertiert ist. Doch das Pendel schlägt allmählich in die Gegenrichtung zurück, wenngleich noch zaghaft.

Während uns Bürgern immer noch mit geballter, medialer Wucht eingetrichtert wird, Fremdenhass, Rassismus und kritische Proteste zu stigmatisieren und gegen Andersdenkende gnadenlos zu Felde ziehen, sind die Zeiten vorbei, unbeschadet nachts zu Fuß durch die Städte zu schlendern. Trotz dieser bekannten Tatsachen diskreditiert, diskriminiert und stigmatisiert unsere grünrote Heimsuchung Kritiker, die sich gegen die ungeregelte oder illegale „Einwanderung“ stellen. Die Verantwortlichen sehen gleichzeitig achselzuckend dabei zu, wenn Millionen Minirenten für eine dramatische Verarmung einer ganzen Bevölkerungsschicht sorgen. Für sie ist Pfandflaschen in Mülleimern suchen ist angesagt.

Seit drei Jahren wird nun auch noch die Mittelschicht einbezogen und mithilfe grüner Hochleistungsbesteuerung wie Inflation und Energiekosten ausgeplündert. Seit der Pandemie ist mit einer Ausnahme nichts mehr, wie es war. Mehr als zwei Millionen Migranten, von denen nahezu 85 Prozent versorgt, ernährt und mit Geld ausgestattet werden, ohne dafür dem Land je etwas gegeben zu haben, schon gar nicht ihre Arbeitskraft, haben es sich hier langfristig bequem gemacht. Und erneut rollt eine Flüchtlingswelle biblischen Ausmaßes auf uns zu. Deutschland ist in jeder Hinsicht völlig aus den Fugen geraten.

Zur Erinnerung: Das EU-Parlament in Straßburg stimmte vor 4 Jahren für die Vernetzung der Informationen über Migrationsbewegungen, um sowohl die illegale Einwanderung als auch die Tätigkeit krimineller Schlepperbanden einzudämmen. Überdies sollten Flüchtlinge in Seenot frühzeitig gerettet werden, um die Zahl der Todesfälle auf hoher See zu verringern. Losgeschickt wurden deutsche Schiffe der Bundeswehr, die retteten, was zu retten war. 

Und jene, die in Italien anlandeten, tauchten wenig später in Deutschland auf, weil Merkel und Seehofer hinter den Kulissen des Quirinalspalastes in Rom geheime Abkommen Übernahme der Migranten und ihren „Weitertransport nach Deutschland“ abgeschlossen hatten. Man wird das Gefühl nicht los, dass bei den Erfindern dieser Worthülsen die Synapsen mit militanter Konsequenz ihren Dienst verweigern.

Doch auch das ist Schnee von gestern, zumal Nancy Faeser die Aufnahme von Flüchtlingen nicht nur erleichtern, sondern auch erweitern möchte. Sie will überdies den Hilfsbedürftigen – ja, sie heißen immer noch so -, später das Wahlrecht zugestehen. Sie wird in Zukunft viel zu tun haben, diese rote Nancy. 

In Italien liegen laut heutiger Meldung 5 Schiffe von NGO‘s mit „deutscher Beflaggung“ und an die 1000 Passagiere vor der süditalienischen und sizilianischen Küste. Will heißen: Giorgina Meloni hat alle Häfen für die Anlandung von Schlepperbanden, anders kann man sie nicht bezeichnen, geschlossen. Sie hat vorgestern in deinem Dekret verfügt, Flüchtlinge entweder in ihr Ursprungsland zurückzuschicken oder ins „Beflaggungsland der Trawler“ transportieren zu lassen. Der Herr sei uns gnädig.

Für mich stellt sich die Frage: Wo sind sie nur? Wo sind sie, die Bärchenwerferinnen, die Berufssamariter, die vor Barmherzigkeit dahinschmelzenden Traumtänzerinnen der grünen Sumpfblütenfraktion? All die Empfangskomitees, die mit bunten Grußbotschaften Schaaren viriler und ausgehungerter Besucher aus dem Süden mit Blumensträußen und großen Willkommen-Plakaten an den Bahnhöfen glückstrahlend in die Arme schlossen? Es ist still geworden, auf Deutschlands Bahnhöfen. Wäre das nicht ein deutliches Indiz für die politische Führung, dass etwas faul ist, im Staate Deutschland?


                                   

Für eine Patenschaft mit einem monatlichen Betrag bin ich sehr dankbar. Selbst die kleinste Spende hilft mir, diesen völlig unabhängigen Blog stets aktuell, spannend und informativ zu halten. 

Auch ein einziger Klick auf einen der Werbebanner im Lesetext oder das Teilen in anderen Netzwerken (FB oder TWITTER) hilft mir bei der Arbeit und der Finanzierung des Blogs.

