Direkt zum Hauptbereich

Merkel isoliert – Europa applaudiert


Geradezu lehrbuchmäßig hat Kanzlerin Angela Merkel die Bundesrepublik Deutschland in die Isolation getrieben, politisch, ökonomisch und auch gesellschaftlich.


Analysiert man den heutigen Standort Deutschland nicht nur in EU-Europa, sondern auch transatlantisch, misst man ihn also auch mit den USA, lassen sich bei ehrlicher Betrachtung kaum noch Attribute finden, die den Dilettantismus der Merkel-Regierung aus den Altparteien CDU, CSU und SPD adäquat beschreiben könnte.

Nein, das ist keine Abrechnung, es ist die Zustandsbeschreibung, für die Merkel als Kanzlerin verantwortlich zeichnet und alle, die mit ihr koalieren und den Zustand konservieren. Die Bundesregierung in Berlin hat sich dank unermüdlichen Einsatzes ein bemerkenswertes Alleinstellungsmerkmal erarbeitet, das jedem Wirtschaftsunternehmen zur Ehre gereicht hätte.

Wir sind umzingelt von Staaten, die spätestens seit der Masseneinwanderung, seit der Flüchtlingskrise Bürger und Steuerzahler als Cashcows in die automatisierte Melkmaschine Brüssels getrieben haben, in der sich jeder Mitgliedsstaat nach Belieben am deutschen Euro-Euter bedienen darf. Nun ja, die Wirtschaft brummt scheinbar und beschert unserem Finanzminister nie dagewesene Einnahmen, die unsere Polit-Elite mit vollen Händen verteilt als gebe es kein Morgen mehr. Vorzugsweise an unsere Sozialgäste, angrenzende Nationen, an andere in der EU, an andere in afrikanischen Ländern, aber auch an Griechenland und an die Türkei.

Beginnen wir mit unserem Nachbarn, dem Franzosen. Emanuel Macron ist inzwischen bei seinem Volk zum unbeliebtesten Staatspräsidenten der einst Grande und seit Jahren klammen Nation aufgestiegen. Er gilt als anmaßend, überheblich und extrem arrogant. Der Kerl hat es in kürzester Zeit geschafft, als egomaner „Roi Soleil“ in die Geschichte seines Landes einzugehen. Auch wenn Merkel Macron als „wundervollen Europäer“ bezeichnet, hat jeder Franzose längst bemerkt, dass sich der Parvenü jeden Widerspruch verbietet, sich jedem vernünftigen Argument verschließt, Konzerne pampert, Wasser predigt, Champagner trinkt und alles was schwarz ist und aus Afrika kommt, an seinen Grenzen mit massivsten Mitteln abwehrt. Macron gilt vielen als vorne hui und hinten pfui.

Merkel scheint dem Charmebolzen, der mit Esprit, Charisma und hübsch verpackten und flott vorgebrachten Vokabeln eine Flüchtlingspolitik betreibt, die jeden Lügner blass aussehen lassen würde, gewaltig auf den Leim gegangen zu sein. Merkel lobt diese falsche Makrone dennoch für sein starkes Engagement für die Europäische Union (EU), für das aber unsere Kanzlerin, genauer gesagt der Steuerzahler bluten muss. Europäische Lösungen für die Flüchtlingsproblematik? Nichts ist derzeit unwahrscheinlicher als das.

Nun ja, wäre es nur Frankreich, mit dessen Präsidenten Merkel politisch auf Teufel komm raus zu flirteten vorgibt, könnte man das noch für ein Versehen halten. Mittlerweile will kein europäischer Regent mit Merkel ins Bett – politisch, versteht sich. Österreichs Kanzler Sebastian Kurz kann die kühle Blonde aus dem Kanzleramt nicht mehr ertragen, seit er in Deutschland behandelt wurde, als sei er den Eierschalen noch nicht entwachsen. Italiens Matteo Salvini, seines Zeichens stellvertretender Ministerpräsident, hat von Merkels Bevormundungen und insbesondere von ihrer Flüchtlingspolitik die Nase gestrichen voll. Selbst Spanien hat Deutschland mit seinen abstrusen Flüchtlings-Verteilungs-Ideen abblitzen lassen und das sowohl unter Marioano Rajoy als auch neuerdings unter Pedro Sánchez.

