Direkt zum Hauptbereich

Islamist verhaftet - Medien lernen nicht dazu

Am Donnerstag Vormittag machte in allen Medien eine Schlagzeilen Furore. Ein Mann war in Melbourne mit seinem SUV in eine Fußgängergruppe gerast. So weit, so schlecht. Sein Name: Saeed Noori, ein gebürtiger Afghane, selbstredend geistig gestört. Sein Beifahrer soll angeblich normal gewesen sein. Klar, in diesen Zeiten impliziert eine solche Meldung beinahe automatisch, dass wieder einmal ein Terrorist einen Anschlag verübt hatte. Nur dieses Mal 16.000 Kilometer weit von uns entfernt. Nun neigt der Mensch dazu, dem berühmten Sack Reis, der in China umfällt, weniger Bedeutung beizumessen als einem Diebstahl in der Nachbarwohnung.



Umso erstaunlicher ist es, dass die Verhaftung eines gefährlichen Islamisten durch Spezialkräfte der Antiterroreinheiten in Karlsruhe, also sozusagen vor unserer Haustür, in unseren Medien eher als Randnotiz gehandelt wurde. Nur Häppchenweise erfährt der Bürger, dass der „Verdächtige“ einen schweren Anschlag auf den Weihnachtsmarkt rund um die Eisfläche des Karlsruher Schlossplatzes geplant hatte und gerade noch rechtzeitig eingefangen wurde.

Interessant ist allerdings die Art und Weise der Berichterstattungen. Im ZDF und ARD hoben Nachrichtensprecherinnen sogleich hervor, dass es sich „dieses Mal“ um einen Deutschen Staatsbürger gehandelt habe. Dann nuschelte die Sprecherin hastig und mehr oder weniger undeutlich den Namen Dasbar W., damit der Bürger bloß nicht denkt was er denkt.

Alle Wetter, denke ich, Dieter, Karl, Heinrich oder Manfred, das sind deutsche Namen. Aber Dasbar…? Und noch bevor ich weiterdenken kann, erfahre ich noch, dass sich der Kerl bei verschiedenen Paketdienstleistern als Fahrer beworben hat, um mit dem Fahrzeug eine staatsgefährdende Straftat zu begehen. Mit anderen Worten, ein Kerl mit irakischen Wurzeln hatte vor, im Namen Allahs, Mohameds oder sonst einem muslimischen Heiligen, deutschen Bürgern den christlichen Garaus zu bereiten.

Ich schalte um auf NTV. Was höre ich als Erstes? „Nach Angaben der Bundesanwaltschaft hat der mutmaßliche Verdächtige die deutsche Staatsbürgerschaft.“ Mag sein, dass es der „political correctness“ entspricht, wenn Medienvertreter, Terror-Experten oder humanistisch weichgespülte Christenseelen aus dem grünen oder roten Lager bei Gewalttaten erst einmal von „mutmaßlich“, oder „verdächtig“ sprechen. Begleitet wird der Bericht von schönen Bildern Schlittschuh laufender Menschen und Weihnachtsmusik im Hintergrund. Da kommt auf dem heimischen Sofa gleich gleich friedliche Stimmung auf.

In der nachfolgenden Sequenz können wir knapp 20 Sekunden auf der Mattscheibe verfolgen, wie eine knappe Hundertschaft der Terrorabwehr mit dem „ganz großen Besteck“ ausgerückt ist, um einen „Gefährder“ mit Splitterwesten, Schutzhelm und Schnellfeuerwaffe aus dem Verkehr zu ziehen. Mir gehen dies verharmlosenden Wohlfühl-Nachrichten mitsamt der zurecht gebogenen Berichterstattung seit langem extrem auf die Nerven, zumal ich mir denke, dass es sicher auch „mutmaßliche Unterstützer“ gibt.

Unterstützer…, auch so ein Begriff, den die sprachmutierten Journalisten mit treuherzig-verständnisvollem Unterton gerne verwenden, selbst wenn klar ist, dass ein verbrecherischer muslimischer Drecksack wochenlang die Örtlichkeiten ausgespäht hat, um sein antichristliches Massaker möglichst blutig zu gestalten. Genaues erfahren wir besser nicht, das könnte ja den Zuschauer in die Irre leiten und ihn veranlassen, antimuslimisch zu denken. Außerdem ist bald Weihnachten und der mutmaßlich verwirrte Einzeltäter aus Deutschland soll uns nicht das Fest versauen. Immerhin wollen wir wenigstens bis zur Heiligen Nacht mit glückseligen Gefühlen unsere festungsähnlich gesicherten und mit meterdicken Betonsperren versehenen Weihnachtsmärkte besuchen.

