Direkt zum Hauptbereich

Kapitän Neuer löst Solidaritätskrieg aus

Heute kam es bei der Fußballweltmeisterschaft in Qatar zum ultimativen Eklat, der das Potential einer weltweiten, internationalen Boykottwelle hat. Weil Manuel Neuer, unser Kapitän der Fußballnationalmannschaft, den Einlauf ins Stadion mit der kunterbunten Inklusionsbinde aufgrund von Sanktionsandrohungen der FIFA unterlassen hat, schäumte die deutsche Medienwelt vor tollwütiger Empörung.

Ob TV-Sender oder die schreibende Presse, kein Medienvertreter ließ es sich nehmen, dieses epochale und würdelose „Einknicken“ vor aller Welt als Schmach und Missachtung einer höchst fragwürdigen Bewegung zu bewerten und sie implizit als persönliche, charakterliche Schwäche darzustellen. Wenn man davon absieht, dass Politik prinzipiell nichts im Sport zu suchen hat, muss man sich ernsthaft die Frage stellen, mit welchen Interessen und Zielen ein gesellschaftspolitisches Super-Fass aufgemacht wird, das sich nun zu einer internationalen Posse ungeahnten Ausmaßes aufgetürmt hat.

Geht es nach den Medien und der Politik, kann man sich inzwischen des Eindrucks nicht mehr erwehren, dass nicht etwa Nationalmannschaften auf einem Fußballfeld stehen und sich für einen Pokal die Seele aus dem Leib kicken, sondern Schwulen- und Lesbenverbände, die gegen Menschrechtsaktivisten, Frauenrechtler und Toleranzfetischisten antreten. Was sich da gerade anbahnt, ist an Überheblichkeit, Anmaßung und Herrschaftsgebaren seitens unserer Medienvertreter und Politiker kaum zu überbieten.

Bringt man die jetzige Situation auf den Punkt, stellt sich der Sachverhalt wie folgt dar: Manuel Neuer sieht sich genötigt, auf dem Spielfeld nicht mit der kunterbunten Binde am Ärmel aufzulaufen, was die deutsche Presse, von wem auch immer angewiesen, auf die Palme bringt. Der DFB wiederum stellt sich den scheinheiligen Pressevertretern und verliest brav einen vorformulierten Text, in dem der Fußballverband Manuel Neuer verteidigt und die FIFA wegen ihrer harten Haltung, ein menschenverachtendes System zu unterstützen, scharf verurteilt.

Qatar hingegen hat die FIFA fest im Würgegriff, und wird sich weder von einem Land, noch von der FIFA vorschreiben lassen, westliche Werte zu akzeptieren oder gar zu übernehmen. Ebensowenig wird die Herrscherfamilie in Doha den Christopher-Street-Day als Demonstration der freien Liebe veranstalten, noch Gay-Bars in der Stadt dulden. Die westliche Anmaßung, sich in innere Angelegenheiten des Landes einzumischen, hat in Deutschland wahrlich Tradition.

Qatar besteht im Gegensatz zu Deutschland darauf, dass Recht, Gesetz und Kultur des Landes respektiert werden. Was daran ist unklar? Ganz gleich, ob die homophobe Kultur Qatars, deren Traditionen und deren drakonisches Rechtssystem aus dem Mittelalter stammen, es steht uns trotzdem nicht zu, die Gastgeber mit Verhaltensweisen und Forderungen zu brüskieren oder den Versuch zu unternehmen, deren Jahrhunderte alten Sitten, Gebräuche und traditionellen Lebensweisen zu unterlaufen.   

Unterstellt, die Weltmeisterschaft fände in Deutschland statt, wie würden wohl deutsche Politiker und Presse reagieren, wenn der qatarische Fußballverband und deren Kicker darauf bestünden, vor dem Einlaufen aufs Fußballfeld der Bayern-Arena eine öffentliche Auspeitschung oder eine traditionelle Steinigung durchführen zu wollen. Denn genau in dieser Kategorie des Affronts befinden wir uns gerade. Und wer da glaubt, die deutsche Posse sei damit zu Ende, der irrt. Es geht noch dicker!

Denn jetzt mischt sich der REWE-Konzern in den ohnehin schon lächerliche Bindenstreit ein. Der deutsche Handelskonzern REWE stellt seinen langjährigen Partnerschaftsvertrag mit dem Deutschen Fußballbund (DFB) wegen des Verbots der „One Love-Binde“ bei der Fußballweltmeisterschaft in Katar „ab sofort“ ruhend und verzichtet auf Werberechte. Ja, bist du deppert…! 