Merkel macht immerhin mit Erdogan und lässt containerweise Geld in die Türkei tragen, um sich dem Sultan von Anatolien und umzu gewogen zu halten. Denn der droht mit mindestens drei Millionen Flüchtlingen, die er in Marsch setzen lassen könnte, wie 2015. Derweil wird Griechenland, dem Erzfeind der Türkei, immer noch maßgeblich von Deutschland mit Milliardenkrediten über Wasser gehalten. Es könnte einem schlecht werden, wenn man dabei zusieht, wie die BRD von nahezu allen Europäern und den Kleinasiaten über den Tisch gezogen wird.

Everbodys darling ist everybodys Depp

Wie lautete ein Bonmot von Franz Josef Strauß, das anlässlich seines kürzlich 30. Todestag so wundervoll auf Angela Merkel passt? Everbodys darling ist everybodys Depp. Wohin auch Merkel immer eilte, um Europa zusammenzuhalten, es hagelte trotz Schmusekurs Zurückweisungen, die sie freilich zuhause als Erfolge feierte. Ihre Hofberichterstatter posaunen dann diese, ihre Position hinaus aufs Land. „Wir brauchen eine europäische Lösung“, Merkels Mantra wurde ringsum von nahezu allen Politikern in der EU freundlich nickend bestätigt, aber sie ließen die Frau aus Berlin mit diplomatischer Eleganz gegen die Wand laufen. Wieder und wieder.

Jeder Staatschef kocht sein eigenes, volksnahes Süppchen. Es ist den Staats- und Regierungschefs auch nicht zu verdenken, dass sie ihre nationalen Bedürfnisse und Völker im Auge behalten. Dafür wurden sie schließlich gewählt. Da fällt es nicht schwer, unsere Kanzlerin mit wohlfeilen Worten wieder nach Hause zu schicken. Nur die Kanzlerin, sie hält mit verbissener Stumpfsinnigkeit an ihrem Vorhaben fest, kämpft für ein EU-Europa, anstatt diesen und den eigenen Stall auszumisten. Und der Mist steht den Deutschen schon Unterkante Oberlippe, derweil wir vordergründig von den EU-Nachbarn wohlwollenden Applaus für Angelas selbstloses Engagement für Einwanderer, EU-Europa und die Subventionierung Brüsseler Bedürfnisse erhalten.

Weshalb haben in der Vergangenheit all die politischen Journalisten renommierter Zeitungen, all die Professoren politischer Lehrstühle, all die selbsternannten Politik-Experten unserer Frau Merkel nicht ein einziges Mal die macchiavelli‘nsche Regel einer guten Führung erklärt? Erst kommt das eigene Volk, dann kann man über anderes Nachdenken. Ein Regent, der nicht in der Lage ist, im eigenen Land für Ordnung zu sorgen, dürfte kaum in der Lage sein, die Ordnung in anderen Ländern herzustellen.

Weshalb sollte man auch? Eine Frage, die sich unsere überragenden Polit-Genies im Kanzleramt oder in den Parteispitzen nicht stellen. Offen gestanden, wir sind mitsamt unserer überheblichen Bildungselite ein Land willfähriger Sophisten geworden, ein Land voll angepasster, rückgratsloser Schleimer, die einer Kanzlerin den Rücken stärken, um in jedweder Form den eigenen Vorteil daraus zu ziehen. Ruhe, Job, Geld, Besitzstand, Anerkennung, das ist die Belohnung für Wohlverhalten und Kanzlerlob.

