Direkt zum Hauptbereich

USA – kein Schwein interessiert sich für Greta

Da haben die Strategen der Marke „Klima-Greta“ wohl mit Zitronen gehandelt. Der ökologisch bedenkliche Kindertransport über den Atlantik in die USA scheint sich nun zum echten Flop zu entwickeln. Wie es aussieht, interessiert sich kein Schwein für das arme, autistische Mädchen. Scheinbar haben die Amis in New York Wichtigeres zu tun, als sich von einem infantilen Gör erklären zu lassen, was in der Welt falsch läuft.


Während uns europäische Fernsehsender stündlich über jede Gemütsverfassung, über jede Nahrungsaufnahme und jede Flatulenz der inzwischen heiliggesprochenen Götterbotin Greta auf dem Laufenden hielten, werden hierzulande grüne, rote und schwarze Politiker, staatlich alimentierte Wissenschaftler und Windradmanager nicht müde, den steuerzahlenden Bürgern zukünftige Abgaben schmackhaft zu machen.

Im Minutentakt werden uns Bilder und Filmsequenzen brennender Regenwälder am Amazonas vorgeführt, nicht nur um uns die Augen zu öffnen, dass unser Planet kurz vorm Abnippeln ist, sondern auch, um die Zahlungsbereitschaft für deutsche Umweltprojekte anzukurbeln. Immerhin kostet unsere Humanität bereits eine Menge Geld, das man freilich beim deutschen Rentner, in der Bildung und beim Sozialhilfe-Empfänger einsparen, aber nicht völlig kompensieren kann. Der Wiedergutmachungs-Deutsche wird auf einen neuen, weltweiten Ablasshandel eingestimmt, damit er vor Ort das globale Klima rettet. Hilfestellung erhält er von unseren Grünen. Habeck und das Annalenchen haben sich vermutlich mit Nostradamus abgestimmt und beschlossen, wann der Globus unterzugehen hat.

Und während die hoch noble Besatzung ihr Segelboot an der Peer des Big Apple vertäut und die Heilsbringerin mitsamt Filmcrew und Pappschild amerikanischen Boden betritt, erwarten etwa zweihundert Journalisten aus Europa die schwedische Gelddruckmaschine. Natürlich will niemand wissen, auf welche Weise die Armee von Fotografen und Berichterstatter von München, Stuttgart, Hamburg oder Frankfurt nach New York gereist sind und wie viele Mietwagen, Taxis, Lkw’s mit Film-Equipment die kristallklare Luft verseucht haben. Ist ja angesichts der bereits versauten Umwelt völlig unerheblich.

Und dann legte es los, das Klima-Management, indem es die Monstranz Greta höchstselbst sprechen und Donald Trump ermahnen ließ. „Der amerikanische Präsident soll umgedreht werden.“ Vor meinem geistigen Auge sehe ich den Präsidenten schon mit Helm, Schutzkleidung und roten Wassereimerchen durchs brasilianische Gebüsch hechten. Ich fürchte aber, Donald wird ihr etwas husten. Die restlichen Amis auch. Denn ihrem Aufruf für den ersten, amerikanischen Freitags-Schulstreik folgten knapp 100 Kinder. Immerhin...!

Selbst in Württembergischen Unterschönmattenwag wären mehr Schulschwänzer zusammengekommen, hätte man das sakrosankte Wesen durch jenes Kuhdorf getrieben. Dagegen versuchten 200 Bildreporter aus Europa aus günstigen Kamera-Perspektiven ein Massenereignis zu zaubern, was mangels Kinder mit ausreichend zahlreichen Protest-Pappschildern misslang. Amerikanische Medien – komplette Fehlanzeige – ein echter Schlag ins Wasser. US-Fernsehanstalten präferieren Amokläufer an Schulen, Strafzölle, irakische Terroristen und Umsatzzuwächse im Bereich der Handfeuerwaffen, deren Besitz heftiger verteidigt werden als die SUV's.

Nichtsdestoweniger berichtete hierzulande die Presse euphorisch über den „historischen Tag“. Jedes noch so unbedeutend erscheinende Detail wird zum überragenden Ereignis hochstilisiert. Ob es sich um den Schlafplatz im Boot, den Sitzplatz in der U-Bahn oder den Kotzeimer handelte, der auf der Segeljacht Gretas ständiger Begleiter war. Aber da muss man als echte Erlöserin durch. Was nimmt das Mädchen doch alles auf sich, um die exorbitanten Einnahmenquellen für die Initiatoren des Klimahypes weiter sprudeln zu lassen.

