Direkt zum Hauptbereich

...die heile Welt der geplanten Wirtschaft

Wer sich den Grünen entgegenstellt, sie gar wegen kruder Klimarettungs-Vergewaltigungen kritisiert oder sie nicht für vollnimmt, wird aus dem Blickwinkel des grünen Königreichs in Berlin ohne Wenn und Aber zum Umweltfeind erklärt, einer dummen und verantwortungslosen Spezies zugeordnet, die nicht nur die Welt gefährdet, sondern auch alle nachfolgenden Generationen.  

Wer wird sich schon in aller Öffentlichkeit gegen eine medial aufgeputschte Regierungs-Doktrin äußern, wenn servile Wissenschaft, Politik und eine willfährige Presse eine geradezu fragwürdige Klima-These zum Staatsziel erheben, die zum Nutzen der Menschheit sei und ausschließlich dem Wohl der Gesellschaft diene? Die Grünen haben die vermeintliche Rettung des Klimas und der Welt in eine unangreifbare, pseudo-moralische Dimension erhoben, gegen die mit guten Gewissen kaum jemand laut opponiert.  

Jetzt gibt Robert Habeck den Takt vor, bestimmt den Umfang der Rettungsmaßnahmen und die hierfür notwendigen Aktionen. Eine politische Hybris, die sich allwissend und über jeden Zweifel erhaben über 85 Millionen Bürger und deren Bedürfnisse erhebt, und die daraus das Recht ableitet, alles zu bestimmen und zu regulieren, - sie ist Wirklichkeit geworden. Längst haben die Grünen planwirtschaftliche Fakten geschaffen, die ohne Umwege und unausweichlich in die vollkommene Verarmung unseres Landes und deren Bewohner führen wird. Die De-Industrialisierung, mit der als zwangsläufige Folge Zigtausende Arbeitsplätze verloren gehen, hat längst furchterregende Ausmaße angenommen.

Parallel hat sich klammheimlich eine massive Enteignungswelle entwickelt, die das Ministerium für totalitäre Natur- und Klimafragen mit der unabdingbaren Reduzierung von Co2, Welttemperatur und mittels Verbraucher-Einschränkungen rechtfertigt. Seit Monaten wird von politischen Hardlinern den Bürgern angekündigt, dass Deutschland – und damit sind natürlich die Bürger gemeint, „ärmer“ werden wird. Inflation, Energiekosten, steigende Mieten, exorbitante Migrationsbelastungen, fallende Reallöhne, sinkende Steuereinnahmen, Zinsbelastungen für Kredite und massive, regulatorische Eingriffe bis ins tägliche Leben, haben Deutschland für die Industrie und Investoren unattraktiv gemacht.  

Mit dem Habitus dirigistisch-ideologischen Machtanspruch setzt Habeck noch einen obendrauf und will die Heizungswelt in eine neue Qualität katapultieren. Sein Wärmepumpen-Traum, samt und sonders von Familienangehörigen im Hofstaat vorbereitet, wird ins finanzielle Desaster führen, und zwar in einer Größenordnung, die sich der gewöhnliche Mensch nicht einmal in den wildesten Träumen vorstellen kann. Tatsache ist, dass Millionen von Wärmepumpen benötigt würden, die, von wem auch immer hergestellt, die meisten Haushalte pekuniär überfordern dürfte.

Doch diese „Zwangsumrüstungen“ sind in Wahrheit nur ein Bruchteil dessen, was an Aufwand und Kosten auf Bürger und Staat zukäme. Vom Nutzen dieser Umrüstungen will ich erst gar nicht reden. Denn in etwa 30 Millionen Haushalten müssten, bevor die Wärmepumpen auch Wärme verbreiten, dämmende Maßnahmen an Wänden, Estriche, Parkettböden oder sonstige Beläge herausgerissen werden, um Fußbodenheizungen zu installieren. Denn ohne Fußbodenheizung auch keine Heiz-Effizienz. Keine Sorge, sämtliche Maßnahmen werden bis ins kleinste Detail vorgeschrieben.