Ich höre sie schon schreien, die willfährigen Meinungsbildner, die ach so guten Menschen, die Weltverbesserer und Schönredner. Misst man unsere Regierung nach wirklich nachhaltigen Erfolgen, die sie für unser Leute erzielt haben, sieht es düster aus. Da helfen auch keine schönen Botschaften wie erhöhtes Kindergeld, bessere Bezahlung für Pflegekräfte, die man ohnehin nicht hat, an Schulen, die saniert werden sollen oder an einer unzureichend funktionierenden Justiz und dergleichen mehr. Das parteipolitische System ist darauf ausgerichtet, sich selbst optimal zu versorgen, die eigenen Pfründe zu sichern, den Gegner zu diffamieren und den Bürger möglichst nicht an politischen Prozessen teilhaben zu lassen und ansonsten so zu tun, als leiste man etwas fürs Volk.

Sei‘s drum, genau deshalb – oder auch – jettet Angela Merkel durch halb Afrika, beglückt mit dem Füllhorn deutscher Euros die Potentaten und erhofft sich damit politische Unsterblichkeit. Sie holt sich jedoch nur blutige Nasen und lässt zum Ausgleich misslungener Bemühungen Erfolgsmeldungen durch die TV-Äther verbreiten. Wir schaffen das…, während der 450-Euro-Rentner im deutschen Sozialamt um jeden Cent für die Heizkosten im Winter bettelt. Und dennoch greifen bei Wahlen die Bürger nach dem vermeintlichen stabilen Strohhalm Merkel, die es, wie kaum ein Regent vor ihr geschafft hat, den deutschen Karren mit einzigartiger, diplomatischer Routine knietief in den Dreck zu fahren.

Merkel übertrifft inzwischen, was die Sympathien angeht, sogar US-Präsident Donald Trump, den kein Schwein mehr leiden kann, außer seine Republikaner und Tea-Party-Trinker. Mit seinem Zollkrieg hält er Klein-Angela im Schach, die wie ein hypnotisiertes Kaninchen die Ohren hängen lässt. Mit Russen-Präsident Waldimir Putin, einer möglichen, starken Achse, hat sie es auch verscherz. Es werden immer mehr Staatsoberhäupter, die sich mit Merkel am liebsten nicht mehr öffentlich sehen lassen wollen. Selbst Jean-Claude Junker, der sogar während wichtiger Verhandlungen an Zwei-Promille-Ischias zu leiden scheint, winkt ab.

Tatsache ist, das Vereinigte Königreich will raus und wir haben den Brexit am Hals. Viktor Orbán und seine Visegrad-Kumpels husten EU-Europa etwas, wenn es um Einwanderer geht. Die Nordländer Dänemark, Schweden und Finnland lassen nur qualifizierte Rosinen aus Afrika ins Land. Österreich mauert ebenfalls erfolgreich. Afrikanische Länder, deren Lenker einerseits fluchtfreudige Einwohner mit Hurra gen Europa ziehen lassen, lassen sich andererseits die Rücknahme der eigenen Leute teuer bezahlen, wenn überhaupt.

Und während all der hektischen Kanzler-Betriebsamkeit für fremde Belange den Regierungsverantwortlichen der Blick für nationale Bedürfnisse verloren geht, überborden die heimischen Probleme dermaßen, dass zwischen den Koalitionären extrem dicke Luft herrscht. Dieselgate, Fahrverbote, Schulsanierungen, Digitalisierung, Gesundheit und Pflege, Mieten und Sozialwesen, es gäbe wahrlich genug zu tun. Mit anderen Worten: Wir brauchen wieder eine Regierung!


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Heiko Maas, der gesellschaftspolitische Idiot

Jaja, so ist das eben, wenn ein Politiker nicht über den Hauch einer kulturellen und historischen Bildung verfügt und als Außenminister bar jeder Sensibilität durch die Lande reist. 