Denn überall, wo Protest das Denken und Hinterfragen ersetzt, sind die Massenmedien zur Stelle. Sie machen uns zu Fernseh-Aktivisten, die unsere Zukunft in eine Heimsuchung verwandeln. Nun ja, der Deutsche, seit 70 Jahren mit einem Kainsmal versehen, ist sich seit Kriegsende seiner Erbschuld durchaus bewusst. Seit mehr als 50 Jahren bemüht er sich, alles wieder gut zu machen und hat seine Selbstreinigung professionell verfeinert. Inzwischen retten wir alles, was uns in die Quere kommt. Ich erinnere:

1980           Rettet die Bäume
1989           Rettet das Ozonloch
1990           Rettet den Regenwald
2000           Rettet die Eisbären
2001           Rettet die Kühe / BSE
2008           Rettet die Banken
2010           Rettet den Euro
2013           Rettet Griechenland
2015           Rettet die Flüchtlinge
2017           Rettet den Brexit
2018           Rettet das Klima

Hiermit rufe ich für das Jahr 2020 das neue Rettungsmotto aus:

Rette sich, wer kann.

Aber ich befürchte, selbst das bekommen wir nicht hin. Denn eines ist sicher. Unsere Politiker werden uns erhalten bleiben. Sie werden an den entferntesten und schönsten Orten Klima-, Flüchtlings-, Banken-, Eisbären-, Euro- und Abgasgipfel anberaumen, werden die Salvinis, die Orbans, Erdogans, die Dieselautos, die Plastiktüten und Q-Tips, die AfD und den ostdeutschen Wähler stigmatisieren, wenn er am Sonntag die falsche Partei wählt. Rette sich, wer kann.

Eine letzte Möglichkeit sehe ich noch, um der pseudoreligiösen Panik zu entgehen, wenn wir die Liste der Klimadebatten, Energiewenden, Schulstreiks, sozialistischen Tagträume, Flugscham, Autoscham, Fleischscham, Verzicht auf Kinder um einen elementaren Punkt erweitern. Jagen wir die opportunistischen, stinkend faulen, parasitären und unqualifizierten Politiker mitsamt ihrer willfährigen Presse zum Teufel. Doch mein Vorschlag wird ein Wunschtraum bleiben, so sehr er mir auch am Herzen liegt.


Kommentare

  1. Laut n-tv Liveberichterstattung waren es wohl eher 30 Jugendliche (was auch mit den Liveaufnahmen passte). Weit mehr Vertreter europäischer Medien waren zugegen.

    Achja: Vor dem Klimagipfel der UN findet noch der Weltjugendklimagipfel" statt, dessen Teilnehmer - wie üblich beim globalen Klima-Wanderzirkus - zu hunderten aus aller Welt einfliegen, wobei ich mich frage, wie man als Jugendlicher da überhaupt "mitmachen" kann und wer das bezahlt. Ergebnisse sind ja schon mangels regulärer Kompetenzen nicht zu erwarten.

    AntwortenLöschen
  2. ...hätte man kaum treffender ausdrücken können.

    AntwortenLöschen
  3. diese worte sind einfach klasse XD weiter so

    AntwortenLöschen
  4. Unterschönmattenwag ist ein Ortsteil von Wald-Michelbach im südhessischen Kreis Bergstraße und nicht in Württemberg

    AntwortenLöschen
  5. Grandios, danke.👌♥️

    Aber wir sind verloren. Das Triggern der durch Schulreformen blöd und Überlebenssorgen beschäftigt Gehaltenen funktioniert doch hervorragend. Die Grünen zeigen ihr Gesicht mit "kauft nicht beim Sachsen"...

    AntwortenLöschen
  6. Mein Kompliment! Das ist wirklich sehr gut beschrieben! Mit einem Lächeln und viel Spaß beim lesen! Danke! Top!

    AntwortenLöschen
  7. Super Schreibstil, spricht mich voll und ganz an 👍

    AntwortenLöschen
  8. Wie trau6wenn man sich über ein engagiertes Mädchen lächerlich machen muss.

    AntwortenLöschen
  9. Das beste was ich je gelesen habe. Daaankee

    AntwortenLöschen
  10. endlich mal etwas worueber man nicht nur schmunzeln sondern sogar lachen kann...auch wenn es, wie im letzten absatz beschrieben ist, sehr schwer faellt...