Sie lernen es einfach nicht, diese gleichgeschalteten Medienschwätzer und öffentlich-rechtlichen Wahrheitsverdreher, Nachrichten so darzustellen, wie sie tatsächlich sind, und nicht wie es unsere Politik gerne hätte. Ja, ja, ich kenne die Argumente der gutmenschlichen Berichterstattung, die mit vorwurfsvollem Timbre in der Stimme dem Bürger beibringen wollen, dass nicht alle Muslime kriminell und nicht alle, die Allahu akbar rufen, auch aus Arabien stammen, sondern Deutsche sind. Ach ja, das waren noch Zeiten, als wir genüsslich einen Glühwein am Marktstand schlürfen konnten, ohne auf der Lauer zu liegen, ob nicht gleich ein 40-Tonner um die Ecke biegt und durch die Buden brettert.

Ich bin gespannt, wann diese gutmenschlichen Nachrichten-Mutanten auf den Trichter kommen, dass die Verhinderung von Panik oder Verunsicherung nicht mit Unterdrückung von Realitäten zu bewerkstelligen sind. Nun ja, gerade erfahre ich, Dasbar hat irakische Wurzeln und lebt mit seinen Eltern in Deutschland. Ja, wenn das so ist ..., dann bin ich ja erleichtert. In diesem Sinne – Frohe Weihnachten.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Deutschland – dank Merkel und Corona ruiniert

Kein vernünftiger Mensch wird heute Deutschland als Wirtschaftsstandort Nummer Eins bezeichnen. Merkel und ihr Kabinett haben ganze Arbeit geleistet. Aber sie hat nicht nur das Land, sondern auch ihre Partei hinsichtlich des Personals und mit unterirdischer Kompetenz in den Abgrund gewirtschaftet.


Deutsche sehen nach dem absehbaren Kanzlerinnenabschied düsteren Zeiten entgegen. Es erwarten uns Spahn, Laschet und Röttgen, Politiker, die wohl kaum imstande sein dürften, unser Land zu reanimieren, geschweige denn wieder zu alter Größe zurückzuführen. Da beruhigt es nicht sonderlich, wenn uns wenigstens eine Kramp-Karrenbauer erspart bleibt. Wie ein gefräßiger Borkenkäfer, der unter der Rinde eines ehemals gesunden Baumes die Substanz zerfräst, so breitet sich inzwischen auch die Angst unter den Bürgern aus.
Es ist längst nicht nur Corona, die fast jede Zukunftsperspektive in Frage stellt. Der Weg in den Shutdown mitsamt den Begleiterscheinungen und ihren Folgen dürften eine massive Depress…

Anja Resche - wie eine rote ARD-Schmeißfliege zum Gesinnungsblockwart mutiert

Wieder einmal macht das Politmagazin des ARD PANORAMA mit ihrer investigativen Journalistin Anja Reschke von sich reden. Wie es scheint, hat der öffentlich-rechtliche Sender keinerlei Skrupel mehr, sich als Gesinnungsrichter und Erfüllungsgehilfe einer linkslastigen Politik aufzuspielen. 



Dieses Mal hat sich diese „Dame“ einen Oberstleutnant der Bundeswehr vorgenommen, den sie öffentlich als Rechtsradikalen regelrecht hinrichtet. Die Motivation des Senders – respektive des ARD-Magazins PANORAMA -, mit tendenziöser Aufklärungswut nicht nur die Bundeswehr, sondern auch gerne einmal die Ostländer unserer Republik in eine Jauchegrube rechtsradikaler Umtriebe zu verorten, scheint ihr ein echtes Anliegen zu sein. Natürlich auch das der Regierung. Und damit ist dieser Anja Reschke nicht nur jedes Mittel recht, sondern auch jeder noch so vage Verdacht billig genug, politische Wünsche umzusetzen. Sie schreckt auch nicht davor zurück, selbst aus einer gesellschaftlichen Flatulenz eine gewaltige …

Seskia Esken und die Covidioten

Angeblich versammelten sich laut deutsche Medien Zwanzigtausend Menschen aus dem gesamten Bundesgebiet am Wochenende auf der Straße des 17. Juni in Berlin, um ihren Freiheitsrechten eine Stimme zu verleihen. 




Der Veranstalter spricht von 1,3 Millionen. In der Mitte dürfte die Wahrheit liegen, aber Schwamm drüber. Ob nun 500.000 oder 800.00 spielt kaum eine Rolle. Die Ohrfeige hat gesessen. Verschafft man sich aber einen Überblick über die Kommentare unserer Politiker, handelte es sich bei den Demonstranten um Nazis, Rechtsradikale, Verschwörungstheoretiker, Esoteriker und Impfgegner, die mit ihrem Zug durch die Straßen die restlichen Bürger Deutschlands in Lebensgefahr brachten. Mit dieser polemischen Einheits-Pampe bringen unterbelichtete Polit-Schwätzer auch noch die vielen "normalen" Bürger gegen sich auf, die nach Berlin kamen, um dort ihre kritische Haltung zu zeigen.  