Irgendeiner seiner Protokollverantwortlichen im Ministerium hätte ihm wenigstens flüstern können, dass man bei einem offiziellen Auftritt in Italien nicht mit einem Hemd im „italo-faschistischen SS-Schwarz“ auftritt, wie es von Mussolinis Mördertruppe getragen wurde. Und er erscheint im Outfit wie einst die mordlustigen Schergen Mussolinis. 
Aber was soll man sagen? Wahrscheinlich hat er gestern früh um 7 Uhr in Pyjamahose vor dem Kleiderschrank gestanden und darüber nachgedacht, ob er sich besonders schick machen soll. Immerhin stand eine Reise zu den modebewussten Italienern an. Und vermutlich hat ihm seine Film-Natalie vom Bett aus geraten, das neue schwarze Hemd und die schwarze Krawatte zum beigen Sakko zu tragen. „Das steht dir doch so gut, Schatzi. Damit stellst du deine Kollegen alle in den Schatte…

Berliner Lehrer blasen wegen hohem Migrationsanteil zur Revolte

Die Lehrer fliehen in Scharen. Nun kündigt auch der bewährte Jugendhilfe-Träger KIDS e.V. seinen Rückzug an. Die Zustände an der Schule in Tempelhof mit nahezu 60 Prozent Migrationsanteil sind unhaltbar und konfrontiert nun selbst hartnäckig humanitär eingestellte Pädagogen mit sehr bitteren Wahrheiten.


Doch das ist  eine Erkenntnis, mit der auch die deutschen Schüler an der Schule in Tempelhof leben müssen. Eltern beklagen mangelnde Deutschkenntnisse der Lehrer und sehen akut die Zukunft ihrer Kinder gefährdet. Die Schule vermeldet einen dramatischen Lehrerschwund, ein heillos zerstrittenes Kollegium und eine Schulleiterin mit fragwürdigem Konfliktmanagement und einer noch merkwürdigeren Personalpolitik. Mobbing und Gewalt unter den Schülern sind an der Tagesordnung. Die Lehrer werfen das Handtuch, weil sie mit den Gewaltexzessen und massiven Unterrichtsstörungen nicht mehr zurecht kommen. 
So schreibt der Tagesspiegel heute: „Die Bekanntmachung ist höchst ungewöhnlich: In der Regel we…

Die Klima-Promis in Sizilien

Da staunt der herkömmliche Besitzer eines älteren Dieselmodels der Marken BMW oder Mercedes über das Stelldichein des „who is who“ der Superreichen, Schönen und Hirnentleerten. Jener, parasitärer Jetset findet sich gerade in Sizilien auf Einladung von Google zwecks gnadenlosen Kampfes gegen den Klimawandel ein. Die Flughäfen in Palermo und Trapani richten sich auf eine einzigartige Flugshow des gesellschaftlich nutzlosen Geldadels und der milliardenschweren Klimaverteidiger ein.  

Während der dieselfahrende Luft-Anarchist in Stuttgart, Berlin oder Köln befürchten muss, dass er in Kürze mit seiner Karre nicht mehr zur Arbeit fahren darf, fällt die Hautevolee der Klimaretter mit ihren Learjets und Luxusjachten in Sizilien ein, um die Welt zu retten. Sie folgen einer Einladung von Google, die der guten Sache wegen, auch einen kleinen Beitrag für die Erwärmung unseres Globus leisten wollen. Mehr als 140 Privatflugzeuge sind in Palermo avisiert, knapp 200 Protzjachten werden an der Küste vo…

Vom schreibenden Medienstar zum Hartz IV-Empfänger

Nicht nur die Auflagen der FAZ sind in den letzten Jahren dramatisch zurückgegangen. Sie sind um nahezu 30 % geschrumpft. Bei der SZ sieht die Quote noch vernichtender aus. Der SPIEGEL befindet sich nicht erst seit dem Erfinder larmoyanter Flüchtlingsgeschichten Claas Relotius in einem schmerzlichen Auflösungsprozess.

Auch dank eines personellen Kahlschlages und der Trennung von ihren besten Redakteuren hat sich das ehemals renommierte Blatt inhaltlich und redaktionell ins Mittelmaß verabschiedet und ist geradezu ins Bodenlose abgestürzt. 

