Direkt zum Hauptbereich

Der Vierfach-Wumms des Kanzlers

Es sei ein großer Wurf gelungen, so die Worte des Kanzlers nach der 30-stündigen Marathonsitzung der Ampelkoalition. Fragt sich allerdings, mit was genau geworfen wurde. Sollten die Fenster des Sitzungssaales offen gewesen sein, dürfen wir annehmen, dass es sich hochwahrscheinlich um Euros gehandelt hat.



Ricarda Lang jedenfalls kam nicht geflogen. Sie würde allerdings auch als Doppel-Wumms gezählt gezählt haben, was den restlichen Teilnehmern ungefähr zehn Stunden Diskussion erspart hätte. Bei 1,51 m. Höhe (incl. Absatz), 87 cm. Breite und einem Umfang von 1,43 m. hätte sie überdies bequem durch das doppelflüglige Fenster gepasst. 

Analysiert man die Statements unseres ehrenwerten „Ich-Vergesse-gleich-alles-wieder“, ist man einigermaßen verwirrt. Denn seine erste, markige Ankündigung lautete: „Der Stillstand ist beendet.“ So weit, so gut. Er hätte in seinem Satz jedoch nicht fortfahren sollen, denn seine nächsten Worte lauteten: „...ab nun werden die Dinge schneller gehen.“ Doch wie, um alles in der Welt beschleunigt man den Stillstand?

Man wähnt sich in einer Comic-Show, wenn ein Staatsmann ankündigt, den menschengemachten Klimawandel aufhalten zu wollen, im Ernstfall aber nicht einmal die über unser Land herfallenden Sozialgäste aufhalten kann. Vom Russen will ich erst gar nicht reden. Schwamm drüber, denn der eigentlich amüsante Scherz folgte auf dem Fuß. „Die Erfolgs-Koalition wird nun das Land modernisieren und den Wohlstand weiterhin gewährleisten.“ Man beachte die unscheinbaren Begriffe „Wohlstand“ und „weiterhin“.

Nun ist es ja nicht so, dass man in Deutschland von Wohlstand reden könnte. Wir sind auch weit davon entfernt, uns in Zukunft einen neuen Ofen oder gar ein Elektroauto zu leisten, ganz zu schweigen vom Strom, der uns erstens: je nach individueller Sparmotivation „Wattweise“ zugeteilt werden wird, zweitens: landauf, landab weder „Zapfsäulen“ noch „Strom-Trassen“ zur Verfügung stehen und drittens: wir uns Energie aufgrund inflatorischer Galoppade nur soweit leisten können, dass wir mit unserer Karre gerade bis zum nächsten Supermarkt kommen. Immerhin dürfen wir konstatieren, dass unsere Ampeltruppe sich in bewährter Weise unrealisierbare Zielen setzt und bis Ende des Jahrzehntes - also in etwa 6 Jahren -, 15 Millionen E-Autos auf die Straßen bringen will.  

Der Kritiker wird nun fragen, wie und vor allem wohin will die Bundesregierung die vielen Abstellflächen, Lagerhallen oder Parkplätze bauen, um all die Fahrzeuge unterzubringen, wenn beispielsweise der Wind nicht weht oder – um es mit dem grünen Sprachduktus zu formulieren -, wenn wir mit der Autobatterie unsere Wohnung heizen müssen.  

Als weiteren Punkt für die „Gewährleistung“ des Wohlstandes führt Scholz Weiterentwicklungen im Bereich des Fachkräftezuzugs aus anderen Ländern an. Deutschland brauche "das modernste Fachkräfteeinwanderungsgesetz der EU, das sich sehen lassen kann", sagte der "Cum-Ex-Gedächtnisklanzler" Scholz. Da ist es einigermaßen beruhigend zu wissen, dass gerade Hubertus Heil in Ghana weilte, um dort jede Menge hochkarätige Experten anzuwerben, die die schlimmste Not auf unserem heimischen Arbeitsmarkt lindern sollen.

Man habe ein Bündel von Maßnahmen geschnürt, so heißt es. Auf 16 Seiten steht nun geschrieben, wie man vom absoluten politischen Stillstand in den Modus des beschleunigten Stillstandes übergehen will. Es gilt, uns in den nächsten Jahren den vernichteten Wohlstand nicht nur schmackhaft zu machen, sondern uns davon zu überzeugen, wie Armut eine lebenswerte Perspektive werden kann und wie wir uns vor vermehrten Messerangriffen schützen können. 

Denn mit immer weniger deutschen Steuerzahlern werden die Vorhaben nicht zu verwirklichen sein. Offen gestanden, mir wäre es lieber gewesen, die Koalition hätte ihr Bündel geschnürt und geschlossen die Regierungsbänke verlassen.  