Als Wortführerin profilierte sich unsere spasmische Saskia, die mit ihrer Pauschalbeleidigung gleich sä…

Covid – Der Weg zur heimlichen Diktatur

Kein vernünftiger Mensch wird heute Deutschland noch als Wirtschaftsstandort Nummer Eins bezeichnen. Digital gesehen gehören wir zu den Zwergen, steuerpolitisch zu den Riesen, machtpolitisch zu den Nobodys. Merkel und ihr Kabinett haben ganze Arbeit geleistet. Die Kanzlerin hat nicht nur das Land sehenden Auges in den Abgrund gewirtschaftet, sondern auch ihre Parteimitglieder und die Medienvertreter zu einem Haufen unterwürfiger Ja-Sager degradiert.


Es ist längst nicht nur Corona, die fast jede Zukunftsperspektive in Frage stellt. Der Weg in den Shutdown mitsamt den Begleiterscheinungen und ihren Folgen dürften eine massive Depression auslösen. Das bittere Ende wird uns spätestens im September erreichen. Es waren die Virologen im Zusammenspiel mit Spahn und Merkel, die erst den Gebrauch von Masken ablehnten, weil nicht verfügbar, und sie sie Monate später verordneten, sozusagen als letzte Überlebensgarantie der Bürger. Die Medien taten das Ihre. Sie fluteten den Konsumenten mit Zahlen …

Corona-App – Top-Verarschung der Bürger - oder wer schützt uns vor der App?

Das Top-Management unserer politischen Nullen hat wieder einmal den eindrücklichen Beweis angetreten, zu welchen Leistungen es imstande ist, wenn es sich mit maximaler Hirnleere und durchtrainierter Naivität den großen Aufgaben unserer Zeit widmet. Die Corona-App ist der jüngste Coup unserer Experten beim RKI und dem Gesundheitsministerium.


Mit bemerkenswertem Einsatz und noch mehr Geld hat unser Gesundheitsmöbelkaufmannsminister Jens Spahn bei Deutschlands Vorzeigeunternehmen in Sachen Programmierung SAP eine Warn-App entwickeln lassen, die keiner will, keiner braucht, nicht funktioniert und nur manchmal warnt. Angesichts der phänomenalen Leistungsfähigkeit der Spitzen-App, die schon nach einem Monat durch ein verbessertes Update abgelöst wird, haben die gnadenlosen Chef-Verhandler in den Ministerien bei SAP immerhin einen Spitzenpreis ausgehandelt.
Jens, der Superspahn, hat dem Konzern von Dietmar Hopp rund 9,5 Millionen Euro für die Entwicklung des mehr oder weniger unbrauchbaren War…

Krawallnacht in Frankfurt oder die Folgen. Die Büchse der Pandora bleibt unverschlossen.

Das ist doch mal wieder eine Nachricht wie aus "Tausend und eine Nacht" - allerdings in Frankfurt am Main. Gewalt, Randale und schwere Krawalle, die sich in der Nacht zum Montag mitten in Frankfurt und Tage zuvor in Stuttgart Bahn gebrochen haben, das hat nur am Rande etwas mit Corona zu tun, auch wenn sich viele Bürger wieder etwas mehr Freiraum verschaffen wollen. 


Dutzende von Migranten lieferten sich auf dem Opernplatz eine knackige Schlägerei, die von einer johlenden Menge begleitet wurde. Mehr als 3.000 Menschen feierten rund um den Brunnen am Opernplatz Party, als eine brutale Randale ausbrach, angezettelt von Dutzenden Migranten. Gegen 3 Uhr morgens schritt die Polizei ein, um einem Verletzten zu Hilfe zu eilen - ganz nach dem Merkel'schen Motto: Wir schaffen das... 
Postwendend solidarisierten sich die prügelnden Kontrahenten und gingen auf die Sicherheitskräfte los. Flaschen, Mülltonnen und Steine flogen gegen die Beamten. Ein grölender Mob schloss sich den Schlä…

23-Jähriger vergewaltigt junge Mädchen

…so die Headline der „Westfälischen Rundschau“. Dieses Blatt, wie viele andere Redakteure von Tageszeitungen und Journalen pflegen die inzwischen schöne Tradition, aus dem Wort Afghane, Marokkaner oder Tunesier entweder einen „Mann“ oder einen „23-Jährigen“ zu machen, wenn es um schlimmste sexuelle Übergriffe oder brutale Verbrechen geht.



