Direkt zum Hauptbereich

USA – kein Schwein interessiert sich für Greta

Da haben die Strategen der Marke „Klima-Greta“ wohl mit Zitronen gehandelt. Der ökologisch bedenkliche Kindertransport über den Atlantik in die USA scheint sich nun zum echten Flop zu entwickeln. Wie es aussieht, interessiert sich kein Schwein für das arme, autistische Mädchen. Scheinbar haben die Amis in New York Wichtigeres zu tun, als sich von einem infantilen Gör erklären zu lassen, was in der Welt falsch läuft.


Während uns europäische Fernsehsender stündlich über jede Gemütsverfassung, über jede Nahrungsaufnahme und jede Flatulenz der inzwischen heiliggesprochenen Götterbotin Greta auf dem Laufenden hielten, werden hierzulande grüne, rote und schwarze Politiker, staatlich alimentierte Wissenschaftler und Windradmanager nicht müde, den steuerzahlenden Bürgern zukünftige Abgaben schmackhaft zu machen.

Im Minutentakt werden uns Bilder und Filmsequenzen brennender Regenwälder am Amazonas vorgeführt, nicht nur um uns die Augen zu öffnen, dass unser Planet kurz vorm Abnippeln ist, sondern auch, um die Zahlungsbereitschaft für deutsche Umweltprojekte anzukurbeln. Immerhin kostet unsere Humanität bereits eine Menge Geld, das man freilich beim deutschen Rentner, in der Bildung und beim Sozialhilfe-Empfänger einsparen, aber nicht völlig kompensieren kann. Der Wiedergutmachungs-Deutsche wird auf einen neuen, weltweiten Ablasshandel eingestimmt, damit er vor Ort das globale Klima rettet. Hilfestellung erhält er von unseren Grünen. Habeck und das Annalenchen haben sich vermutlich mit Nostradamus abgestimmt und beschlossen, wann der Globus unterzugehen hat.

Und während die hoch noble Besatzung ihr Segelboot an der Peer des Big Apple vertäut und die Heilsbringerin mitsamt Filmcrew und Pappschild amerikanischen Boden betritt, erwarten etwa zweihundert Journalisten aus Europa die schwedische Gelddruckmaschine. Natürlich will niemand wissen, auf welche Weise die Armee von Fotografen und Berichterstatter von München, Stuttgart, Hamburg oder Frankfurt nach New York gereist sind und wie viele Mietwagen, Taxis, Lkw’s mit Film-Equipment die kristallklare Luft verseucht haben. Ist ja angesichts der bereits versauten Umwelt völlig unerheblich.

Und dann legte es los, das Klima-Management, indem es die Monstranz Greta höchstselbst sprechen und Donald Trump ermahnen ließ. „Der amerikanische Präsident soll umgedreht werden.“ Vor meinem geistigen Auge sehe ich den Präsidenten schon mit Helm, Schutzkleidung und roten Wassereimerchen durchs brasilianische Gebüsch hechten. Ich fürchte aber, Donald wird ihr etwas husten. Die restlichen Amis auch. Denn ihrem Aufruf für den ersten, amerikanischen Freitags-Schulstreik folgten knapp 100 Kinder. Immerhin...!

Selbst in Württembergischen Unterschönmattenwag wären mehr Schulschwänzer zusammengekommen, hätte man das sakrosankte Wesen durch jenes Kuhdorf getrieben. Dagegen versuchten 200 Bildreporter aus Europa aus günstigen Kamera-Perspektiven ein Massenereignis zu zaubern, was mangels Kinder mit ausreichend zahlreichen Protest-Pappschildern misslang. Amerikanische Medien – komplette Fehlanzeige – ein echter Schlag ins Wasser. US-Fernsehanstalten präferieren Amokläufer an Schulen, Strafzölle, irakische Terroristen und Umsatzzuwächse im Bereich der Handfeuerwaffen, deren Besitz heftiger verteidigt werden als die SUV's.

Nichtsdestoweniger berichtete hierzulande die Presse euphorisch über den „historischen Tag“. Jedes noch so unbedeutend erscheinende Detail wird zum überragenden Ereignis hochstilisiert. Ob es sich um den Schlafplatz im Boot, den Sitzplatz in der U-Bahn oder den Kotzeimer handelte, der auf der Segeljacht Gretas ständiger Begleiter war. Aber da muss man als echte Erlöserin durch. Was nimmt das Mädchen doch alles auf sich, um die exorbitanten Einnahmenquellen für die Initiatoren des Klimahypes weiter sprudeln zu lassen.