.                                            

Für eine Patenschaft mit einem monatlichen Betrag bin ich sehr dankbar. Selbst die kleinste Spende hilft mir, diesen völlig unabhängigen Blog stets aktuell, spannend und informativ zu halten. 

Auch ein einziger Klick auf einen der Werbebanner im Lesetext oder das Teilen in anderen Netzwerken (FB oder TWITTER) hilft mir bei der Arbeit und der Finanzierung meines Blogs.

Herzlichen Dank - euer Claudio Michele Mancini

SPENDENKONTO
Claudio Michele Mancini
Unicredit Santo Stefano
IBAN IT03S0200882540000106185335
BIC/Swift: UNICRITM1892 

Kommentare

  1. Wenn Scholz den Mund aufmacht,dann schalte ich mein Gehör auf Durchzug.Er ist nichts weiter als ein hohler Sprücheklopfer und eine US-Befehlsempfängermarionette ,fachlich inkompetent,ohne jede Führungsstärke.Die grünen Klimaspinner tanzen ihm auf der Nase herum und blamieren D in aller Welt. Außerdem ist er vermutlich erpressbar,well es Leute gibt,die seine Gedächnislücken rasch füllen könnten.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

ich freue mich auf jeden Kommentar

Beliebte Posts aus diesem Blog

Deutschland – massive Geländegewinne für Schwachsinnige

Friedrich Schiller (1759 bis 1805), deutscher Dichter, Philosoph, Historiker und einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dramatiker, Lyriker und Essayisten unseres Landes wusste schon damals um die Sprachverhunzung und ihre Folgen. So schrieb er einst in einem Traktat: „Wie Menschen tatsächlich sind, zeigt sich im Umgang mit ihrer Muttersprache.“ Wie recht er doch hat. Die meisten Deutschen sind in mittlerweile in ihrer dystopischen Zukunft auf das niedrigste intellektuelle Niveau gesunken und werden in Kürze beim Neanderthaler angekommen sein. Die öffentlich-rechtlichen Sender unserer Republik treten derzeit den hörbaren Beweis an, wie man unsere schöne Sprache simplifiziert und „Menschen leichter zugänglich machen will“, die Zusammenhänge eines komplexen Textes nicht begreifen können. Nachrichten werden nunmehr für Blöde gemacht und muten einer immerhin intellektuell bedeutsamen Mehrheit von Haupt- und Mittelschulabsolventen zu, Berichterstattungen der ARD und des ZDF auf Kind

Queen Annalena – Nur nachts ist fliegen schöner

Mit moralischem Größenwahn gesegnet, nimmt unsere kosmetisch optimierte „Queen Ann“ Privilegien in Anspruch, um sich in aller Deutlichkeit vom wählenden Pöbel abzugrenzen. „Ich bin es mir wert“ – so könnte Annalenas Slogan in Anlehnung an die L’Oreal-Werbung mit Claudia Schiffer lauten, zumal die Jet-Seterin in den Diensten absaufender Atolle, nigerianischer Toilettenhäuschen, und Beleidigungsreisen nach China und Bali stets top gestylt sein muss. Insofern ist es unabdingbar, dass sie auch von ihrem kosmetischen Fachpersonal begleitet wird. Ob der russische Außenminister Sergei Lawrow , der chinesische Staatspräsident Xi Jinping oder der ungarische Staatschef Victor Orbán, sie alle können ein Lied davon singen, wenn unsere Außenpotentatin mit legasthenischer Überlegenheit den Staatsführern die Nachhaltigkeits-Leviten liest. Man könnte auch sagen: Mit absolutistisch-überlegenen Moralansprüchen zeigt Lena furchterregende außenpolitische Stärke, denn nichts und niemand ist vor unserer a

Was erlaubt er sich, - dieser Ungar?

Die europäischen Staatsoberhäupter sind empört, ach, was sag' ich, ...sie sind bis ins Mark ihrer Selbstherrlichkeit getroffen. Da reist dieser…,  da geht einem ja beinahe das Vokabular aus ..., dieser...  ungarische Querschläger einfach nach Russland zum globalen Todfeind, ohne vorher Frau von der Leyen um Erlaubnis zu fragen. Schlimmer noch. Orbán nennt seine Initiative auch noch Friedensmission. Seit mehr als zwei Jahren arbeiten europäische Spitzenpolitiker unter Hochdruck und maximaler Verleugnung offensichtlicher Tatsachen daran, ihre Bürger auf die alternativlose Notwendigkeit des Endsieges einzuschwören und sämtliche Steuerzahler auf den freudigen Verzicht ihres Wohlstandes einzustimmen. Und jetzt grätscht dieser kleine Tataren-Abkömmling einfach dazwischen. Und überhaupt …, wie soll man das einem senilen Amerikaner im Weißen Haus erklären, einem verwirrten Präsidenten-Darsteller, dessen Synapsen schon vor Jahren den Geist aufgegeben haben und der deshalb längst unter