    AntwortenLöschen
  11. Außer dass sie sich mit Barack Obama getroffen hat, vor der UN gesprochen hat, Präsident Trump ihr Video getwittert hat, sie mit dem Amnasty-Preis ausgezeichnet wurde und den Schlüssel der Stadt Montreal aus der Hand der Bürgermeisterin bekommen hat, interessiert sich in Amerika wohl tatsächlich niemand für Greta.

    Der Blog-Artikel ist so mittelgut gealtert :D

    AntwortenLöschen
  12. Woowwwwwwwwwww....mutig, eine Heiligkeit so anzugreifen.
    Wir wissen doch:
    Sie will nur spielen

    AntwortenLöschen
  13. Ein super guter Artikel spricht mir voll aus der Seele die liebe Greta und ihre Mitstreiter sind ein rotes Tuch für mich wir brauchen keine gelangweilten Chici Miki Teens die uns sagen wo es lang geht

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

ich freue mich auf jeden Kommentar

Beliebte Posts aus diesem Blog

IMPFKAMPAGNE – gigantisches Fake oder weltweite Offenbarung?

Eine Tatsache kann niemand leugnen. Es gibt nicht nur zu viele offene Fragen, es gibt auch zu viele Ungereimtheiten, vieles ergibt im Zusammenhang mit der Impfkampagne keinen Sinn, es gibt überdies eine kaum noch überschaubare Anzahl von Unwahrheiten. Damit nicht genug. Zu viele fragwürdige, um nicht zu sagen, dubiose Impf-Interessen spielen eine maßgebliche Rolle, die mit Gesundheit, Vorsorge oder gar Rettung der Welt absolut nichts zu tun haben.   Doch beginnen wir mit dem Psychiater und Kriminologen Alessandro Meluzzi, Erzbischof und Diakon der griechisch-katholischen Kirche und in Italien bekannt durch seine kritischen Fernsehauftritte, dem die meisten Politiker in Europa am liebsten das Maul stopfen würden. Denn er spricht von einer „gigantischen, international koordinierten Straftat“ zu Lasten einer nichts ahnenden Bevölkerung, insbesondere jener Berufsgruppen, die vom Staat in existentielle Bedrängnis gebracht werden, um sie zur Impfung zu treiben. Auf Meluzzis Schreibtisch

Entfesselte Raubzugpolitik – wenn Eliten sich wie Mafiosi verhalten

In diesen pandemischen Zeiten, in denen die Staatsausgaben explodieren, die Kreditaufnahme jedes Maß sprengen, die Gelddruckmaschinen der staatlichen Münze am Tegernsee Tag und Nacht violette Scheine drucken, in diesen Zeiten entblöden sich Minister und Regierende nicht, den Bundestag hemmungslos aufzublähen. Die völlig aus dem Ruder gelaufene Flüchtlingspolitik kostet den Steuerzahler mehr als 80 Milliarden – ein Ende ist nicht abzusehen. Die Klimapolitik wird Deutschland bald an den Rand des Ruins treiben, die Coronapolitik wird die Steuereinahmen pulverisieren und der Ruf des prosperierenden Wirtschaftsstandortes Deutschland zur schönen Erinnerung mutieren. Da passen die Meldungen von SPIEGEL, FAZ und anderen einst renommierten Blättern wie die Faust aufs Auge. Deutschlands Selbstbedienungsladen für Berufslose, Lebensversager, Berufsschwätzer und Leistungsvermeider wird eine nie gekannte Ansammlung von geld- und machtgeilen Existenzen versorgen, denen im Falle eklatanten Politvers

Talkshows – Plasbergs Podium für politische Trauerfälle

Müssten sich die politisch interessierten Fernsehkonsumenten zwischen den Sendungen Anne Will, Maybritt Illner, Maischberger oder Frank Plasberg entscheiden, würden sie in echte Gewissenskonflikte geraten, weil sie schon wegen der immer gleichen Gäste und des standardisierten Frage-Antwort-Prozedere hinsichtlich Niveau, Substanz und Inhalt dem Anspruch selbst eines mittelmäßigen Hauptschulabgängers kaum gerecht werden.     Erst wenn Talkgäste wie Annalena Bearbock oder Anton Hofreiter in solchen Diskussionsrunden teilnehmen, erfahren die Shows eine gewisse Aufwertung, zumal man sie bei gutem Willen mit vergnüglichen Satiresendungen vergleichen könnte. Besonders wenn Katrin Göring-Eckardt mitwirkt und den einen oder anderen Unsinn zum Besten gibt. Bei grüner Beteiligung, da kann man sicher sein -, da jagt ein Stuss den nächsten. Es folgen Schlag auf Schlag Hokuspokus, Schmarren und Kokolores und ist erst dann enttäuscht, wenn man plötzlich bemerkt, dass es ihnen ernst war, was sie in