Etablierten Blätter müssen sich seit mehr als 3 Jahren immer wärmer anziehen. Das mag verschiedene Gründe haben, ganz sicher trägt das Internet zu dieser Entwicklung bei. Aber machen wir uns nichts vor. Die Presse, und damit meine ich die manisch unbelehrbaren, roten Redakteure, hat immer noch nicht begriffen, dass sich ihre Kunden auf lange Sicht nicht veralbern lassen. Nun herrscht Endzeitstimmung und die Hyänen der schreibenden Zunft stürzen sich m…

Behördenschreck Mohamed Youssef – König der Abschiebungsverhütung

Mohamed Youssef scheint unserem Staat ganz besonders am Herzen zu liegen. Unsere Justiz und unsere Politiker können sich von diesem hoch motivierten Kriminellen einfach nicht trennen. Seit sich der talentierte Parasit von Italien kommend in Deutschland 2014 niederließ, hat der deutsche Staat einen echten, ethnologisch-kulturellen Zugewinn zu verzeichnen.


Youssefs Bilderbuchkarriere steht sozusagen beispielhaft für Zigtausende seiner Mitbrüder, die mit ihren Straftaten der deutschen Bevölkerung drastisch vor Augen führen, dass die Justiz zu einem lachhaften Haufen Wattebällchen werfender Paragraphenreiter geworden ist. „King Abode“ (König der Aufenthalts-(Erschleicher), so nennt sich der Drecksack, der mittlerweile über 60 Strafverfahren am Hals hat, ohne je ein Zellengitter von innen gesehen zu haben.
Nun ja, einem straffälligen Libyer, Tunesier, Marokkaner, Iraker oder einem anderen muslimischen Glaubensanhänger sind Zellenwände in Deutschland schon wegen Verletzung von Persönlichkeits…

Frankfurt – was haben wir uns ins Land geholt?

…die Frage ist seit gestern relevanter denn je, nachdem ein 40-jähriger Eritreer alle abscheulichen und verachtenswerten Dimensionen gesprengt hat, indem er eine Mutter mitsamt Kind vor einen Zug gestoßen hat. Angesichts dieser wahnsinnigen Tat kann man kaum noch etwas anderes als ohnmächtige Wut, Entsetzen, Bitterkeit und verzweifelte Trauer empfinden.



Die bösartige Heimtücke, sich wahllos zwei ahnungslose Opfer am Bahnsteig auszusuchen, um sie vor den einfahrenden ICE aufs Bahngleis zu stoßen, ist an Perversion nicht zu überbieten. Und weil dieses Kreatin aus Afrika schon mal dabei war, seine Mordlust auszuleben, versuchte er auch noch, eine 78-jährige Frau aufs Bahngleis zu rempeln. Zwar konnte sich die Mutter des kleinen Jungen gerade noch retten, für ihren kleinen Sohn kam jede Hilfe zu spät.
Es ist nicht der erste Fall. Am 22. Juli stieß in Voerde (NRW) der muslimischer Kosovo-Albaner Jackson B. aus schierer Mordlust eine am Bahnsteig wartende, junge Frau vor den einfahrenden Zug.…

Gretas Umweltmanagement setzt Zeichen

Die systematische Verblödung der kritisch hinterfragenden Bürger nimmt derzeit geradezu groteske Züge an. Glücklicherweise muss man wenigstens bei den Anhängern der Grünen diesbezüglich weniger Aufwand betreiben. 


Nichtsdestoweniger halten es Medienvertreter aller TV-Sender und Zeitungsverlage für geboten, das aus den Fugen geratene Werbespektakel eines profilneurotischen Vaters ihrem Publikum als beispielloses Engagement vor Augen zu führen. Mindestens ebenso krankhaft ist die mediale Begleitung eines Kamerateams, das ein autistisches Kind, das nicht die geringste Ahnung von Klima, wissenschaftlichen und ökologischen Zusammenhängen oder wirtschaftlichen Notwendigkeiten hat, dermaßen zu instrumentalisieren. Und das nur zu dem Zweck, die Inszenierung in eine abartige Geldmaschine zu verwandeln. 