Denn überall, wo Protest das Denken und Hinterfragen ersetzt, sind die Massenmedien zur Stelle. Sie machen uns zu Fernseh-Aktivisten, die unsere Zukunft in eine Heimsuchung verwandeln. Nun ja, der Deutsche, seit 70 Jahren mit einem Kainsmal versehen, ist sich seit Kriegsende seiner Erbschuld durchaus bewusst. Seit mehr als 50 Jahren bemüht er sich, alles wieder gut zu machen und hat seine Selbstreinigung professionell verfeinert. Inzwischen retten wir alles, was uns in die Quere kommt. Ich erinnere:

1980           Rettet die Bäume
1989           Rettet das Ozonloch
1990           Rettet den Regenwald
2000           Rettet die Eisbären
2001           Rettet die Kühe / BSE
2008           Rettet die Banken
2010           Rettet den Euro
2013           Rettet Griechenland
2015           Rettet die Flüchtlinge
2017           Rettet den Brexit
2018           Rettet das Klima

Hiermit rufe ich für das Jahr 2020 das neue Rettungsmotto aus:

Rette sich, wer kann.

Aber ich befürchte, selbst das bekommen wir nicht hin. Denn eines ist sicher. Unsere Politiker werden uns erhalten bleiben. Sie werden an den entferntesten und schönsten Orten Klima-, Flüchtlings-, Banken-, Eisbären-, Euro- und Abgasgipfel anberaumen, werden die Salvinis, die Orbans, Erdogans, die Dieselautos, die Plastiktüten und Q-Tips, die AfD und den ostdeutschen Wähler stigmatisieren, wenn er am Sonntag die falsche Partei wählt. Rette sich, wer kann.

Eine letzte Möglichkeit sehe ich noch, um der pseudoreligiösen Panik zu entgehen, wenn wir die Liste der Klimadebatten, Energiewenden, Schulstreiks, sozialistischen Tagträume, Flugscham, Autoscham, Fleischscham, Verzicht auf Kinder um einen elementaren Punkt erweitern. Jagen wir die opportunistischen, stinkend faulen, parasitären und unqualifizierten Politiker mitsamt ihrer willfährigen Presse zum Teufel. Doch mein Vorschlag wird ein Wunschtraum bleiben, so sehr er mir auch am Herzen liegt.


Kommentare

  1. Laut n-tv Liveberichterstattung waren es wohl eher 30 Jugendliche (was auch mit den Liveaufnahmen passte). Weit mehr Vertreter europäischer Medien waren zugegen.

    Achja: Vor dem Klimagipfel der UN findet noch der Weltjugendklimagipfel" statt, dessen Teilnehmer - wie üblich beim globalen Klima-Wanderzirkus - zu hunderten aus aller Welt einfliegen, wobei ich mich frage, wie man als Jugendlicher da überhaupt "mitmachen" kann und wer das bezahlt. Ergebnisse sind ja schon mangels regulärer Kompetenzen nicht zu erwarten.

    AntwortenLöschen
  2. ...hätte man kaum treffender ausdrücken können.

    AntwortenLöschen
  3. diese worte sind einfach klasse XD weiter so

    AntwortenLöschen
  4. Unterschönmattenwag ist ein Ortsteil von Wald-Michelbach im südhessischen Kreis Bergstraße und nicht in Württemberg

    AntwortenLöschen
  5. Grandios, danke.👌♥️

    Aber wir sind verloren. Das Triggern der durch Schulreformen blöd und Überlebenssorgen beschäftigt Gehaltenen funktioniert doch hervorragend. Die Grünen zeigen ihr Gesicht mit "kauft nicht beim Sachsen"...

    AntwortenLöschen
  6. Mein Kompliment! Das ist wirklich sehr gut beschrieben! Mit einem Lächeln und viel Spaß beim lesen! Danke! Top!

    AntwortenLöschen
  7. Super Schreibstil, spricht mich voll und ganz an 👍

    AntwortenLöschen
  8. Wie trau6wenn man sich über ein engagiertes Mädchen lächerlich machen muss.

    AntwortenLöschen
  9. Das beste was ich je gelesen habe. Daaankee

    AntwortenLöschen
  10. endlich mal etwas worueber man nicht nur schmunzeln sondern sogar lachen kann...auch wenn es, wie im letzten absatz beschrieben ist, sehr schwer faellt...