Dumm, dreist und dämlich – Wahlkampf at its best

Nichts, aber auch gar nichts kann die Werbeaussagen und Propaganda-Geschwurbel heranreichen, die derzeit von Politkern der CDU und CSU der Wählerschaft präsentiert werden. Jeder Satiriker oder Komiker muss angesichts der politischen Slapsticks, Jokes und Gags vor Neid erblassen, die man auf Plakaten derzeit lesen und bei Auftritten hören kann. Possenreißer, Kasper, Komiker und Satiriker liefern sich auf den Wahlkampfveranstaltungen wortgewaltige Gefechte. Gewiss, so mancher Politiker kommt über Flachwitze oder abgedroschene Kalauer nicht hinaus, dennoch, sie geben sich alle Mühe, dem Wähler möglichst jeden Tag zu versauen. Einer der wirklich skurrilen Statements von heute stammt von Markus Söder. Man kann es hinsichtlich Humors und Wortwitzes als besonders anspruchslos einordnen. Man muss die Botschaft des Ministerpräsidenten von Bayern nur richtig lesen.   Lieber Herr Söder, Sie fordern etwas für Ihre Bürger, was Sie ihm vorher über Steuern, Abgaben und Gebühren aus der Tasche g

Die Totengräber Deutschlands stehen zur Wahl

Ein geflügeltes Wort sagt: Es wird niemals mehr gelogen als vor der Wahl und nach der Jagd… Es ist wieder soweit. Schmierenkomödien und Farce stehen auf dem Veranstaltungskalender. Endspurt der Märchenonkels und Tanten.   Im Stundentakt erfahren wir die neusten Vorhaben der Parteigrößen hinsichtlich ihrer zukünftigen Strategien in Sachen klimatisch Weltuntergänge, pandemischen Gefahrenlagen, Steuergeschenke und soziale Wohltaten. Freilich alles schön in Geschenkpapier und roten Schleifchen eingepackt, damit das Volk mit freudiger Erwartung die Mogelpackungen entgegennehmen. Die Parteien legen sich ins Zeug und spielen unter Missachtung wirtschaftlicher und sozialer Bedürfnisse den Theaterbesuchern ihre neuesten Ammenmärchen vor. Leider in mittelmäßiger Besetzung. Ihre Kostüme tragen sie wie Monstranzen vor sich her. Rot, grün, gelb und schwarz schillern sie. Den Kombinationen, außer die mit der AFD, ihnen sind keine Grenzen gesetzt. Wie geklonte Schafe blöken die Anführer ihre sta

Wer trägt die Verantwortung für das kollektive Anwachsen deutscher Idiotie?

In diesen pandemischen Zeiten mag die Frage kontroverse Diskussionen unter Gläubigen, Indoktrinierten, Unterwürfigen und Freizeit-Denunzianten auslösen. Doch die provokative Frage muss erlaubt sein, angesichts der Bilder und Eindrücke, die der Bürger tagtäglich in seinem Alltag auf Straßen, während der Freizeit, auf dem Weg zur Arbeit oder gar in Urlauben erlebt.   Jeder von uns hat schon einmal gesehen, diese Durchschnittsautos mit ihren Durschnittsfahrern, die eine Maske tragen, obwohl sie völlig alleine in einem geschlossenen Raum sitzen. Jeder kennt die Situation, dass vermummte Radfahrer in Parks oder auf Radwegen mit zusammengekniffenen Augen und starrem Blick ihrem Ziel entgegenstrampeln, obwohl jeder Virus beim geringsten Versuch, den grünen Weltenretter an der frischen Luft anzufallen, auf der Stelle tot vom Himmel fallen würde.  Genauso gut könnten diese ferngesteuerten Marionetten in ihrem Auto den Scheibenwischer auf der Innenseite ihres Autos anbringen, weil sie im Fal