Wenn Gretas Segelreise in die USA als gutes Beispiel dienen, den Aufforderungscharakter an uns haben und ich überdies den Sinn der Aktion verstehen soll, der möglicherweise darin liegt, dass wir …

Lasst uns wie Migranten in Syrien Urlaub machen

Wer heute preiswert Urlaub machen möchte und wenn Rimini oder Dubrovnik zu teuer geworden ist, der sollte unsere syrischen Freunde um Rat bitten. Sie geben uns gerne Auskunft über schöne Reiseziele in Kriegs- und Verfolgungsgebieten, denn auch in Strandnähe kann man das eine oder andere Schnäppchen machen. 



Immerhin reisen immer mehr Schutzbedürftige und Gefolterte auf eine Stippvisite in ihre Heimat, um dort Freunde und Verwandte zu besuchen und um sich von den Strapazen ständiger Befragungen und andauernder Behördengänge zum Sozialamt zu erholen. Ich gebe zu, so ein Asylcontainer mit Vollausstattung und Totalversorgung ist wahrlich kein Zuckerschlecken, wenn man bedenkt, welchen Luxus man zuhause gewöhnt war.

Unsereiner sollte sich keine allzu großen Gedanken machen, wenn wir uns entschließen sollten, uns rund um die traumhaften Regionen Tripolis, Batroun, Enfeh oder Al Minie einen All-inclusive-Urlaub zu gönnen, garantiert Bomben- und Granatsplitterfrei. Allerdings benötigten Deutsch…

Türkei kündigt Merkels Flüchtlingsabkommen

Bei genauer Betrachtung hat die Nachricht das Potential eines türkischen Angriffskrieges, der Europas Staaten in weniger als 6 Monaten dazu zwingen würde, die weiße Flagge zu hissen. Doch weder der Staatsmoderatorin „Marionetta“ Slomka noch dem ARD-Regierungssprecher Claus Kleber scheint diese bedrohliche Entwicklung einen Nebensatz wert zu sein.


In der römischen Antike kannte man die Formel „do ut des“.  Sie beschreibt das Verhältnis zu den himmlischen Mächten: Man brachte den Göttern angemessene Opfer und erwartete eine Gegengabe oder ein Gegendienst. Diese Formel findet auch heute in der Justiz wie auch in der Politik ihre tägliche Anwendung. Machen wir uns nichts vor. Deutschland brachte Opfer, ach, was sag ich, Angela Merkel schüttete Opfer-Milliarden über Erdogan aus, um mit ihrem Euro-Füllhorn den Flüchtlingsdeal mit dem Despoten auszuhandeln. Im Anschluss wurde die Vereinbarung dem Bürger zu Hause als Ei des Kolumbus verkauft und die gesamte Regierung sonnte sich in ihrem Genie…

AKK’s imperatives Gedankengut – oder „si tacuisses philosophus mansisses“

…wenn du geschwiegen hättest, wärst du ein Philosoph geblieben, wobei man sich im Fall AKK leichten Herzens den lateinischen Terminus „Philosopha“ ersparen kann. Jedenfalls ist mir nicht geläufig, dass aus dem Saarland jemals eine bedeutende Persönlichkeit und schon gar kein Philosoph von sich Reden gemacht hätte.


Nun ja, der deutsche Bürger ist dermaßen vom Schmerz befreit, dass er an der Spitze unserer Regierung intellektuelle Totalausfälle und puritanische Geister klaglos erträgt. Immerhin haben wir Uschi auch ausgehalten. Nun reiht sich AKK nahtlos in die Schlange der Kompetenzbefreiten ein. Gestern hat die Annegret wieder einen rausgehauen. Mit ihrem Hinweis, der ehemalige „Law and Ordermann“ Hans-Georg Maaßen sei in der CDU nicht mehr richtig aufgehoben, was in der bürgerlichen Sprache bedeutet, „Der Mann muss weg“, dürfte sie den Nachweis für ihre saarländische Schlichtheit einmal mehr bestätigt haben.
Wieder einmal bestätigt eine Ministerin, dass es für einen Politiker nicht bes…