    AntwortenLöschen
  11. Außer dass sie sich mit Barack Obama getroffen hat, vor der UN gesprochen hat, Präsident Trump ihr Video getwittert hat, sie mit dem Amnasty-Preis ausgezeichnet wurde und den Schlüssel der Stadt Montreal aus der Hand der Bürgermeisterin bekommen hat, interessiert sich in Amerika wohl tatsächlich niemand für Greta.

    Der Blog-Artikel ist so mittelgut gealtert :D

    AntwortenLöschen
  12. Woowwwwwwwwwww....mutig, eine Heiligkeit so anzugreifen.
    Wir wissen doch:
    Sie will nur spielen

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

ich freue mich auf jeden Kommentar

Beliebte Posts aus diesem Blog

Witzfiguren der Corona-Politik - Nachlese der Demonstration in Berlin

Welch ein schönes Schauspiel. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat das deutsche Volk wieder einmal mit einer präsidialen Komödie beglückt. Er ehrte drei heldenhafte Polizisten, die nicht nur im letzten Augenblick einen Umsturz der Republik verhindert, sondern auch unsere Demokratie unter Einsatz ihres Lebens geschützt und den Reichstag vor 400 heranstürmenden Demonstranten erfolgreich verteidigt haben.


Dass sich unter unseren Polizeikräften drei Supermänner befinden, die in der Lage sind, 400 heranstürmende Männer lediglich mit ihrer Manneskraft und drei Knüppeln aufzuhalten, vermutet man eher in orientalischen Märchen wie "Tausend und eine Nacht" oder in Science Fictions. 

Nicht so bei unserem Bundespräsidenten. Er reagierte mit einer "Express-Ehrung", um seinem Volk Polizisten zu präsentieren, die in Edmund Mudraks Buch "Deutsche Heldensagen" Eingang finden werden. Allerdings hat Frank-Walter, Deutschlands ranghöchster Witzbold, in seiner Laudatio …

Corona, Jens Spahn und sein Geschwätz von gestern

Geschehen jetzt Zeichen und Wunder? Beinahe könnte man es annehmen, denn Jens Spahn zeigte Mut und disqualifizierte sich und die Bundesregierung als gewählte und autorisierte Kaffeesatzleser. Ganz nach dem Motto: Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern, so verhöhnt der bundesdeutsche Gesundheitsguru Jens die Demokratie, die 50.000 Bürger in Berlin verteidigen wollten.


Da scheinen ein paar Politstrategen an Spahns Semantik und Rhetorik gefeilt zu haben, bevor er sich in Bottrop dazu hinreißen ließ, einzuräumen, dass einige von der Bundesregierung getroffenen Corona-Schutz-Maßnahmen im Rückblick „womöglich“ unverhältnismäßig waren. Doch der Heilsbringer drang bei seinem Publikum nicht mehr durch. Die Menge buhte ihn aus und skandierten: "Hau ab" und "verschwinde". 
Aha…, die von der Bundesregierung beschlossenen Corona-Einschränkungen waren also überzogen! Welch eine Überraschung! Und was für eine hübsche Formulierung, wenn man als „beteiligter Bundesminister für G…

Der böse Mann in Russland oder: Wie sich deutsche Politiker der Lächerlichkeit preisgeben.

Alles begann mit der Vergiftung des russischen Oppositionspolitikers Alexej Nawalny, der aus einem russischen Krankenhaus in Omsk auf Bitten der Familie nach Deutschland in die Berliner Charité verlegt wurde. Es beißt die Maus keinen Faden, mit der Verlegung des Russen nach Deutschland hat man einen Skandal ohne Not zur „unserer Sache“ gemacht. Weshalb? Das weiß niemand so genau.


Wie man weiß, irren sich deutsche Forscher nie, was man an den wissenschaftlichen Erkenntnissen beim Robert-Koch-Institutes mit einem Tierarzt an der Spitze täglich nachvollziehen kann. Vom Neutrallitätsgebot will man erst gar nicht reden, zumal wissenschaftlich Labors in anderen Ländern aus deutscher Sicht eher dilettantisch arbeiten. Und da die Bundeswehrforscher sozusagen die Creme der Wissenschaft darstellen, können die Ergebnisse hinsichtlich Nawalnys Vergiftung zwangsläufig nicht angezweifelt werden.