Der „neutralisierte“ Terminus „Mann“ soll nach Möglichkeit bei den Bürgern das positive Bild der vielen Sozialgäste in unserem Land aufrechterhalten. Begriffe wie Ausländer, Fremder, Dunkelhäutiger oder gar das verpönte Unwort mit „N“, mit denen oft genug und fälschlicherweise schaumgefüllte Leckereien in heimischen Bäckereien als „Kuss“ angeboten werden, stehen in deutschen Redaktionen entweder auf dem Index oder müssen perspektivisch-optimistisch verwendet werden. Wann legt man diesen willfährigen Schmierfinken in deutschen Redaktionen endlich das Handwerk.
Sollte ein dunkelhäutiger Vergewaltiger, Messerstecher, Dealer oder Bombenleger zufällig verha…

König Markus empfängt Angela die Erste

Beinahe könnte man glauben, in Deutschland sei die Feudalherrschaft wieder eingeführt worden. Jedenfalls in Bayern. Kanzlerin Angela Merkel macht dem fränkischen Potentaten auf Herrenchiemsee ihre Aufwartung. Eskortiert vom Berliner Gefolge wird Angela mit einer 6-spännigen Staats-Kutsche zum Hafen von Prien befördert.


Die Straßen werden von Untertanen gesäumt sein, die mit Fähnchen und Tröten ausgestattet die royalen Staatsgäste hochleben lassen. Die örtlichen Blaskapellen aus Prien und Waging am See unterstützen das Defilee mit Fanfarenklängen. Die Fahnen am Chiemsee sind seit Tagen gehisst. Der prächtig geschmückte Raddampfer Ludwig Fessler für die Überfahrt nach Herrenchiemsee steht für die hochwohl geborene Kanzlerin bereit zum Übersetzen. Die unteren Chargen, Domestiken und Hofnarren müssen freilich mit dem Begleitschiff "Edeltraut" vorlieb nehmen. Nur Küchenchef Altmaier ist bereits als Vorhut angereist, um am Büffet als Vorkoster die Qualität der Häppchen sicherzustel…

Deutschland – Kinder-Feindesland - stand Margot Honecker Pate?

Ich wills mal so sagen: Nichts auf der Welt ist gefährlicher, wenn sich ein aufrechter, deutscher Beamter ins Zeug legt und zu denken versucht. Und selbst, wenn viele glauben, Beamte würden sich nur an Vorschriften halten, der irrt. Vorgestern haben einige von ihnen ihre Synapsen bemüht und dann auch noch gehandelt. Ob vorsätzlich oder versehentlich, darüber schweigen die Betroffenen.


Die Kaderschmieden der „geistigen Beamten-Eliten" befinden sich derzeit nicht nur Hessen, sondern in drei weitern, noch schamhaft geheim gehaltenen Bundesländern. Dennoch scheinen sich die behördlichen Denkfabriken schneller auszubreiten, als es COVID je könnte. Auf der Covid-Agenda steht Kinderquälerei ganz oben. 
In den Amtsstuben haben kinderfeindliche Ärmelschoner und die professionellen Erzfeinde Halbwüchsiger und Jugendlicher ein Verteidigungskonzept gegen die kleinen Virenschleudern im Haushalt entwickelt. Es handelt sich um die häusliche Isolation für Kinder mit Corona-Verdacht. Und kaum hatte…

Lampedusa, klammheimliche Invasion aus dem Süden

Seit einigen Wochen verzeichnen die italienischen Behörden einen gut organisierten Pendelverkehr auf dem Mittelmeer, genauer gesagt zwischen der tunesischen Küste und Lampedusa. Bei den Fahrgästen der kleinen Boote handelt es sich um Europa-Urlauber aus Syrien, Libyen, aber auch Reisende aus Eritrea oder gar Ghana oder dem Sudan.


In Lampedusa landen im Tagesdurchschnitt etwa 500 Feriengäste, die es allerdings versäumt haben, auf der italienischen Insel rechtzeitig Zimmer zu buchen. Derzeit wird das kleine Eiland von interessierten Weltenbummlern vollständig überrannt. Die italienische Küstenwache ist gezwungen, die Besucher aus Afrika in Lager und Zeltstädten unterzubringen, in denen es so gut wie keinen Komfort gibt. Die Beschwerden der Anreisenden werden immer lauter, da die Kapazitäten der Gästebetten im Lager auf 150 Personen limitiert sind.
Derzeit teilen sich aber mehr als 15.000 afrikanische Touristen die verfügbaren Plätze, was für eine unangenehme Enge sorgt. Daher hat die ital…