Was bedeutet das? Die schöne, grüne Fata Morgana hat zur Folge, dass in Deutschland etwa 3 Milliarden Quadratmeter vorhandene Wohnfläche aufgerissen und Fußböden entsorgt werden. Bei 20 Kilo Estrich pro Quadratmeter, den man auffüllen müsste, wird es richtig dramatisch. Überschlägig gerechnet reden wir über 60 Millionen Tonnen frischen Beton, der bei der Herstellung so viel Co2 freisetzt, dass wir noch Jahrhunderte benötigen würden, um die Wunschvorstellungen einer Co2-freien Welt unsres geistigen Führers Habeck zu erfüllen. Denn die Zement- und Betonherstellung ist extrem energieintensiv und umweltbelastend.

Selbstredend benötigen im Anschluss unsere Wohnungs- und Häuslebewohner jede Menge neues Parkett, Dielen, Teppiche oder andere Bodenbeläge, die ebenfalls aufgrund der gigantischen Sanierungsmaßnahmen nachgefragt – ergo auch hergestellt werden müssen. Auch das ginge nicht Co2-frei. Lange Rede, kurzer Sinn – Habecks dirigistische Plan-Heizwirtschaft ist nicht nur eine Milchmädchenrechnung, sie wird am Ende genau das Gegenteil dessen bewirken, was er sich in seinen verbohrten Hirnzellen ausgedacht hat.

Man könnte das Heizpumpengeschwurbel auch grob überschlägig in Euro quantifizieren. Insider –, so auch der Ex-Besitzer von Viessmann, sagt: "Wenn der ganze grüne Wahnsinn umgesetzt würde und eine Billion Euro kostet, dann wäre das noch sehr preiswert". Es erübrigt sich, weiter darüber nachzudenken, ob der grüne Heiztraum wahr wird. Weil weder finanzierbar noch umsetzbar.

Nichtsdestoweniger wird die grüne Abrisstruppe im Rang von Ministern, Staatsekretären und Parteiführern von ihren Vorstellungen einer heilen Welt nicht abrücken und – das steht jetzt schon fest – mit totalitären Mitteln – wie einst Honecker, mit brachialer Staatsmacht und Gesetzeshärte ihren großen Plan durchsetzen und ihn notfalls erzwingen. 

Jetzt von diesem klima-ökologischen Gesamtkunstwerk abzurücken und die heilige Klima-Kuh zu schlachten, weil es vernünftiger wäre, würde Hunderte von parasitären Staatsdienern in die überstürzte Arbeitslosigkeit befördern. Rechnen wir also damit, dass der Kelch gegen jede Vernunft und wider jedes bessere Wissen bis zur bitteren Neige ausgetrunken wird. Erst wenn die Bürger den Leidensdruck nicht mehr ertragen, werden sie sich erheben, neue Parteien gründen und diese auch wählen.

 

Kommentare

  1. Daß die grünen Hohlbirnen nicht in komplexen ökologischen Zusammenhängen denken können ,haben Sie Herr Mancini ,in diesem Beitrag sehr gut herausgestellt.Ein weiterer wichtiger Aspekt ist in diesem Zusammenhang auch die Tatsache ,daß die WP insbesondere an kalten Wintertagen den Stromverbrauch gigantisch steigern werden ,also dann,wenn Wind-und Solarstrom oft äußerst knapp sind. Dann müssen also wieder konventionelle Kraftwerke ran ,die die Grünen möglicht abschaffen wollen.Wie dieser krasse Widerspruch zu lösen ist ,bleibt ein streng gehütetes Geheimnis der Grünen.