Was soll diese absonderliche Solidaritätsmaßnahme? Wem soll sie nutzen? Was soll sie bewirken? Will REWE den DFB disziplinieren? Befürchtet der REWE-Konzern etwa, dass aufgrund des beschämdenden Toleranzgeschwurbels Deutschlands Schwule, Lesben, Transgender, Quere und Geschlechtslose in Zukunft bei Aldi einkaufen, wenn sie selbst nicht auch ein Zeichen setzen?

https://orf.at/stories/3294791/

Was, wenn die Qataris mit einem Gegen-Boykott reagieren, und ihrerseits die Lieferung von Datteln, Feigen und Mandeln an deutsche Handelskonzerne einstellen? Reagiert in der Folge BMW und Mercedes und stellt den Verkauf ihrer Luxuskarrossen in Quatar ein? Ich sehe es noch kommen, dann wird unsere Annalena auf der internationalen Bühne erscheinen und hinter dem Rücken von Robert Habeck den weltweiten Ölboykott der arabischen Ölindustrie fordern, sollte die türkische Mannschaft aus Solidarität mit Putin mit einer russischen Armbinde auflaufen. Diese Gemengelage wird unweigerlich zu einem Statement von Olaf Scholz führen. 

Der qatarische Botschafter würde einbestellt und ihm unmissverständlich erklärt, dass die Moscheen in Deutschland ab sofort mit Regenbogenfahnen beflaggt werden müssen, da anderenfalls Budweiser sämtliche Biervorräte aus Qatar schafft. Habeck wird den FIFA-Vorstand für die Bundesrepublik zu unerwünschten Personen erklären, Bundesligaspiele verbieten und von deutschen Bürgern die solidarische Unterstützung verlangen.  

Und weil Senegal aus Protest gegen die FIFA-Verfügung in der Vorrunde gegen Lichtenstein mit bunten Baströckchen antritt, verfügt der Ethikrat des Fußballverbandes, dass die 0 : 3 Niederlage der Senegalesen aus Solidaritätsgründen aberkannt und aus Toleranzgründen San Marino zum vorzeitigen Weltmeister erklärt wird. Qatar wird im erzieherischen Überschwang deutscher Medien vom gesamten Tournier wegen Unbelehrbarkeit und Renitenz, sich deutschen Werten nicht unterworfen zu haben, komplett ausgeschlossen. 

Daraufhin lassen die Qataris  die Klimaanlagen in allen Stadien abschalten und provozieren mit dieser Maßnahme deutsche Straßenkleber und Umweltaktivisten, wegen unmenschlichen Verhaltens, die nun ihrerseits als Gegenreaktion die Kamel-Karawanen in der Wüste blockieren. Im Gegenzug dringen qatarische Polizeieinheiten in die Hotelunterkünfte der Nationalspieler ein und beschlagnahmen sämtliche bunten Armbinden.

Greift dann die katholische Kirche ein? Ruft sie aus Protest ihre 18 katholischen Priester aus dem arabischen Raum in den Schoß des Vatikans zurück? Droht sie mit inquisitorischen Maßnahmen, weil sich die muslimischen Fußballspieler durchweg geweigert hätten, vor Spielbeginn die Beichte abzulegen? Entwickelt sich nun ein weltweiter Boykott-Krieg? Wird Russland, weil es sich in der Frage der Toleranz noch nicht auf die Seite Deutschlands gestellt hat, nicht mehr von Coca Cola beliefert? Fragen über Fragen. Und das alles nur, weil Manuel Neuer die Inklusionsbinde nicht getragen hat.

Nein, das ist keine Weltmeisterschaft, das ist ein Kindergarten auf höchstem Niveau. Doch das war abzusehen. Qatar hat sich bei der FIFA die Weltmeisterschaft gekauft und niemand hat sich ernsthaft gegen den Wahnsinn gestemmt. Nicht Deutschland, nicht Europa und schon gar nicht Asien oder die USA. Jetzt zu jammern, zu schimpfen und zu klagen ist jämmerlich und einfältig. Dem kann man nur noch mit Hohn, Spott und mit bitterem Sarkasmus begegnen.  

                                           

Für eine Patenschaft mit einem monatlichen Betrag bin ich sehr dankbar. Selbst die kleinste Spende hilft mir, diesen völlig unabhängigen Blog stets aktuell, spannend und informativ zu halten. 