Jetzt muss Deutschland handeln, so tönt es auf allen deutschen Ministerfluren. Sanktionen sind unerlässlic…

Berlin, Corona und der staatliche Popanz

Entsetzen über die Eskalation am Reichstag, das ist der Haupttenor der Berichterstattung in allen Medien. Während weit mehr als 50.000 Demonstranten das Geschehen rund um die Corona-Politik dominierten, beherrscht die Besetzung der Stufen zum Reichstag einiger rechtsextremer Chaoten die Nachrichtensender.


Verfolgt man die Statements von Politikern, Staatsmoderatoren und willfährigen Journalisten, entsteht der Eindruck, als seien zehntausende friedlich demonstrierende Bürger auf den Straßen unterwegs gewesen, um die Demokratie und den Staat im höchsten Maße zu gefährden. Doch um welche Demokratie handelt es sich eigentlich noch? Um die der Politiker, die um ihren Machterhalt kämpfen, oder um jene der Bürger, die um ihre verfassungsmäßigen Rechte kämpfen?
Auch wenn als Randbemerkung - um den Schein der Objektivität zu wahren, berichtet wird, dass die große Mehrheit der Demonstranten friedlich blieb, wurde nichts unversucht gelassen, ein ganz anderes Bild zu zeichnen. Nicht zigtausend frus…

Kommunalwahlen, Elferrat und die grüne Pest

Nordrhein-Westfalen hat wieder einmal gewählt. Und wie die Bürger erwarten durften, nahm der Landesvater des CDU-Elferrats Stellung zu den Ergebnissen Stellung. Mit sichtlich zufriedener Mine würdigte er seinen Kurs der Mitte, wo immer sie auch sein mag. Dann entschwebte in neue Sphären. (mehr im Artikel)
Schließlich strebt er das hehre Ziel an, nicht nur den Vorsitz der nordrhein-westfälischen Faschingsgesellschaft zu bewahren, nein, er ist zu Höherem geboren. Das Präsidium mit dem Narrenorden ist ihm in die Wiege gelegt. In Zeiten Corona, Shutdown und Maskenpflicht gilt es umso mehr, sich als kompetente Narrenkappe zu profilieren. Wochenlang hat er von seinem bunt geschmückten Mottowagen Kamellen und Süßigkeiten dem närrischen Volk zugeworfen – im Regierungsdeutsch -, Kurzarbeitergeld und Überbrückungshilfen genannt. Nun darf er die Ovationen von 34 Prozent feierfreudigen Idioten entgegennehmen. Ob ihn der Narhallamarsch nach Berlin führt, wird sich noch erweisen.Humor hat er ja, der…

Profilierungsorgien der Virologen und Laborratten

Lässt man die letzten Monate mit etwas Abstand Revue passieren, kann man nur einen Einzigen Schluss ziehen. Virologen und Epidemiologen haben sich in Deutschland einen gnadenlosen Kampf in der Arena der Selbstprofilierung und Kompetenz geliefert. Sie haben nicht nur Deutschland, sondern die halbe Welt zu ihrer Kampfarena erklärt.


Die Erkenntnisse aus Labors und Reagenzgläser waren der Nährboden einer fiktiven Gefahr, die sich nicht in die Realwelt übertragen ließ. Einflüsse zu vieler Nebenfaktoren, die im täglichen Leben eine ausschlaggebende Rolle spielen, wurden dabei vollständig ausgeblendet, was logischerweise zu einem vollkommen verzerrten Gefahrenszenario führen musste. Auch deshalb mussten mathematische Modellrechnungen des RKI versagen. 

Nichtsdestoweniger wurden sie von der Politik und der Journaille dem Bürger als Realität verkauft und uns irreale Gefahren vorgegaukelt. Das Robert Koch Institut ist eine Behörde und deren Mitarbeiter werden vom Bund bezahlt. Schon deshalb sind …

Berliner Despoten, Dilettanten und Corona-Glücksritter

In den nächsten Tagen plant unsere Kanzlerin einen neuen Corona-Gipfel. Dieses Mal mit allen Ministerpräsidenten der Bundesländer. Das lässt Übles ahnen. Im Kontext der Covid-Pandemie klingt ihre Ankündigung ganz so, als habe der „Capo di Capi“ der sizilianischen Mafia eine Generalversammlung der Paten einberufen, um die Strategie für die maximale Bedrohung ihrer Gegner festzulegen.