Parteien vor dem Untergang – Endspurt der Werbeagenturen

Umfrageergebnisse werden in Prozentzahlen aufbereitet, damit der Bürger sofort erkennt, ob er mit seiner Geisteshaltung und seinen Präferenzen richtig liegt. Die letzten Erhebungen fast aller demoskopischer Einrichtungen zeigen ein erschreckendes Bild. Der Großangriff auf den Wähler, den man, koste es, was es wolle, auf die Spur maximaler Unterwürfigkeit und Anpassung bringen will. Ziel. Die Insel der geimpften Glückseligkeit.   Fakt ist seit gestern: 75 Prozent wollen keine CDU. Mehr als 73 Prozent auf keinen Fall die SPD. Ebenso wenig – nämlich 88 Prozent distanzieren sich von der AfD. Noch schlimmer ist es um die FDP bestellt, während 92 Prozent der Wähler mit ihnen und den LINKEN nichts am Hut haben wollen. Auch die Grünen haben es schwer. Viele bezweifeln das. Bei genauer Betrachtung wollen 75 Prozent der Wähler Grüne unter allen Umständen vermeiden. Doch wer wählt schon mit Freuden seine eignen Kerkermeister? Vermutlich nur jene Bürger, die an die Gnade ihrer bevorzugten Voll

MÜNSTER - DIE SACHE MIT DEM IMPFDURCHBRUCH

Ach, es hätte für unsere politischen Impf-Fetischisten alles so schön werden können, wenn da nach den Volksrettungsspritzen nicht überall diese dummen Nebenwirkungen und Coronarückfälle auftreten würden. Und jetzt auch noch Münster. Die ausgelassene Freiheits-Party für unterwürfige Totalimmunisierte und feierwütige Komplettgenesene erwies sich nun als echter Rohrkrepierer. Wie gesagt, es hätte für Lauterbach, Drosten und Wieler so schön werden können.   Was sich da in Münster abspielte, könnte sogar den einen oder anderen Impffreudigen zum Nachdenken bewegen. Impfdurchbrüche, schwere Nebenwirkungen und Herzinfarkte, Trombosen und Todesfälle, eigentlich statistisch sorgsam gehütete Geheimnisse, alarmierten nun die Berliner Verfechter staatlich verordneter Heilsdrogen. Nicht weil etwa solche "Impfunfälle" zuhauf auftreten, sondern weil Printmedien über etwas berichten, was gar nicht sein soll, sein darf und sein kann. Bei  mindestens 26 handverlesenen Gästen - allesamt  Do

Der Coutdown läuft…! 3 G -, 2 G -, 1 G - und dein Leben ist vorbei.

Sie haben so ziemlich alles durchgespielt, die Herrschaften in Berlin. Und nachdem sich in den letzten eineinhalb pandemischen Jahren auch so ziemlich jede Prognose, jede Statistik und jede Weissagung als Humbug und schiere Scharlatanerie erwiesen hat, hat sich nicht nur das dramaturgische Katastrophen-Vokabular verschärft, um die allegmeine Bürgerangst zu hegen und zu pflegen wie ein Pflänzchen, das zu verdorren droht.   Auch die Erfinder semantischer ausgefeilter Schreckensbotschaften, die sich nun mit integren Mienen und knackigen Versprechungen zur Bundestagswahl stellen, haben schwere Geschütze in Stellung gebracht, wenngleich sie so beschrieben werden, als würde man uns Wohltaten zukommen lassen. Doch längst haben die Verantwortlichen in den Ministerien und auf den Abgeordnetenbänken das Image von Gebrauchtwagenhändlern in übel beleumundeten Stadtteilen unterschritten und liegen in der Beliebtheitsskala der Berufsgattungen zwischen Schrotthandel und Klärgrubenreiniger.  Die n

Wie man als Minister das Volk für dumm verkauft - Eine Anleitung für Karrierepolitiker

Die Sache, den Nimbus als integre Persönlichkeit ohne Makel und Schmutzflecken auf der weißen Weste, läuft auf Ministerebene stets nach dem gleichen Schema „F“ ab. Unser aller Kanzlerkandidat Olaf Scholz musste weder von Andreas Scheuer (CSU), noch von Ursula von der Leyen (CDU) lernen, wie man den Kopf aus der Schlinge zieht.  Das stufenweise Vorgehen bei sich anbahnenden Skandalen sind Standard und scheinen im "Handbuch zur Vertuschung von Gesetzesverstößen" (HVvG) aller Spitzenpolitiker exakt beschrieben zu sein. Auch Olaf Scholz weicht von den Leitlinien der Selbstrettung keinen Millimeter ab.   Wir erinnern uns. "Uschi mit der Flinte", - einst erfolglose Verteidigungsministerin, saß bis zur Halskrause im Bundeswehrsumpf, als sie schließlich im Februar 2020 vor den Untersuchungsausschuss zitiert wurde. Freilich nur wegen fragwürdiger Auftragsvergabe an Verwandte und Freunde, die in Unternehmensberatungen arbeiteten und im Auftrag der Bundeswehr qua Gutachten