Auch ein einziger Klick auf einen der Werbebanner im Lesetext oder das Teilen in anderen Netzwerken (FB oder TWITTER) hilft mir bei der Arbeit und der Finanzierung des Blogs.

Herzlichen Dank - Claudio Michele Mancini
SPENDENKONTO
Claudio Michele Mancini
Unicredit Santo Stefano
IBAN IT03S0200882540000106185335

BIC/Swift: UNICRITM1892 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kinder an die Macht? Schwätzer mit Befehlsgewalt? Man kanns nicht mehr ertragen

Nicht nur Kinder, nein, selbst Erwachsene, die man noch vor einigen Jahren aufgrund ihrer Reputation hätte ernst nehmen wollen, haben bei mir verschissen. Ich habe es satt, von Medien permanent mit nachgeplapperten oder gefälschten Klima-Geschwafel zwangsbeglückt zu werden. Eine Energie-Wende-Phantasie jagt die Nächste und selbst abstruseste Klima-Grusel-Geschichten werden den Bürgern systematisch ins Hirn gehämmert.     Seit Jahren sterben die Eisbären aus, obwohl deren Population sich seit 20 Jahren nahezu verdoppelt hat. Und wenn wir nicht morgen am Gasmangel krepieren, in dicke Decken gehüllt bei 20 Grad minus zu Tode bibbern, weil unsere weitsichtigen Politiker sich selbst den Hahn abgedreht haben, dann werden wir selbstredend auch am herbeigeschriebenen oder telegen aufbereiteten Hungertod verenden. Nun ja, nicht wir, sondern die Ukraine hat ihre Häfen vermint und droht mit biblischen Heimsuchungen. Da spielt es auch keine Rolle, dass Deutschland nur 4 Prozent Getreide aus di

…und plötzlich wird’s für die Grünen zappenduster – Habeck in höchster Not

Im gewaltigen Schlagschatten des Todes von Queen Elisabeth ziehen ganz unvermittelt und von den Medien peinlich verschwiegen, schwere Gewitterwolken für Habeck, Scholz und Baerbock auf. Und sie kündigen nicht nur schwere Stürme an, sie haben das Zeug, gleich die ganze Regierung wegzufegen. Der smarte Habeck, der ohne Schwierigkeit selbst mit dem größten Stuss und seinem herzzerreißenden Dackelblick ganze  Heerscharen seufzender Schwiegermütter ins Schwärmen bringt, er kommt ins Straucheln.   Urplötzlich wird es richtig ernst für  ihn. Nicht nur Schweden ging gestern mit offenem Visier auf Robert Habeck und seine Energiepolitik los. Norwegen, Niederlande und Tschechien schließen sich der vernichtenden Kritik in Richtung Deutschland an. Wenn „Deutschland keine Verantwortung für seine Energiesicherheit übernimmt“, droht der schwedische Grünen-Politiker Take Aanstoot das für unser Land unverzichtbare „Baltic Cable“ zu kappen. Bei der "Energiebrücke" handelt es sich um ein H

Wo sind die Millionen Toten, Herr Lauterbach?

Verehrter Herr Lauterbach, wie erklären Sie folgenden Sachverhalt? Und was ist in ihrer "lebensrettenden" Spritze tatsächlich enthalten?  Halten wir fest: In über 25 Länder sind weniger als 15 % der Bevölkerung geimpft. Wo also sind die Millionen ungeimpfter Toten, die es nach Ihrer Logik geben müsste? Wo sind sie - die "Dahingegangenen", - auf einem Kontinent -, in dem das Virus noch stärker grassiert als in Europa?   Burundi: 11 Millionen Einwohner, Impfquote: 0.1% Kongo: 89 Millionen Einwohner,  Impfquote : 0.3% Haiti: 11 Millionen Einwohner, Impfquote: 0.9% Tschad: 16  Millionen  Einwohner,  Impfquote : 0.9% Jemen: 29  Millionen   Einwohner, Impfquote: 1.3% Äthiopien: 115 Millionen Einwohner, Impfquote: 1.6% Südsudan: 11 Millionen Einwohner, Impfquote: 2,5% Kamerun: 26 Millionen Einwohner,  Impfquote : 2,6% Papua-Neuguinea: 9 Millionen Einwohner, Impfquote: 2,7% Nigeria: 206 Millionen Einwohner, Impfquote: 2,7% Madagaskar: 26 Millionen