Herzlichen Dank - Claudio Michele Mancini
SPENDENKONTO
Claudio Michele Mancini
Unicredit Santo Stefano
IBAN IT03S0200882540000106185335

BIC/Swift: UNICRITM1892 

Kommentare

  1. Früher habe ich die These von der Umvolkung durch Massenmigration für eine Verschwörungstheorie gehalten .Heute sehe ich es anders .Das eigentliche Phänomen ist für mich die Tatsache ,daß es die große Masse der rot -grünen Migrationsbefürworter nicht begreifen will,daß sie selbst eines Tages von der islamischen Masseneinwanderung hin-weggefegt werden .Sie helfen selbst mit den Staat zu vernichten ,der sie mit diversen Pöstchen wie Minister ,Abgeordnete und Dingsbumsbeauftragte etc. als oft ungelernte Kräfte üppig versorgt.

    AntwortenLöschen
  2. Was soll man da noch hinzufügen. In diesem Artikel ist glänzend beschrieben, welch kurzsichtig Politiker uns regieren. Aber, es ist gewollt. Akif Pirincci schrieb schon vor einiger Zeit mehrere kritische Bücher. Er wurde gnadenlos niedergemacht.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

ich freue mich auf jeden Kommentar

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ganz Italien zittert – deutsche Medien schweigen - ein vulkanischer Supergau bahnt sich an.

Da bahnt sich etwas Furchterregendes an. Politiker und Medien schweigen verbissen, beißen sich an den drei scheinbar wichtigsten Themen fest, und unternehmen alles, um nicht selbst in den Fokus einer politischen Katastrophe zu geraten. Denn sollte der Vulkan explosionsartig ausbrechen, könnte innerhalb kürzester Zeit ein arktischer Winter in ganz Europa eintreten. Der italienische Supervulkan “Campo Flegrei“ kündigt seinen bevorstehenden Ausbruch an. Die phlegräischen Felder haben ihre Aktivitäten signifikant erhöht. Alleine im April hat die Erde rund um Neapel 700-mal gebebt. Die stärkste gemessene Magnitude lag vorgestern bei 3,6 – ein äußerst beunruhigender Wert, bei dem man von „Normalität“ schon lange nicht mehr reden kann. Die Anhebung der Erdschichten gehen schneller vonstatten als gewöhnlich. Die Angst der Bewohner wächst, dass ein verheerender Ausbruch nicht mehr lange auf sich warten lässt. Längst ist es neugierigen Besuchern nicht mehr erlaubt, die dampfenden und zischende

Wir sind 12.ter geworden. Eurovision Song Contest und die Superstars

Der in die Jahre gekommene Eurovision Song Contest – kurz ESC ist einfach nicht totzukriegen, obwohl sich die Mehrheit der Menschheit mit Stil, Niveau, Geschmack und Kunstverständnis nichts sehnlicher wünschte: Hätte er doch nie mehr stattgefunden.  Aber was will man machen, wenn im schwedischen Malmö der größte Musikwettbewerb der Welt stattfindet, die Bürger  jedoch  tagtäglich im   Fernsehen mit Figuren wie Robert Habeck, Olaf Scholz und Ricarda Lang gequält werden. Endlich eine Alternative.... In Zeiten von Putin, Klima und Pandemie, Kalifat-Sehnsüchten, Klimaklebern und kollektiven AfD-Bashings in unseren Sendern, scheint der ESC für viele der Griff nach dem rettenden Strohalm und damit der letzte Ausweg zu sein, sich das Hirn zuzudröhnen. Da darf man schon mal die Frage stellen, wie unsere Nation bislang ohne ESC, schaurige Bühnenauftritte und eine protestierende Greta Thunberg überleben konnte. Immerhin: Das dunkle Zeitalter unerträglichen Mangels deutschen Liedgutes liegt

Annalena – jetzt fliegt sie auf die Fidschis

Zwei Versuche, hatte sie schon, dieses Mal muss es einfach hinhauen. Annalena tritt ihre Dienstreise in eine der entlegensten Regionen im Südpazifik an, weil sie dort noch nicht war. Ich wills mal so sagen: Es wird auch langsam Zeit, dass sich unser Außensprachfehler um die klimatischen Bedürfnisse im pazifischen Ozean kümmert. Wegen mehrerer Pannen am Regierungsflieger musste  Annalena Baerbock im vergangenen August eine einwöchige Reise nach Australien, Neuseeland und Fidschi abbrechen. Die Landeklappen ließen sich einfach nicht einfahren und sie musste in einem schnöden Touristenbomber nach Berlin zurückfliegen. Jetzt wird der Besuch nachgeholt, bevor viele der 332 Inseln und Atolle wegen des angeblich menschengemachten Anstiegs des Meeresspiegels endgültig absaufen. Gerade noch rechtzeitig erleben nun auch die Bewohner der Fidschi-Islands den denkwürdigen Besuch aus der Fremde. Unsere Außenministerin mitsamt ihrer 18-köpfigen Entourage erweisen dem kleinen Staat die Ehre. Baerboc