    AntwortenLöschen
  2. Immer wieder entlarvend, wenn man nach über 30J.einen Verweis auf die DDR bemüht um die jetzigen totalitären Strukturen des Systems zu relativieren.
    Das entwertet den ansonsten inhaltlich guten Artikel

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

ich freue mich auf jeden Kommentar

Beliebte Posts aus diesem Blog

Das Duell – Höcke auf der medialen Schlachtbank

Wenn bis jetzt den weniger politisch interessierten TV-Konsumenten noch nicht klar war, mit welchen pervertierten Formaten unliebsame Persönlichkeiten auf die Schlachtbank geführt werden, um sie mit Hilfe halbgarer Haltungsmoderatoren zu filetieren, durfte gestern um 20 Uhr 15 sein „deja vue“ erlebt haben. Das Ziel seines politischen Gegenspielers Mario Voigt, den Vorsitzenden des Thüringer Landtages Björn Höcke noch rechtzeitig vor den Landtagswahlen vollkommen zu diskreditieren, scheiterte kläglich. Schließlich schwebt das "35 Prozent-Damoklesschwert" der AfD wie die Hiob'sche Heimsuchung über den Köpfen der Medienmacher und der Altparteien.  Da vermochten auch die beiden auf Krawall gebürsteten konformistischen TV-Ideologen Tatjana Ohm und Jan Philipp Burgard dem Ganzen nicht einmal ansatzweise ein angemessenes Niveau verleihen. Faire und unparteiische Moderation sieht anders aus. Ohm und Burgard legten sich mit ambitioniertem Engagement ins Zeug, dem nichtssagenen B

Wenn Tatbeteiligte die Haupttäter reinwaschen

Der erste Lockdown in der Corona-Pandemie jährt sich zum vierten Mal. Nachdem sich die Schlinge um die Hälse der politischen „Impf-Orgiasten“, Lockdown-Fetischisten, Maskenprofiteure und Weltuntergangsprediger Tag für Tag enger zuzieht, sucht Olaf Scholz nun Hilfe bei seinen Komplizen. Der Bundeskanzler hat einen neuen Expertenrat Gesundheit und Resilienz einberufen. Ethikrat-Chefin Alena Buyx soll die sich anbahnende Apokalypse mit ihren „Mannen“ aufhalten, oder zumindest in Bahnen lenken, um den allzu forschen politischen Predigern des Impfheils das „Volkstribunal“ zu ersparen. Die Stimmen in Regierungskreisen und auch in der Opposition werden immer mehr, immer lauter und immer eindringlicher, den vorsätzlich inszenierten pandemischen Supergau aufzuarbeiten. Dass unsere Regierung bereits vorbaut, ist unübersehbar. Sie greift angesichts der kaum noch zu verschleiernden Katastrophenmeldungen zur „Ultima Ratio“. Wer, wenn nicht die höchste und über jeden Zweifel erhabene Instanz de

Für die Zerstörung der Demokratie benötigt man beflissene Helfer

Schon Marcus Tullius Cicero (106 – 63 v. Chr.) stellte unmissverständlich fest, dass keine Macht stark genug sei, wenn sie nur mithilfe der Verbreitung von Furcht und gegenseitigem Misstrauen aufrechterhalten wird. Diese Erkenntnis setzt natürlich ausreichende Hirnmasse einerseits, sowie auch dessen Gebrauch andererseits voraus. Das Gesicht eines staatsergebenen Bidermannes Für die Zerstörung der Demokratie benötigt man nicht nur eine "Gestapo", man braucht auch beflissene Helfer. Ohne sie geht es nicht. Dass mit solchen, "Lebensformen", die in ihrem blindgehorchenden Duckmäusertum, wie im Falle des Schuldirektors Zimmermann in Mecklenburg-Vorpommern, gleichzeitig auch das ganze gesellschaftliche Gefüge einer Kleinstadt nachhaltig zerrissen und geschädigt wird, ist leider eine traurige aber zwingende Begleiterscheinung. Der Mann wird keinen guten Stand mehr in der Kleinstadt haben. Nachdem nicht nur unsere Bundesministerin des Innern und für Heimat Nancy Faeser