Für Mafiosi sind die Hauptgegner Staatsanwälte, Carabinieri, verfeindete Clans und zahlungsunwillige Restaurantbesitzer, - geradezu ein Klacks, wenn man die Situation in Deutschland vergleicht. Denn für das Kanzleramt scheinen im Gegensatz zur kriminellen Vereinigung Cosa Nostra in Sizilien die Gegner nicht nur renitente Bürger, sondern gleich die gesamte Wirtschaft mitsamt ihrer Arbeitnehmer zu sein. 
Ave Angela, morituri te salutant, so jubeln die Todgeweihten unserer Regentin zu, in der Hoffnung, sie beschützt ihre deutschen Lämmer, bevor sie der Covid-Schlachtbank anheim fallen. Nun ja, die Hoffnung stir…

Jetzt ziehen wir die Zügel an ....

Seine Majestät, CSU-Kinni Markus der Ersten aus Franken, er hat gestern in aller Öffentlichkeit sein Volk wissen lassen, welchen Stellenwert es hat, wenn er über Corona spricht. »Wir müssen die Zügel anziehen!«, beantwortete er die Frage der Journalistin des ZDF, ob es eine zweite Welle gäbe.

Bei wem, bitte, muss er die Zügel anziehen? Verwechselt er da nicht den Bürger mit dem Vieh? Sehen wir etwa aus wie Ochsen oder Pferde? Fehlt nur noch das Kummet (Bußgeldkatalog), das man den Wählern um den Hals legt, damit es den Dreckskarren der Politik brav weiter durch die politische Kloake. Notfalls schnalzt der Kutscher auf dem Bock mit der Zunge und gibt Ochsen und Gaul die Peitsche.
Auch Frau Merkel benutzte die gleiche Wortwahl vor einer Woche. Zügel anziehen, das scheint der verbreitete Zungenschlag einer politischen Kaste zu sein, der die Verhältnismäßigkeit verloren gegangen ist. Nur zur Erklärung jeder Leser, die nicht begreifen, was mit ihnen geschieht: Der Zügel bezeichnet die Herrsc…

Bundes-Modebeauftragte Sawsan Chebli zeigt, was sie hat…

Die palästinensische Chefmuslimin aus dem No-Go-Milieu Berlin Moabit, hat wieder einmal dank ihrer bemerkenswerten Schlichtheit bewiesen, dass es kaum irgendwelcher Hirnzellen bedarf, breite Bevölkerungsschichten in Rage zu bringen. Das Gute für Chebli: Sie merkt nichts. Prinzipiell. Das Schlechte: Sie merkt nichts. Substantiell.


Als sicher jedoch kann gelten, dass unser Präsident Walter Steinmeier, vermutlich während eines mentalen Schwächeanfalls, die muslimische Fachkraft nur deshalb protegiert hat, weil sie bis dahin der Öffentlichkeit mit ihrem verbalen Stuss noch nicht nennenswert die Nerven gefallen ist.
Doch seit einigen Jahren hat sich das Blatt gewendet. Chebli reflektiert in aller Öffentlichkeit und in den sozialen Medien über das Schächten und dass es zum Judentum gehört, über die religiöse Pflicht der Musliminnen, ein Kopftuch zu tragen, greift je nach Anlass wahlweise die jüdische und islamische Religion an, während sie sich gleichzeitig um ihr Direktmandat für die nächste…

Singen verboten – vögeln erlaubt

Wenn sich Ministerpräsidenten oder der Gesundheitsminister etwas ausdenken, um die Menschheit vor Infektionen oder gar dem pandemischem Dahinscheiden zu retten, sollte jeder Bürger, dem der Herr ein paar funktionsfähige Synapsen verliehen hat, sofort die Koffer packen und sich ein einsames Inselchen suchen. Nein, beten hilft da nicht mehr.
In Corona-Zeiten, die uns zwar leere Krankenhausbetten und Langeweile unter dem Klinikpersonal bescheren, sehen sich unsere Gesundheitsexperten genötigt, sich selbst und ihre Mitarbeiter in den Ämtern zu Höchstleistungen anzutreiben. Seit Monaten darf in Kirchen nur noch gesummt werden und wehe, einer reißt bei dem beliebten Glaubenshit „Großer Gott, wir loben dich“ den Mund zu weit auf. In NRW ist dies in den Puffs bei entsprechender Vorkasse nicht nur akzeptiert, sondern durchaus erwünscht. Denn dort gilt: Sex ist erlaubt.Natürlich müssen in den Etablissements wie auch in den Kirchen die Regeln eingehalten werden. In Gotteshäusern müssen zwischen d…